Gehe zur Startseite » Gartenpflanzen » Kakteen & Sukkulenten » Aloe Vera Pflanze richtig umtopfen
Aloe Vera umtopfen

Aloe Vera Pflanze richtig umtopfen

Topfpflanzen müssen regelmäßig umgetopft werden. Ein Gefäß wird mit der Zeit zu klein, die Erde verliert trotz Düngung viele Nährstoffe. Im folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie die beliebte Aloe Vera Pflanze richtig umtopfen.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Aloe Vera alle zwei bis drei Jahre umtopfen
  • Kakteenerde ideales Substrat für Sukkulente
  • alternativ nährstoffarme Kräutererde mit Sand mischen
  • Frühling bester Zeitpunkt für Umtopfen
  • vor Umtopfen längere Zeit nicht gießen

Aloe Vera umtopfen

So gelingt das Umtopfen der Aloe Vera Pflanze Schritt für Schritt:

1. Gießen einstellen

Wer sich entschlossen hat, seine Aloe Vera umzutopfen, muss die Pflanze hierauf vorbereiten. Daher ist der erste Schritt schon Wochen vorher wichtig. Sie sollten die Pflanze nicht mehr gießen. So trocknet die Erde gut ab und lässt sich später besser vom Wurzelballen lösen.

Aloe Vera gießen

Hinweis: Keine Angst, da es sich bei der Aloe um eine Sukkulente handelt, die die Feuchtigkeit in den fleischigen Blättern speichert, macht der Pflanze eine längere Trockenperiode nichts aus.

2. Zeitpunkt abpassen

Aloe Vera wird idealerweise nach der Winterruhe im Frühling umgetopft. Denn zu dieser Zeit können die Pflanzen am besten einwurzeln, da sie aufgrund der steigenden Sonne ebenfalls aktiver werden. Prinzipiell können Sie Ihre Aloe Vera jedoch auch zu jedem anderen Zeitpunkt umtopfen – vorausgesetzt, dieser liegt außerhalb der Blütezeit.

3. Topf vorbereiten

Wählen Sie dazu ein neues, größeres Gefäß. Auf dem Boden über dem Abflussloch ist es ratsam, eine Drainageschicht anzulegen:

  • Tonscherben oder -kugeln auf Topfboden verteilen
  • Pflanzenvlies überlegen

So kann keine Erde das Loch zum Abfließen von überschüssigem Gießwasser verstopfen.

Tipp: Staunässe ist bei der eher trockenheitsliebenden Aloe unbedingt zu vermeiden. Sie sollten daher den Auffangteller etwa eine halbe Stunde nach jedem Gießen abgießen.

4. Ideale Erde verwenden

Den Kübel zur Hälfte mit Erde befüllen. Hierzu eignen sich Kakteenerde oder alternativ nährstoffarme Kräutererde aus dem Handel, die Sie mit einem Teil Sand mischen. Das Substrat sollte karg, sehr locker und durchlässig sein.

5. Aloe Vera umtopfen

Entnehmen Sie die Aloe Vera vorsichtig dem alten Topf. Üben Sie dabei auf keinen Fall Druck auf die fleischigen Blätter aus, denn diese sind sehr druckempfindlich und können beim Anfassen schnell verletzt werden oder sogar abbrechen. Entfernen Sie vorsichtig die alte, trockene Erde komplett vom Wurzelballen.

Aloe Vera umtopfen

Tipp: Am besten Sie klopfen den Wurzelballen dabei ganz vorsichtig auf die Tischplatte.

6. Aloe Vera einpflanzen

Setzen Sie die Aloe in ein neues Gefäß und füllen Sie dabei die restliche Erde vorsichtig ein.

Tipp: In der ersten Woche nach dem Umtopfen sollten Sie ihre Aloe nicht gießen. Danach dann wie üblich nur mäßig. Keinesfalls sollten Sie die Pflanze gut angießen, wie dies bei anderen Pflanzennach dem Umtopfen üblich ist.

7. Richtigen Standort wählen

Die ersten Tage einen hellen Standort ohne Sonneneinstrahlung wählen. Denn ein Umtopfen bedeutet für die Pflanze auch immer Stress. An einem absonnigen Standort kann sich die Aloe die ersten Tage erholen.

Häufig gestellte Fragen

Wie oft sollte ich meine Aloe umtopfen?

Es reicht aus, wenn Sie die Aloe Vera alle zwei bis drei Jahre umtopfen. Bemerken Sie jedoch, dass ein Gefäß zu klein wird oder die Erde sich zu sehr verdichtet hat, dann ist es ratsam, die Pflanze auch schon früher umzutopfen.

Wie oft muss ich die Aloe Vera düngen?

Topfen Sie Ihre Pflanze regelmäßig um, dann können Sie auf ein Düngen ganz verzichten und lediglich alle paar Wochen ein wenig Wasser zugeben. Denn Sukkulenten benötigen wenig Pflege und speichern die Feuchtigkeit und die Nährstoffe in ihren Blättern.

Welches Gefäß ist für die Aloe gut geeignet?

Wenn Sie einen neuen Topf auswählen, dann sollten Sie nicht nur auf die Größe achten, damit sich der Wurzelballen wieder ausbreiten kann. Auch das Material ist hier entscheidend. So bieten sich unlasierte Ton- oder Keramikgefäße an. So kann Feuchtigkeit über die Wände entweichen und Staunässe zusätzlich vermieden werden. Kunststoffkübel bieten dieses nicht.

Muss ich für das Umtopfen zwingend ein neues Gefäß erwerben?

Wenn Ihnen noch gebrauchte Kübel zur Verfügung stehen oder Sie die Aloe umtopfen, obwohl das Gefäß noch nicht zu klein geworden ist, können Sie diese auch nutzen. Wichtig ist die Reinigung. Hierzu nehmen Sie idealerweise heißes Essigwasser und eine Bürste, mit der Sie die Innenwände gut ausreiben.

Was muss ich beim Umtopfen der verschiedenen Aloe-Arten beachten?

Die Pflanzengattung der Aloe Vera umfasst etwa 450 Arten. Alle Arten sind auch Sukkulenten, so dass es keine Unterschiede hinsichtlich Umtopfens, Zeitpunkt oder bevorzugtem Substrat gibt. In der Regel wird in den hiesigen Breitengraden die „Echte Aloe“ kultiviert.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up