Go to Homepage » Tiere im Garten » Insekten » Ameisenhaufen umsiedeln in 5 Schritten

Ameisenhaufen umsiedeln in 5 Schritten

Ameisenhaufen umsiedeln - Titel

Nicht überall sind Ameisen gerne gesehen. Daher erfahren Sie hier, mit welchen Maßnahmen Sie einen Ameisenhaufen schonend umsiedeln können.

Auf den Punkt gebracht

  • siedelt man Ameisen durch Duftstoffe um, lässt sich der neue Standort des Nests kaum beeinflussen
  • mit dem Blumentopftrick lässt sich ein Ameisenhaufen gezielt an einen neuen Standort verlagern
  • bei den im häuslichen Umfeld typischen Wegameisen kann der neue Lebensraum im gleichen Garten liegen

„Umsiedeln“ durch Duftstoffe

Immer wieder wird auf den Einsatz von Duftstoffen verwiesen, wenn man einen Ameisenhaufen umsiedeln möchte. Selbst bei der Verwendung von für den Naturschutz unbedenklichen Duftstoffen, hat die Sache jedoch einen Haken:
Zum Einsatz kommen generell Duftstoffe, die Ameisen nicht mögen. Das sind beispielsweise:

Schwarze Wegameise (Lasius niger)
Quelle: Katja Schulz from Washington, D. C., USA, Black Garden Ant tending Citrus Mealybug (15876781048), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0
  • Essig
  • Zitrone
  • Teebaumöl
  • Zimt oder Zimtöl
  • Kräuter mit hohem Anteil ätherischer Öle, wie Majoran, Thymian etc.

Werden diese Stoffe eingesetzt, verlassen die Ameisen ihr Nest und suchen sich eine neue Bleibe. Wo das genau sein wird, haben Sie dabei nicht in der Hand. Im ungünstigsten Fall entsteht das neue Nest dann an einem Ort, wo es ebenso unerwünscht ist, so dass Sie letztlich nichts gewonnen haben.

Tipp: Nutzen Sie die Duftmethode deshalb nur, wenn Sie die Tiere explizit von einem Ort fernhalten wollen. Kräutertöpfchen können beispielsweise eine wirkungsvolle Barriere vor Fenstern oder Terrassentüren bilden.

Die Blumentopf-Methode

Wollen Sie einen Ameisenhaufen dagegen gezielt von einem zum anderen Ort umsiedeln, bietet sich eine andere Variante an – der Blumentopf-Trick. Für ihn gehen Sie wie folgt vor:

Materialien:

  • 1 Blumentopf mittlerer Größe aus Ton, mind. Innenseite unglasiert
  • Holzwolle, feines Stroh oder Zeitungspapier
  • Eimer mit Wasser
  • Zucker, Marmelade, Honig oder vergleichbarer Lockstoff
  • Spaten, Holzbrett oder Ähnliches

Schritt 1 – Die Vorbereitung

Als Einstieg in die Umsiedelung der Ameisen bereiten Sie zunächst die „Falle“ vor, in der Sie den Ameisenhaufen für den Transport zum neuen Wohnort aufnehmen:

Ameisen umsiedeln
  • Blumentopf rund eine Stunde vollständig in Wasser eintauchen und vollsaugen lassen
  • Topf aus Wasser nehmen und gut abtropfen lassen
  • Topfboden mit gewähltem Lockstoff dick bestreichen
  • Gefäß dicht mit Stroh, Holzwolle oder zerknülltem Zeitungspapier ausstopfen

Tipp: Achten Sie darauf, einen Blumentopf ohne Loch am Boden zu wählen, oder dieses zu verschließen. Andernfalls locken Sie neben dem Ameisenvolk selbst auch andere Insekten von außerhalb des Nests an.

Schritt 2 – Die „Falle“ aufstellen

Haben Sie Ihre „Falle“ vorbereitet, platzieren Sie sie mit der offenen Topfoberseite nach unten weisend direkt über dem Ameisenhaufen. Achten Sie darauf, möglichst die gesamte Sichtbare Fläche mit Zugängen abzudecken, damit auch wirklich alle ausschwärmenden Tiere den direkten Weg in die Übergangsbehausung finden.

Schritt 3 – Der Umzug

Dieser Schritt der Umsiedelung ist besonders einfach. Denn nun heißt es lediglich zu warten, bis die Ameisen ihre neue provisorische Behausung angenommen haben. Zwar gefällt es den Tieren in ihrem Nest selbst auch sehr gut. Je stärker die attraktiven Faktoren aber vorhanden sind, umso leichter fällt es ihnen, auch eine neue Bleibe zu akzeptieren. In Ihrem Übergangsnest sind das:

  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Hohe Wärme durch dämmendes Nistmaterial
  • Optimales Futterangebot durch Zuckerköder

Die Wartezeit bis zum vollständigen Umzug der Kolonie in den Blumentopf sollte einige Tage bis maximal eine Woche betragen. Dann haben die Tiere auch ihre Brut umgesiedelt, so dass das Überleben des Volks gesichert ist.

Schritt 4 – Aufnehmen und Transportieren

Nun gilt es, den umgezogenen Ameisenhaufen an seinen neuen dauerhaften Standort zu transportieren:

Gelbe Diebsameise (Solenopsis fugax), Ameisenarten
Quelle: Volker Borovsky, Solenopsis fugax male alates swarming at nest entrance 3, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Spaten oder dünnes Holzbrett zwischen Erde und Blumentopf schieben
  • Bei längeren Transportwegen: Beides zusammen in dichten Eimer oder kleines Fass mit Deckel stellen
  • Transport möglichst gleichförmig und ohne heftige Erschütterungen durchführen

Schritt 5 – Der Einzug ins neue Heim

Platzieren Sie den Blumentopf am angedachten neuen Standort des Ameisenvolks und ziehen Sie den Spaten unter der Öffnung weg. Besonders gut gelingt der Auszug aus dem Blumentopf, wenn Sie das Erdreich darunter vorbereitend auflockern und auch hier etwas Zucker oder Marmelade als Willkommensgeschenk verteilen.

Häufig gestellte Fragen

Was sagt der Naturschutz zur Umsiedelung von Ameisenhaufen?

Normale Wegameisen können problemlos umgesiedelt werden. Wichtig ist, dass das gesamte Volk und nicht nur einige Arbeiterinnen bewegt werden. Andernfalls bleibt das Nest zurück oder wird sogar zerstört. Waldameisen sollten dagegen nur in Waldgebieten anzutreffen sein. Müssen sie einmal umgesiedelt werden, sollten Sie Kontakt zum zuständigen Revierförster aufnehmen.

Ist es schlimm, wenn einige Tiere beim Umzug sterben?

Nein. Ein Ameisenvolk verfügt über unzählige Individuen, von denen permanent Tiere sterben und heranwachsen. Achten Sie lediglich darauf, die Brut möglichst unbeschädigt zu bewegen.

Was tun, wenn die Ameisen nicht mehr aus dem Blumentopf ausziehen?

Machen Sie den Boden darunter noch attraktiver, indem sie lockeren, feuchten Boden und genügend Nahrung bereitstellen. Nach einiger Zeit werden die Bedingungen im Blumentopf unattraktiv und die Tiere suchen von alleine eine neue Bleibe.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up