Basilikum ernten: zupfen statt schneiden für gutes Nachwachsen

Basilikum ernten

Basilikum ist eines der am häufigsten genutzten Küchenkräuter und spielt vor allem in der mediterranen Küche eine große Rolle. Heute finden sich in fast jedem Supermarkt Töpfe mit Basilikum oder das Kraut kann über Samen selbst gezogen werden. Dabei stellt das Ernten häufig ein Drahtseilakt für viele Menschen dar, da sie nicht wissen, ob sie die Pflanze zupfen oder schneiden sollten, um sie kräftig nachwachsen zu lassen.

Erntezeit

Basilikum kann wie viele andere Kräuter über einen Großteil des gesamten Jahres geerntet werden. Wenn die optimalen Standortbedingungen herrschen, gedeiht er von April bis etwa Oktober und geht danach ein. Wird er im Freien gehalten, hört er unter 12°C auf zu wachsen. Über die gesamte Zeit können Sie Ocimum basilicum ernten, da das Kraut äußerst kräftig austreibt. Sie müssen nur darauf achten, dass das Küchenkraut ebenfalls eingeht, wenn es blüht. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Ernte wichtig, um die Vitalität der Pflanze zu erhalten, damit sie nicht frühzeitig abstirbt, da die Blüte das Ende des Lebenszyklus darstellt.

Tipp: Bestimmte Sorten einiger Basilikumarten sind mehrjährig und können selbst im Winterquartier überleben. Sie können die Sorten problemlos über den Winter weiterhin ernten, weil diese weiter austreiben und ebenfalls Blüten bilden könnten.

Basilikum kontinuierlich beernten
Basilikum kontinuierlich beernten

Zupfen oder schneiden?

Damit der Basilikum gesund nachwachsen kann, ist es notwendig, ihn regelmäßig zu ernten. Jedoch sollten Sie das nicht einfach nur willkürlich machen, weil sich ein unkoordiniertes Entfernen der Blätter in zu geringen Mengen negativ auf die Vitalität auswirkt. Ocimum basilicum hält mehr aus, als die meisten Menschen denken und bevorzugt eine gründliche Ernte, bei der selbst größere Mengen entfernt werden können. Hier stellt sich häufig die Frage, ob Zupfen oder Schneiden besser für die Pflanze ist. Dafür müssen die einzelnen Methoden direkt miteinander verglichen werden.

Basilikum zupfen

Das Pflücken einiger Basilikumblätter ist die typische Vorgehensweise für viele Menschen, die sich an dem Genuss des charakteristischen Dufts erfreuen wollen. Jedoch ist trotz der häufigen Annahme das Zupfe nicht unbedingt die beste Variante, um den Basilikum zu ernten. Das liegt daran, dass die Pflanze es nicht mag, wenn einfach nur Blätter abgezupft werden, denn das führt zu einer möglichen Kettenreaktion von Ereignissen.

  • durch gelegentliches Abzupfen wird das Ausbilden der Blüte nicht verhindert
  • nach dem Abzupfen investiert der Basilikum noch mehr Energie in die Blüten- und Samenbildung
  • zudem können die Stiele beschädigt werden, wenn einfach an einer Stelle abgezupft wird

Wie Sie sehen, kann das Abzupfen der Blätter schnell zu Problemen führen, die sich negativ auf die Gesundheit der Pflanze auswirken. Das liegt vor allem daran, dass viele Menschen das Zupfen nicht richtig ausführen, obwohl es im Vergleich zum Schneiden nicht unbedingt für ein gutes Nachwachsen geeignet ist. Wenn Sie die Blätter abschneiden, können Sie viel genauer vorgehen und sogar die Form des Basilikums erhalten. Das Abzupfen sollte nur mit einzelnen Blättern für zwischendurch geschehen. Dafür sollten vor allem die dunkelsten Blätter genutzt werden, da diese das meiste Aroma enthalten und die meiste Energie verbrauchen.

Basilikum ist ein beliebtes Küchenkraut
Basilikum ist ein beliebtes Küchenkraut

Tipp: Alternativ können Sie zum Ende der Wachstumsperiode mit einem Ruck das gesamte Basilikum bis auf die Erde abrupfen. Da der klassische Küchenbasilikum nur eine einjährige Pflanze ist, können Sie den Topf einfach entsorgen und den restlichen Basilikum zu einer Pesto verarbeiten oder einfrieren.

Basilikum schneiden

Damit Ihr Ocimum basilicum wirklich gut nachwachsen kann, sollten Sie ihn mit einer Schere bearbeiten. Das erleichtert nicht nur die Arbeit, sondern ist die effektivere Variante, um die Pflanze gut nachwachsen zu lassen. Zudem hat der Schnitt den Vorteil, dass Sie selbst größere Mengen innerhalb einer kurzen Zeit abernten können, sogar wenn Sie mehrere Basilikumsträucher zur Verfügung haben. Gehen Sie dabei wie folgt beschrieben vor.

1. Schritt

  • wählen Sie für die Ernte unbedingt die frühen Morgenstunden aus, am besten nach dem Gießen
  • zu dieser Zeit verfügen die Blätter über die meisten Aromen, was sich auf jeden Fall im Geschmack bemerkbar machen wird

2. Schritt

  • nun nehmen Sie eine Schere zur Hand, die scharf und sauber sein sollte
  • die Form der Schere ist egal, da Basilikumpflanzen im gesunden Zustand problemlos und ohne Kraftaufwand geschnitten werden können

3. Schritt

  • schneiden Sie nun ganze Triebspitzen ab
  • diese wählen Sie auf einer Länge von fünf bis sieben Zentimetern aus
  • dadurch wird die Blütenbildung unterbunden und der Ocimum basilicum beginnt, wieder stärker auszutreiben, um das verlorene Pflanzenmaterial nachzuholen

4. Schritt

  • der Schnitt sollte direkt über einem Blattpaar angesetzt werden
  • dadurch entstehen Zweigstellen, über die weitere Triebe gebildet werden können
  • je mehr Verzweigungen das Kraut aufweist, desto stärker kann es austreiben, was gut für die Vitalität ist

5. Schritt

  • werden Zweige des Basilikums komplett abgeschnitten, müssen Sie mindestens ein Augenpaar übrig lassen
  • durch dieses kann sich das Küchenkraut erholen und neu austreiben

6. Schritt

  • gehen Sie ruhig großzügig bei dem Schnitt vor
  • alternativ können Sie diese Schritte ebenfalls zum Abzupfen der Triebe nutzen, wenn Ihre Nägel scharf genug sind und die Triebe noch recht jung sind
  • ansonsten nutzen Sie eine Schere, damit Sie nicht aus Versehen die Pflanze beschädigen
Basilikum im Topf
Basilikum im Topf

Mit dieser Methode sorgen Sie dafür, dass Ihre Ocimum basilicum ausreichend nachwachsen können, ohne zu blühen oder aufgrund falsch ausgeführter Zupf – oder Schnittleistungen verenden. Achten Sie zudem darauf, dass das Kraut schon etwa acht Wochen nach dem Aussäen damit beginnt, die Blüten vorzubereiten. In dieser Zeit sollten Sie daher schon die erste Ernte ausführen.

Tipp: Wenn Sie ein ganz besonderes Aroma ausprobieren wollen, sollten Sie einmal eine Ihrer Basilikumpflanzen blühen lassen und diese danach verwenden. Diese verfügen über einen angenehm herben Geschmack, der sich gut in Salaten und Suppen macht und zudem wirken die Blüten dekorativ.

No votes yet.
Please wait...