Immer wieder liest man von Alternativen zum Fällen unerwünschter Bäume. Aber wie sieht es eigentlich von rechtlicher Seite aus? Ist Chlor erlaubt, um einen Baum absterben zu lassen?

Auf den Punkt gebracht

  • Einsatz von Chlorprodukten als Pflanzenvernichtungsmittel grundsätzlich nicht erlaubt
  • Chloride schädigen über den Baum hinaus auch Erdreich, sonstige Pflanzen und Bodenbewohner
  • prinzipiell gilt: Sie dürfen nicht jeden Baum einfach fällen oder absterben lassen

Wie wirken Chlorverbindungen?

Grundsätzlich ist Chlor in verschiedensten organischen Bestandteilen für viele Wachstumsvorgänge von Pflanzen geradezu unerlässlich. Kritisch wird es dagegen, sobald die erforderliche oder aber zumindest verträgliche Dosis an Chlor überschritten wird, etwa um einen Baum absterben zu lassen. Dann treten über kurz oder lang folgende Störungen des pflanzlichen Organismus auf:

  • verminderte Bildung organischer Säuren
  • gestörte Synthese von Zucker, Stärke und Eiweiß
  • Wasseransammlung im Gewebe
  • allgemein gestörter Wasser- und Elektrolythaushalt
  • reduzierte Wachstumsleistung und Widerstandsfähigeit

Hinweis: Welche Chlorkonzentration kritisch ist, hängt von der individuellen Pflanzen- oder auch Baumart ab. Einige Arten sind sehr chlorliebend, andere ungleich empfindlicher.

Erlaubt oder verboten?

Ganz unabhängig davon, warum Sie dem Erdreich Chlor zuführen, bestehen nach Bundesbodenschutzgesetz strenge Limits. So darf es lediglich in Verdünnung mit Wasser bis zu einem Gehalt von maximal 0,05 Milligramm je Liter vergossen oder anderweitig eingesetzt werden. Für Ihren Plan, einen Baum mittels Chlor absterben zu lassen, bedeutet das ganz klar: Da die nötige Dosis für den Tod eines Baumes wesentlich höher liegt, ist der Einsatz der Substanz mit der chemischen Formel Cl zu diesem Zweck eindeutig verboten.

Baum absterben lassen - Injektion
Wollen Sie unbedingt einen Baum absterben lassen, dann greifen Sie der Umwelt zuliebe bitte zu einem anderen Mittel!

Chlor anwenden – Injektionen & Co.

Neben dem Gießen mit Chlorlösung stehen noch weitere Methoden der Verabreichung an den Baum zur Verfügung, allen voran die Injektion. Allerdings sollten Sie auch hier Vorsicht walten lassen, weil:

  • Chloride von der Baumsubstanz nur sehr langsam absorbiert werden können
  • Teile des Stoffes aus der Injektionsstelle mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Erde gelangen
  • in diesem Fall erneut die beschriebenen Obergrenzen gelten

Hinzu kommt, dass eine einzelne Injektion mit Chlor kaum ausreicht, um einen ganzen Baum absterben zu lassen. In der Folge steigt die Gefahr eines Eindringens in das Erdreich mit jedem Einstich weiter an.

Hinweis: Durch den engen Kontakt zu Chlorverbindungen besteht außerdem die Gefahr von Verätzungen der Haut oder der Schleimhäute. Sowohl direkter Kontakt als auch schon Dämpfe hochdosierter Chlorlösungen sind damit eine echte Gefahr für den Anwender.

Häufig gestellte Fragen

Greifen Fällverbote auch beim Abtöten?

Grundsätzlich gelten die gesetzlichen Fällverbote für jede Art und Weise, einen Baum zu beseitigen. Allerdings wird es in der Praxis eher schwierig, den langwierigen Prozess unter Chloreinsatz oder Anwendung anderer Substanzen zeitlich so genau zu takten.

Lässt sich der Chloreinsatz als Todesursache eines Baumes erkennen?

Obwohl es verboten ist, kommt Chlor immer wieder zum Einsatz, um einen Baum absterben zu lassen. Langfristig lässt sich die leicht flüchtige Substanz nicht mehr nachweisen. Kommt hochdosierte Chlorlösung zum Einsatz, können aber eventuell Verätzungen noch lange Zeit am Holz oder der Rinde erkannt werden.

Wie wirksam ist Chlor überhaupt?

Je nach Dosierung sind Chlorpräparate durchaus in der Lage, selbst einen kräftigen und groß gewachsenen Baum zum Absterben zu bringen. Häufig wird jedoch kein vollständiger Erfolg erzielt, so dass die Pflanze nach dem Winter wieder austreibt oder zumindest einzelne Triebe weiter am Leben bleiben.