Baumscheibe richtig anlegen und bepflanzen

Die Fläche unter Bäume ist häufig mit Rasen bedeckt. Aber das muss nicht so sein. Versuchen Sie sich doch einmal an einer praktischen Baumscheibe. Wie Sie eine Baumscheibe richtig anlegen und bepflanzen, verraten wir Ihnen hier.

Auf den Punkt gebracht

  • Baumscheibe mit Steinen vom Rasen abgrenzen
  • bei jungen Bäumen Baumscheiben 5 Jahre nicht bepflanzen
  • Pflanzen nach Baumart, Lichteinfall und Feuchtigkeit wählen
  • große Auswahl passender Pflanzen

Grund für eine Baumscheibe

Baumscheiben sind Flächen um Bäume, die nicht mit Rasen bewachsen sind. Warum aber sollte man eine Baumscheibe anlegen? Gerade bei jungen Bäumen trägt eine Baumscheibe zur besseren Entwicklung bei. Das liegt daran, dass die Bäume nicht mehr mit dem Rasen um Wasser oder Nährstoffe konkurrieren müssen. So können sie besser wachsen. Weitere Vorteile einer Baumscheibe sind:

  • erleichtert Rasenpflege
  • schützt den Stamm vor Verletzungen
  • optisch schöner

Baumscheibe anlegen

Damit man die Vorteile einer Baumscheibe nutzen kann, sollte man sie auch richtig anlegen. Eine unsaubere Ausführung schließt unter Umständen das Gras nicht vollständig aus. Wie Sie eine Baumscheibe richtig anlegen, zeigen wir Ihnen deshalb hier:

  1. Pflastersteine oder andere Begrenzungen bereitlegen
  2. Steine im gewünschten Abstand um den Baum auf dem Rasen platzieren, durchschnittlicher Durchmesser 80 bis 100 cm
  3. Grasnarbe an den Außenkanten der Steine durchstechen
  4. Steine aus dem Inneren des abgestochenen Kreises entfernen, in Griffweite bereitlegen
  5. Gras innerhalb der Markierung sehr flach abtragen
  6. Rand der Erde verdichten
  7. Steine auf 3 bis 5 cm dicker Sandschicht verlegen und auf Rasenniveau schlagen
  8. bei wöchentlichen Arbeiten mit einem Aufsitzmäher zusätzlich 10 bis 15 cm starke Schottertragschicht unter den Steinen einplanen
  9. Unkraut per Hand oder Unkrautstecher entfernen
  10. Hornspäne und anschließend Rindenmulch ausstreuen
  11. Sand in die Fugen der Steine fegen
Baumscheibe mit Rindenmulch
Füllen Sie die Fläche der Baumscheibe mit Rindenmulch, um Gras und Unkraut zu verhindern.

Tipp: Recyclen Sie für den Steinkreis einfach alte Pflastersteine in verschiedenen Größen. Durch die unterschiedlichen Größen wird der Kreis schön rund und die Fugen bleiben eng.

Baumscheiben bepflanzen: Zeitpunkt

In den ersten 5 Jahren sollte die Baumscheibe junger Bäume nur mit Mulch gefüllt werden. Dadurch werden sie in ihrem Wachstum nicht gehindert. Anschließend muss die Baumscheibe jedoch nicht leer bleiben oder aufgelöst werden. Sie eignet sich jetzt als perfektes Blumenbeet. Dabei profitieren etablierte Bäume sogar meist von den neuen Pflanzen. Baumscheiben kann man prinzipiell von Frühling bis Herbst bepflanzen. Der günstigste Zeitpunkt ist jedoch im Spätsommer, etwa im Juli. Dann haben die Bäume ihre Wachstumsphase beendet und nehmen den Pflanzen weniger Wasser weg. Außerdem haben die Pflanzen genügend Zeit, sich vor dem Winter fest mit der neuen Umgebung zu verwurzeln.

Hinweis: Mit steigendem Alter der Bäume wird das Anpflanzen immer schwieriger. Das liegt daran, dass sich die Wurzeln zunehmend ausbreiten. Freie Stellen zu finden ist dort ungemein schwer.

How to: Baumscheibe bepflanzen

Grundsätzlich eignen sich alle Bäume, die zu den Herz- oder Tiefwurzlern gehören. Dazu zählen etwa:

  • Obstbäume
  • Vogelbeere
  • Apfeldorn
  • Kiefer
  • Eiche
  • Edelkastanie
  • Eberesche

Aber nicht alle Baumscheiben lassen sich leicht bepflanzen. Die Scheiben von flachwurzelnden Bäumen wie zum Beispiel Birke oder Fichte lassen sich eher schlecht bepflanzen. Das liegt am starken oberflächennahen Wurzelgeflecht. Dieses nimmt anderen Pflanzen die Chance auf Wasser und Nährstoffe. Auch der Walnuss-Baum eignet sich nicht. Er enthält ätherische Öle, die das Wachstum anderer Pflanzen hemmen. Diese Faktoren ausgenommen ist es recht einfach, eine Baumscheibe schließlich zu bepflanzen. Gehen Sie dazu einfach wie folgt vor:

  1. Erde vorsichtig auflockern ohne Wurzeln zu beschädigen und Unkraut entfernen
  2. Lücken im Wurzelgeflecht ausfindig machen
  3. vorsichtig ein Loch an der Stelle ausheben, max. 10 cm tief
  4. Wurzelballen der Pflanzen in Wasser tauchen bis keine Luftbläschen mehr sichtbar sind
  5. Pflanzen einsetzen
  6. Baumscheibe gut wässern
  7. leere Fläche mit Rindenmulch auffüllen um Pflanzen vor dem Austrocknen zu schützen
Bepflanzte Baumscheibe in der Stadt
Das Bepflanzen von Baumscheiben in Städten verschönert das Stadtbild und hilft der Umwelt.

Tipp: Auch in vielen Städten können Sie Flächen unter Bäumen bepflanzen oder Pate dieser Fläche werden. Fragen Sie dazu einfach in Ihrem Grünflächenamt nach.

Geeignete Pflanzen

Aber mit welchen Gewächsen sollte man die Baumscheibe jetzt bepflanzen? Generell sind für die Fläche unter Bäumen am besten Stauden, Gräser, Farne und kleine, an das Waldleben angepasste Gehölze. Welche Pflanzen jedoch konkret unterhalb des Baumes angesiedelt werden können, ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Lichtverhältnisse
  • Wurzelbildung
  • Bodenfeuchtigkeit
  • Bodenbeschaffenheit (sandig, lehmig…)

Pflanzen für lichtdurchlässigere Baumscheiben

Viele Pflanzen benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Diesen finden sie etwa in größeren Baumscheiben. Für diese eignen sich folgende Pflanzen ideal:

Pflanzen für schattige Standorte

Unter großen Laubbäumen wie Buchen bekommen die Pflanzen nur wenig Licht. Doch auch für schattige Plätze gibt es die perfekten Pflanzen:

  • Funkien
  • Johanniskraut
  • Glockenblumen
  • Immergrün
  • gefleckte Taubnessel

Standorte

Generell gilt es zu beachten, dass der Boden in der Nähe des Stammes am trockensten ist. Die Feuchtigkeit nimmt zum Rand der Baumscheibe zu. Deshalb sollten Sie beim Bepflanzen der Baumscheibe darauf achten, wo sie welche Pflanzen im Beet setzen können.

Tulpen unter Baum
Jede Pflanze wächst an einem anderen Standort am Besten.

Standort: Stammnähe

  • Japanisches Schmuckfarn
  • Wald-Scheinmohn
  • Golderdbeere
  • Stinkende Nieswurz

Standort: mittlere bis äußere Baumscheibe

  • Zwerg-Funkien
  • Purpurglöckchen
  • Große Sterndolde
  • Nelkenwurz
  • Japan-Segge

Für alle Baumscheiben geeignet

  • Storchschnabel
  • Lerchensporn
  • Elfenblume

Kombinieren Sie die Pflanzen so, dass eine ausgewogene Mischung entsteht. Durch helle Blüten etwa werden dunkle Stellen ausgeglichen. Wenn Sie die Pflanzen regelmäßig gießen, sollte Ihr Beet schon bald kräftig blühen.

Tipp: Erstellen Sie am besten vorab einen Pflanzenplan. Dann wissen Sie genau, wie viele Pflanzen sie brauchen. Auch die Farbkombinationen werden deutlich.

Häufig gestellte Fragen

Muss ich die Pflanzen in der Baumscheibe düngen?

Es wird empfohlen, im Frühjahr eine geringe Menge Dünger auf neue Bepflanzungen aufzutragen. So werden die Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Sobald die Fläche dicht bewachsen ist, ist kein Dünger mehr nötig.

Was ist der Unterschied zwischen Tief-, Flach- und Herzwurzlern?

Flachwurzler wachsen als dichtes Wurzelnetz unter der Erdoberfläche. Auch Herzwurzler haben ein flaches Wurzelgeflecht, jedoch ist es bei weitem nicht so dicht wie bei Flachwurzlern. Tiefwurzler schlagen ihre Wurzeln in die Tiefe.

Muss ich den Mutterboden vor dem Einpflanzen aufschütten?

Nein, für gewöhnlich reicht es völlig aus den Boden leicht aufzulockern. Mutterboden sollte wenn dann in geringen Mengen aufgetragen werden. Zu viel Mutterboden für aber dazu, dass die Bäume irgendwann unter Sauerstoffmangel leiden.

Ist es sinnvoll, die Baumscheibe von Obstbäumen anzupflanzen?

Ja, die Pflanzen dienen als Schädlings- oder Krankheitsbekämpfung, liefern Nährstoffe oder locken Nützlinge an. Jedoch sollten Sie sich bewusst sein, dass die Obsternte dadurch erschwert wird. Die Früchte können nun nicht mehr einfach durch Herantreten geerntet werden. Teilweise fallen sie auch in das Beet. Ernten Sie deshalb am besten vorher die Blumen ab.