Blumen für Bienen - Titel

Bienenfreundliche Blumen dürfen in keinem Garten fehlen. Dabei ist es wichtig, alle Monate zwischen März und Oktober mit nektarreichen Blütenpflanzen abzudecken, damit die Insekten stets reichlich Futter finden. Diese 47 Arten sind besonders empfehlenswert.

Auf den Punkt gebracht

  • insbesondere Wildarten und züchterisch wenig bearbeitete Blumen sind für Bienen wertvoll
  • nur ungefüllte, keinesfalls halbgefüllte oder gefüllte Sorten ins Blumenbeet setzen
  • besonderes Augenmerk auf früh und spät blühende Arten richten, da Insekten vor allem im zeitigen Frühjahr sowie ab Spätsommer nur wenig Futter finden
  • Artenreichtum im Garten ist wichtig, da vor allem Wildbienen auf bestimmte Pflanzenarten spezialisiert sind
  • beliebte Arten wie Geranien, Petunien und Edelrosen sind für Bienen wertlos, da sie kaum Nektar und Pollen enthalten

Blumen mit ausdauernder Blüte

Wer bienenfreundliche Blumen mit über Monate andauernder Blüte anpflanzt, sorgt nicht nur für langanhaltende Farbtupfer im Garten. Auch Insekten finden so die gesamte Vegetationsperiode hindurch reichlich Nahrung.

Tipp: Bienenfreundliche Blumenmischungen sind vielfach im Handel erhältlich. Mit diesen legen Sie im Handumdrehen eine bunte Blumenwiese oder ein Blumenbeet an.

Astern (Aster)

Es gibt rund 180 verschiedene Arten von Astern, die je nach Art und Sorte im Frühling, Sommer oder Herbst blühen. Für Bienen besonders wertvoll sind vor allem die herbstblühenden Varietäten wie die Glattblatt-Aster (Aster novi-belgii), die ihre meist blaue oder rosafarbene Blüte zwischen September und November zeigt. Mit verschiedenen Astern im Garten finden Insekten währenddessen das ganze Jahr hindurch genug Nahrung.

Aster

Bienenschleierkraut (Euphorbia hypericifolia)

Bei dem auch als Zauberschnee bezeichneten Wolfsmilchgewächs handelt es sich um eine neue Züchtung, die aufgrund ihres Nektarreichtums auf Bienen und andere Insekten sehr anziehend wirkt. Das hübsche Gewächs blüht sehr ausdauernd zwischen April und Oktober, zudem bleibt es niedrig und eignet sich daher prima für den Balkon oder als Bodendecker im Garten.

Zauberschnee, Euphorbia hypericifolia

Blaue Fächerblume (Scaevola aemula)

Hübsche, pflegeleichte Pflanze für Balkon und Garten, die zwischen Mai und Oktober ausdauernd blüht. Entgegen des Namens sind die Blüten der Fächerblume je nach Sorte blau, violett, rosa oder weiß.

blaue Fächerblume

Borretsch (Borago officinalis)

Das einjährige Gurkenkraut besitzt hübsche, sternförmige Blüten in blau oder violett, die üppig zwischen Mai und Juli blühen. Borretsch ist eine wertvolle, bienenfreundliche Nektar- oder Pollenpflanze, die zudem in der Küche verwendet werden kann.

Borago officinalis, Borretsch
Borago officinalis, Borretsch

Buschmalve (Lavatera olbia)

Die je nach Sorte zwischen einem und vier Meter hoch werdenden Buschmalve ist eine bienenfreundliche, wertvolle Nektar- oder Pollenfutterpflanze und darf daher in keinem Garten fehlen. Sie blüht ausdauernd zwischen Juli bis Oktober.

Buschmalve, Malva olbia

Ehrenpreis (Veronica)

Die etwa 450 verschiedenen Arten des Ehrenpreis blühen hübsch und ausdauernd, zudem sind die blauen, violetten, rosafarbenen oder weißen Blüten ein wahrer Bienenmagnet.

Ehrenpreis, Veronica, Bodendecker
Ehrenpreis, Veronica

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

Die heimische Wildpflanze ist eine wichtige Nahrungspflanze für Bienen und andere Insekten. Für den Garten gibt es mittlerweile nicht nur weiß, sondern auch rot oder rosa blühende Zuchtsorten. Auch die verwandte, leuchtend gelb blühende Goldgarbe ist bei unseren summenden Gartenfreunden sehr beliebt.

Schafgarbe ist eine aromatische Gewürzpflanze

Gewürztagetes (Tagetes tenuifolia)

Im Gegensatz zur der oft angepflanzten Studentenblume mit gefüllten Blüten besitzt der Gewürztagetes offene, sternförmige Blüten und ist daher eine wertvolle Futterpflanze für Insekten. Die einjährigen Blumen blühen ausdauernd zwischen Juni und Oktober.

Gewürztagetes

Goldlack (Erysimum cheiri)

Die meist gelbe, orange, rote oder auch mehrfarbige Blüte des Goldlacks ist zwischen April und Juli zu bewundern. Die hübsche Pflanze ist reich an Nektar und Pollen und daher eine nicht zu unterschätzende Futterpflanze.

Goldlack, Erysimum cheiri
Goldlack, Erysimum cheiri

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Wer bienenfreundliche Blumen sucht, kommt an der Kapuzinerkresse nicht vorbei. Es gibt sowohl hohe, kletternde sowie niedrig bleibende Arten. Letztere lassen sich ebenso gut ins Gartenbeet setzen wie auf dem Balkon kultivieren. Die Kapuzinerkresse blüht ausdauernd zwischen Juli und Oktober.

Blüte der Kapuzinerkresse
Humulus japonicus

Löwenmäulchen (Antirrhinum)

Das pflegeleichte, einjährige Löwenmäulchen ist als Futterpflanze sowie als Gartenschmuck sehr beliebt. Es gibt verschiedene Arten, die zwischen 20 und 100 Zentimeter hoch werden. Die Blüte zeigt sich zwischen Juni und September.

Löwenmäulchen

Mehlsalbei (Salvia farinacea)

Der einjährige Dauerblüher gehört zu den wichtigsten Nektar- oder Pollenpflanzen im Garten. Die blauen oder weißen Blütenquirle sind zwischen Juni und Oktober zu bewundern.

Mehlsalbei, Salvia farinacea

Portulakröschen (Portulaca grandiflora)

Die einjährige Sukkulente blüht üppig und in vielen Farben zwischen Juni bis August. Diese bienenfreundliche Blume ist ideal für Stein- und Topfgärten, für Blumenrabatten und als Beeteinfassung.

Portulakröschen

Ringelblume (Calendula officinalis)

Die farbenfrohen und pflegeleichten Ringelblumen setzen leuchtende Farbakzente in den Garten. Sie blühen ununterbrochen zwischen Mai und Oktober.

Ringelblume

Rosen (Rosa)

Rosen dürfen natürlich in keinem Garten fehlen. Wenn es allerdings bienenfreundliche Arten und Sorten sein sollen, so sind Sie mit Wildrosen gut beraten. Eine Hecke aus heimischen Rosen wie etwa der Essigrose (Rosa gallica), der Bibernellrose (Rosa pimpinellifolia), der Apfelrose (Rosa villosa) oder der Filzrose (Rosa tomentosa) ist nicht nur ein Bienenmagnet, sondern auch eine gewinnbringende Anpflanzung für allerlei Gartenbewohner wie Insekten, Vögel, Igel und andere Kleintiere.

Rose 'Elfe'

Schneeflockenblume (Sutera cordata)

Die hübsche Schneeflockenblume ziert Balkon und Garten zwischen Mai und Oktober mit zahlreichen schneeweißen Blüten. Es gibt auch rosa, blau oder violett blühende Sorten.

Schneeflockenblume ist eine ungiftige Pflanze

Storchschnabel (Geranium)

Auch die in vielen verschiedenen Farben blühenden Arten und Sorten des Storchschnabels sind wahre Bienenmagneten. Diese Blume blüht weiß, rosa, rot, violett oder blau, zudem findet sich für jeden Standort – ob sonnig oder schattig – die passende Varietät.

Storchschnabel, Geranium wallichianum

Vanilleblume (Heliotropium arborescens)

Die dicht buschig wachsende Vanilleblume lässt sich prima sowohl im Garten als auch in Töpfen auf dem Balkon kultivieren. Sie blüht ausdauernd zwischen Mai und Oktober und duftet stark.

Vanilleblume mit vielen kleinen blau-violetten Blüten

Verbenen (Verbena)

Diese auch als Eisenkraut bekannte Pflanze ist anspruchslos, pflegeleicht und reich an üppigen Doldenblüten, die sich zwischen Mai und Oktober zeigen. Gut geeignet auch für den Balkon.

Verbene
Verbena officinalis

Wandelröschen (Lantana camara)

Die kleinen Büschelblüten des Wandelröschens zeigen sich zwischen Mai und Oktober in leuchtenden, sonnigen Farben wie gelb, orange, rot und rosa. Außerdem gibt es weiße und sogar mehrfarbige Sorten dieser wertvollen Nektar- und Pollenpflanze, die sich übrigens auch gut auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren lässt.

Wandelröschen

Wilde Malve (Malva sylvestris)

Bei dieser hübschen, ausdauernd zwischen Mai und September blühenden Sommerblume handelt es sich um eine heimische Wildpflanze.

Wilde Malve, Malva sylvestris
Wilde Malve, Malva sylvestris

Zinnien (Zinnia)

Zinnien mit ihrer üppigen, farbenfrohen Blütenpracht sind Bienenmagneten und dürfen daher in keinem Garten fehlen. Es gibt verschiedene Arten und Sorten, die allesamt einjährig kultiviert werden.

die Zinnie ist eine bienfreundliche Blume

Bienenfreundliche Blumen für den Frühling

Wichtig für Bienen und andere Insekten – etwa auch die sehr früh im Jahr erscheinende Hummel – sind frühblühende Pflanzen, da das Nahrungsangebot zu dieser Zeit naturgemäß gering ist. Frühblüher wie die hier vorgestellten helfen also dabei, das Insektensterben zu reduzieren.

Tipp: Verwenden Sie möglichst nur Blumensorten mit ungefüllter Blüte, da nur diese für das Summvolk verwendbar sind. Züchterisch bearbeitete, gefüllte Sorten enthalten nur wenig bis keinen Nektar.

Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Für viele Menschen ist die heimische Wildpflanze nur ein lästiges Unkraut im Garten. Das jedoch ist zu kurz gedacht, denn Löwenzahn ist reich an Nektar und Pollen und somit für Insekten gerade im Frühjahr unverzichtbar. Löwenzahnhonig gilt übrigens als Delikatesse.

Der Löwenzahn ist auch unter Namen wie Butterblume oder Pusteblume bekannt

Günsel (Ajuga)

Insbesondere der Kriechende Günsel (Ajuga reptans) ist eine bei Insekten begehrte Futterpflanze. Die bienenfreundliche, heimische Wildart zeigt ihre hübschen, blauen oder violetten Blütenquirle zwischen April und Juni.

Dunkler Günsel als winterliche Pflanze für den Balkon
Dunkler Günsel

Krokus (Crocus)

Der früh blühende Krokus ist eine wichtige Bienenfutterpflanze. Seine Blüte liegt so zeitig im Jahr, dass Insekten dringend darauf angewiesen sind – schließlich gibt es im Februar und März noch nicht allzu viele Nahrungspflanzen. Mit dem Pracht-Herbst-Krokus (Crocus speciosus) gibt es jedoch auch eine herbstblühende Varietät.

Krokus, Crocus
Krokus, Crocus

Primeln (Primula)

„Primula“ bedeutet „die Erste“ und das sind die sehr früh blühenden Blumen auch. Insbesondere die Wildformen wie die Echten Schlüsselblume (Primula veris), die Kugelprimel (Primula denticulata) und die Becher-Primel (Primula obconica) sind wertvolle Futterpflanzen für Bienen und andere Insekten zu einer Jahreszeit, in der die Auswahl an Nahrung dennoch stark begrenzt ist.

Primel, Primula

Schneeheide (Erica carnea)

Dasselbe gilt für die Schnee- oder Winterheide, die damit zu den sehr früh blühenden Blumen gehört. Ihre hübschen Blüten zeigen sich zwischen Januar und April.

Winterheide, Erica carnea

Wald-Akelei (Aquilegia vulgaris)

Wird auch als Gewöhnliche Akelei bezeichnet. Diese Blumen sind im Volksmund aufgrund der auffälligen Form ihrer Blüten als Elfenschuh, Narrenkappe oder Taubenblume bekannt.

Akeleien

Reichlich Nahrung für Bienen im Sommer

Im Sommer ist die Auswahl an Trachtpflanzen besonders groß. Achten Sie darauf, dass vor allem im Spätsommer geeigneten Blütenpflanzen zur Verfügung stehen müssen – denn ab diesem Zeitpunkt reduziert sich das Nahrungsangebot wieder.

Tipp: Bevorzugen Sie nach Möglichkeit stets die Wildformen anstelle von Züchtungen. Diese sind besonders bienenfreundlich und es gibt ebenso eine große Auswahl verschiedener Arten.

Bienenfreund (Phacelia tanacetifolia)

Die insbesondere als Gründüngung so beliebte Phacelia trägt ihren deutschen Namen „Bienenfreund“ nicht ohne Grund. Die einjährige Nektar- und Pollenpflanze zeigt ihre hübschen, violetten oder blauen Röhrenblüten zwischen Juni und Oktober.

Bienenfreund ist eine der bekanntesten bienenfreundlichen Blumen

Echte Katzenminze (Nepeta cataria)

Auch die Echte Katzenminze wirkt nicht nur anziehend auf fellige Vierbeiner, sondern ist auch ein Bienenmagnet. Die Blüte findet zwischen April und Juli statt.

Katzenminze gehört zu den bienenfreundlichen Blumen
Nepeta cataria

Echter Thymian (Thymus vulgaris)

Kräuter wie Thymian sind nur für eine Verwendung in der Küche allerdings viel zu schade. Es sind zugleich hübsche, bienenfreundliche Blumen, deren nektarreiche Blüten zahlreiche Insekten ernähren.

Die Blütenfarbe von Thymian variiert von Weiß über Rosa bis zu Violett

Fette Henne (Sedum)

Die verschiedenen Sedum-Arten sind aus dem naturnahen Garten nicht wegzudenken, schließlich locken sie unzählige Insekten an und wirken so einem Insekten- und Bienensterben entgegen.

Sedum, Fetthenne
Sedum, Fetthenne

Gewöhnlicher Blutweiderich (Lythrum salicaria)

Die leuchtend dunkelrosa Blütenähren des Blutweiderichs bieten ein wahres Festmahl für das Summvolk. Die heimische Wildpflanze macht aber auch im Garten eine gute Figur.

Blutweiderich (Blutweiderich (Lythrum salicaria))

Glockenblumen (Campanula)

Die charakteristische Blüte der Glockenblume entzückt den Betrachter indes zwischen Juni und September.

Knäuel-Glockenblume, Campanula glomerata

Kornblume (Cyanus segetum)

Die wilde Kornblume sticht mit ihrem unverwechselbaren Blau aus jedem Getreidefeld heraus. Doch nicht nur in der Natur, auch im Garten dürfen diese Bienenmagnete nicht fehlen – jedenfalls, solange es sich um Sorten mit ungefüllten Blüten handelt.

Die Kornblume steht unter Naturschutz

Lavendel (Lavandula)

Auch der himmlisch duftende Lavendel zieht Insekten aller Art magisch an.

Lavendel eignet sich hervorragend als Nahrungsquelle für Hummeln

Lupinen (Lupinus)

Mit ihren hohen Blütenkerzen sind Lupinen eine Attraktion im Blumenbeet – und obendrein unwiderstehlich für Wild- und Honigbienen. Diese hübschen Blumen sind zwischen Ende Mai und Anfang August zu bewundern.

Männertreu (Lobelia erinus)

Bei richtiger Pflege sind Lobelien – auch als Männertreu bezeichnet – über einen Zeitraum von mehreren Monaten über und über mit zahlreichen kleinen, blauen Blüten bedeckt. Die Art eignet sich weiterhin sehr gut für die Balkonkultur.

Männertreu, Lobelia erinus

Margeriten (Leucanthemum)

Die weiß-gelben Margeriten gehören einfach zu jeder Sommerwiese dazu – und auch im Blumenbeet dürfen ihre nektar- und pollenreichen Blütenkörbe nicht fehlen. Hier gilt allerdings – wie bei allen Bienenpflanzen – nur Sorten mit ungefüllten Blüten wählen.

Margeriten sind sehr bienfreundliche Blumen

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Auch Sonnenblumen ziehen Bienen geradezu magisch an – ganz gleich, ob es sich um hohe oder niedrig bleibende Sorten handelt.

Helianthus annuus

Sonnenbraut (Helenium)

Die Sonnenbraut mit ihren großen, in sonnigen Farben gehaltenen Blütenkörben sind ebenfalls sehr beliebt bei futtersuchenden Insekten. Zudem sind diese Stauden ein Blickfang in jedem Blumenbeet.

Sonnenbraut, Helenium

Zierlauch (Allium)

Zierlauch ist äußerst reich an Nektar und Pollen, weshalb die meist violetten Blüten gern von allerlei Insekten aufgesucht werden.

Zierlauch, Allium

Nektarreiche Blüten im Herbst

Im Herbst sorgen zahlreiche Spätblüher als bienenfreundliche Blumen dafür, dass die Insekten auch im Oktober und im November noch ausreichend Nahrung finden und nicht verhungern müssen.

Tipp: Schaffen Sie zusätzlich Unterschlupfmöglichkeiten für Wildbienen im Garten, etwa in Steinhaufen oder in einem Insektenhotel.

Dahlien (Dahlia)

Ungefüllt blühende Arten und Sorten der beliebten Herbstblumen sind begehrtes Bienenfutter – allerdings an gefüllten Blütenkörben verhungern die Insekten buchstäblich am gedeckten Tisch. Bevorzugen Sie daher Varietäten wie etwa ‚Waltzing Mathilda‘, ‚Bishop of York‘ oder ‚Pooh‘.

Herbstbepflanzung mit bienenfreundlichen Blumen

Eisenhut (Aconitum)

Der Eisenhut mit seinen schönen Glockenblüten ist für Menschen zwar giftig, aber eine wichtige herbstblühende Bienentrachtpflanze.

Eisenhut, Aconitum

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Dasselbe gilt für die bis weit in den Oktober hinein blühende Herbstzeitlose. Diese Blumen treten indes gern auf Rasen- und Wiesenflächen in Erscheinung.

Herbstzeitlose ist eine bienenfreundliche Blume
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Oregano (Origanum vulgare)

Für diese auch als Dost oder Wilder Majoran bezeichnete Pflanze gilt wie für fast alle Küchenkräuter: Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge fliegen auf sie. Daher dürfen diese Gewächse in einer Aufstellung über bienenfreundliche Blumen natürlich nicht fehlen.

Oregano gehört zur mediterranen Küche

Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Der dekorative Rote Sonnenhut wird aber auch als Igelkopf genannt. Die dekorative Pflanze darf in keinem Naturgarten fehlen, ebenso übrigens wie die ebenso als „Sonnenhut“ bezeichneten Rudbeckia-Arten.

Roter Sonnenhut, Echinacea purpurea

Häufig gestellte Fragen

Welche Blumen mögen Bienen nicht?

Wer seinen Garten bienenfreundlich gestalten möchte, verzichtet auf Chrysanthemen (Chrysanthemum), Edelrosen, Tulpen (außer Wildtulpen), gefüllte Dahlien-Sorten sowie beliebte Blütensträucher wie Flieder (Syringa) oder Forsythie.

Sind Geranien oder Petunien für Bienen geeignet?

Weder Geranien noch Petunien – beides beliebte Balkonblumen – sind besonders bienenfreundlich. Beide Arten sind züchterisch so stark bearbeitet, dass sie kaum noch Nektar oder Pollen enthalten und somit aus ökologischer Sicht wertlos sind. Glücklicherweise gibt es jedoch eine große Auswahl an geeigneten Balkonblumen, mit denen Sie Insekten eine Freude machen.

Sind Siefmütterchen und Hornveilchen gut für Bienen?

Die beliebten Stiefmütterchen sind züchterisch ebenfalls stark bearbeitet und deshalb keine geeigneten Bienenfutterpflanzen. Weichen Sie stattdessen auf die nektar- und pollenreichen Hornveilchen aus.