Rank- und Kletterpflanzen - Titel

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen 26 bienenfreundliche Kletter- und Rankpflanzen, die vom Frühjahr bis in den Herbst hinein Insekten wertvolle Nektar- und Pollenquellen bietet. Manche Pflanzen brauchen viel Platz, andere gedeihen auch gut auf dem Balkon.

Auf den Punkt gebracht

  • viele heimische Kletterpflanzen sind wertvolle Bienenweiden
  • auch manches exotische Gewächs wird von Insekten gern angenommen
  • gute Trachtpflanzen sollten einfache Blüten besitzen und züchterisch wenig bearbeitet sein
  • besonders gut eignen sich Wild- bzw. Ursprungsformen
  • manche Kletter- und Rankpflanzen bleiben niedrig und eignen sich auch für den Balkon

26 empfehlenswerte Rank- und Kletterpflanzen für Bienen

Achten Sie bei der Wahl geeigneter Kletter- und Rankpflanzen darauf, möglichst

  • heimische
  • und züchterisch wenig bearbeitete Arten
  • sowie Sorten mit einfachen Blüten

auszuwählen. Kombinieren Sie diese mit weiteren wertvollen Trachtpflanzen, etwa Frühjahrsblühern, Sommer- und Herbstblumen, um den Insekten das ganze Jahr hindurch Nahrung anzubieten. Schwierig wird es für die Tiere vor allem im zeitigen Frühjahr sowie ab dem Spätsommer, wenn nur wenige Pflanzen blühen.

Pflanzen von A – D

Alpen-Waldrebe (Clematis alpina)

Die sehr robuste Alpen-Waldrebe gehört zu den Clematis-Arten, die ihre Blüten bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Jahr öffnen.

  • Standort: halbschattig oder absonnig
  • Boden: sandig bis lehmig, frisch bis feucht
  • Wuchshöhe: bis zu drei Meter
  • Blütenform: einfache Glockenblüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blütenfarben: violett, blau
  • Verwendung: Sichtschutz, Wand-, Mauer- und Zaunbegrünung, auch für Pflanzgefäße
  • Besonderheiten: heimische Wildpflanze
Alpen-Waldrebe, Clematis alpina Tage Lundell

Breitblättrige Platterbse (Staudenwicke, Lathyrus latifolius)

Es gibt rund 160 verschiedene Arten von Platterbsen bzw. Wicken. Besonders bienenfreundliche Arten sind die einjährige Duft-Wicke (Lathyrus odoratus) sowie die mehrjährige Staudenwicke (Lathyrus latifolius), die hier auch beschrieben wird. Platterbsen sind wertvolle Nahrungspflanzen für Bienen und viele andere Insekten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: eher trocken, kalkhaltig
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 200 Zentimeter
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blütenfarben: rot, rosa, violett, weiß
  • Verwendung: Rankpflanzen für Zäune
  • Besonderheiten: viele einheimische Arten, z. B. Gelbe Platterbse, Wald-Platterbse, Rote Platterbse, Nackte Platterbse
Breitblättrige Platterbse

Brombeere (Rubus)

Die zu den Rosengewächsen (Rosaceae) gehörende Brombeere zählt zu den beliebtesten Obstarten. Die bedornten Ranken können mehrere Meter lang werden, sodass sich rasch undurchdringliche Hecken bilden. Bei Insekten und anderen Tieren sind die Pflanzen jedoch als Futterpflanzen und Versteck sehr begehrt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich, kalkhaltig
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 500 Zentimeter
  • Blütenform: einfach
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blütenfarben: weiß
  • Besonderheiten: essbare Früchte
Brombeer-Blüte

Chinesischer Blauregen (Wisteria sinensis)

Der hängend, sehr üppig wachsende Blauregen besticht durch seine wunderschönen Blüten. Sie sind reich an Nektar und Pollen, weshalb die bienenfreundlichen Pflanzen gern in den Garten gesetzt werden. Doch Vorsicht: Alle Pflanzenteile sind für Menschen und Haustiere giftig.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Boden: nährstoffreich
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 15 Meter
  • Blütenform: Traubenblüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blütenfarben: violett, weiß
  • Verwendung: Wand- und Mauerbegrünung
  • Besonderheiten: giftig
Chinesischer Blauregen (Wisteria sinensis)

Pflanzen von E – H

Efeu (Hedera helix)

Durch seine späte Blütezeit ist der heimische Efeu eine ebenso begehrte wie beliebte Trachtpflanze für Bienen und viele andere Insekten. Insbesondere alte Efeubestände sollten daher nicht beseitigt, sondern nach Möglichkeit erhalten werden.

  • Standort: schattig bis absonnig
  • Boden: nährstoffreich, kalkhaltig
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 20 Meter
  • Blütenform: unscheinbare Doldenblüten
  • Blütezeit: September bis Oktober
  • Blütenfarben: grünlich-weiß
  • Verwendung: Bodendecker, Flächen- und Wandbegrünung
  • Besonderheiten: immergrün, giftig
wie schnell wächst der Efeu

Erdbirne (Apios americana)

Die bienenfreundliche Erdbirne stammt aus Nordamerika und gehört hierzulande zu den eher unbekannten Rankpflanzen. Ihre unterirdisch wachsenden Knollen sind essbar und erinnern im Geschmack an Süßkartoffeln.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich
  • Wuchshöhe: bis zu drei Meter lange Ranken
  • Blütezeit: August
  • Verwendung: in Einzelstellung, benötigt Rankhilfen (etwa Pergolen oder Spaliere)
  • Besonderheiten: essbare Knollen, treibt jedes Jahr aufs Neue aus
Erdbirne (Apios americana)
Quelle:Mageejp, Apios-americana-08102, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

Gartenbohnen (Phaseolus)

Bei den als Gemüse sehr geschätzten Gartenbohnen handelt es sich um einjährige Kletterpflanzen, deren Blüten als Nahrungsquelle bei Bienen sehr begehrt sind. Mit dem Anbau von Stangen- oder Feuerbohnen tun Sie sich also nicht nur selbst einen Gefallen, sondern auch vielen Insekten.

  • Standort: sonnig, warm, windgeschützt
  • Boden: humusreich, locker
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Verwendung: mit Rankhilfe im Gemüsegarten, an Zäunen
  • Besonderheiten: essbare Hülsenfrüchte
Gartenbohne, Phaseolus vulgaris
Gartenbohne, Phaseolus vulgaris

Gartenerbsen (Pisum sativum)

Die einjährigen Kletterpflanzen gehören zu den ältesten Nahrungsmittelpflanzen der Welt. Für sie gilt dasselbe wie für Bohnen: Mit dem Anbau dieser Pflanzen ernähren Sie sowohl sich und Ihre Familie als auch Bienen und anderes Summvolk.

  • Standort: sonnig
  • Boden: humusreich, locker
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: bis zu drei Meter lange Ranken, je nach Sorte
  • Blütezeit: zwischen Mai und Juni
  • Blütenfarben: weiß
  • Besonderheiten: essbar, bildet stickstoffsammelnde Knöllchenbakterien an den Wurzeln
Gartenerbsen sind bienefreundliche Kletterpflanzen
Erbse

Geißblatt (Jelängerjelieber, Lonicera henryi)

Bienenfreundliche Kletterpflanzen wie das Geißblatt dürfen in keinem Garten fehlen – erst recht nicht, wenn die Blüten nicht nur für Bienen, sondern auch für uns Menschen so herrlich duften.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich, frisch bis feucht
  • Wuchshöhe: bis sechs Meter
  • Blütenform: Quirle, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Blütenfarben: weiß, gelb, rosa
  • Verwendung: für Gartenzäune, als Wand- und Mauerbegrünung, Sichtschutz
  • Besonderheiten: giftig, wertvolles Vogelschutzgehölz
Geißblatt, Lonicera

Glockenwinde (Glockenrebe, Cobaea scandens)

Durch ihre lange Blütezeit und den leichten Blütenduft ist die Glockenrebe nicht nur bei Gärtnern, sondern auch bei Bienen beliebt. Sie gehört zu den starkwüchsigen Kletterpflanzen, die innerhalb kürzester Zeit bis zu sechs Meter lange Ranken ausbilden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich, eher sandig
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: bis sechs Meter lange Ranken
  • Blütenform: glockenförmige Einzelblüten
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blütenfarben: weiß, violett, mehrfarbig
  • Verwendung: für Gartenzäune, als Wand- und Mauerbegrünung, gut geeignet für Pflanzgefäße
Glockenrebe, Cobaea scandens für Garten und Balkon geeignet
Glockenrebe, Cobaea scandens für Garten und Balkon geeignet

Gold-Waldrebe (Clematis tangutica)

Die aus China stammende gelbe Clematis ist durch ihre lange Blütezeit sowie ihren Nektarreichtum eine beliebte, bienenfreundliche Pflanze.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: sandig bis lehmig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: bis drei Meter
  • Blütenform: glockenförmige Einzelblüten
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blütenfarben: gelb
  • Verwendung: für Gartenzäune, als Wand- und Mauerbegrünung, für Einzelstellung
Clematis tangutica
Clematis tangutica

Gurken (Cucumis sativus)

Wer über bienenfreundliche Kletterpflanzen und Rankpflanzen schreibt, sollte auf keinen Fall die Gurken vergessen. Die großen Blüten aller Gurkengewächse erfreuen sich bei Bienen und anderen Insekten großer Beliebtheit, sind sie doch reich an Nektar und Pollen.

  • Standort: vollsonnig, windgeschützt
  • Boden: locker, humusreich
  • Verwendung: vor allem Freilandgurken sind bienenfreundliche Pflanzen, am Boden oder Spalier wachsen lassen
  • Besonderheiten: essbare Früchte
grüne Gurken an Gurkenpflanzen im Gewächshaus

Pflanzen von I – R

Italienische Waldrebe (Clematis viticella)

Bei der Italienischen Waldrebe handelt es sich um Wildformen, die wesentlich robuster als die bekannteren Clematis-Hybriden sind. Auch von dieser Art gibt es verschiedene, bienenfreundliche Sorten mit wunderschönen Blüten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht
  • Wuchshöhe: bis fünf Meter, aufrecht wachsend
  • Blütenform: Schalenblüten
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blütenfarben: weiß, rot, rosa, violett, blau
  • Besonderheiten: winterhart
italienische Waldrebe (clematis viticella)
Quelle: Andrea Moro, Clematis viticella flower (14), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Kapuzinerkresse (Tropaeolum)

Wer die blühfreudige, Große Kapuzinerkresse in seinem Garten kultiviert, entscheidet sich für besonders trachtreiche Rankpflanzen. Die schönen Blüten in sonnigen Farben sind für Bienen leicht zu erreichen und zudem reich an Nektar und Pollen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: sandig bis lehmig
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: bis 30 Zentimeter
  • Blütenform: große Einzelblüten
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blütenfarben: rot, orange, gelb, mehrfarbig
  • Besonderheiten: essbare Blüten

Tipp: Niedrig bleibende Arten und Sorten der Kapuzinerkresse eignen sich auch für die Balkonkultur.

Kapuzinerkresse Tropaeolum majus

Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris)

Die Kletterhortensie erklimmt Wände und Mauern, die sie alsbald großflächig mit ihren Ranktrieben überzieht. Die Kletterpflanzen schmücken sich zudem mit großen, cremeweißen und duftenden Blütenständen, die Insekten verschiedenster Arten nur so anlocken.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Boden: nährstoffreich, kalkarm
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 15 Meter
  • Blütenform: Schirmrispen
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blütenfarben: cremeweiß
Kletterhortensie, Hydrangea
Kletterhortensie, Hydrangea petiolaris

Kletterrosen (Rosa, ungefüllte Sorten)

Besonders bienenfreundliche Rankpflanzen sind auch die beliebten Kletterrosen, sofern es sich jedenfalls um Sorten mit einfachen, ungefüllten Blüten (z. B. ‚Dortmund‘ oder ‚Bobby James‘) handelt. Diese Pflanzen verschönern Hauswände, Pergolen, Rosenbögen und sogar Bäume.

  • Standort: sonnig
  • Boden: nährstoffreich, locker
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis zu zehn Meter, Spreizklimmer (benötigen Rankhilfe)
  • Blütezeit: mehrmals blühend (Kletterrosen), einmalblühend (Ramblerrosen)
  • Blütenfarben: weiß, gelb, rot, rosa, aprikot
  • Besonderheiten: Unterscheidung zwischen Kletter- und Ramblerrosen, letztere sind sehr starkwüchsig

Tipp: Neben Kletterrosen sind auch Wildrosen wie etwa die Essigrose (Rosa gallica) oder die Bibernell-Rose (Rosa pimpinellifolia) wertvolle Bienenweiden.

Kletterrose

Klettertrompete (Campsis radicans)

Die auch als Trompetenblume bezeichnete Klettertrompete wirkt durch ihre großen Blütenkelche sehr exotisch, ist aber auch bei uns winterhart.

  • Standort: sonnig
  • Boden: lehmig und humusreich, mäßig trocken bis frisch
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis zehn Meter hohe Kletterpflanzen
  • Blütenform: Trompetenblüten
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blütenfarben: rot, orange, gelb
  • Verwendung: Wandbegrünung, guter Rosenbegleiter
  • Besonderheiten: starkwüchsig, bildet Haftwurzeln aus
Klettertrompete, Campsis radicans

Kriechrose (Rosa arvensis)

Die auch als Feldrose bezeichnete Kriechrose ist eine heimische Wildrosenart, die reichlich wertvollen Nektar und Pollen für Bienen und andere Insekten liefert. Es handelt sich um einen Bodendecker, der jedoch jede Gelegenheit zum Klettern wahrnimmt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich, locker
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis zu zwei Meter
  • Blütenform: einfach
  • Blütezeit: je nach Art April bis Mai oder Juni bis Juli
  • Blütenfarben: weiß
  • Verwendung: Bepflanzung von Gehölzrändern

Tipp: Schneiden Sie Kriechrosen jährlich zurück, dann blühen sie umso üppiger.

Feldrose, Rosa arvensis

Kürbis (Cucurbita)

Wie die verwandten Gurken sind auch andere Kürbisgewächse – darunter essbare und Zierkürbisse, Zucchini und Melonen – bienenfreundliche Kletter- und Rankpflanzen, deren große Blüten reichlich Nahrung für Insekten bieten. Daher dürfen sie in dieser Aufzählung keinesfalls fehlen.

  • Standort: sonnig
  • Boden: nährstoffreich, locker
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: je nach Art und Sorte bis zu mehrere Meter lange Ranken
  • Blütenform: große Trichterblüten
  • Blütenfarben: gelb
  • Verwendung: im Gemüsebeet, aber auch zur Kompostbegrünung und an Mauern und Zäunen
  • Besonderheiten: essbare Früchte
Cucurbita, Kürbisse, Kürbisblüte
Cucurbita, Kürbisse, Kürbisblüte

Pflanzen von P – Z

Passionsblumen (Passiflora)

Passionsblumen sind bei uns nicht winterhart und können daher nur in Kübeln gehalten werden. Dennoch sind diese kletternden Pflanzen bei Bienen sehr beliebt.

  • Standort: sonnig
  • Boden: Kübelpflanzensubstrat, feucht, aber keine Staunässe
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig, frostfrei überwintern
  • Wuchshöhe: bis zu mehreren Metern Höhe
  • Blütenform: charakteristisch
  • Blütenfarben: zumeist violett-weiß
  • Verwendung: Kübelpflanze
  • Besonderheiten: essbare Früchte

Tipp: Insbesondere die Maracuja oder Passionsfrucht (Passiflora edulis), die Sie selbst aus Samen von Supermarktfrüchten leicht ziehen können, eignet sich sehr gut als bienenfreundliche Balkonpflanze.

Passionsblumen im Gartenbeet

Schlingknöterich (Fallopia baldschuanica)

Der Schlingknöterich ist ein wertvolles Gehölz für große Gärten, von dem sich viele Tiere ernähren und darin leben. Neben Bienen bieten diesen Pflanzen auch Vögeln und Kleintieren sowohl Nahrung als auch Schutz. Doch Vorsicht: Schlingknöterich ist extrem starkwüchsig und wuchert im Handumdrehen freie Flächen zu – nicht ohne Grund trägt er den Beinamen „Architektentrost“.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: humusreich
  • Wuchshöhe: bis zu 15 Meter Höhe
  • Blütenform: leicht duftende Blütenrispen
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blütenfarben: weiß, gelb, weiß
  • Besonderheiten: extrem starkwüchsig
Schling-Knoeterich-Fallopia-baldschuanica

Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata)

Dank der hübschen Blüten und den dunkelgrünen Blättern eine der beliebtesten Kletterpflanzen im Garten. Die Art lässt sich sehr gut auch in Kübeln kultivieren.

  • Standort: sonnig
  • Boden: humusreich, kalkhaltig
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: bis anderthalb Meter
  • Blütenform: trichterförmige Einzelblüten
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blütenfarben: weiß, gelb, orange, mehrfarbig
  • Verwendung: für Blumenbeete, Gartenzäune, Pflanzkübel
  • Besonderheiten: frostempfindlich
Schwarzäugige Susanne ist eine Kletterpflanze

Trichterwinde (Prunkwinde, Ipomoea)

Die Trichterwinde, auch als Prachtwinde oder Prunkwinde bezeichnet, stammt ursprünglich aus Mittelamerika. Die eigentlich mehrjährigen Pflanzen sind bei uns nicht winterhart und werden daher nur einjährig kultiviert.

  • Standort: sonnig
  • Boden: nährstoffreich, feucht
  • Einjährig oder mehrjährig: einjährig
  • Wuchshöhe: bis vier Meter
  • Blütenform: Trichterblüten
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blütenfarben: blau, weiß, rosa, mehrfarbig
  • Besonderheiten: benötigt Rankhilfen
Prunkwinde - Ipomoea

Wilder Wein (Jungfernrebe, Parthenocissus tricuspidata)

Zu den wichtigsten Nektar- und Pollenpflanzen im Garten gehört unzweifelhaft der Wilde Wein. Hier summt und brummt es nicht nur während der Blütezeit, sondern den ganzen Sommer lang.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis 20 Meter
  • Blütezeit: weiß
  • Blütenfarben: Juli bis August
  • Besonderheiten: besitzt Haftscheiben, selbstkletternd
Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia)

Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)

Der Winterjasmin ist vor allem aufgrund seiner extrem frühen Blütezeit eine wichtige und wertvolle Trachtpflanze für Bienen, Hummeln und weitere zeitig aus dem Winterschlaf erwachende Insekten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich, kalkliebend
  • Einjährig oder mehrjährig: mehrjährig
  • Wuchshöhe: bis drei Meter hoch
  • Blütenform: Einzelblüten
  • Blütezeit: Januar bis März
  • Blütenfarben: gelb
  • Besonderheiten: überhängender Wuchs
Winter-Jasmin
Jasminum nudiflorum

Zaunrüben (Bryonia)

Die Zaunrübe ist eine bei uns heimische Wildpflanze, die stark rankt und weit verbreitet ist. Die bei uns anzutreffenden Arten Rotfrüchtige Zaunrübe (Bryonia dioica) und Weiße Zaunrübe (Bryonia alba) sind wertvolle Futterpflanzen vor allem für Wildbienen, allerdings sind insbesondere die Beeren stark giftig.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Wuchshöhe: bis zu drei Meter
  • Blütenform: einfach
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blütenfarben: weiß
  • Verwendung: perfekt für Pflanzung an Gehölzrand
  • Besonderheiten: stark giftig
Zaunrübe (Bryonia)
Quelle: Magnus Manske, P1000627 Bryonia dioica (Cucurbitaceae) Plant, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0


Häufig gestellte Fragen

Welche Gartenpflanzen sind noch besonders bienenfreundlich?

Bienenfreundlich sind fast alle Pflanzen mit einfachen, ungefüllten Blüten und züchterisch geringer Bearbeitung. Ziehen Sie daher für einen naturnahen, insektenfreundlichen Garten heimische Blumen, Stauden und Sträucher vor. Besonders begehrt sind insbesondere Kräuter und Wildblumen wie etwa Schafgarbe, Wilde Malve, Dost und Borretsch. Aber auch Kapuzinerkresse, Sonnenblume und zahlreiche andere Frühjahrsblüher und Sommerblumen sind bei Bienen begehrt.

Welche Farben ziehen Bienen an?

Bienen werden unwiderstehlich von der Farbe Gelb angezogen. Auch blaue und violette Blütenfarben wirken auf die Insekten unwiderstehlich, weshalb bienenfreundliche Pflanzen häufig in diesen Farben oder einer Kombination daraus blühen.

Welche Pflanzen sind schlecht für Bienen?

Buchstäblich vor gedeckten Tischen verhungern Bienen, wenn sie Blumen mit gefüllten Blüten anpflanzen (z. B. Rosen, Dahlien etc.) oder aber züchterisch stark bearbeitete Varietäten wie Geranien, Petunien oder Stiefmütterchen wählen. Letztere enthalten keinen oder kaum Nektar und sind daher ökologisch gesehen wertlos.