Birkenpollen - Titel

Viele Allergiker reagieren mit tränenden Augen, Niesen und Atembeschwerden auf die hochpathogenen Pollen der Birke. Der Baum mit dem markanten weißen Stamm produziert besonders viele Blütenpollen. Wann diese fliegen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Auf den Punkt gebracht

  • Hauptblütezeit liegt im April
  • Blütenpollen können auch ab Februar und bis Ende August fliegen
  • Pollenbelastung hängt von Witterung ab
  • ab Temperaturen von 15 Grad Celsius und bei sonnigem Wetter

Birkenblüte

Birken (Betula) haben eine recht lange Blütezeit, deren Beginn und Ende abhängig von der Witterung sind:

Birkenpollen
  • Hauptblüte im April
  • Dauer rund zwei Wochen
  • beginnt bei Temperaturen über 15 Grad Celsius
  • und nach einigen Tagen trockenem, sonnigem Wetter
  • bei entsprechender Witterung Pollenflug auch schon ab Ende Februar

Da es sich bei Birken um so genannte einhäusige Pflanzen handelt, befinden sich männliche und weibliche Blüten an ein und demselben Baum. Die männlichen Blüten, Kätzchen genannt, erscheinen schon im Vorjahr und überwintern an den älteren Trieben. Sie sind bis zu zehn Zentimeter lang und hängen vom Zweig herunter.
Nur die männlichen Blüten stoßen die gelben Pollen aus, denn Birken sind als Pionierpflanzen auf eine Windbestäubung angewiesen. Deshalb produzieren diese Bäume im Vergleich zu anderen Arten besonders viele Pollen – bis zu fünf Millionen Pollenkörnchen pro Blüte. Der hochallergene Blütenstaub ist als feine, gelbe Wolke erkennbar und bedeckt in der Hauptblütezeit häufig Fensterscheiben und Autodächer.

Hinweis: Etwa alle zwei Jahre kommt es zu einem Ereignis, welches Botaniker als „Mastjahr“ bezeichnen. In diesen Jahren stoßen Birken noch mehr Pollen als gewöhnlich aus, was Allergiker im besonderen Maße belastet.

Pollenbelastung nach milden Wintern

Nach einem milden Winter können Birken jedoch auch viel früher blühen, sodass sich die Belastung mit Birkenpollen über einen viel längeren Zeitraum hinzieht. Deshalb spricht man von einer Haupt- und einer Nebenblüte, während der unterschiedliche Mengen an Pollen abgegeben werden. Da die pollenspendenden männlichen Blüten am Baum überwintern, kann es bei passender Witterung sogar im Winter zu einem ersten Pollenflug kommen. Sie sollten also bei Temperaturen von mehr als 15 Grad Celsius und sonnigem Wetter achtsam bleiben.
Pollenflugkalender für die Birke:

  • Hauptblüte: besonders starke Belastung durch Birkenpollen im April
  • Vor- und Nachblüte: mäßige Pollenbelastung zwischen Mitte März und Ende Mai
  • mögliches Vorkommen: geringere Pollenbelastung möglich ab Februar und bis Ende August
wann blühen Birken?

Besonders stark treten allergische Symptome wie beispielsweise Atemnot bei großer Hitze oder nach Starkregen bzw. einem Gewitter auf.

Häufig gestellte Fragen

Wann fliegen Birkenpollen am stärksten?

Zu welcher Tageszeit Birkenpollen fliegen, hängt vornehmlich von Ihrem Wohnort ab. In der Stadt ist die Belastung in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr am höchsten, auf dem Land dagegen in den frühen Morgenstunden zwischen fünf und acht Uhr. Lüften Sie daher als Städter möglichst morgens, als Landbewohner abends bis etwa Mitternacht.

Warum verstärkt sich eine Allergie bei Regen?

Eigentlich freuen sich Allergiker über Regen während Birkenbäume blühen – in dieser Zeit nämlich können sie aufatmen. Anders sieht es allerdings bei Starkregen oder gar Gewitter auf: Hier zerplatzen die Birkenpollen infolge des osmotischen Schocks und setzen dabei Unmengen an Allergenen frei. Halten Sie daher bei starkem Regen oder einem Sommergewitter die Fenster immer geschlossen.