Blühende Bäume sind in der kreativen Gartengestaltung erhaben über kurzlebige Modeerscheinungen. Ihre verschwenderische Blütenpracht harmoniert mit jeder Stilrichtung von barock-romantisch und edel-modern bis asiatisch-minimalistisch. Für jede Gartengröße und nahezu alle Lichtverhältnisse gibt es den idealen Baum als florale Leitfigur. Stöbern Sie hier in einer handverlesenen Auswahl mit 30 Gehölzen, sortiert nach Farben und Blütezeit mit Tipps zum richtigen Standort.

Blütezeiten

Blütezeiten – die lokalen Rahmenbedingungen entscheiden

Die Angaben zur Blütezeit eines Baumes basieren auf der Voraussetzung, dass normale, mitteleuropäische Witterungsverhältnisse dominieren. Kommt es zu Wetterkapriolen, wie verspäteten Nachtfrösten oder extremer Trockenheit, verlegen die meisten Bäume ihre Blütezeit auf einen späteren Zeitpunkt. Schlimmstenfalls fällt die Blüte komplett aus, weil die Knospen erfroren sind. Die folgende Übersicht ist sortiert nach dem üblichen Beginn der ersehnten Blütezeit und gibt an, bis wann die Blütenpracht in der Regel andauert. Fernerhin bezieht sich die Zuordnung der Blütenfarbe auf den Farbton, der im Zenit der Blütezeit dominiert. Verschiedene Baumarten treiben in anderen Farbnuancen aus oder verändern ihre Blütenfarbe zum Ende der Saison. Wo dieser Umstand zutrifft, finden Sie einen entsprechenden Hinweis auf diese Varianz.

Blütezeit: Februar

Blütenfarbe: grünlich

Korkenzieherhasel (Corylus avellana ‚Contorta‘)

Der Kultivar der Gemeinen Hasel erbringt den überzeugenden Beweis, dass eine grünliche Blütenfarbe nicht langweilig sein muss. Es ist die besondere Form als Kätzchenblüte, die den Haselnussbaum für diese Auslese qualifiziert. Wenn der Februar im Garten geizt mit bunten Blüten, setzt der Zierbaum mit seinen männlichen Kätzchen und kugeligen weiblichen Blüten an verdrehten Zweigen hübsche Akzente.

  • Wuchshöhe: 400 bis 600 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Korkenzieherhasel, Corylus avellana
Korkenzieherhasel, Corylus avellana

Blütezeit: März

Blütenfarbe: weiß

Kupfer-Felsenbirne, Felsenbirne (Amelanchier lamarckii)

Mit einem Blütenrausch in reinem Weiß verzaubert die Felsenbirne den Garten im Frühling. Aus der Ferne mutet die schirmförmige Krone an, als habe sie einen floralen Brautschleier angelegt. Bis zum Spätsommer verwandeln sich die Sternenblüten in schmackhafte, kleine Früchte. Das sommergrüne Laub trägt ebenfalls zum Farbenspiel dabei, indem es eine dekorative Herbstfärbung annimmt.

  • Wuchshöhe: 300 bis 400 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Felsenbirne, Amelanchier lamarckii
Felsenbirne, Amelanchier lamarckii

Blütenfarbe: rot

Haselnuss ‚Rotblättrige Zellernuss‘ (Corylus avellana)

Rote Farbtupfer sind dünn gesät im Vorfrühling. Wie gut, dass es die ‚Rotblättrige Zellernuss‘ gibt, die uns mit roten Kätzchenblüten verwöhnt. Zugleich erstrahlen die rot-braunen Knospen der Blätter an den Zweigen, was für eindrucksvolle Akzente sorgt. Erst im Verlauf des Sommers färbt sich das dunkelrote Laub grün. Dem adretten Farbensemble folgen später im Jahr hellbraune, rötlich schimmernde Haselnüsse, die ab September erntereif sind.

  • Wuchshöhe: 300 bis 600 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Haselnuss, Corylus avellana
Haselnuss, Corylus avellana

Blütenfarbe: gelb

Kornelkirsche (Cornus mas)

Als blühenden Baum entpuppt sich die Kornelkirsche zwar erst im fortgeschrittenen Alter. Die Wartezeit bis dahin macht uns das heimische Blütengehölz als formschöner Strauch freilich schmackhaft mit einer opulenten, gelben Frühlingsblüte, die verführerisch duftet. In milden Lagen überrascht das robuste Obstgehölz schon ab Februar mit seinen gold-gelben Blüten, die sich im Spätsommer in rote Beerenfrüchte verwandeln.

  • Wuchshöhe: 300 bis 500 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Kornelkirsche, Cornus mas
Kornelkirsche, Cornus mas

Blütezeit: April

Blütenfarbe: weiß

Schneeglöckchenbaum (Halesia monticola)

Hier ist der Name Programm, denn die graziösen Blüten sehen den Zwiebelblumen zum Verwechseln ähnlich. Lange vor dem Laubaustrieb fällt der Startschuss für die romantische Blütezeit, die bei mildem Frühlingswetter bis Ende Mai anhält. Vor dem Winter wirft der elegante Baum seine Blätter zwar ab, die hübschen Früchte schmücken die Krone hingegen bis weit ins nächste Jahr hinein.

  • Wuchshöhe: 600 bis 1200 cm
  • Standort: sonnig, warm und geschützt
Schneeglöckchenbaum, Halesia carolina
Schneeglöckchenbaum, Halesia carolina

Echter Mandelbaum (Prunus dulcis)

Im Pflanzplan für den mediterranen Garten darf ein Echter Mandelbaum nicht fehlen. Immerhin ist er innerhalb der Winterhärtezonen 7 und 8 gut frostfest. In kühleren Regionen trumpft er im Kübel auf mit seinen weißen Blüten, die im Zentrum ein roter Fleck verziert. Die Sorten ‚Supernova‘ und ‚Tuono‘ tragen knackige Mandeln, ohne dass eine Befruchtersorte erforderlich ist.

  • Wuchshöhe: 300 bis 500 cm
  • Standort: sonnig, warm und geschützt
Mandelbaum, Prunus dulcis, Essmandel richtig pflegen
Mandelbaum, Prunus dulcis

Hängende Wildbirne, Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia ‚Pendula‘)

Die Weidenbirne ist der Hit unter den blühenden Bäumen für Gärten mit knapp bemessener Fläche. Malerisch hängen die Zweige mit silbrigen Blättern herab. Von April bis Mai sprießen die weißen Blütenrispen in großer Zahl und vollenden die perfekte Performance. Dank des gemächlichen Wachstums und einer robusten Schnittverträglichkeit gestaltet sich die Pflege des mediterranen Ziergehölzes ohne gärtnerische Stolpersteine.

  • Wuchshöhe: 400 bis 600 cm
  • Standort: vollsonnig
Birnenbaum, Pyrus, Birne
Birnenbaum, Pyrus, Birne

Birnenquitte ‚Cydora Robusta‘ (Cydonia)

Mit großen, weißen Schalenblüten kündigt die Birnenquitte im April und Mai die kommende Ernte länglich-gelber Früchte an. Die Quitten eignen sich zwar nicht für den Frischverzehr. Die kundige Hausfrau versteht sich dennoch darauf, aus der Ernte einen leckeren Kompott oder Brotaufstrich zu zaubern. Vergesellschaften Sie Birnenquitte und Apfelquitte, begünstigen sich beide Bäume gegenseitig hinsichtlich Blütenrendite und Ernteertrag.

  • Wuchshöhe: 350 bis 550 cm
  • Standort: vollsonnig
Quitte, Cydonia oblonga
Quitte, Cydonia oblonga

Traubenkirsche (Prunus padus)

Schattenverträgliche blühende Bäume sind dünn gesät im Pflanzenreich. Die Traubenkirsche zählt zu den wenigen Schwachlicht-Spezialisten, die ihre Krone im April und Mai mit weißen Blüten zieren. Im Herbst reifen kleine schwarze Beeren als Fruchtschmuck und wertvolle Nahrungsquelle für Vögel. Das einheimische Wildgehölz ist zuverlässig winterhart und gedeiht auch in problematischen, feucht-kalten Böden.

  • Wuchshöhe: 600 bis 1000 cm
  • Standort: sonnig bis schattig
Traubenkirsche, Prunus padus
Traubenkirsche, Prunus padus

Tipp: Frühlingsblühende Bäume legen ihre Knospen in der Regel bereits im Vorjahr an. Die Schere sollte daher sehr zurückhaltend zum Einsatz kommen. Bester Zeitpunkt für einen Formschnitt ist unmittelbar nach dem Ende der Blütezeit. Im Spätwinter beschränkt sich die Schnittpflege auf eine gründliche Auslichtung der Krone.

Blütenfarbe: rosa

Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangiana)

Ihrem floralen Charme können wir uns nicht verschließen, wenn die riesigen purpur-rosa-weißen, tulpenförmigen Blüten im April erscheinen. Bis die sommergrünen Blätter gedeihen, ist die Blütezeit schon fast beendet. Wer sich eine längere Blütezeit wünscht, vergesellschaftet die Tulpen-Magnolie mit der weiß blühenden Magnolie ‚Wildcat‘, die schon Anfang April erblüht sowie der später blühenden Sorte ‚Heaven Scent‘, die im Mai ihr Blütenkleid anlegt.

  • Wuchshöhe: 250 bis 450 cm
  • Standort: sonnig und geschützt
Tulpen-Magnolie, Magnolia soulangeana
Tulpen-Magnolie, Magnolia soulangeana

Blutpflaume ‚Nigra‘ (Prunus cerasifera)

Mit einem Festival der Farben läutet dieser kleine Baum im Garten den Frühling ein. Ab April sind die braun-roten bis schwarzen Zweige übersät mit rosafarbenen Blüten. Zeitgleich treiben die dunkelroten Schmuckblätter aus an der rundlich geformten Krone. Im August und September reifen die kleinen roten, essbaren Früchte, während sich das Herbstlaub braun bis dunkelrot verfärbt.

  • Wuchshöhe: 300 bis 400 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Zwerg-Blutpflaume, Prunus cistena
Zwerg-Blutpflaume, Prunus cistena

Berg-Kirsche, Scharlach-Kirsche (Prunus sargentii)

Mit einer legendären Blütenrendite tröstet die Berg-Kirsche über ihre wenig schmackhaften Früchte hinweg. Zur Blütezeit im April kontrastieren die rosafarbenen Blüten wunderbar mit dem bronzefarbenen Austrieb der Blätter. In den Winter verabschiedet sich der Baum mit prächtig gefärbtem Laub in Orange bis Scharlachrot. Die glänzenden, dunkelroten Kirschen sind zwar schön anzusehen, jedoch mit einem unangenehmen bitteren Geschmack behaftet.

  • Wuchshöhe: 600 bis 1000 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Kirsche, Prunus
Kirsche, Prunus

Pfirsich ‚Red Haven‘ (Prunus persica)

Der Kosmopolit unter den blühenden Bäumen mit fruchtigem Obst ist dieser Pfirsichbaum mit rosa Blüten im April. Auf der ganzen Welt ist er als Zier- und Obstbaum anzutreffen. Ist Ihr Garten mit emsigen Insekten gesegnet, trägt das Gehölz im Spätsommer reiche Tracht gelb-roter Früchte mit weichem Fruchtfleisch. Obschon die Sorte als selbstfruchtbar gilt, erhöhen sich Blütenfülle und Ernteertrag, wenn Sie zwei Exemplare vergesellschaften oder die Sorte ‚South Haven‘ dazu kombinieren.

  • Wuchshöhe: 200 bis 400 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Pfirsichbaum, Prunus persica
Pfirsichbaum, Prunus persica

Kanadischer Judasbaum (Cercis canadensis ‚Lavender Twist‘)

Hinter seinem exotischen Erscheinungsbild verbirgt der Judasbaum eine robuste Winterhärte von bis zu – 25 Grad Celsius. Selbst ein strenger Winter kann die rosa-violette Märchenblüte im April nicht beeinträchtigen. Interessanterweise entspringen die Blüten direkt den Ästen. Überdies bewahren die aparten Herzblätter bis zum Herbst ihre rote Farbe, wenn sie an den lässig herabhängenden Zweigen sprießen.

  • Wuchshöhe: 200 bis 400 cm
  • Standort: sonnig
Kanadischer Judasbaum, Cercis canadensis mit kleinen rosa Blüten an einem Zweigstück
Kanadischer Judasbaum, Cercis canadensis

Blütenfarbe: rot

Indianerbanane ‚Sunflower‘, Paupau (Asimina triloba)

Gärtner mit einem Faible für exotische Bäume beziehen die Indianerbanane mit ein in den fantasievollen Gestaltungsplan. Die Bezeichnung der Pflanze ist etwas irreführend, denn mit der tropischen Banane hat die Indianerbanane nichts gemein. Vielmehr gedeiht der Baum mit einer pyramidalen oder breit-ovalen Laubkrone, bis zu 30 cm langen Blättern und braun-roten bis purpurfarbenen Blüten im April und Mai. In warmen, geschützten Lagen gedeihen nahrhafte Früchte unter der Voraussetzung von 160 frostfreien Tagen sowie 16 bis 20 Tagen mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

  • Wuchshöhe: 300 bis 500 cm
  • Standort: halbschattig (in den ersten 3-5 Jahren), sonnig (ältere Exemplare)
Indianerbanane, Asimina triloba
Indianerbanane, Asimina triloba

Blütezeit: Mai

Blütenfarbe: weiß

Taschentuchbaum (Davidia involucrata vilmoriniana)

Halten Sie Ausschau nach einem spektakulär blühenden Baum für Ihren Garten oder großen Vorgarten? Dann kommen Sie am Taschentuchbaum nicht vorbei. Die mehr als 10 cm großen, rahmweißen Blütenblätter suggerieren weiße Taschentücher, die im Wind flattern. Bis weit in den Juni hinein erstreckt sich die furiose Blütezeit, untermalt von herzförmigen bis breit-eiförmigen, sommergrünen Blättern.

  • Wuchshöhe: 600 bis 800 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig und gut geschützt
Taschentuchbaum, Davidia involucrata vilmoriniana
Taschentuchbaum, Davidia involucrata vilmoriniana

Vogelbeere (Sorbus aucuparia)

Rein weiße Blütenpracht mit bis zu 10 cm großen, einfachen Blüten zur Frühlingszeit ist nicht das einzige dekorative Attribut der Vogelbeere. Bis zum Herbst verwandeln sich die verwelkten Blüten in leuchtend rote Beeren, was Ihre gefiederten Gartenbewohner zu schätzen wissen. In den Winter verabschiedet sich der sommergrüne Baum mit einer furiosen Laubfärbung.

  • Wuchshöhe: 600 bis 1200 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
wie giftig ist die Vogelbeere für Kinder und Haustiere
Vogelbeere, Sorbus aucuparia

Zierapfel (Malus)

Zieräpfel erfreuen sich hoher Wertschätzung im Hausgarten aufgrund ihrer verschwenderischen Blütezeit im Mai und einer unkomplizierten Pflege. Die zahlreichen weißen Schalenblüten sind rosa angehaucht, was dem Baum einen besonderen Zauber verleiht. Die Premium-Sorte ‚Red Sentinel‘ fand aus Neuseeland den Weg in unsere Gärten, weil ihre kirschgroßen, roten Zieräpfelchen den herbstlichen und winterlichen Garten farbenfroh dekorieren.

  • Wuchshöhe: 400 bis 500 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Apfelbaum, Malus
Apfelbaum, Malus

Blumen-Esche, Schmuck-Esche (Fraxinus ornus)

Ein besonderes Schmuckstück innerhalb der Gattung der Eschen wanderte aus Süd-Europa bei uns ein. Die Blumen-Esche trägt ihren Namen aufgrund einer duftenden, weißen Blütenpracht, die von Mai bis Juni andauert. In milden Lagen kann die Blütezeit bereits im April einsetzen, sehr zur Freude von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen. Dekorativ sind überdies die aparten, sommergrünen Fiederblätter, die im Herbst einen leuchtend gelben Farbton annehmen, bevor sie abgeworfen werden.

  • Wuchshöhe: 800 bis 1000 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Blumen-Esche, Fraxinus ornus
Blumen-Esche, Fraxinus ornus

Blütenfarbe: rot

Herbstapfel ‚Elise Rathke‘ (Malus)

Malerische Apfelblüten sind nicht beschränkt auf eine weiße Farbgebung. Dieser historische Herbstapfel von 1880 begeistert mit roten Blüten an elegant herabhängenden Zweigen. Die gelblichen Früchte sind auf der Sonnenseite rötlich gefärbt und schmecken fruchtig-herb.

  • Wuchshöhe: 200 bis 400 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Blutapfel, Malus purpurea
Blutapfel, Malus purpurea

Blütenfarbe: blau

Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa)

Blaue Blüten im Frühlingsgarten sind nicht Blumen und Stauden vorbehalten. Der Blauglockenbaum aus dem Mittelmeerraum beschert Ihnen ebenfalls Blüten in dieser edlen und seltenen Farbnuance. Riesige, herzförmige Blätter runden den exotischen Habitus stilvoll ab. Befindet sich Ihr Garten in einer milden Weinanbauregion oder am Niederrhein, können Sie den Baum auspflanzen. In kühleren Klimaregionen lohnt sich die Kultivierung im Kübel mit frostfreier Überwinterung, um in den Genuss der blauen Frühlingsblüten zu gelangen.

  • Wuchshöhe: 800 bis 1000 cm
  • Standort: sonnig, im Winter bis – 15 Grad Celsius
Blauglockenbaum, Paulownia tomentosa
Blauglockenbaum, Paulownia tomentosa

Blütenfarbe: gelb

Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera)

Steht Ihnen der Sinn nach einem blühenden Baum mit extravaganten Blütenformen, sind Sie mit dem Tulpenbaum gut beraten. Das nordamerikanische Ziergehölz beschert Ihnen mit 10 cm großen, gelben Blüten und gelappten Schmuckblättern ein ästhetisches Erlebnis der Sonderklasse. Wichtigste Voraussetzung für ein vitales Wachstum ist genügend Platz, denn der Tulpenbaum gedeiht nicht nur rasch, sondern auch raumgreifend mit einer Breite von bis zu 2000 cm.

  • Wuchshöhe: 2000 bis 3500 cm
  • Standort: sonnig, warm und geschützt
Liriodendron tulipifera mit tulpengroßer Blüte
Tulpenbaum, Liriodendron tulipifera

Blütezeit: Juni

Blütenfarbe: weiß

Trompetenbaum (Catalpa bignonioides)

Der hohe Bekanntheitsgrad des nicht blühenden Kugel-Trompetenbaumes ‚Nana‘ hat die wunderbaren Eigenschaften des majestätischen Trompetenbaumes aus dem Bewusstsein verdrängt. Dank seiner bezaubernden, weißen Glockenblüten mit gelb gestreiftem Schlund, darf die reine Art in dieser Auslese nicht fehlen. Das Blütenschauspiel hält an bis Mitte/Ende Juli mit großen, herzförmigen Blättern als grünes Passepartout.

  • Wuchshöhe: 1000 bis 1500 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Trompetenbaum, Catalpa
Trompetenbaum, Catalpa

Amerikanisches Gelbholz (Cladrastis lutea)

Duftende weiße Blütentrauben über hellgrünen Fiederblättern an gelben Trieben zeichnen dieses Blütengehölz aus. Der kurzstämmige und mehrtriebige Baum steht in naturnahen Gärten hoch im Kurs, weil er als wertvolle Nahrungsquelle für Insekten gilt. Im Herbst baumeln 6 bis 8 cm lange Hülsen in der Krone, gefüllt mit wenigen Samen. Am warmen, windgeschützten Platz bietet der Schmetterlingsblütler winterlichen Strapazen tapfer die Stirn.

  • Wuchshöhe: 600 bis 1000 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig

Hoher Weißbunter Hartriegel, Pagoden-Hartriegel (Cornus controversa ‚Variegata‘)

Während andere Hartriegel als vieltriebige Blütensträucher gedeihen, setzt sich der Hohe Hartriegel als kleiner, blühender Baum in Szene. Seine Zweige sind in Etagen angeordnet, übersät mit weißen Blüten im Juni. Am Ende der Blütezeit büßt das asiatische Gehölz an Ausdruckskraft nichts ein, denn mit weiß-grün gezeichneten Blätter schmücken den Garten, bis sie sich im Herbst rot verfärben und abfallen.

  • Wuchshöhe: 350 bis 600 cm
  • Standort: von Sonne bis Schatten in leicht saurer Gartenerde
Hornstrauch, Cornus, Hartriegel
Hornstrauch, Cornus, Hartriegel

Steinlinde, Winterlinde (Tilia cordata)

Die weißlich-grünen Blüten fallen erst bei näherem Hinsehen ins Auge. Ansteuern werden Sie den blühenden Baum auf jeden Fall, denn die winzigen Blüten verströmen einen betörenden Duft, der die Neugierde weckt. Dieser magischen Anziehungskraft folgen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge in Scharen. Daher gilt die Steinlinde als eine der besten Bienenweiden im Pflanzenreich.

  • Wuchshöhe: 1500 bis 3000 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Winterlinde, Tilia cordata
Winterlinde, Tilia cordata

Blütenfarbe: gelb

Gurken-Magnolie (Magnolia acuminata)

Mit gelben Blüten zur Sommerzeit sind bei dieser Magnolie neugierige Blicke über den Gartenzaun vorprogrammiert. Wenn sich ab Juni die gelblich-grünen, großen Blüten öffnen, haben andere Magnolien ihren floralen Auftritt auf der Gartenbühne längst beendet. Die Ausnahmeerscheinung verdankt ihren Namen den gurkenförmigen, grünen Früchten im Herbst über braun-gelben Blättern.

  • Wuchshöhe: 800 bis 1200 cm
  • Standort: sonnig und gut geschützt
Gurken-Magnolie, Magnolia acuminata
Gurken-Magnolie, Magnolia acuminata

Tipp: Sommerblühende Bäume erhalten ihren Form- und Erhaltungsschnitt in der Zeit von Januar bis März. Diese Terminwahl lässt den Gehölzen ausreichend Zeit, um die Knospen für das diesjährige Blütenfestival anzulegen.

Blütezeit: Juli

Blütenfarbe: rosa

Seidenbaum (Albizia julibrissin)

Die rosafarbenen Pinselblüten verströmen exotisches Flair im Sommergarten. Der asiatische Seidenbaum fühlt sich in wintermilden Regionen auch nördlich der Alpen pudelwohl, sodass er infolge der fortschreitenden Klimaerwärmung immer häufiger anzutreffen ist. Von Juli bis August erstreckt sich die furiose Blütezeit, die durch riesige Fiederblätter einen magischen Touch erhält.

  • Wuchshöhe: 600 bis 800 cm
  • Standort: sonnig (in den ersten 5 Jahren mit Winterschutz)
Seidenbaum, Albizia julibrissin
Seidenbaum, Albizia julibrissin

Blütezeit: November

Blütenfarbe: weiß

Bodnant-Winterschneeball ‚ Dawn‘ (Viburnum x bodnantense)

In wintermilden Lagen öffnen sich die weißlich-rosafarbenen Blüten bereits im November und verströmen ihren duftenden Zauber bis in den April hinein. Das sommergrüne Laub sorgt für einen weiteren Farbaspekt, indem es sich im Herbst rot verfärbt, bevor es zu Boden fällt.

  • Wuchshöhe: 250 bis 300 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Winterschneeball, Viburnum bodnantense
Winterschneeball, Viburnum bodnantense

Blütenfarbe: rosa

Schnee-Kirsche, Winter-Kirsche (Prunus subhirtella f. autumnalis)

Wenn im November das rosafarbene Blütenfestival beginnt, haben sich die sommergrünen Blätter längst verfärbt und fallen zu Boden. Das ist für die Schnee-Kirsche kein Hinderungsgrund, den winterlichen Garten in ein Blütenmeer zu tauchen. Kommt der Winter mit strengem Frost daher, pausiert die Blütezeit ab Ende Dezember, um im März und April mit einer prächtigen Nachblüte aufzuwarten.

  • Wuchshöhe: 350 bis 500 cm
  • Standort: sonnig
Winterkirsche, Prunus subhirtella
Winterkirsche, Prunus subhirtella

Bewertung: 4.2/5.. Aus 5 Stimmen.
Bitte warten...