Blühende Bodendecker: 30 pflegeleichte Arten für jeden Garten

Blühende Bodendecker, pflegeleichte Arten für den Garten

Blühende Bodendecker sind die heimlichen Helden der kreativen Gartengestaltung. Mit ihrem dichten Laub unterdrücken sie lästiges Unkraut, was die Gartenpflege spürbar erleichtert. Ihr malerischer Blütenteppich liegt Gehölzen und Stauden zu Füßen oder begrünt als Hauptdarsteller das Grundstück bis in abgelegene Nischen. Entdecken Sie hier 30 pflegeleichte Arten, die jeden Garten repräsentativ in Szene setzen und dem Gärtner nur wenig abverlangen

Bodendecker

Immergrüne

Immergrüne, blühende Bodendecker

Die folgenden Bodendecker-Arten tragen das ganze Jahr hindurch ihr dekoratives Blätterkleid, über dem zur Blütezeit ein farbenfroher, mitunter sogar duftender Blütenteppich thront. Eine aufwändige Pflege erfordert diese malerische Flächenbegrünung gleichwohl nicht.

Kleinblättriges Immergrün (Vinca minor)

Mit diesem blühenden Bodendecker können Sie nichts falsch machen. Kleinblättriges Immergrün gedeiht am sonnigen und schattigen Standort gleichermaßen. Innerhalb kurzer Zeit bildet die winterharte Staude einen dichten Teppich aus elliptischen, glänzend-grünen Blättern, über denen sich gleich zwei Mal im Jahr ein wunderschönes Blütenmeer erhebt. Je nach Sorte, haben Sie die Wahl zwischen blauen, weißen, violetten oder rosaroten Blüten.

  • Blütezeit: April bis Mai mit Nachblüte im September
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Vinca Major mit blauvioletten Blüten
Großblättriges Immergrün, Vinca Major

Golderdbeere (Waldsteinia ternata)

Wenn sich in halbschattigen bis schattigen Lagen ein gold-gelber Blütenteppich ausbreitet, vollbringt die Golderdbeere ihre Aufgabe als pflegeleichter Bodendecker. Wo das Erdreich konstant leicht feucht ist, begrünt die anspruchslose Staude auch gerne sonnige Beete. Pflanzen Sie je Quadratmeter 8 bis 12 Jungpflanzen, vereinen sie sich innerhalb kurzer Zeit zu einem frühlingsblühenden Farbenmeer. Die kleinen Früchte sind zwar nicht giftig, im Vergleich mit Walderdbeeren jedoch nicht für den Verzehr geeignet. Im Herbst färben sich die sattgrünen Blätter dunkelrot, was im Winter für schöne Akzente sorgt.

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Waldsteinie, Waldsteinia ternata als Bodendecker
Waldsteinie, Waldsteinia ternata

Fingerstrauch (Potentilla tridentata ‚Nuuk‘)

Die facettenreiche Gattung der Fingersträucher beschert uns mit der Art Potentilla tridentata den perfekten Bodendecker mit sommerlicher Blütezeit. Der kleine Zierstrauch übertrifft in der Breite seine Höhe um das Dreifache. Seine schimmernden Blätter trägt er das ganze Jahr hindurch, vorzugsweise in sonnigen bis halbschattigen Lagen. Dank seiner Vorliebe für einen leicht sauren Boden, liegt er am liebsten Rhododendren oder Hortensien mit seinem weißen Blütenteppich zu Füßen. Einzig wichtiger Aspekt im unkomplizierten Pflegeprogramm ist regelmäßiges Gießen bei Trockenheit zu jeder Jahreszeit, da die Blätter auch im Winter Feuchtigkeit verdunsten.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Fünffingerstrauch sollte regelmäßig gekürzt werden
Fingerstrauch

Scharlachroter Feld-Thymian (Thymus serpyllum ‚Coccineus‘)

Fehlt Ihrem Steingarten noch ein blühender, pflegeleichter Bodendecker, ist Feld-Thymian eine gute Wahl. Mit seinen purpurroten Sommerblüten über duftenden Blättern schmiegt sich der Sonnenanbeter auch gerne an eine Trockenmauer oder umrahmt den Kiesweg mit mediterranem Charme. Da die Staude unterhalb einer Höhe von 10 cm verharrt, empfiehlt sich die Bodendecker-Art zudem für die duftende, farbenfrohe Dachbegrünung.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 3 bis 7 cm
Sand-Thymian, Feld-Thymian, Thymus serpyllum als Bodendecker
Sand-Thymian, Feld-Thymian, Thymus serpyllum

Sternmoos (Sagina subulata)

Halten Sie Ausschau nach einem blühenden Bodendecker als Rasenersatz? Dann möchten wir Ihnen das flauschige, trittfeste Sternmoos ans Herz legen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Moos-Art, sondern um ein Mastkraut aus der Familie der Nelkengewächse. Die starkwüchsige Staude bildet innerhalb kurzer Zeit eine dichte Flächenbegrünung mit nadelförmigen Blättchen. Während der sommerlichen Blütezeit erscheinen winzig kleine, weiße Schalenblüten in so großer Zahl, dass die Blätter nahezu unsichtbar sind.

  • Blütezeit: Juni bis September
  • Wuchshöhe: 3 bis 5 cm
Sternmoos, Sagina subulata als Bodendecker
Sternmoos, Sagina subulata

Rote Teppichbeere (Gaultheria procumbens)

Der wertvolle Bodendecker punktet mit einem floralen Dreiklang aus malerischen Blüten, immergrünen Schmuckblättern und leuchtend rotem Fruchtschmuck. Schon 8 Pflanzen pro Quadratmeter reichen aus, damit sich eine ganzjährige, repräsentative Flächenbegrünung entwickelt. In halbschattigen bis schattigen Lagen mit leicht saurer Gartenerde zeigt sich die Rote Teppichbeere von ihrer schönsten Seite.

  • Blütezeit: Juli bis September
  • Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Rote Teppichbeere als Bodendecker
Rote Teppichbeere

Reichblühendes Fettblatt (Sedum floriferum ‚Weihenstephaner Gold‘)

Wo sich diese Bodendecker-Art mit 25 Exemplaren je Quadratmeter versammelt, wird jede Beetfläche auf Hochglanz poliert. Völlig zu Recht trägt die Staude ihren Namen, denn zur Blütezeit sind ihre Blätter vollständig bedeckt mit goldenen Sternenblüten. Die schmucken Blätter muten an, wie kleine Rosetten, was den dekorativen Wert zusätzlich erhöht. Die immergrüne Staude erwartet weder Dünger noch einen Rückschnitt und entwickelt dennoch faszinierende Teppiche, deren Zauber sich niemand verschließen kann.

  • Blütezeit: Juli bis August
  • Wuchshöhe: 10 bis 20 cm

Mittagsblume (Delosperma cooperi)

Der Name dieses Bodendeckers nimmt Bezug auf die besondere Eigenschaft, die Blüten erst zur Mittagszeit zu öffnen. Wenn im Sommer andere Blumen unter praller Sonne und großer Hitze verschmachten, läuft die Mittagsblume zu ihrer vollen Schönheit auf. Somit liegt es auf der Hand, dass sie der perfekte Bodendecker ist für sonnige, warme Kiesbeete, Mauerkronen und andere sonnenverwöhnte Standorte. Kann ein Schutz vor Nässe garantiert werden, übersteht die Pflanze auch strengen Frost und gedeiht als wiederkehrende Staude.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm

Laubabwerfende

Der besondere Vorzug laubabwerfender, blühender Bodendecker ist eine extra stabile Frostbeständigkeit. Ohne Blätter sind die folgenden Arten weniger anfällig für winterliche Strapazen und können ihre Kräfte sparen für eine opulente Blütezeit. Daher übertrumpfen die folgenden Polsterpflanzen immergrüne Artgenossen hinsichtlich Blütenfülle und Anspruchslosigkeit.

Polster-Storchschnabel (Geranium x cantabrigiense ‚Cambridge‘)

Im Staudenbeet und Blumenkasten sind uns Geranien ein wohl vertrautes Bild. Weniger bekannt ist, dass sich das bezaubernde Blütenbild auch zum Bodendecker im Garten eignet. Den Polster-Storchschnabel ‚Cambridge‘ stellen wir Ihnen hier stellvertretend vor für die mannigfaltigen, teppichbildenden Sorten. Den dunkelrosa Sommerblüten folgt eine furiose Herbstfärbung der Blätter in leuchtendem Rot.

  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Storchschnabel
Storchschnabel

Dalmatiner Polster-Glockenblume (Campanula portenschlagiana)

Dank dieser langlebigen Bodendecker-Art müssen Gärtner mit knapp bemessener Zeit nicht auf einen verschwenderischen Blütenteppich verzichten. Üppige, violette Glockenblüten und rundliche, glänzende Blätter setzt die Polster-Glockenblume in Szene, ohne nach gärtnerischer Aufmerksamkeit zu verlangen. Setzen Sie pro Quadratmeter 15 bis 17 Pflänzchen am sonnigen bis halbschattigen Standort, gießen an und schon entwickelt sich die erhoffte Beetbegrünung ohne Wenn und Aber. Lediglich die abgestorbenen Triebe werden im Herbst oder Spätwinter entfernt, um Platz zu schaffen für ein erneutes Blütenfestival.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 8 bis 15 cm
Campanula portenschlagiana, Dalmatiner Glockenblume als Bodendecker
Dalmatiner Glockenblume, Campanula portenschlagiana

Teppich-Flammenblume (Phlox subulata)

Wo sich diese Bodendecker-Art ausbreitet, scheint das Beet in Flammen zu stehen; so zahlreich sprießen die zauberhaften Blüten. Je nach Sorte leuchtet ein weißer, purpurroter oder pastell-rosa Blütenteppich mit der Frühlingssonne um die Wette. Vor und nach der Blütezeit übernehmen die nadelartigen, wintergrünen Blätter die Aufgabe, den Boden zu bedecken und Unkraut in Schach zu halten. Einen Rückschnitt per se benötigt die Teppich-Flammenblume nicht, sodass sie zu den pflegeleichtesten Bodendeckern zählt, die es im Handel zu entdecken gibt.

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Wuchshöhe: 5 bis 10 cm
Polsterphlox
Polsterphlox

Römische Rasenkamille (Antemis)

Haben Sie ein Faible für duftende Kräuterpflanzen? Dann ziehen Sie die Römische Rasenkamille als blühenden, pflegeleichten Bodendecker in Betracht. Im Gegensatz zur trittfesten, englischen Rasenkamille, begeistert diese Art mit cremeweißen Blütenköpfchen über zierlich gefiederten Blättern. Unter diesem Blütenteppich hat lästiges Unkraut keine Chance. Sind die Pflänzchen erst einmal gut eingewachsen, erledigen Sie den Rückschnitt nach der Blütezeit mit dem Rasenmäher.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 10 bis 25 cm

Kleiner Frauenmantel (Alchemilla erythropoda)

In der kreativen Gartengestaltung fungiert Kleiner Frauenmantel als blühender Bodendecker, der Stauden nicht die Schau stiehlt. Seine grün-gelben Blüten gedeihen an rötlichen Trieben, was ein elegant-dezentes Erscheinungsbild kreiert. Die fein behaarten Blätter versammeln sich zu einem dichten Polster, das Unkraut zuverlässig unterdrückt. Wer nach einem Regenguss genauer hinschaut, entdeckt den Lotuseffekt, aufgrund dessen Wassertropfen einfach vom Laub abperlen und in der Sonne geheimnisvoll glitzern.

  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Frauenmantel als Bodendecker
Frauenmantel

Blaukissen (Aubrieta x cultorum ‚Hamburger Stadtpark‘)

Blaue Blütenpolster, wie von einer Fee inszeniert. Mit diesem einzigartigen Attribut verweist Blaukissen andere Bodendecker auf die Plätze. Vor allem an sonnigen, mageren Standorten fühlt sich die Staude heimisch, wie dem Steinbeet oder der Mauerkrone. Die kleinen Schalenblüten harmonieren wunderbar mit den lanzettlichen, fein behaarten Blättern, die auch außerhalb der Blütezeit für dekorative Akzente sorgen. Die genügsamen Pflegeansprüche beschränken sich auf gießen bei Trockenheit und einen Rückschnitt nach der Blütezeit bis zu den grundständigen Blättern.

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Wuchshöhe: 5 bis 10 cm

Gedenkemein (Omphalodes verna)

Hinter ihrer charmanten Blütenpracht verbirgt diese teppichbildende Staude eine starke Wuchskraft, gepaart mit hoher Flexibilität und bescheidenen Ansprüchen. Obschon die Blüten dem blauen Vergissmeinnicht-Flor zu verwechseln ähnlich sehen, ist Gedenkemein ausgestattet mit sichtlich mehr Durchsetzungskraft. Diese Eigenschaft qualifiziert die winterharte, laubabwerfende Pflanze zum perfekten Bodendecker überall dort, wo dichte Bestände gewünscht sind. Da diese Bodendecker-Art Wurzeldruck gut verträgt, siedeln kreative Gärtner Gedenkemein gerne auf Baumscheiben an.

  • Blütezeit: April bis Mai
  • Wuchshöhe: 8 bis 12 cm
Gedenkemein als Bodendecker
Frühlings-Gedenkemein, Omphalodes verna

Buschwind-Röschen (Anemone nemorosa)

Unter den saisonalen Bodendeckern zählt das Buschwind-Röschen zu den Premium-Arten. Solange Bäume und Sträucher noch keine Blätter tragen, profitiert die Anemone vom einfallenden Sonnenlicht. Pünktlich zum Frühlingsbeginn legt die kleine Schönheit ihr wild-romantisches Blütenkleid an und kündet von der schönsten Jahreszeit. Wenn sich das Laubdach schließt und Sommer-Stauden das florale Zepter übernehmen, zieht sich das Buschwind-Röschen zurück bis zum nächsten Jahr.

  • Blütezeit: März bis April
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Buschwindröschen als Bodendecker
Buschwindröschen, Anemone nemorosa

Teppich-Schleierkraut (Gypsophila repens)

Die luftig-weißen Blütenwolken sind das Markenzeichen des einheimischen Bodendeckers. Längst haben Gärtner das filigrane Teppich-Schleierkraut entdeckt, um kleine und große Beete am sonnigen, mageren Standort hervorzuheben. Das grau-grüne, bereifte Laub rundet das attraktive Erscheinungsbild ab. Die kissenförmigen Blütenschleier gibt es in weiteren Farben, wie die hell-rosa blühende Sorte ‚Rosea‘ oder die dunkel-rosa blühende Sorte ‚Rosa Schönheit‘.

  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm

Duft-Veilchen (Viola odorata ‚Königin Charlotte‘)

Niedliche, verführerisch duftende Blüten zeichnen das Duft-Veilchen aus, wenn es seine Ausläufer ins Beet entsendet. Die historische Sorte ‚Königin Charlotte‘ macht ihrem Namen als blühender Bodendecker schon seit Generationen alle Ehre. Einsteiger und Fortgeschrittene haben die robuste, winterharte Staude ins Herz geschlossen, um Flächen mit Wildstaudencharakter oder auch Kübel und Blumenkästen mit einer hohen Blütenrendite zu verschönern.

  • Blütezeit: März bis April
  • Wuchshöhe: 5 bis 15 cm

Lippenmäulchen (Mazus reptans)

Florale Glücksmomente sind nicht angewiesen auf imposante Wuchshöhen. Diesen Beweis erbringt das Lippenmäulchen mit blütenreichen Argumenten. Mit einem kriechenden, reich verzweigten Wachstum erobert sich die kleine Schönheit selbst große Flächen innerhalb weniger Jahre. Vor allem entlang von Bachlauf und Teich sind seine violetten Blütenpolster eine wahre Freude. Ist dem Bodendecker bei strengem Frost ein leichter Winterschutz vergönnt, lässt er auch im Folgejahr nicht lange auf sich warten.

  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Wuchshöhe: 3 bis 8 cm

Zwerg-Hornkraut (Cerastium tomentosum)

Dank seiner dichten Matten aus silbrigen Trieben und weißen Blüten hat es das Zwerg-Hornkraut in diese Selektion geschafft. Da sich die silbrig-schimmernden Blätter erst sehr spät im Winter zurückziehen, ziert der Bodendecker mit seinen Hängepolstern den leergefegten Garten im Winter mit anmutigem Charme. Am sonnigen Standort in kalkreicher, trocken-sandiger Erde werden Sie an die Pflege des Bodendeckers keinen Gedanken verschwenden müssen.

  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Wuchshöhe: 10 bis 20 cm

Teppich-Aster (Aster pansus ‚Snowflurry‘)

Die Teppich-Aster begeistert als blühender Bodendecker, der an ein winterliches Schneegestöber erinnert. Fächerförmig breiten sich die Ranken aus, um den herbstlichen Garten mit weißen Blüten zu überziehen. Schon 4 Pflanzen je Quadratmeter genügen, um kleine und große Areale mit Steingarten-Charakter flächendeckend zu bepflanzen. Seinen Blütenzauber setzt der Bodendecker auch bei fallenden Temperaturen unbeeindruckt fort. Dank einer stabilen Winterhärte von bis zu – 40 Grad Celsius, sind aufwändige Vorkehrungen für den Winterschutz nicht erforderlich.

  • Blütezeit: September bis Oktober
  • Wuchshöhe: 15 bis 30 cm

Polster-Ehrenpreis (Veronica peduncularis ‚Georgian Blue‘)

Die wunderbare Gattung Ehrenpreis ist nicht beschränkt auf die wohlbekannten, hohen Blütenkerzen im Staudenbeet. Mit dem Polster-Ehrenpreis hält eine kissenförmige Veronica Einzug in ihren Garten, die sich gerne als Bodendecker mit langer Blütezeit hervortut. Die Sorte ‚Georgian Blue‘ punktet mit dunkelblauen Blüten, die am richtigen Standort gleich zwei Mal pro Saison erscheinen.

  • Blütezeit: April bis Mai und Juli bis August
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm

Herbst-Leimkraut (Silene schafta ‚Splendens‘)

Sandig-kiesige und trockene Standorte mit spätsommerlicher Blütenpracht zu schmücken, ist eine Aufgabe für florale Spezialisten. Mit dem Herbst-Leimkraut findet sich in Ihrem Garten zugleich ein pflegeleichter Bodendecker ein. Seine intensiv leuchtenden, dunkel-rosa Blüten benötigen lediglich viel Sonnenschein und einen gut durchlässigen Boden.

  • Blütezeit: August bis Oktober
  • Wuchshöhe: 10 bis 15 cm

Strohblume (Helichrysum thianshanicum ‚Goldkind‘)

Für den naturnahen Garten hält die Familie der Asterngewächse einen Bodendecker bereit, der sich mit fein verwobenen Trieb-Gespinsten und goldenen Blütenköpfchen im Beet ausbreitet. Arrangieren Sie die Staude in kleinen Tuffs im Steingarten oder als flächendeckende Gruppe aus 15 Exemplaren je Quadratmeter. Es beeinträchtigt die Ausdruckskraft des Bodendeckers nicht, wenn Sie die eine oder andere Strohblume pflücken, um daraus einen Trockenstrauß oder ein herbstliches Gesteck zu zaubern.

  • Blütezeit: Juni bis August
  • Wuchshöhe: 15 bis 30 cm
Helichrysum petiolare mit wollig-filzigen Blättern
Lakritz-Strohblume

Grönlandmargerite (Arctanthemum arcticum)

Wenn sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt, schlägt die Stunde der Grönlandmargerite. Mit ihrem locker-rasigen Wuchs verwandelt die Chrysanthemen-Art ihren Garten in ein herbstliches Blütenmärchen. Die cremeweißen Strahlenblüten ziert eine gelbe Mitte, was die Fernwirkung eindrucksvoll unterstreicht. Diesen floralen Pomp wissen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sehr zu schätzen, weil viele andere Blumen längst verwelkt sind und keinen Nektar mehr spendieren.

  • Blütezeit: Oktober bis November
  • Wuchshöhe: 15 bis 25 cm

Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)

Gelbe Blütenpolster sind die Sahnehäubchen in der kreativen Gartengestaltung. Soll es zugleich ein pflegeleichter Bodendecker sein, kommen Sie an Pfennigkraut nicht vorbei. Auf feuchten, lehmig-sandigen Böden breiten sich die hellgrün beblätterten Triebe zuverlässig aus. Vom Frühling bis weit in den Sommer übernimmt das Laub die Aufgabe als grüne Leinwand, um die Strahlkraft der gelben Blüten hervorzuheben. Ein herbstlicher Rückschnitt ist zwar empfehlenswert, indes nicht obligat.

  • Blütezeit: Mai bis August
  • Wuchshöhe: 5 bis 10 cm

Porzellanblümchen (Saxifraga x urbium ‚Clarence Elliott‘)

Der Name täuscht über die robuste Konstitution hinweg. Zerbrechlich ist das Porzellanblümchen keinesfalls. Vielmehr trumpft die pflegeleichte Staude auf mit einem dichten Flor aus grünen Blattrosetten und rosa Blütenrispen an roten Stängeln. Die zungenförmigen, grau-grünen Blätter bleiben nahezu den ganzen Winter bestehen, was den Schmuckwert des Bodendeckers erhöht.

  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Wuchshöhe: 5 bis 15 cm
Steinbrech, Saxifraga als Bodendecker
Steinbrech, Saxifraga

Bodendecker-Rosen

Wo es gilt, sonnige bis halbschattige Beete, Böschungen und Hänge in ein Blütenmeer zu verwandeln, kommen die folgenden Bodendecker-Rosen ins Spiel. Kompaktes Wachstum, robuste Gesundheit und eine nicht enden wollende Blütezeit zeichnen die Arten und Sorten aus.

Rote Bodendecker-Rose ‚Mainau-Feuer‘

Ihr Feuerwerk aus blutroten, locker gefüllten Blüten raubt uns schon aus der Ferne den Atem. Da die Bodendecker-Rose ‚Mainau-Feuer‘ auch am halbschattigen Standort gerne Hof hält, eignet sie sich ausgezeichnet als Gesellschafter mächtiger Laubgehölze. Die lange Blütezeit erhält gärtnerische Unterstützung, indem Sie verwelkte Blüten regelmäßig ausputzen.

  • Blütezeit: Juni bis September
  • Wuchshöhe: 30 bis 40 cm

Rosa Bodendecker-Rose ‚Sommerwind‘

Die Bodendecker-Rose ‚Sommerwind‘ vereint rosafarbene Blüten-Sinfonien mit einer robusten Gesundheit. Das wissen Gärtner zu schätzen, die sich eine ebenso verschwenderische, wie pflegeleichte Flächenbegrünung wünschen. Damit das royale Blütenfestival bis zum ersten Frost anhält, schneiden Sie verwelkte Blüten bis zum ersten gesunden Blatt einfach ab.

  • Blütezeit: Juni bis Oktober/November
  • Wuchshöhe: 40 bis 60 cm

Rosarote Bodendecker-Rose ‚Knirps‘

Eine Gold-prämierte Bodendecker-Rose markiert das Finale dieser handverlesenen Selektion blühender, pflegeleichter Bodendecker. Die zierliche Schönheit erfüllt überdies alle Kriterien, um das Prädikat einer ADR-Rose zu tragen. Mithin ist ‚Knirps‘ die Bodendecker-Rose erster Wahl, wenn es gilt, das Beet als einen sinnlich-schwelgerischen Rosenteppich zu inszenieren.

  • Blütezeit: Juni bis zum ersten Frost
  • Wuchshöhe: 20 bis 30 cm
No votes yet.
Please wait...