Spiraea salicifolia, Weidenblättriger Spierstrauch
Spiraea salicifolia, Weidenblättriger Spierstrauch

Blühende Hecken formieren sich zu einem repräsentativen Sichtschutz mit freundlichem Charakter. Blütensträucher sind daher die erste Wahl, um die Privatsphäre zu schützen und willkommenen Besuchern dennoch gastliche Einblicke zu gewähren. Gleichwohl hindert die florale Hemmschwelle ungebetene Gäste daran, das Grundstück dreist zu betreten. Wer nicht lange warten mag auf die dekorative Einfriedung, entscheidet sich für die Wachstumsraketen unter den Ziergehölzen. Erkunden Sie hier 20 schnellwachsende Heckenarten für das ganze Jahr.

Blütensträucher

Immergrüne

Immergrüne Blütensträucher – ganzjähriger Sichtschutz ohne Wenn und Aber

Blütensträucher mit immergrünem Blätterkleid und rasantem Wachstum machen sich rar im mitteleuropäischen Klima. Mehrheitlich werfen frostfeste Ziergehölze das Laub ab, um für die Strapazen des Winters gewappnet zu sein. Einige wenige Überlebenskünstler haben Strategien entwickelt, ihr Laub selbst bei strengem Frost zu behalten. Diese Premium-Arten unter den Heckenpflanzen eröffnen daher den Reigen in dieser Auslese schnellwachsender Blütensträucher.

Feuerdorn (Pyracantha coccinea ‚Red Column‘)

Seine Aufgabe als blütenreicher Hüter Ihres Gartens erfüllt ein Feuerdorn im Handumdrehen, denn seine majestätische Höhe ist innerhalb weniger Jahre erreicht. Ab Mai präsentieren sich Heerscharen von weißen Blüten über den immergrünen, filigranen Blättern und wehrhaften Dornen. Im Herbst sorgt der schnellwachsende Hybride ‚Red Column‘ für Furore mit leuchtend rotem Beerenschmuck, während die Sorte ‚Orange Glow‘ mit orangefarbenen Früchten auftrumpft. Unter stolzen Bauherren steht Feuerdorn daher hoch im Kurs, um das neue Heim so schnell wie möglich mit einer dekorativen Hecke zu umrahmen, die für das ganze Jahr zuverlässigen Sichtschutz garantiert.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 60 cm
ist Feuerdorn für Mensch und Tier gefährlich
Feuerdorn

Großblättrige Berberitze (Berberis julianae)

Diese Berberitze ist hart im Nehmen, gedeiht an sonnigen bis halbschattigen Standorten in jedem guten Gartenboden und lässt sich von strengen Wintern nicht am zügigen Wachstum hindern. Beharrlich trägt sie das immergrüne Blättergewand, über dem sich im Frühling gold-gelbe Blüten erheben. Bei Gärtnern mit einer Vorliebe für bewehrte Blütenhecken steht die Großblättrige Berberitze hoch in der Gunst. Bis zu 4 cm lang werden die kräftigen Dornen, die entlang der kantigen Zweige sprießen. Sogar die Blattränder sind besetzt mit kleinen Stacheln. Die bläulich gefärbten Beeren, die aus den Blüten entstehen, sind lediglich zur Dekoration geeignet und nicht für den Verzehr gedacht. Fragen Sie beim Erwerb bitte gezielt nach dem botanischen Namen, da die Gattung der Berberitze auch mit laubabwerfenden Arten bestückt ist.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 40 cm
Kissen-Berberitze als winterharte Balkonbepflanzung
Kissen-Berberitze

Immergrüne Magnolie (Magnolia grandiflora)

Ein pyramidaler Blütentraum für geschützte, wintermilde Standorte ist die seltene Magnolia grandiflora. Im Gegensatz zu ihren Artgenossen gedeiht diese Magnolien-Art als Strauch mit einer für immergrüne Gehölze zügigen Geschwindigkeit. Von einzigartiger Fernwirkung sind ihre riesigen Blüten, die an adulten Exemplaren einen Durchmesser von bis zu 25 cm erzielen. In den ersten fünf Jahren sollte ein Winterschutz aus Laub auf der Wurzelscheibe und in Form eines Schattiernetzes die Blütenschönheit durch die kalte Jahreszeit geleiten. Wenn der frühlingsfrische Blütenzauber verflogen ist, übernehmen die glänzend-grünen, gummibaumartigen Schmuckblätter das Zepter, um Ihre Privatsphäre ganzjährig zu bewahren.

  • Wuchshöhe: 300 bis 800 cm
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Jahreszuwachs: 20 bis 25 cm
Tulpen-Magnolie, Magnolia soulangeana
Tulpen-Magnolie, Magnolia soulangeana

Laubabwerfende

Laubabwerfende Blütensträucher – blickdicht zur rechten Zeit

Laubabwerfende Heckenarten haushalten mit ihrer Pflanzenenergie, indem sie im Winter auf die kräftezehrende Erhaltung ihrer Blätter verzichten. Davon profitiert die Blütezeit im Frühling und Sommer mit verschwenderischer Farbenpracht. Die folgenden Heckenarten tragen genau dann ein dichtes Laubkleid, wenn sich das Familienleben in den Garten verlagert und der Schutz vor neugierigen Blicken Priorität hat.

Schmetterlingsstrauch, Sommerflieder (Buddleja davidii)

Der Schmetterlingsstrauch zählt zu den schönsten Blütensträuchern, die sich mit Höchstgeschwindigkeit zu einer atemberaubenden Hecke formieren. Das subtropische Ziergehölz bevorzugt sonnige Standorte mit durchlässiger, humoser Erde, um seine bis zu 30 cm langen Blütenrispen in Szene zu setzen. Die Kombination aus leuchtenden Farben und verführerischem Duft lockt Schmetterlinge in Scharen an, die Ihrer Hecke ein malerisches Erscheinungsbild verleihen. Seiner asiatischen Herkunft verdankt Sommerflieder eine robuste Winterhärte. Obschon die Blütenform etwas anderes vermuten lässt, ist die Pflanze nicht verwandt mit dem Gemeinen Flieder (Syringa vulgaris). Gärtner mit einem Faible für pflegeleichte Heckenpflanzen werden die gutmütige Schnittverträglichkeit einer Buddleja davidii zu schätzen wissen.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Jahreszuwachs: 50 bis 150 cm
Schmetterlingsstrauch, Sommerflieder, Buddleja davidii
Schmetterlingsstrauch, Sommerflieder, Buddleja davidii

Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Steht Ihnen der Sinn nach einer lockeren, reich verzweigten Hecke mit sommerlichem Blütenmeer und schnellem Wachstum? Dann möchten wir Ihnen die Rispenhortensie ans Herz legen. Ein bunter Reigen prächtiger Sorten offeriert ein zauberhaftes Farbenspektrum. Innovative Neuheiten durchlaufen sogar einen magischen Farbenwechsel von weiß nach rosa bis hin zu einem spektakulären, purpurroten Finale. Die Gestaltungsträume ihres Gärtners erfüllt die Rispenhortensie ohne viel Federlesens, denn in Puncto Wuchsgeschwindigkeit hat der Blütenstrauch zumeist die Nase vorn.

  • Wuchshöhe: 150 bis 250 cm
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Jahreszuwachs: 30 bis 100 cm
Rispenhortensien im Gartenbeet
Rispenhortensien

Forsythie, Goldglöckchen (Forsythia x intermedia)

In Mischhecken darf die Forsythie nicht fehlen, um das Blütenfestival schon früh im Jahr einzuläuten. Das malerische Ölbaumgewächs spannt Sie nicht lange die Folter, bis es zum ersten Mal den Frühling mit leuchtenden gelben Blüten ankündigt. Innerhalb von 2 bis 3 Jahren erfüllt das temporeiche Wachstum Ihren Wunsch nach einer furiosen Blütenhecke mit Sichtschutz-Effekt. Eine sonnige Lage mit nährstoffreichem Boden wirkt sich förderlich aus auf die Vitalität und Blühfreudigkeit. Da Goldglöckchen im Frühjahr lediglich ausgelichtet werden und keinen Rückschnitt erhalten, wird der Jahreszuwachs durch die Schere nicht ausgebremst.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: März/April bis Mai/Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 60 cm
Forsythie, Goldglöckchen, Forsythia x intermedia
Forsythie, Goldglöckchen, Forsythia x intermedia

Fingerstrauch (Potentilla ‚Hachmann’s Gigant‘)

Die facettenreiche Gattung der Fingersträucher beschert uns vom dekorativen Bodendecker bis zum aparten Heckenstrauch alles, was das Gärtnerherz begehrt. Sieht die kreative Gartengestaltung eine hüfthohe Blütenhecke als Revierbegrenzung vor, kommt die Sorte ‚Hachmann’s Gigant‘ gerade recht. Der kompakt verzweigte, breitbuschige Kleinstrauch umrahmt Ihren Garten mit einem nicht enden wollenden, gelben Blütengewand untermalt von elliptischen, hellgrünen Blättern. Darüber hinaus punktet das Ziergehölz mit einer unkomplizierten Pflege, die sich beschränkt auf Gießen bei Trockenheit und ein wenig Kompost für die Nährstoffversorgung.

  • Wuchshöhe: 50 bis 70 cm (bei bis zu 100 cm Breite)
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Jahreszuwachs: 20 bis 25 cm (kleine Sorten langsamer mit 10 bis 15 cm)
Fünffingerstrauch sollte regelmäßig gekürzt werden
Fingerstrauch, Fünffingerstrauch

Edel-Flieder (Syringa vulgaris)

Seine üppigen Blüten inspirieren Dichter und Komponisten seit Generationen zu legendären Gedichten und Liedern. Der opulente Edel-Flieder blüht freilich nicht nur im poetischen Weiß. Einige der schönsten Sorten verwandeln Ihre Einfriedung in ein violettes, purpurnes oder rosafarbenes Blütenmeer. Gepaart mit einem schnellen Zuwachs und turmhoher Gestalt, hat Edel-Flieder einen Platz in dieser Selektion blühender Heckenpflanzen verdient. Allerdings begibt sich der Großstrauch gerne einmal auf Eroberungszug durch den Garten, wobei er seine wuchsstarken Ausläufer frech ausbreitet. Indem Sie Jungpflanzen mitsamt einer Wurzelsperre in die Erde setzen, bremsen Sie den invasiven Charakterzug ganz einfach aus.

  • Wuchshöhe: 250 bis 600 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm
Flieder diente früher auch als Heilpflanze
Flieder, Syringa vulgaris

Duftjasmin, Bauernjasmin, Pfeifenstrauch (Philadelphus coronarius)

Eleganz, reiche Blütenfülle und schwungvolles Wachstum haben den Duftjasmin zu einer der beliebtesten Heckenarten gemacht. Die straff aufrechten Grundtriebe begeistern mit anmutig überhängenden Seitenzweigen. Schalenförmige, zumeist üppig gefüllte Blüten kontrastieren eindrucksvoll mit dunkelgrünen, spitz-ovalen Blättern. Seine Zugehörigkeit zur romantischen Familie der Hortensiengewächse kann der Pfeifenstrauch nicht verleugnen. Allerdings gibt er sich deutlich schnittverträglicher und weniger frostempfindlich als die botanischen Verwandten. In Sachen Wuchsgeschwindigkeit lässt er überdies die meisten Blütensträucher hinter sich.

  • Wuchshöhe: 180 bis 350 cm
  • Blütezeit: Mai/Juni bis Juni/Juli
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm (gefüllt blühende Sorten langsamer mit 15 bis 25 cm)
Bauernjasmin, Philadelphus coronarius
Bauernjasmin, Philadelphus coronarius

Weigelie ‚Bristol Ruby‘ (Weigelia)

Stellvertretend für die herausragenden Weigelien-Arten mit dem Potenzial zur blühenden Hecke, möchten wir Ihnen die hochkarätige Sorte ‚Bristol Ruby‘ vorstellen. Pünktlich zum Beginn der schönsten Jahreszeit erstrahlen rubinrote Blüten wie funkelnde Juwelen über dem kräftig grünen Blätterkleid. Das furiose Blütenschauspiel erzeugt auf beiden Seiten der Hecke eine belebende Atmosphäre voll positiver Energie. Am Ende der Hauptblütezeit muss niemand traurig sein, denn wo sich Weigelien wohlfühlen, überraschen sie mit weiteren Nachblüten bis zum Herbst. In den Winter verabschiedet sich Ihre Hecke mit einer spektakulären Laubfärbung, die sich harmonisch einfügt ins Landschaftsbild.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 c
  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm
Weigelie mit voller Blütenpracht
Weigelie

Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii)

Paradebeispiel für eine schnellwachsende Heckenart mit verschwenderischer Blütenpracht ist die Kupfer-Felsenbirne. Der Großstrauch macht nicht nur als Solitär eine gute Figur. Vergesellschaftet mit anderen Ziergehölzen bildet das Rosengewächs eine stilvolle Hecke, die während der Sommerzeit schaulustigen Passanten den Durchblick verwehrt. Die im Herbst reifenden, kleinen Früchte sind nicht nur eine Zierde, sondern zugleich für den Verzehr geeignet. Gemeinsam mit einer lodernden Herbstfärbung der Blätter begeistert die Felsenbirne auch am Ende der Gartensaison mit ihrer Pracht, bevor sie sich zur Winterruhe begibt.

  • Wuchshöhe: 300 bis 400 cm
  • Blütezeit: April
  • Jahreszuwachs: 30 bis 60 cm
Felsenbirne, Amelanchier lamarckii
Felsenbirne, Amelanchier lamarckii

Spierstrauch (Spiraea vanhouttei)

Der Spierstrauch zieht alle Register, um Ihrem Heim als blühende Hecke floralen Glanz zu verleihen. Im Frühling erscheinen die weißen Blütendolden in so großer Zahl, dass die dunkelgrünen Blätter nahezu vollständig verdeckt sind. Mit diesem Blütenzauber bringt der Zierstrauch auch problematische Standorte im Halbschatten noch zum Leuchten. Die in der Jugend breitbuschige, straff aufrechte Silhouette entwickelt im Alter mit überhängenden Zweigen ein elegantes Erscheinungsbild. Abgerundet wird die Liste vorteilhafter Attribute durch eine wirklich schnelle Wuchsgeschwindigkeit, eine zuverlässige Winterhärte und eine unkomplizierte Schnittverträglichkeit. Bitte achten Sie beim Erwerb von Spiersträuchern für Ihre neue Hecke darauf, dass es sich um Spiraea vanhouttei handelt. Im Handel werden Spiersträucher sowie die krautige Staude Astilbe mitunter beide als Prachtspiere bezeichnet, was zu Verwirrung führen kann. Fragen Sie daher gezielt nach dem botanischen Namen.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm
Spiraea, Spierstrauch
Spiraea, Spierstrauch

Silberkerzenstrauch (Clethra alnifolia)

Auf der Suche nach einer schnellwachsenden Heckenart für halbschattige Lagen werden Sie beim Silberkerzenstrauch fündig. Seine schönsten Sorten erstrahlen mit großen Blütentrauben in hauchzarten Farben, ohne dass sie permanent von der Sonne verwöhnt werden wollen. Mit weißen Blüten setzt sich die reine Art in Szene. Dezentes Rosa zeichnet den Hybriden ‚Pink Spire‘ aus, während ‚Rosea‘ sich in kräftig rosafarbene Blüten hüllt.  Der geringe Lichtanspruch macht diese Heckenart zu einem idealen Kandidaten für eine blühende Einfriedung des Vorgartens mit nördlicher Ausrichtung.

  • Wuchshöhe: 200 bis 280 cm
  • Blütezeit: Juli bis September/Oktober
  • Jahreszuwachs: 15 bis 35 cm
Clethra alnifolia, Silberkerzenstrauch
Clethra alnifolia, Silberkerzenstrauch

Sternchenstrauch, Maiblumenstrauch (Deutzia magnifica)

Aus Myriaden kleiner Sternchenblüten zaubert der Maiblumenstrauch weiße, üppig gefüllte Blütenrispen für sein malerisches Frühlingsmärchen. Während bei anderen Heckenarten gefüllte Blüten aus Wachstumstempo drücken, lässt sich eine Deutzie davon nicht am munteren Zuwachs hindern. Bemerkenswert ist die schlanke Silhouette mit sparriger Verzweigung, deren eleganter Ausstrahlung sich niemand entziehen kann. Dieser Habitus macht den Sternchenstrauch zu einem vorbildlichen Aspiranten für die gemischte Blütenhecke. Mit Bauernjasmin, Weigelie und Sommerflieder geht die aparte Heckenart eine kongeniale Partnerschaft ein.

  • Wuchshöhe: 250 bis 350 cm
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm
Deutzia magnifica, Hoher Sternchenstrauch
Deutzia magnifica, Hoher Sternchenstrauch

Purpur-Hartriegel, Rotholz-Hartriegel (Cornus alba sibirica)

Mit einer Sinfonie der Farben inszeniert sich ein Purpur-Hartriegel in Ihrem Garten das ganze Jahr hindurch. Die Ouvertüre markiert die rahmweiße Frühlingsblüte, gefolgt von einer furiosen dunkelroten Laubfärbung im Herbst. Während des Winters setzen korallenrote Triebe im leergefegten Garten farbenfrohe Akzente. Lange warten lässt Sie die asiatische Heckenart nicht auf eine repräsentative Höhe. Ihre ästhetischen Vorzüge sind gepaart mit einem schnellen Zuwachs, der an sonnigen bis schattigen Standorten in jeder guten Gartenerde einen halben Meter überschreiten kann.

  • Wuchshöhe: 200 bis 300 cm
  • Blütezeit: Mai und Juni
  • Jahreszuwachs: 30 bis 60 cm
Blumenhartriegel, Cornus alba
Blumenhartriegel, Cornus alba

Schlehe, Heckendorn (Prunus spinosa)

Für die blühende Hecke im naturnahen Garten stehen heimische Wildgehölze hoch im Kurs. Die Schlehe hat sich als Publikumsliebling herauskristallisiert dank einer überreichen Blütenpracht im zeitigen Frühjahr. Bevor die Blätter im dichten Geäst sprießen, verwandelt das Obstgehölz Ihre Hecke bis zur Halskrause in ein weißes Blütenmeer, dem ein dezenter Mandelduft entströmt. Das freut die ersten Bienen, Hummeln und Schmetterlinge ungemein, da es hier schon früh im Jahr süßen Nektar zu entdecken gibt. Ihre gefiederten Gartenbewohner freuen sich über die schwarzblauen Beerenfrüchte im Herbst, von denen auch der Gärtner naschen darf; freilich erst nach dem ersten Frost. Da die Schlehe ein Dornenkleid trägt, ist sie bei Vögeln als sicherer Nistplatz sehr beliebt. Als Nebeneffekt hält Heckendorn ungebetene Gäste mit schmerzhaften Piksern auf Abstand.

  • Wuchshöhe: 150 bis 400 cm
  • Blütezeit: März bis April
  • Jahreszuwachs: 20 bis 40 cm
Prunus spinosa, Schlehdorn
Prunus spinosa, Schlehdorn

Weißdorn, Apfeldorn (Crataegus x lavallei)

Weißdorn bildet mit Schlehe das Dream-Team unter den schnellwachsenden Heckenarten für den naturnahen Garten. Neigt sich die Blütezeit von Schlehen dem Ende zu, setzt Weißdorn das Festival nahtlos fort. Schön anzusehen sind seine weißen Blüten, die verziert sind mit rosafarbenen Staubgefäßen. Das dunkelgrüne Laub färbt sich im Herbst rot-gelb und bleibt bis weit in den Dezember an den Zweigen haften. Die wehrhaften Dornen wirft er zu keiner Zeit des Jahres ab. Legendär sind die orange-roten Apfelfrüchte, die in der Naturheilkunde eine wichtige Rolle spielen. Dass Weißdorn als Tiefwurzler und Schlehen als Flachwurzler gedeihen, ist ein weiteres Argument, beide Heckenarten zu kombinieren.

  • Wuchshöhe: 400 bis 700 cm
  • Blütezeit: Mai bis Anfang Juni
  • Jahreszuwachs: 20 bis 40 cm
Crataegus, Weißdorn
Crataegus, Weißdorn

Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum ‚King Edward VII‘)

Eine rote Blütenexplosion im zeitigen Frühjahr hat die Blut-Johannisbeere ‚King Edward VII‘ hinauf katapultiert auf einen der oberen Plätze im Ranking empfehlenswerter Heckenarten mit schnellem Wachstum. Bei diesem Hybriden richtet sich der Fokus weniger auf die Beeren, als vielmehr auf die aparten, rosaroten Blüten, die sich in milden Lagen bereits zum Frühlingsbeginn entfalten. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen, punktet der Beerenstrauch mit einem quicklebendigen Wachstum, sodass er schnell an Höhe gewinnt. Soviel Schönheit hat ihren Preis, denn die schwarzen, blau-weiß bereiften Johannisbeeren sind mehr Augenweide als Gaumenschmaus.

  • Wuchshöhe: 150 bis 250 cm
  • Blütezeit: März/April bis Mai
  • Jahreszuwachs: 20 bis 40 cm
Johannisbeeren schneiden
Johannisbeeren im Garten

Blasenspiere (Physocarpus opulifolius)

Favorisieren Sie in der Gartengestaltung das Spiel der Kontraste, kommen Sie an einer Blasenspiere nicht vorbei. Im Verlauf des Jahres überrascht die Heckenart immer wieder mit neuen Farben. Den Anfang macht im Frühling ein dunkelroter Blattaustrieb bei der Sorte ‚Lady in Red‘ oder in edlem goldgelb bei der Sorte ‚Dart’s Gold‘. Während das Laub sukzessive vergrünt, schlägt die Stunde der weißen Blütenrispen. Im Herbst übernehmen die Blätter erneut die optische Führung, denn ihre dunkelrote, später orange-rote Färbung ist von unübertroffener Fernwirkung.

  • Wuchshöhe: 200 bis 250 cm
  • Blütezeit: Juni und Juli
  • Jahreszuwachs: 30 bis 50 cm
Physocarpus opulifolius, Blasenspiere
Physocarpus opulifolius, Blasenspiere

Weinrose, Schottische Zaunrose (Rosa rubiginosa)

Die Königin der Blumen rundet diese Auslese blühender Heckenarten nobel ab. Es mag auf den ersten Blick verwundern, dass die Rose hier vertreten ist, da sie sich in der Regel nicht durch markante Wuchsgeschwindigkeit auszeichnet. Die Weinrose beweist die Ausnahme von der Regel, denn als Teil der Sektion einheimischer Hundsrosen lässt sie in Sachen Tempo prahlerische Edelrosen weit hinter sich. An stark bestachelten, dicht beblätterten Zweigen erblühen im Sommer schalenförmige, karminrote Blüten, mit verfüherischem Duft. Als scharlachrote, duftende Hagebutten vollenden die Blüten ihren floralen Auftritt im Herbst.

  • Wuchshöhe: 250 bis 350 cm
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Jahreszuwachs: 30 bis 60 cm
Weinrose
Weinrose

Bewertung: 5.0/5.. Aus 1 Stimme.
Bitte warten...