Gehe zur Startseite » Zimmerpflanzen » Blumenerde für Zimmerpflanzen: was ist die Beste?
Blumenerde für Zimmerpflanzen: Was beachten?

Blumenerde für Zimmerpflanzen: was ist die Beste?

Übrig gebliebene Blumenerde aus dem Garten für Ihre Zimmerpflanzen verwenden? Ob das eine gute Idee ist und auf was Sie achten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Garten-Blumenerde grundsätzlich geeignet
  • Sollte bestimmte Ansprüche erfüllen
  • Torffreie Erde torfhaltigen Substraten vorziehen
  • Teilweise Spezialerden am besten

Blumenerde für Zimmerpflanzen

Das perfekte Substrat für Zimmerpflanzen zu finden ist oft eine Herausforderung. Blumenerde, die man für den Garten verwendet, auch für Zimmerpflanzen zu nutzen, ist generell möglich. Allerdings sollte es sich nicht um günstige Erde mit minderwertigen Inhaltsstoffen handeln. 

Nachteile von günstiger Blumenerde:

  • im Laufe der Zeit sehr fest
  • enthält teilweise grobe Fasern, Aststücke und Unkrautsamen
  • sackt in sich zusammen, umschließt die Wurzeln
  • Luftzirkulation deutlich erschwert
  • dauerhaft feuchtes Substrat die Folge
  • Nährstoffaufnahme beeinträchtigt
Blumenerde für Zimmerpflanzen

Aus diesen Gründen sollte man nicht irgendeine Blumenerde kaufen, sondern auf qualitativ hochwertige achten, diese ist auch für die meisten Zimmerpflanzen geeignet.

Tipp: Blumenerde vor dem Verwenden kurz in den Backofen geben um die Erde zu sterilisieren.

Ansprüche an Blumenerde

Günstige Blumenerden sind in der Regel von minderer Qualität. Sie enthalten meist Dünger mit einer Vielzahl an Ballaststoffen, die sich als Salz im Substrat ansammeln und Trockenstress begünstigen können. Eine gute Blumenerde, wie man sie für die meisten Zimmerpflanzen verwenden kann, sollte folgende Eigenschaften besitzen:

  • leichte, luftige und krümelige Struktur zur Belüftung des Wurzelwerks
  • formstabil
  • reich an Humus, geringer Salzanteil
  • enthält Torfersatzstoffe wie Holz- oder Kokosfaser
  • ausreichend Anteile Wasser speichernder Elemente
  • Speicherung von Nährstoffen vorhanden
  • sollte Depotdünger für 8-12 Wochen enthalten
  • günstiger pH-Wert für Zimmerpflanzen 5,5 bis 7,0
Blumenerde angereichert mit Kokos- und Holzfasern

Hinweis: Auf Blumenerde mit dem Zusatzstoff Torf sollte man zum Schutz der Umwelt generell verzichten. Mittlerweile bietet der Handel hochwertige torffreie oder torfreduzierte Blumenerde an. Achten Sie bei Ihren Kauf am besten auf die Bezeichnung „torffrei“.

Spezialerden für Orchideen

  • sehr grobe Struktur der Erde, strukturstabil und nährstoffarm
  • idealerweise aus hochwertiger Oinienrinde
  • pH-Wert zwischen 5,0 und 6,8
  • zerfällt nicht so schnell wie Rinden heimischer Baumarten
Orchideenerde

Kakteen- und Sukkulentenerde

  • nährstoffarme, luftige Substrate, mit etwas Sand für lockere Struktur
  • zuverlässige Wasser- und Nährstoffspeicherung für längeren Zeitraum
  • häufige Wasserzufuhr nicht erforderlich
  • Zusatz von Lehm oder Ton für leicht sauren pH-Wert

Grünpflanzen- und Palmenerde

  • mit Kompost und anderen organischen Materialien angereichert
  • mehr Nährstoffe als herkömmliche Blumenerde
  • reich an Stickstoff, Phosphor und Kalium
  • bedarfsgerecht eingestellter pH-Wert, sauer oder neutral
Grünpflanzenerde mit Kokosfasern

Tipp: Sie eignet sich für immergrüne Zimmerpflanzen mit einem hohen Nährstoffbedarf. Eine gute Grünpflanzen- oder Palmenerde sollte weder mit Schwermetallen noch mit giftigen Chemikalien verunreinigt sein. 

Gibt es Blumenerde, die für alle Zimmerpflanzen geeignet ist?

Aufgrund der enthaltenen Nährstoffe eignet sich hochwertige Blumen- und Zimmerpflanzenerde für den Großteil aller Zimmerpflanzen. Ausnahmen sind wie bereits erwähnt Kakteen, Sukkulenten, Orchideen und Grünpflanzen.

Wann sollte Blumenerde erneuert werden?

Der Nährstoffbedarf variiert je nach Pflanzenart. In der Regel sollten Zimmerpflanzen etwa alle zwei Jahre in frisches Substrat und gegebenenfalls einen größeren Topf umgesetzt werden. Dann ist der Topf meist stark durchwurzelt und das Substrat ausgelaugt. Ältere Pflanzen können bis zu fünf Jahre im selben Topf stehen, sofern sie regelmäßig gedüngt werden und nicht so viel Wurzelmasse bilden.

Kann Blumenerde schlecht werden?

Solange sie in einem geschlossenen Sack kühl und trocken gelagert wird, ist die Qualität nicht beeinträchtigt, solange man sie nicht über Jahre lagert. Weist der Sack Beschädigungen wie kleine Löcher auf, trocknet die Erde mit der Zeit aus. Im Garten kann sie problemlos noch verwendet werden. Für Zimmerpflanzen mischt man einfach frische Erde unter.


Scroll Up