Brennnessel, Urtica

Brennnesseln sind zwar nützliche Pflanzen, im Garten jedoch nicht sehr gern gesehen. Sie breiten sich durch unterirdische Ausläufer an allen zugänglichen und unzugänglichen Stellen aus und verdrängen dort andere Pflanzen. Außerdem wird man Brennnesseln nur schwer wieder los. Einen besonderen Zierwert haben die vollständig grünen Pflanzen ebenfalls nicht. Brennnesseln können mit chemischen Mitteln bekämpft werden, doch nicht jeder Gärtner tut das gern. Stattdessen wird lieber auf Möglichkeiten zurückgegriffen, welche natürlich sind.

Brennnesseln erkennen

Die Große oder Kleine Brennnessel (Urtica dioica und Urtica urens) zu erkennen ist einfach. Die Pflanzen wachsen aufrecht, die Stiele und Blätter besitzen unzählige Brennhaare und sollten nicht ohne dicke Handschuhe angefasst werden. Die Pflanzen können zwischen 50 und 100 cm groß werden. Einzelne Exemplare wachsen sogar noch höher. Die Brennnessel ist eine typische Zeigerpflanze für stickstoffhaltige Böden. Das bedeutet, wo die Nessel gut wächst, ist der Boden sehr nährstoffreich und gut geeignet um zum Beispiel Gemüse anzupflanzen. Brennnesseln vermehren sich hauptsächlich über Wurzelausläufer, das Geflecht kann sehr große Ausmaße annehmen und reich verzweigt sein. Es wird dann schwer das Unkraut einfach loswerden zu können.

Bekämpfung

Wenn Sie Brennnesselpflanzen natürlich entfernen möchten, dann sollten Sie auf jeden Fall eine nachhaltige Maßnahme in Betracht ziehen. Die Pflanze einfach auszureißen, sorgt zwar dafür, dass sie für den Moment verschwunden ist, aber schon bald werden die Wurzeln neu austreiben. Das Bekämpfen kann sich auf diese Art ewig hinziehen.

Vorsichtsmaßnahmen

Einige Menschen zeigen sich unempfindlich gegen die Brennhaare, die meisten jedoch bevorzugen es, damit so wenig wie möglich in Berührung zu kommen. Obwohl es der Pflanze nicht anzusehen ist, sind die Brennhaare sehr fest und können durch leichte Gartenhandschuhe und Kleidungsstoffe dringen. Es ist also wichtig, besonders bei größeren Nesseln, lange Kleidung aus festem Stoff und Gummihandschuhe zu tragen. Wenn die Wurzeln freigelegt sind, können die Pflanzen auch an ihnen aus der Erde gezogen werden, sie besitzen keine Brennhaare.

Urtica, Brennnesseln

Einzelne Pflanzen

Handelt es sich um das Bekämpfen einzelner Pflanzen, zum Beispiel im Beet oder im Rasen, ist es am einfachsten, sie mit einem Unkrautstecher zu entfernen. Die Wurzeln wachsen nicht sehr tief, wie etwa bei Löwenzahn, dafür aber mit sehr vielen kleineren Ausläufern, die alle ebenfalls entfernt werden müssen. Die Nesseln werden entfernt, sobald sie im Frühjahr sichtbar werden.

Tipp: Sind keine Gartenhandschuhe zur Hand, kann folgendermaßen vorgegangen werden: Mit dem Fuß die Brennnessel beiseitetreten, sodass der Wurzelbereich freiliegt. Mit einer dreizinkigen Hand-Gartenhacke die Wurzeln lockern und daran dann vorsichtig die Pflanze aus dem Boden ziehen.

Neuanlage von Beeten

Möchten Sie im Garten neue Beetflächen anlegen, sollten diese möglichst frei von Unkraut sein. Besonders von lästigem Unkraut wie der Brennnessel. Es gibt zwei Möglichkeiten Nesseln nachhaltig vor der Neuanlage von Beeten zu bekämpfen.

  • Mulchen
  • Umgraben

Mulchen

Für das Mulchen wird die gesamte Fläche möglichst niedrig gemäht. Das Mähgut können Sie auf der Fläche liegen lassen oder kompostieren. Danach sollten Sie direkt auf dem Boden schwarze Mulchfolie verlegen. Achten Sie darauf, wirklich die komplette Fläche abzudecken. Sie können auch mit natürlichem Material aus dem Garten mulchen, sofern Sie es dick genug auf den Boden ausbringen. Das Mulchmaterial muss solange auf der Fläche verbleiben, bis auch die letzte Pflanze unter der Mulchdecke abgestorben ist. Danach können Sie die Fläche mit einem Rechen oder einer Harke von den Wurzeln säubern.

Umgraben

Aufwendiger und schweißtreibender ist das Umgraben der Fläche. Dabei lassen sich alle vorhandenen Unkräuter, inklusive der Nesseln mit den Wurzeln entfernen. Sorgfältiges Arbeiten lohnt sich, da es das nachwachsende Unkraut minimiert. Für das Umgraben können Sie einen Spaten oder eine Grabegabel benutzen. Bei der Urtica ist die Grabegabel besser geeignet, weil die Wurzeln damit nicht zerschnitten werden. Sie können aus der Erde herausgezogen werden, wenn sie gelockert sind. Das Umgraben funktioniert am besten an einem bewölkten Tag bei feuchtem, aber nicht nassem Boden.

Mähen

Auf Gartenflächen, welche nicht als Beete genutzt werden sollen, ist es einfacher, die Nesseln durch häufiges Mähen zu vernichten. Dafür mähen Sie die Nesseln immer dann, wenn sie einige cm gewachsen sind. Nach einiger Zeit verlieren die Pflanzen ihre Kraft und sterben ab. Allerdings müssen Sie für diese Maßnahme viel Geduld und Zeit aufbringen. Außerdem sollte das Schnittgut nicht auf der Fläche verbleiben, es würde den Nesselwurzeln neue Nährstoffe zuführen. Sinnvoller ist es, die Fläche abzumagern, und so die Brennnessel durch andere Pflanzen zu verdrängen.

Brennnesseln eindämmen

Da Nesseln auch gute Seiten haben, kann es sich lohnen, sie an einigen Stellen im Garten lediglich einzudämmen und nicht ganz zu vernichten. Urtica dioica und Urtica urens dienen als Futter für viele Schmetterlingsraupen, sie können auch als Salat oder Gemüse zubereitet werden und eine Jauche aus Nesseln stärkt und düngt die Gartenpflanzen.

Brennnesseljauche herstellen

Wichtig ist, die Brennnesseln auch an den Stellen, an denen sie wachsen dürfen, regelmäßig zu mähen, damit sie sich nicht aussamen und eine Wurzelsperre rund um den Bereich einzugraben, damit sie sich nicht über Ausläufer ausbreiten.

Brennnesseln endgültig loswerden

Nesseln sind sehr widerstandsfähig, sie einfach nach dem Mähen oder Ausgraben auf den Kompost zu werfen, kann dazu führen, das sie sich von dort weiter ausbreiten.

Möglichkeiten, um das zu verhindern:

  • Brennnesselpflanzen mitsamt Wurzeln in der Sonne trocknen
  • Jauche damit ansetzen
  • in den Gartenbereich bringen, in dem sie ungestört wachsen dürfen
  • im Biomüll, Hausmüll oder einer öffentlichen Kompostieranlage entsorgen

Bewertung: 5.0/5.. Aus 1 Stimme.
Bitte warten...