Buchsbaum ist für Mensch und Tier giftig

Der Buchsbaum wächst zwar verhältnismäßig langsam, allerdings ist das Umsetzen dennoch manchmal erforderlich und sogar empfehlenswert. Lesen Sie hier, wie Sie das Bäumchen in wenigen Schritten sowohl im Garten als auch im Topf am einfachsten versetzen!

Buchsbaum

Wer sicherstellen möchte, dass der Buchsbaum ausgiebig wächst, sollte diesen alle paar Jahre umsetzen oder umtopfen. Doch Vorsicht: Bei dieser Pflegemaßnahme kann so einiges falsch gemacht und das Bäumchen geschädigt werden. Wie Sie das Versetzen des Buchsbaumes am besten durchführen, lesen Sie in den nachfolgenden Anleitungen!

Zeitpunkt

Der Buchsbaum kann im Grunde genommen das ganze Jahr umgesetzt werden, ganz gleich, ob er im Topf oder im Freiland kultiviert wurde. Allerdings darf hierbei nicht vergessen werden, dass dieser Pflegeschritt einen hohen Stressfaktor für den Buxbaum darstellt. Mit der Wahl des optimalen Zeitpunktes lässt sich die Belastung jedoch deutlich mindern und zugleich die Erfolgssausichten um ein Vielfaches steigern. Es ist daher ratsam, den Buchsbaum an einem der folgenden Termine umzusetzen.

  • im März oder September
  • trockener sowie bewölkter Tag ist ideal
  • Frost und Dürre vermeiden
  • Umpflanzen während Blüte im April ist nicht ratsam
Buchsbaum im Garten
Buchsbaum im Garten

Umpflanzen

Das Umpflanzen des Buchsbaumes ist nicht empfehlenswert, solange er nicht seine Grundform erreicht hat. Denn bis dahin ist es besser, den Bux regelmäßig einem Formschnitt zu unterziehen. Anschließend ist das Umpflanzen etwa alle zwei bis fünf Jahre möglich, wobei grundsätzlich Folgendes zu beachten ist.

  • Umpflanzen immer mit Wurzelschnitt verbinden
  • Bux nicht zu nah an andere Pflanzen setzen
  • denn Buchs ist ein Flachwurzler
  • am besten nur Solitäre umsetzen

Umsetzen in 4 Schritten

Bevor der Buchsbaum umgetopft wird, sollte zunächst sein neuer Standort festgelegt werden. Am besten eignet sich hierfür ein halbschattiges Plätzchen sowie ein kalkhaltiger, lehmiger Boden. Als Nächstes ist es ratsam, den Buchs um einige Zentimeter zu kürzen. Anschließend kann der Buxbaum wie folgt umgepflanzt werden.

1. Buchsbaum ausgraben

Das Ausgraben des Buchsbaumes gestaltet sich am einfachsten, wenn hierfür ein Spaten sowie eine Winde zur Verfügung stehen. Denn der Spaten ist für das Ausstechen des Wurzelballens von Nöten und die Winde wird meist zum Herausnehmen des Baumes gebraucht. Ist das nötige Equipment vorhanden, wird der Buxbaum am besten wie folgt ausgegraben.

  • mit Spaten Wurzelbereich ausstechen
  • Umfang: etwa 1 Meter
  • Tiefe: richtet sich nach Größe der Pflanze
  • kleiner Bux: mindestens 20 cm tief
  • großer Bux: mindestens 60 cm tief
  • bei Bedarf Baum mit einer Winde herausnehmen

Tipp: Der Wurzelballen sollte in etwa die gleiche Breite wie der Buchsbaum selbst haben.

2. Wurzelschnitt

Das Umpflanzen des Buchsbaumes ist zugleich der ideale Zeitpunkt, um die Wurzeln zu kontrollieren und zu schneiden. Dieser Arbeitsschritt ist insbesondere für ältere Buchsbäume empfehlenswert, denn diese haben oftmals äußerst lange und zum Teil verkümmerte Wurzeln. Zudem fördert das Zurückschneiden der Wurzeln die Bildung von neuer, frischer Wurzelmasse. Allerdings darf keinesfalls wahllos an den Wurzeln geschnitten werden, da der Baum dadurch Schaden nehmen könnte. Es ist daher ratsam, beim Wurzelschnitt auf Folgendes zu achten.

  • geschnitten wird mit einer scharfen Astschere
  • die Schnittfläche soll stets nach unten zeigen
  • ältere, dickere Wurzeln kürzen
  • abgestorbene Wurzelstränge abschneiden
  • kleine, feinen Wurzeln nicht schneiden
  • diese dienen zur Wasseraufnahme
Buchsbaum ist eine immergrüne Pflanze
Buchsbaum ist eine immergrüne Pflanze

3. Pflanzloch ausheben

Um den Buchsbaum bestmöglich zu versetzen, ist ein ausreichend großes Pflanzloch essenziell. Wie groß das neue Pflanzloch ausfallen sollte, ist abhängig von der Größe des Wurzelballens. Diese kann natürlich zum einen mit dem freien Auge geschätzt oder zur Sicherheit mit einem Maßband abgemessen werden. Anschließend wird das Pflanzloch ausgegraben, wobei jedoch Folgendes zu berücksichtigen ist.

  • Breite: etwa 15 cm breiter als der Wurzelballen
  • Tiefe: mindestens die Länge des Wurzelballens
  • Baum jedoch nicht tiefer als zuvor einpflanzen
  • Aushub, insbesondere bei sandigen Böden, anreichern
  • hierfür eignen sich Kompost, Urgesteinsmehl oder Hornspäne

4. Baum einsetzen

Der Buchsbaum kann nun senkrecht in die Mitte des neuen Pflanzloches eingesetzt werden. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass der Wurzelansatz und der Boden in etwa auf gleicher Höhe sind. Nun wird der Baum stabilisiert, wofür eine helfende Hand sicherlich von Vorteil ist. Die restlichen Arbeitsschritte gestalten sich wie folgt beschrieben.

  • Pflanzloch mit Substrat befüllen
  • Erde vorsichtig festtreten
  • ausgiebig bewässern
  • dadurch verbinden sich Wurzeln und Erde

Umtopfen

Der immergrüne Buchsbaum kann sowohl im Freiland als auch im Topf kultiviert werden. Wird das Bäumchen in einem Topf gehalten, ist das Umtopfen im Abstand von etwa drei bis vier Jahren erforderlich. Denn je größer der Buxbaum wird, desto höher ist sein Nährstoffbedarf. Allerdings wird die Nährstoffzufuhr in einem zu kleinen Topf erheblich eingeschränkt. Es ist daher ratsam, den Buxbaum alle paar Jahre in ein größeres Gefäß zu setzen. Wichtig hierbei ist, dass das neue Pflanzgefäß den Anforderungen des Buchsbaumes gerecht wird.

  • ideal ist ein glasierter Keramikkübel
  • Größe: Durchmesser wenige Zentimeter größer als der alte Topf
  • Bodenöffnung muss vorhanden sein
  • falls nicht, dann Löcher in den Topfboden bohren
  • unglasierte Tontöpfe trocknen schneller aus – öfter gießen
  • Töpfe aus Metall/Eisen verhindern die Nährstoffaufnahme

Tipp: Falls doch ein unglasierter Tontopf oder ein Kübel aus Metall/Eisen verwendet wird, sollte dieser auf der Innenseite mit einer Plastikfolie verkleidet werden. Alternativ hierfür bietet sich auch das Einsetzen eines Innentopfs aus Plastik an.

Umtopfen in 3 Schritten

Das Umtopfen des Buchsbaumes im Topf unterscheidet sich nur minimal zum Versetzen im Freiland. Zunächst ist es ratsam, das neue Gefäß zu säubern und den Buchsbaum bei Bedarf etwas zurückzuschneiden. Anschließend kann das Bäumchen wie folgt umgetopft werden.

1. Pflanzgefäß vorbereiten

Das neue Pflanzgefäß hat im Idealfall Löcher im Boden, sodass das überschüssige Wasser abfließen kann. Um zu verhindern, dass der Wasserablauf verstopft, wird zunächst eine Drainage angelegt. In der Regel werden hierfür Tonscherben verwendet, allerdings eignen sich auch Kieselsteine oder Blähton. Ist der Topfboden mit einer Drainage ausgestattet, wird wie folgt vorgegangen.

Buchsbaum im Topf
Buchsbaum im Topf
  • Gartenvlies über die Drainage ausbreiten
  • dieses muss wasser- und luftdurchlässig sein
  • lockeres, nährstoffreiches Substrat in den Topf füllen
  • in etwa bis zur halben Kübelhöhe
  • Wurzelansatz soll rund 4-6 cm bedeckt sein

Tipp: Um ein schnelles Wachstum zu fördern, ist es ratsam, stets hochwertige Pflanzenerde zu verwenden.

2. Wurzeln kontrollieren und Baum einsetzen

Nachdem der neue Topf vorbereitet wurde, kann der Buchsbaum aus dem alten Gefäß entnommen werden. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass dieser vorsichtig herausgenommen und keinesfalls unter Gewalt herausgezogen wird. Anschließend wird die Wurzelmasse auf Beschädigungen kontrolliert und verfaulte sowie kümmerliche Wurzeln abgeschnitten. Die weitere Vorgehensweise gestaltet sich wie folgt beschrieben.

  • bei Bedarf die Wurzeln kürzen
  • jedoch nur ältere, dicke Wurzeln
  • Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser geben
  • solange darin lassen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen

3. Baum einsetzen

Sobald keine Luftblasen mehr im Eimer aufsteigen, hat der Baum ausreichend Wasser aufgesaugt. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um den Buxbaum in den neuen Topf zu versetzen. Das Bäumchen wird hierbei ebenfalls mittig und möglichst aufrecht in das neue Pflanzgefäß gesetzt. Die nachfolgenden Arbeitsschritte stellen sicher, dass sich der Buchs rasch in seinem neuen Topf verwurzelt.

  • Topf mit Substrat befüllen
  • zwischendurch die Erde andrücken
  • dadurch werden Hohlräume vermieden
  • einen kleinen Gießrand freilassen
  • reichlich gießen
Buchsbaum im Garten
Buchsbaum im Garten

Pflege nach dem Umsetzen

Unabhängig davon, ob der Buchs im Freiland oder im Topf umgesetzt wurde, benötigt er anschließend erhöhte Zuwendung. Insbesondere eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung ist nach dem Umpflanzen essenziell für die Gesundheit des Baumes. Der Buchs möchte demnach reichlich gegossen werden, wobei vor allem an sonnigen Tagen auf eine ausreichende Wasserzufuhr zu achten ist. Die Nährstoffversorgung ist hingegen von mehreren Faktoren abhängig.

  • Buchsbaum im Topf mit Flüssigdünger düngen
  • alternativ eignen sich auch Stäbchen
  • Buchs im Freien im April und Juli düngen
  • hierfür eignet sich ein Langzeitdünger
  • oder März bis September mit Kompost düngen
  • im Abstand von 2 Wochen

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...