Erdbeeren aus Samen vorziehen: Keimdauer, säen und pikieren | Anzucht

Erdbeeren aus Samen

Erdbeeren sind im Handel meist als Pflanze erhältlich, sie lassen sich jedoch auch aus Samen vorziehen. Bereits vor dem Säen und dem späteren Pikieren muss hierbei jedoch auf einige Punkte geachtet werden, damit aus der Saat gesunde und ertragsreiche Pflanzen entstehen können. Wir erklären, worauf es ankommt und bieten wichtige Infos rund um die Anzucht.

Samen

Die Samen der Erdbeeren sind sowohl im stationären Handel als auch online erhältlich. Erhalter von alten Erdbeersorten geben diese ebenfalls gelegentlich ab. Es kann sich daher lohnen, bei privaten Züchtern anzufragen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Samen selbst direkt von den Erdbeeren zu gewinnen. Die sogenannten „Nüsschen“ lassen sich auf folgende Weise von den Früchten entfernen:

1. Sehr reife Erdbeeren auswählen, die bereits weich sind aber nicht schimmeln.
2. Die Früchte in einem sehr feinen und engmaschigen Teesieb mit leichtem Druck zerreiben. Dabei immer wieder kleine Mengen Wasser zugeben, um das Fruchtfleisch besser von den Kernen trennen zu können.
3. Die Erdbeersamen gründlich mit Wasser reinigen, bis keine Fruchtreste mehr darin sind.
4. Die Nüsschen zum Trocknen auf ein saugfähiges Tuch geben.

Alternativ können die Samen auch von getrockneten oder frischen Früchten einzeln abgesammelt werden. Mit einer Pinzette oder den Fingernägeln lassen sie sich lösen. Diese Variante erfordert jedoch etwas mehr Geduld.

Erdbeeren im Gartenbeet

Tipp: Bei Früchten aus dem Handel ist nicht immer garantiert, dass die Samen überhaupt keimen und sich daraus ertragsreiche Gewächse entwickeln können. Wer sichergehen möchte, dass die Anzucht erfolgreich ist, sollte daher entsprechendes Saatgut von Züchtern, aus einer Gärtnerei oder dem Handel verwenden.

Keimdauer

Erdbeeren haben eine vergleichsweise lange Keimdauer von vier bis sechs Wochen. Die Anzucht sollte daher zwischen Mitte Februar und Ende März erfolgen, um bereits möglichst zeitig im Sommer ernten zu können. Ein zeitigeres Vorziehen ist nur mit einer entsprechenden Beleuchtung durch Pflanzlampen möglich.

Stratifzieren

Um Erdbeersamen erfolgreich vorziehen zu können, benötigen sie zunächst eine Kälteperiode. In der Fachsprache wird dieser Vorgang der Samenvorbereitung durch Kälte „stratifizieren“ genannt.

Das Stratifizieren kann auf zwei Wegen erfolgen. Zum einen können die Nüsschen trocken verpackt, für ein bis drei Monate in den Kühlschrank gegeben werden. Zum anderen kann die Saat schlicht an einen leicht geschützten Ort ins Freie gelegt werden, also beispielsweise auf die Fensterbank. Der Winter wird hierbei also gewissermaßen nachempfunden.

Erdbeeren aus Samen vorziehen: Anleitung

Vorbereitung

Um die Anzucht vorzubereiten, müssen zunächst Pflanzgefäße, Standort und Substrat ausgewählt werden. Als Gefäße eignen sich kleine Töpfe oder flache Schalen. Das spätere Pikieren wird vereinfacht, wenn die Gefäße bereits in mehrere, kleine Abschnitte unterteilt sind.

Der Standort sollte hell sein und keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein. Eine normale Raumtemperatur zwischen 18 °C und 20 °C reicht den Erdbeersamen zum Keimen aus.

Als Substrat lässt sich wahlweise Anzuchterde aus dem Handel verwenden oder eigene Anzuchterde herstellen. Für die eigene Herstellung empfiehlt sich eine Mischung aus jeweils einem Teil:

  • Gartenerde
  • gut verrottetem Kompost
  • Sand oder Kies

Zusätzlich können etwas Gesteinsmehl und zerkleinerte Holzkohle zugegeben werden. Das Mehl liefert mineralische Nährstoffe, während die Kohle das Risiko von Schimmelbildung reduziert.

Erdbeeren sind sehr beliebte Früchte

Säen Schritt für Schritt

Das Vorziehen ist recht einfach, wenn dabei die folgenden Schritte eingehalten werden:

1. Samen einweichen

Nüsschen am Vorabend oder zumindest einige Stunden vor dem Säen in lauwarmes Wasser einweichen.

2. Substrat einfüllen

Anzuchterde in die Gefäße füllen und leicht befeuchten.

3. Samen verteilen

Die Erdbeersamen auf die Erde legen. Je nach Größe der Pflanzgefäße geben Sie ein bis fünf Nüsschen pro Topf auf das Substrat.

4. Lichtkeimer

Die Erdbeersamen sollten Sie nur sehr leicht mit der Anzuchterde bedecken. Da es sich um Lichtkeimer handelt, benötigen sie Helligkeit. Die Erdschicht auf dem Nüsschen sollte daher nur etwa drei Millimeter betragen.

5. Standort

Die Gefäße werden an einen hellen und geschützten Ort gestellt, an dem möglichst gleichbleibende Temperaturen herrschen. Das verkürzt die Keimdauer. Um die Erdbeersamen weiterhin zu schützen und den Aufwand beim Wässern zu verringern, können Sie die Pflanzgefäße mit einer Folie oder einer Scheibe aus Glas oder Plexiglas abdecken.

6. Erde feucht halten

Die Erde wird stets leicht feuchtgehalten, sollte jedoch nicht nass sein. Verwenden Sie eine Abdeckung, sollten Sie diese jeden oder jeden zweiten Tag kurz abnehmen, um das Risiko für Schimmelbildung zu verringern.

Pikieren

Wenn die Samen gekeimt und eine Höhe von circa zwei bis drei Zentimetern erreicht haben, können Sie diese pikieren. Hierbei werden die Jungpflanzen zum einen in größeren Abstand zueinander gepflanzt und zum anderen werden die Exemplare dabei aussortiert, die nur sehr schwach wachsen oder gar verkümmern und verwelken.
Wer jedoch bei der Aussaat lediglich einen Erdbeersamen in jedes Pflanzgefäß gibt, kann auf diese Maßnahme verzichten.

Erdbeerpflanzen

Auspflanzen

Haben die Erdbeeren eine Höhe von fünf Zentimetern erreicht und ist nicht mehr mit Spätfrost zu rechnen, können Sie die Pflanzen ins Freiland befördern.