Zum Inhalt springen
Startseite » Gartengestaltung » Gartenwege » Erdkabel: wie tief unter Pflaster verlegen?

Erdkabel: wie tief unter Pflaster verlegen?

Erdkabel unter Pflaster verlegen

Stromkabel können mit der richtigen Anleitung leicht selbst unter der Erde verlegt werden. Dabei sollten Sie jedoch unbedingt das Oberflächenmaterial beachten. Lesen Sie hier, wie tief Sie ein Erdkabel unter Pflaster verlegen sollten.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Mindestverlegetiefe schützt Erdkabel vor Verschleiß
  • Kabel tiefer unter Pflaster als unter losen Oberflächen verlegen
  • mindestens 80 Zentimeter tief
  • Leerrohr-Verlegung empfehlenswert
  • richtige Verlegetechnik beachten

Tiefe schützt Erdkabel

Ob für das elektrische Garagentor, eine Wallbox oder Licht und Steckdosen im Außenbereich, mit sogenannten Erdkabeln lässt sich jeder Winkel des Grundstücks unsichtbar unter der Erde mit Strom versorgen. Beachten Sie dabei jedoch, dass es sich empfiehlt beim Verlegen eine Mindesttiefe zu beachten, um Beschädigungen durch

  • Bodenfrost
  • Bodenarbeiten

vorzubeugen.

Die Verlegung unter Pflaster stellt eine Besonderheit dar, da durch das Begehen, Befahren oder durch kontinuierlichen Gewichtsdruck die Kabelisolierung schneller Schaden nimmt. Nicht selten ist ein Kabelbruch die Folge.

Mindestverlegetiefe

Verlegetiefe von Erdkabel unter "normalen" Gartenboden (links) und unter Pflaster (rechts)

Während unter losen Erdbereichen für Erdkabel bis 1000 Volt eine Mindestverlegetiefe von 60 Zentimeter ausreichend ist, liegt diese unter Pflastersteinen bei mindestens 80 Zentimeter. Hier erreicht Bodenfrost das Erdkabel nicht, die mechanische Belastung verliert ab dieser Tiefe an Druck und übliche Bodenarbeitsgeräte gelangen nicht bis an die Kabel heran. Empfehlenswert ist es allerdings, das Kabel zwischen 100 und 120 Zentimeter tief zu legen. So gehen Sie so gut wie allen Problemen aus dem Weg.

Hinweis: Die Verlegetiefe ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Sie basiert lediglich auf einer privatrechtlichen Regelung des Verbands der Elektrotechnik und Informationstechnik e. V. (DIN VDE 0100-520) und gilt als Maßstab einer einwandfreien technischen Verhaltensweise, an die sich aus Sicherheitsgründen gehalten werden sollte.

Erdkabel verlegen

Bevor es mit der Verlegung eines Erdkabels losgehen kann, sollten Sie folgende Hilfsmittel bereitlegen:

  • Spaten
  • Kalk, Kies, Sprühfarbe oder Ähnliches zur Verlaufsmarkierung
  • herkömmlichen Sand als unterste Bodenschicht und zur Abdeckung der Kabel
  • Warnband, das bei späteren Grabungen auf Stromverlauf hinweist
  • spezielles NYY PVC-isoliertes Kunststoffkabel oder NYCWY Kunststoffkabel mit wellenförmigen Kupferleitern
  • im Idealfall Leerrohr
  • Schippe
Gelbes Warnband mit der Aufschrift "Achtung Starkstromkabel" an Erdkabel
Quelle: Henning Schlottmann (User:H-stt), Mittelspannungsnetz 6636, Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Tipp: Es gibt spezielles gelbes Folienband als Polyethylen (Trassenwarnband), das im Erdreich oberhalb des Erdkabels über viele Jahre auf die Stromgefahr und die Leitungsart hinweist.

Anleitung

  1. Markieren Sie den geplanten Verlauf des Erdkabels auf dem Boden.
  2. Heben Sie mit einem Spaten den Bodenkanal entlang der Markierung aus.
  3. Graben Sie mindestens 10 Zentimeter tiefer als die empfohlene Mindesttiefe.
  4. Entfernen Sie spitze Steine und Wurzelreste gründlich.
  5. Decken Sie den Bodengrund mit einer Sandschicht von etwa 10 Zentimetern ab.
  6. Rollen Sie das Erdkabel locker auf dem Sandboden aus oder legen Sie es mit einem Leerrohr ein.
  7. Verlegen Sie das Erdkabel ohne Leerrohr, folgt über dem Erdkabel erneut eine dickere Sandschicht.
  8. Schippen Sie anschließend eine 30 bis 40 Zentimeter hohe Erdschicht darüber.
  9. Legen Sie nun das Warnband über den gesamten Kabelverlauf auf die Erdschicht.
  10. Abschließend schütten Sie den Kanal mit der restlichen Erde vollständig zu.

Hinweis: Für die bestmögliche Sicherheit sollte ein Erdkabel stets an eine Fehlerstromschutzsicherung (FI-Schalter) angeschlossen werden, bevor der Strom weiter in beispielsweise Steckdosen oder Lichtschalter geleitet wird.

Häufig gestellte Fragen

Warum sollte ein Erdkabel durch ein Leerrohr laufen?

Erdkabel besitzen zwar eine besonders robuste Isolierung, aber ein Leerrohr bietet zusätzlichen Schutz. Dieser ist unter anderem sehr empfehlenswert, wenn Pflanzen in der Nähe wachsen. Gelangen die Wurzeln an die Erdkabel, können diese dadurch beschädigt werden. Außerdem bietet ein Leerrohr eine weitere Sichtschutzbarriere bei der Durchführung von Erdarbeiten. Des Weiteren lassen sich Erdkabel in Leerrohren besser austauschen.

Wie ist ein Erdkabel durch ein Leerrohr einzuziehen?

Bei langen Rohren und Eckverbindungen benutzen Sie einfach den Staubsaugertrick. Nehmen Sie eine Schnur und befestigen Sie an einem Ende einen Wattebausch und fixieren Sie das andere Ende am Erdkabel. Stecken Sie dann das Staubsaugerrohr in das entgegengesetzte Ende des Rohrs und dichten Sie es mit Klebeband ab. Anschließend führen Sie die Schnur so weit wie möglich in das Rohr und saugen es an. Danach können Sie mit der Schnur das Erdkabel durch das Leerrohr ziehen.

Kann ein Erdkabel auch in Splitt unter Pflaster verlegt werden?

Nein. Splitt weist in der Regel spitze Formen auf, die das Erdkabel und das Trassenband beschädigen. Wenn Sie Ihre Pflaster über einem Erdkabel in Splitt einbetten möchten, sollte eine mindestens 50 Zentimeter dicke Erdschicht das Kabel vom Splitt trennen. Das Trassenband ist in dem Fall zwischen die Erdschicht auf eine Höhe von 30 Zentimeter über dem Erdkabel auszulegen.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.
Scroll Up