Gehe zur Startseite » Gartenpflanzen » Gehölze » Laubgehölze » Immergrüne Gehölze » Eukalyptus im Topf überwintern
Eukalyptus im Topf überwintern Titel

Eukalyptus im Topf überwintern

Der Eukalyptus ist auch hierzulande sehr beliebt. Vorzugsweise wird er hier hauptsächlich in großen Töpfen oder Kübeln kultiviert. So kann er einfach und gut die kalte Jahreszeit überstehen. Mit dieser Anleitung kann Ihr Eukalyptus im Topf überwintern.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Eukalyptus bedingt winterhart
  • Überwinterung im Haus
  • hell bei 5 bis 10 Grad
  • nicht düngen
  • wenig gießen

Ab ins Haus

Ursprünglich stammt der zu den Myrtengewächsen (Myrtaceae) gehörende Eukalyptus (Eucalyptus) aus Australien. Die Temperaturen fallen dort in diesen Gegenden kaum unter 5 Grad ab. Genau das ist, auch beim Überwintern von Eukalyptus zu beachten. Lediglich die Art „Eukcalyptus gunnii“ kann Temperaturen unter null bis -20 Grad vertragen, aber auch nur ältere Exemplare. Daher ist es wichtig, das diese Gewächse frostfrei überwintert werden. Dazu können sie im Herbst beim Abfall der Temperaturen einfach in ein frostfreies Winterquartier im Haus umziehen.

Eukalyptus im Topf

Der richtige Standort

Da es sich um eine immergrüne Pflanze handelt, brauchen die Blätter auch im Winter zur Durchführung der Photosynthese ausreichend Licht.

Daher muss das Winterquartier wie folgt aussehen:

  • hell
  • Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad

Der Eukalyptus sollte nicht in fensterlosen Räumen überwintern müssen, da die Triebe hier schnell vergeilen. Sie werden dünn mit sehr kleinen Blättern oder sie verlieren das ganze Laub. Sollte es jedoch keine andere Möglichkeit zum Überwintern geben, dann können hier Pflanzenlampen mit einer Zeitschaltuhr eingesetzt werden. Besser ist jedoch ein natürliches Winterquartier mit ausreichenden Lichtverhältnissen. Dazu bieten sich besonders gut an

  • Treppenhäuser
  • unbeheizte Wohnräume
  • Gartenhäuser mit großen Fenstern
  • Wintergärten
  • frostfreie Gewächshäuser oder
  • helle Garagen
Eukalyptus im Topf  am Fenster

Eine weitere Möglichkeit wäre das Unterbringen des Gewächses während der kalten Jahreszeit bei einem professionellen Gärtner. Hier wird der Eukalyptus den Winter hervorragend überstehen. Viele Gärtnereien bieten diesen Service an.

Hinweis: Die blau-grünen bis grünen Blätter verströmen den Duft ätherischer Öle. Dieser schreckt Insekten aller Art ab. Gern wird dieser Baum oder Strauch auch bei einer Mückenplage eingesetzt.

Im Freien überwintern

Eine Überwinterung im Freiland ist nur in sehr milden Regionen wie in Weinbaugebieten möglich. Allerdings gibt es auch hier keine hundertprozentige Garantie, dass der Eukalyptus den Winter unbeschadet übersteht. Allerdings sind verschiedene Schutzmaßnahmen notwendig:

  • Kübel an Hauswand stellen
  • als Unterlage Styropor oder Holzplatte wählen
  • dadurch Verhinderung einfrieren der Wurzeln
  • Wurzeln mit Mulchschicht aus Stroh, Laub und Fichtenreisig abdecken
  • Stamm mit Leinen, Jute, Schafwolle oder Kokosgewebe umwickeln
  • kommt sonst bei Frost und Sonne zu Stammrissen
  • Äste mit Gartenvlies umhüllen
  • alternativ Einsatz von Frostschutz-Hauben, Säcke oder Übertöpfe aus dem Handel
Stamm mit Jute eingewickelt
Stamm mit Jute eingewickelt

Bevor der Eukalyptus im Topf für das Überwintern vorbereitet wird, sollte vorher noch eine Kontrolle der Abflusslöcher im Kübel erfolgen, denn Staunässe würde das Gewächs nicht überstehen. Dazu werden alle durchgewachsenen Wurzel abgeschnitten und gegebenenfalls die Abflusslöcher vorsichtig neu durchbohrt.

Hinweis: Auch wenn der Eukalyptus zu den Heilpflanzen zählt, können die Blätter und die Rinde aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle für Kleinkinder, Katzen und Hunde zu gesundheitlichen Problemen bis hin zur Vergiftung führen.

Pflege im Winter

Generell ist der Eukalyptus im Topf recht pflegeleicht. Während der Wintermonate gibt es allerdings einiges zu beachten, damit das Gewächs unbeschadet die Zeit in seinem Winterquartier übersteht. Bevor der Umzug ins Haus erfolgt, ist es ratsam, die Spitzen etwas einkürzen und auf Schädlinge und Krankheiten zu untersuchen. Diese Kontrolle muss auch während der Überwinterung in Abständen erfolgen. Ansonsten ist die weitere Pflege dann nicht sonderlich schwer:

  • regelmäßig lüften
  • einmal pro Woche etwas gießen
  • Wurzelballen darf nicht austrocknen
  • auch Im Freiland überwinternde Exemplare an frostfreien Tagen gießen
  • dazu Fingerprobe machen
  • auf alle Fälle Staunässe vermeiden  
  • keine Düngergaben
  • Rückschnitt im April
Eukalyptus schneiden

Im Frühjahr werden die Bäume oder Sträucher dann schrittweise wieder an einen Standort im Freien während des Sommers gewöhnt. Dazu werden die Pflanzen an bedeckten Tagen ausgeräumt. So werden Verbrennungen an den jungen Blättern durch Sonneneinstrahlung vermieden. Falls die Temperaturen in den Nächten noch stark abfallen, sollten der Eukalyptus nachts wieder ins Haus gebracht werden. Endgültig können sie ihren Platz im Freien nach den Eisheiligen ab Mitte Mai beziehen.

Hinweis: In den „Blue Mountains“, dem UNESCO Weltkulturerbe, wachsen verschiedene Eukalyptus-Arten. Durch die Verdunstung der in den Blättern enthaltenden ätherischen Ölen steigt ein Nebel über dem Gebirge auf, der eine Blaufärbung der Luft zur Folge hat.

Häufig gestellte Fragen

Welche Ansprüche stellt der Eukalyptus an seinen Standort?

Der Eukalyptus liebt einen sonnigen bis halbschattigen und windgeschützten Platz im Garten oder auf Balkon und Terrasse. Empfehlenswert ist ein Platz in Mauer- oder Hauswandnähe. Er kann zwischen Mai und Oktober dann seinen Aufenthalt gut im Freien verbringen. Eine Auspflanzung ist nur in günstigen klimatischen Gebieten möglich. Daneben sollte der Boden nährstoff – und humusreich und nicht zu kalkhaltig sein. Es darf keine Staunässe auftreten.

Wie muss der Eukalyptus richtig gepflegt werden?

Der Eukalyptus ist sehr schnellwachsend. Er braucht dazu eine gleichmäßige Wasserversorgung. Die Bedarf ist dabei von der Größe, Temperatur und dem Erdvolumen abhängig. An besonders heißen Tagen ist er täglich zu gießen. Dabei darf das Wasser allerdings nicht länger als zwei Stunden im Untersetzer stehen bleiben. Daneben ist eine Düngergabe von April bis September alle zwei Wochen notwendig. Es wird ein Flüssigdünger verwendet.


Ist es notwendig, den Eukalyptus unbedingt zu schneiden?

Die Gewächse sind immergrün und gut schnittverträglich. Sie sollten mindestens einmal im Jahr, nach der Winterruhe im April um ein Drittel zurückgeschnitten werden. Dadurch können sich in den Blattachseln neue Triebe bilden und der Eukalyptus wächst schön buschig. Daneben werden alle abgestorbenen Triebe herausgeschnitten und quer wachsende eingekürzt. Große Schnittwunden müssen mit einem Wundschutzmittel versorgt werden. Der Eukalyptus verträgt auch gut einen Radikalschnitt. Schon nach wenigen Monaten ist der Busch nachgewachsen.


Scroll Up