Blätter vom Flieder rollen sich ein | Was jetzt hilft: 4 Tipps

Flieder Blätter rollen sich ein

Wenn sich die Blätter des Fliederbusches einrollen, ist das definitiv ein Alarmzeichen. Irgendetwas stimmt dann nicht. Bei dem bei uns am weitesten verbreiteten Flieder Syringa vulgaris können Krankheiten und ein Schädlingsbefall weitgehend ausgeschlossen werden. Viel wahrscheinlicher ist es, dass er zu wenig Nährstoffe bekommt oder etwas mit dem Boden nicht in Ordnung ist. In Sachen erste Hilfe gibt es ein paar grundsätzliche Maßnahmen, die allerdings nicht immer sofort Wirkung zeigen.

Diagnose

Ein Fliederbusch im eigenen Garten gehört zu den beliebtesten Pflanzen überhaupt. Kein Wunder: Er macht optisch enorm was her und seine Blüten verströmen einen geradezu betörenden Duft. Rollt sich sein Blattwerk allerdings großflächig ein, kann es mit der Herrlichkeit schnell vorbei sein. Ein Blatt, das eingerollt ist, hat dabei noch keine Aussagekraft. Ist die Anzahl jedoch deutlich höher, muss der Ursache auf den Grund gegangen werden. Dazu gehört zunächst einmal sich zu vergegenwärtigen, um welche Fliederart es sich denn eigentlich handelt. Grundsätzlich lassen sich drei Gruppen unterscheiden:

Syringa vulgaris bzw. der gewöhnlicher Flieder

Dabei handelt es sich um die mit großem Abstand am weitesten verbreitete Fliederart in unseren Gärten. Sie ist derart robust und widerstandsfähig, dass Krankheiten und ein Schädlingsbefall praktisch ausgeschlossen werden können. Wenn sich hier Blätter rollen hat das mit großer Wahrscheinlichkeit mit der Nährstoffversorgung oder den Bodenverhältnissen zu tun.

Syringa x, der Edelflieder

Beim Edelflieder handelt es sich um spezielle Züchtungen, die deutlich empfindlicher sind als ihre gewöhnlichen Geschwister. Krankheiten und Schädlinge kommen hier sehr wohl vor. Sie zeigen sich in der Regel durch Verfärbungen am Blattwerk und an den Ästen und eher nicht an eingerollten Blättern.

Der nicht blühende Fliederbusch

Für ihn gilt im Wesentlichen, was für den Edelflieder gilt.

Flieder

Tipp: Am besten notiert man sich schon beim Einkauf, welchen Fliederbusch man denn da erworben hat. Das sorgt später für Klarheit und erspart unnötige Maßnahmen.

Ursachen

Blätter, die sich rollen bzw. eingerollt sind, haben in den allermeisten Fällen nichts mit einer Erkrankung der Pflanze oder mit einem Schädlingsbefall zu tun. Die Ursachen können vielmehr sein:

  • zu wenige Nährstoffe
  • zu stark verdichteter Boden
  • falscher Standort
  • zu viel oder zu wenig Wasser

Die mit Abstand häufigste Ursache ist eine mangelnde Nährstoffversorgung. Die Pflanze bekommt also schlicht zu wenig Nahrung, um sich entfalten und gedeihen zu können. Zum Glück lässt sich dieser Mangel relativ leicht abstellen.

Alter

Ab und an ist zu hören, dass eingerollte Blätter beim Flieder etwas mit seinem Alter zu tun hätten. Das ist jedoch Quatsch. Syringa vulgaris gehört zu den Ölbaumpflanzen, die gerne auch mal mehrere hundert Jahre alt werden können. Das Alter spielt nur insofern eine Rolle, als dass jüngere Pflanze anfälliger für das Rollen des Blattwerks sind. Die eigentliche Ursache ist definitiv unter den oben aufgeführten zu finden. Sie lässt sich mit den beschriebenen Maßnahmen dann auch wieder beseitigen.

Maßnahmen

Die nachfolgenden Tipps verstehen sich einerseits als Sofortmaßnahmen, sind andererseits aber auch als grundsätzliche Pflegemaßnahmen für den Fliederbusch gedacht:

1. Nährstoffe zuführen

Zeigt der Flieder viele eingerollte Blätter führt man ihm zunächst einmal Nährstoffe zu. Empfehlenswert ist die Gabe von Rosendünger. Als Sofortmaßnahme sollten unabhängig von der Jahreszeit circa 50 g verabreicht werden. Wichtig ist, dass nach der Düngergabe sofort sehr gut angegossen wird. Das erleichtert die Aufnahme für die Pflanze enorm. Damit ist so etwas wie erste Hilfe geleistet. Die Düngung muss dann im kommenden Frühjahr mit der doppelten Menge wiederholt werden.

Hinweis: Ideal ist die Verwendung von Flüssigdünger, der direkt ins Gießwasser gekippt wird. Grundsätzlich müssen die Dosieranweisungen des Herstellers beachtet werden.

2. Boden auflockern

Ist das Erdreich, in das der Flieder gepflanzt wurde, aus welchen Gründen auch immer zu stark verdichtet, kann das dazu führen, dass sich die Wurzeln nicht richtig entfalten können und verkümmern. Als Sofortmaßnahme sollte der Boden im Wurzelbereich vorsichtig, aber doch tiefgründig mit einer Harke aufgelockert werden.

3. Standort / Schneiden

Standorte können sich verändern. Wurden im Laufe der Zeit weitere Sträucher neben dem Fliederbusch gepflanzt, kann das dazu führen, dass ihm diese Nährstoffe entziehen oder dafür sorgen, dass er zu wenig Licht bekommt. In diesem Fall hilft entweder ein Standortwechsel oder das Ausdünnen bzw. der Rückschnitt der Nachbarspflanzen. Problematisch sind in diesem Zusammenhang übrigens vor allem Rhododendren. Sie führen dazu, dass der Boden mehr und mehr versauert, was wiederum der Flieder nicht verträgt.

4. Wassermangel vermeiden

Ist die Erde im Wurzelbereich des Flieders staubtrocken, dann dürfte akuter Wassermangel der Grund für die eingerollten Blätter sein. Hier hilft natürlich sofortiges Gießen. Der Bereich um den Stamm sollte grundsätzlich durchgehend feucht sein. Allerdings darf es dort auch nicht so nass werden, dass es zu Staunässe kommen kann. Gegossen wird am besten mit weichem Regenwasser.

Buddleja, Sommerflieder