Gartenbewässerung - Titel

Gerade in der heißen Jahreszeit bleibt eine Bewässerung des Rasens oder der Beete nicht aus. Wichtig beim Einsatz einer Gartenbewässerung oder Rasensprenger ist dabei der Wasserdruck, um eine ausreichende Leistung zu garantieren.

Auf den Punkt gebracht

  • 4,0 bis 4,5 bar Förderdruck für Wasser aus Brunnen oder Zisternen mit der Pumpe
  • Eimertest gibt Auskunft über Höhe des Wasserdrucks
  • Pumpen erhöhen Druck des Wassers beim Betreiben von Rasensprenger
  • Druck zwischen 3,5 und 4,0 bar an der Wasserleitung notwendig

Ausreichend Wasserdruck nötig

Wenn es draußen heiß und trocken ist und Regen auf sich warten lässt, braucht der Garten zusätzliche Wassergaben. Hierbei können Rasensprenger und auch eine Gartenbewässerung Abhilfe schaffen. Ein eigener Brunnen oder Zisterne mit aufgefangenem Regenwasser wären eine optimale Lösung. Allerdings verfügt nicht jeder Hobbygärtner über solch eine Alternative. Meist wird auch Wasser direkt aus der Wasserleitung entnommen. Um eine gute Funktion zu gewährleisten, ist einiges notwendig:

Rasensprenger im Garten
Rasensprenger im Garten
  • gemessene Druck direkt am Wasserhahn 3,5 bis 4,0 bar
  • Verwendung einer Gartenwasseruhr mit mindestens 2,5 m³ Durchfluss
  • Rohrdurchmesser Außengewinde 3/4 Zoll

Hinweis: An der Innenwand der Rohre oder Schläuche tritt Reibung auf. Dadurch wird kinetische Energie (Bewegungsenergie) des Wassers in Wärmeenergie umgewandelt. Durch diese Reibungsverluste tritt gleichzeitig ein Druckverlust des Wassers auf, ebenfalls nimmt die Durchflussmenge des Wassers ab.

Der Eimertest

Um die Höhe des Wasserdrucks direkt am Wasserhahn zu bestimmen, gibt es eine einfache Methode, den sogenannten „Eimertest“. Dabei messen Sie einfach die Zeit, die Sie benötigen, um einen Eimer mit zehn Liter Fassungsvermögen zu befüllen. Wird dabei eine Zeit um 20 Sekunden oder noch darunter gestoppt, ist es ein gutes Zeichen für einen ausreichenden Druck.

Einsatz von Gartenpumpen

Gerade wenn Sie Wasser aus einem Brunnen oder Zisterne für das Betreiben für Rasensprenger oder einer Gartenbewässerung nutzen wollen, ist der Einsatz einer Pumpe notwendig. Sie benötigen:

Gartenpumpe zur Gartenbewässerung
  • einen Förderdruck zwischen 4,0 und 4,5 bar
  • pro Meter Saug- und Druckhöhe 0,1 bar und
  • pro Meter waagerechte Weiterleitung treten 0,1 bar Reibungsverluste auf

Diese Daten müssen beim Kauf einer Gartenpumpe Berücksichtigung finden.

Hinweis: Die Förderhöhe und verwendete Schlauchkupplungen wirken sich ungünstig auf den Druck aus. Bei einer Förderhöhe von 10 Metern müssen ungefähr 1 bar aufgebracht werden, um in die Höhe zu bewältigen.

Häufig gestellte Fragen

Ist eine Hauswasserleitung zum Betreiben ausreichend?

Durch die Rohre und den Wasserhahn werden pro Stunde nur eine gewisse Menge der Flüssigkeit durchgelassen. Es ist wichtig darauf zu achten, ob auch am Ende des Bewässerungssystems noch genügend Feuchtigkeit ankommt. Sollte es nicht der Fall sein, dann muss die zu bewässernde Fläche verkleinert werden. Der Garten wird einfach partiell bewässert.

Wie wird die Fördermenge eines Wasseranschlusses berechnet?

Zuerst wird die Zeit gestoppt, in der ein zehn Liter Eimer vollläuft. Im Anschluss erfolgt die Hochrechnung des Ergebnisses auf eine Stunde und anschließender Teilung der Wassermenge durch 1000. Errechnet wird so der Kubikmeter pro Stunde (m³/h). Auf dieser Grundlage ist eine Berechnung der benötigten Wassermenge für die entsprechende Bewässerungsanlage möglich.

Kann die Höhe des Wasserdrucks beeinflusst werden?

Ja, die Möglichkeit besteht. Er kann ganz einfach durch den Einsatz einer Pumpe erhöht werden. Daneben kann ebenfalls der Einbau eines Druckreglers direkt hinter dem Außenanschluss einer Wasserleitung erfolgen. So kann die Höhe des Wasserdrucks eingestellt werden.