Geldbaum verliert Blätter – was tun bei gelben Blättern am Pfennigbaum

Geldbaum mit seinen Verzweigungen

Der Zustand seiner Blätter ist ein untrüglicher Indikator für den Pflege-Status. Solange sich das Laubkleid am Geldbaum in sattem Grün mit edlem Glanz präsentiert, ist alles in bester Ordnung. Blattverlust und gelbe Verfärbungen signalisieren, dass es Ihrem Pfennigbaum nicht gut geht. Da die Schadbilder auf mannigfaltige Auslöser zurückzuführen sind, bringt eine detaillierte Ursachenanalyse Licht ins Dunkel. Dieser Leitfaden zeigt auf, worauf die Probleme zurückzuführen sind und gibt Hilfestellung bei deren Behebung.

Gegenmaßnahmen

Kunstlicht

Ursache

  • Lichtmangel

Lösung

  • Standortwechsel und Kunstlicht im Winter

Häufiger Stein des Anstoßes sind ungeeignete Lichtverhältnisse. Der sukkulente Geldbaum entstammt den sonnendurchfluteten Regionen von Süd- und Ostafrika. Am Nordfenster oder gar in einer dunklen Zimmernische reagiert das Dickblatt auf das dortige Lichtdefizit mit dem Abwurf der Blätter. Während des Winters kann es selbst am Südfenster zu Blattverlust kommen, wenn eine dichte Wolkendecke tagelang das Sonnenlicht abfängt.

Geldbaum mit seinen sukkulenten Blättern

So lösen Sie das Problem:

  • den Pfennigbaum an einen sonnigen bis absonnigen Standort verbringen
  • idealerweise am Südfenster mit 90-100 % Lichtintensität oder am Westfenster mit 80-90 % Lichtintensität

Während der dunklen Jahreszeit gleichen Sie den Lichtmangel aus mit speziellen Pflanzenlampen oder einer Tageslicht-Lampe. Eine Helligkeit von mindestens 800 Lux für die Dauer von 9 Stunden sollte dabei sichergestellt sein. Um die Lichtausbeute ohne ergänzende Lichtquellen zu erhöhen, stellen Sie hinter dem Jadestrauch eine mit reflektierender Alufolie bespannte Tafel auf.

Umtopfen

Ursache

  • nasses Substrat

Lösung

  • Umtopfen und modifiziert Gießen

Zu den Schlüsselfunktionen einer sachgerechten Pflege zählt die geringe bis mäßige Wasserversorgung. Als Sukkulent speichert der Geldbaum in Trieben und Blättern Wasservorräte, von denen er in Trockenzeiten zehrt. Wird weiterhin gegossen, obschon das natürliche Reservoir gefüllt ist, vernässt das Substrat. Als Resultat vergilben die Blätter und fallen ab. Prüfen Sie per Fingerprobe, ob Staunässe die Ursache für das Dilemma ist. So bringen Sie das Ungleichgewicht im Wasserhaushalt wieder ins Lot.

So gehen Sie dabei vor:

  • den Jadestrauch austopfen und das nasse Substrat restlos vom Wurzelballen entfernen
  • über dem Wasserablauf Tonscherben oder Blähton als Drainage ausbreiten
  • als Substrat einen Mix aus 2 Teilen Kakteenerde und 1 Teil Quarzsand verwenden
  • den Wurzelballen unter Wahrung der bisherigen Pflanztiefe in die trockene Erde einsetzen

Für die kommenden 10 Tage darf sich der gestresste Geldbaum am halbschattigen Standort regenerieren und wird nicht gegossen. Modifizieren Sie die Wasserversorgung ab sofort in der Weise, dass Sie im Sommer erst bei gut angetrockneter Erde wässern. Von November bis März gießen Sie lediglich schlückchenweise, damit das Substrat nicht austrocknet. Damit sich im Untersetzer kein überschüssiges Gießwasser sammelt und wieder aufwärts steigt, füllen Sie diesen mit Blähtonkugeln oder Splitt.

Schädlinge bekämpfen

Ursache

  • Spinnmilben, Woll- und Schmierläuse

Lösung

  • Bekämpfung mit natürlichen Mitteln

Wenn Sie es Ihrem Geldbaum an nichts fehlen lassen, haben Schädlinge keine Chance. Gerät das Pflegeprogramm hingegen aus dem Gleichgewicht, lassen sich saugende und stechende Parasiten diese Gelegenheit nicht entgehen. Im Winter sind es primär Spinnmilben sowie Woll- und Schmierläuse, die Ihrem Pfennigbaum zusetzen.

Da die exotische Zimmerpflanze ohnehin durch Lichtmangel und Heizungsluft geschwächt ist, können bereits kleine Unregelmäßigkeiten im Wasser- und Nährstoffhaushalt Schädlinge auf den Plan rufen. Im frühen Stadium ist der Befall erkennbar an weißen Gespinsten und Wattebäuschen. Im weiteren Verlauf färben sich die Blätter gelb, vertrocknen und fallen letztendlich ab.

Geldbaum kann von Schädlingen befallen werden

So gelingt die Bekämpfung mit natürlichen Mitteln:

  • den befallenen Jadestrauch unverzüglich von anderen Zimmerpflanzen isolieren
  • den Topf mit dem Wurzelballen in eine Plastiktüte packen
  • Stamm, Triebe und Blätter kopfüber mit kräftigem Wasserstrahl abbrausen
  • mit einem alkoholgetränkten Tuch alle grünen Pflanzenteile abwischen
  • unzugängliche Blattachseln mit Wattestäbchen und Spiritus behandeln
  • alternativ die Plagegeister mit einem Neem-haltigen Insektizid bekämpfen, wie Compo Bio Insekten-frei Neem

Werden Sie mit einem hartnäckigen Befall konfrontiert, ist der Geldbaum von Natur aus robust genug, um folgende Bekämpfungsmethode unbeschadet zu überstehen: Die gesamte Pflanze wird für eine Woche in einen luftdichten Plastiksack gepackt. Die hohe Luftfeuchtigkeit in Kombination mit dem fehlenden Sauerstoff bereitet Spinnmilben, Woll- und Schmierläusen den Garaus.

Akklimatisieren

Ursache

  • Sonnenbrand auf dem Balkon

Lösung

  • Standortwechsel und akklimatisieren im Frühling

Wird ein Crassula ovata unvorbereitet praller Sonneneinstrahlung ausgesetzt, entstehen Schadbilder, die irrtümlich als Symptome für Krankheiten gedeutet werden. Auf den Blättern bilden sich gelbe Flecken mit braunem Rand. Betroffen sind dabei lediglich die Stellen, auf denen das Sonnenlicht auftrifft. Im Gegensatz zur echten Blattfleckenkrankheit breiten sich die Flecken nicht weiter aus, sodass Teile der Blätter weiterhin grün bleiben.

So lösen Sie das Problem:

  • die betroffenen Blätter nicht abschneiden
  • den Geldbaum für 14 Tage an einen halbschattigen Standort umsiedeln
  • im Anschluss an die Akklimatisierung wieder in die Sonne stellen

Unter Sonnenbrand leiden vornehmlich Crassula ovata, die im Mai auf den Balkon umziehen, um den Sommer unter freiem Himmel zu verweilen. Obschon es sich um sonnenhungrige Pflanzen handelt, sind sie auf einen sukzessiven Gewöhnungsprozess angewiesen. Indem Sie den Umzug mit einer 2-wöchigen Phase der Abhärtung am halbschattigen Platz einleiten, beugen Sie Sonnenbrand effektiv vor.

Geldbaum als Zimmerpflanze

Kalkfreies Wasser

Ursache

  • Blattchlorose

Lösung

  • Gießen mit kalkfreiem Wasser

Blattchlorose zählt zu den Krankheiten, die durch Mangelerscheinungen ausgelöst werden. Charakteristisch sind gelbe Blätter mit grünen Blattadern. Dieses Symptom zeigt an, dass wichtige Nährstoffe, wie Eisen und Magnesium nicht mehr über die Leitungsbahnen in die Blätter transportiert werden, obwohl sie in ausreichender Menge im Substrat vorhanden sind.

Die Mineralien werden blockiert durch einen zu hohen Kalkgehalt, der insbesondere bei tropischen Pflanzen, wie dem Pfennigbaum, dieses Problem verursacht. Kommt in Ihrer Region sehr hartes Wasser aus der Leitung, sollte es nicht zum Gießen verwendet werden. So beheben Sie Blattchlorose am Crassula ovata wie folgt.

So gehen Sie dabei vor:

  • vergilbte Blätter abschneiden
  • ab sofort den Geldbaum gießen mit gesammeltem Regen oder abgestandenem Leitungswasser

Da die Umstellung der Wasserversorgung den Mangel nicht über Nacht behebt, kann der akute Eisenmangel durch einen speziellen Dünger ausgeglichen werden. Ausgezeichnet geeignet für den Zweck sind Eisen-Chelat-Dünger, wie Compo Fetrilon 13. Diese enthalten den Nährstoff in flüssiger Form, sodass er schneller verfügbar ist. Verabreicht als Blattdüngung, steht das fehlende Eisen dort bereit, wo es benötigt wird. Um die Lösung fachgerecht zu verabreichen, achten Sie bitte auf Temperaturen von über 18 Grad Celsius. Ferner sollte sich der Geldbaum nicht unter Sonneneinstrahlung befinden.

Da der Kalküberschuss im Substrat im gleichen Zug Magnesium festlegt, sollte dieser Mikronährstoff ebenfalls ergänzend verabreicht werden. Kieserit ist ein ausgezeichneter Magnesiumdünger und kommt vornehmlich in den Alpen vor. Das natürliche Düngemittel wirkt unabhängig vom pH-Wert des Bodens, sodass es trotz hohen Kalkgehaltes von den Wurzeln aufgenommen wird. Günstiger im Preis und schneller wasserlöslich ist Bittersalz, das an einheimischen sowie exotischen Ziergehölzen fehlendes Magnesium liefert und Blattchlorosen behebt.

Rückschnitt

Ursache

  • Wurzelfäulnis infolge falscher Überwinterung

Lösung

  • Rückschnitt, umtopfen, kühl und trocken überwintern

Nicht nur Blattabwurf und gelbe Verfärbungen geben Grund zur Klage am Crassula ovata. Explizit während der heiklen Winterzeit werden der Stamm, die Triebe sowie die Blätter weich und schrumpelig. Ungeeignete Rahmenbedingungen lösen die Probleme aus. Solange nicht sämtliche Pflanzenteile aufgeweicht sind, kann folgendes Maßnahmenpaket den Geldbaum aus der Misere befreien.

So gehen Sie vor:

  • alle weichen Triebe bis ins gesunde Gewebe zurückschneiden
  • den Crassula ovata austopfen und das Substrat abschütteln
  • faulige Wurzelstränge herausschneiden
  • Umtopfen in einen Mix aus Sukkulentenerde, Lavagranulat und Sand

Geldbaum braucht die richtige Pflege

Am hellen Standort bei kühlen Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius fühlt sich der Pfennigbaum von Oktober/November bis Februar/März am besten aufgehoben. Die Fensterbank im ungeheizten, nach Süden ausgerichteten Schlafzimmer ist ein klug gewähltes Winterquartier, ebenso wie der nicht geheizte Wintergarten.

Sind über die Hälfte der Wurzeln schrumpelig und werden abgeschnitten, droht ein Totalausfall. Sichern Sie daher den Fortbestand Ihres Crassula ovata, indem Sie von den nicht aufgeweichten Trieben Kopf- oder Blattstecklinge für die Vermehrung schneiden.

No votes yet.
Please wait...