Geranien frostempfindlich - Titel

Geranien sind am Balkon beliebte und pflegeleichte Sommerblumen. Was sie allerdings nicht vertragen, sind tiefe Temperaturen. Nur eine kalte Nacht kann die frostempfindlichen Geranien abtöten, weshalb Sie rechtzeitig Vorsichtsmaßnahmen ergreifen sollten.

Auf den Punkt gebracht

  • Geranien sind frostempfindlich, lediglich einige Sorten sind etwas toleranter
  • Aufpflanzung erst, wenn keine Gefahr durch Frost besteht
  • Pflanzen während der Übergangszeiten vor Nachtfrost schützen
  • Pelargonien lassen sich mit etwas Aufwand überwintern

Geranie oder Pelargonie

Geranie oder Pelargonie wird häufig als Synonym verwendet. Dabei handelt es sich jedoch um unterschiedliche Gattungen. Diese Verwendung als Synonym wird manchmal vom Handel ausgenutzt und es werden winterharte Pelargonien oder Geranien angeboten.
Pelargonien kommen ursprünglich aus Afrika und sind keinesfalls winterhart. Lediglich kurzfristig überstehen sie Minusgrade, jedoch keine ganze Nacht. Was es allerdings gibt, sind winterharte Arten der Gattung „Geranie“. Häufig handelt es sich dabei um heimische Storchschnäbel, die botanisch auch als Geranium bezeichnet werden. Obwohl beide Gattungen zur gleichen Pflanzenfamilie gehören, unterscheidet sich dennoch, wie frostempfindlich sie sind.

Geranien richtig überwintern

Hinweis: Wenn Sie sich beim Kauf nicht sicher sind, um welche Gattung es sich genau handelt, fragen Sie das Fachpersonal, ob die Pflanzen winterhart sind und wie lange sie tatsächlich Frost vertragen.

Auspflanzen nach Eisheiligen

Die Geranie ist frostempfindlich und sollte daher erst ausgepflanzt werden, wenn keine tiefen Temperaturen mehr erwartet werden. Dies ist etwa zum Zeitpunkt nach den letzten Eisheiligen Mitte Mai der Fall. Regional kann es allerdings nach diesem Zeitpunkt noch kühl werden und um Frostschäden zu vermeiden, sollten Sie in gefährdeten Regionen die Pflanzen nachts noch schützen.
Anders sieht es in Regionen etwa mit Weinbauklima aus. Hier können die Pelargonien bereits früher dauerhaft ins Freie. Es gibt lediglich zwei Arten, die weniger frostempfindlich sind und für einige wenige Stunden auch tiefere Temperaturen vertragen.

Das sind:

  • Pelargonium violareum
  • Pelargonium endlicherianum

Hinweis: Obwohl die Pflanzen etwas tiefere Temperaturen vertragen, können zu dem Zeitpunkt gebildete Blüten oder Blütenknospen Frostschäden davontragen und abfallen.

Pelargonium endlicherianum ist eine winterharte Geranie
Pelargonium endlicherianum

Schutz vor Nachtfrösten

Wer bereits zeitig im Frühjahr die Pelargonien auf den Balkon stellen möchte, der sollte die Pflanzen zumindest in der Nacht vor Minusgraden schützen. In der Regel ist es tagsüber bereits so warm, dass keine Frostschäden mehr zu befürchten sind.
In der Nacht können Sie mit einfachen Mitteln vorbeugen:

  • Pflanzen mit Wintervlies abdecken
  • Pflanzen in der Nacht in frostfreie Räume stellen

Mit diesen einfachen Mitteln können Sie die Pflanzen im Herbst deutlich länger am Balkon belassen. Allerdings sollten Sie nicht übersehen sie rechtzeitig zu schützen, denn vor allem im Herbst, wenn die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist, richtig Kondenswasser auf den Blättern große Schäden an.

Frostfrei überwintern

Geranien sind, auch wenn sie aus dem warmen Afrika kommen, eigentlich mehrjährig. Wer die Möglichkeit hat, kann die Pflanzen überwintern. Dazu ist jedoch einiges an Vorbereitung notwendig. In erster Linie sollten Sie jedoch für ein geeignetes Winterquartier sorgen.
Als Winterquartier eignen sich frostfreie Räume wie:

Geranie frostfrei überwintern
  • Keller
  • Lagerräume
  • helle kühle Zimmer

Die Vorbereitungen, die Sie zur Überwinterung der frostempfindlichen Geranien treffen müssen, sind abhängig von den Lichtverhältnissen, die den Pflanzen in ihrem Winterquartier zur Verfügung stehen.

In hellen Räumen sind diese Vorarbeiten zu erledigen:

  • starker Rückschnitt
  • sämtliche Blüten und Blühansätze entfernen
  • auf Schädlinge kontrollieren
  • leichte Düngung
  • konstant, aber mäßig gießen

Überwintern Sie die Pflanzen in einem dunklen Keller, treffen Sie diese Vorbereitungen:

  • starker Rückschnitt
  • Blütentriebe entfernen
  • Schädlingskontrolle durchführen
  • mäßig feucht halten
GEranie vorm Überwintern zurückschneiden

Bei der Überwinterung im Keller ist es besonders wichtig, dass Sie vorab auch die Blätter entfernen. Im Keller kann die Pflanze keine Photosynthese betreiben. Dies bedeutet, dass die Blätter im Laufe der Zeit gelb werden und die Pflanze sie abwirft. Entfernen Sie vorab die Blätter, sparen Sie den Pflanzen viel Kraft.

Häufig gestellte Fragen

Sollen ich Geranien an die Temperatur im Winterlager gewöhnen?

Ja, die Pflanzen überstehen die Zeit im Winterquartier deutlich besser, wenn sie bereits an die Temperatur gewöhnt sind.

Wann kommen die Pflanzen ins Winterquartier?

Solange die Pflanzen durch Minusgrade nicht in Gefahr sind, können im Freien bleiben. Kündigen sich auch tagsüber tiefe Temperaturen an, sollten sie ins Winterquartier umziehen.

Können Geranien im Gewächshaus überwintert werden?

Ja, sofern das Gewächshaus gut isoliert ist und auch in der Nacht der Frost den Pflanzen nicht schaden kann.