Go to Homepage » Gemüsegarten » Was ist das gesündeste Gemüse der Welt?

Was ist das gesündeste Gemüse der Welt?

Gesündestes Gemüse der Welt - Salatteller

Dass Gemüse gut für den Körper ist, gleicht einer Binsenweisheit. Aber welches Gemüse ist das gesündeste? Dieser Frage sind verschiedene Studien nachgegangen. Unsere Liste umfasst die 15 gesündesten Gemüse der Welt.

Auf den Punkt gebracht

  • gesündeste Gemüsesorten in verschiedenen Studien erforscht
  • Dichte essentieller Nährstoffe maßgeblich
  • Welt-Listen zum Teil mit überraschenden Ergebnissen
  • Chinakohl auf Platz 1

Liste der Top-15 Gemüsesorten

Unsere Auflistung ordnet die gesündesten Gemüse der Welt nach ihrer Nährstoffdichte.

Platz 1 bis 5

1. Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)

Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin C
– B-Vitamine
– Vitamin K
– Kalzium
– Kalium
– Folsäure
– Senfglykoside (sekundäre Pflanzenstoffe)
– antibakteriell
– stärkt Immunsystem
– gut für Nerven, Haut und Haare
– cholesterinsenkend
– anregend und verdauungsfördernd

2. Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris)

Mangold (Beta vulgaris susp. vulgaris)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin K
– Vitamin A
– Vitamin C
– Vitamin B
– Natrium
– Magnesium
– Kalium
– Kalzium
– Eisen
– Phosphor
– Folsäure
– Jod
– Karotene (sekundäre Pflanzenstoffe)
– fördert geistige und körperliche Frische
– stärkt Immunsystem
– hilft bei Erkältungen
– Schutz der Schleimhäute
– wirkt beruhigend
– hilft bei Konzentrationsstörungen, Darmträgheit (entgiftend) und verschiedenen anderen Verdauungsstörungen

Hinweis: Da das Gemüse auch einen hohen Gehalt an Oxalsäure aufweist, sollten Nierenkranke auf den Verzehr verzichten.

3. Spinat (Spinacia oleracea)

Spinat (Spinacia oleracea)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin A
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Vitamin E
– Folsäure
– Magnesium
– Kalzium
– Kalium
– Zink
– Stärkung des Immunsystems

Hinweis: Der Eisengehalt von Spinat ist nicht so hoch, wie früher angenommen worden ist. Trotzdem gilt die enthaltene Menge (3,5 Milligramm / 100 Gramm) auch heute für ein Gemüse als überdurchschnittlich.

4. Chicorée (Cichorium intybus var. foliosum)

Chicorée (Cichorium intybus var. foliosum)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin A
– Vitamin B
– Vitamin C
– Kalium
– Kalzium
– Phosphor
– Magnesium
– Inulin (präbiotischer Ballaststoff)
– Lactucopikrin (Bitterstoff)
– positive Wirkung auf Magen- und Darmflora
– blutzuckersenkend
– schmerzstillend
– Anregung von Galle und Bauchspeicheldrüse
– cholesterinsenkend (LDL-Cholesterin)
– Anti-Aging-Gemüse
– harntreibend

5. Blatt-/Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata)

Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin A
– Kalium
– Kalzium
– Phosphor
– Magnesium
– Natrium
– Eisen
– unterstützt den Aufbau einer gesunden Darmflora
– trägt zur Regulierung der Darmtätigkeit bei
– beugt Verstopfungen vor

Platz 6 bis 10

6. Römersalat (Lactuca sativa var. longifolia)

Römersalat (Lactuca sativa
‚Teufelsohren‘
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin C
– B-Vitamine
– Provitamin A
– Natrium
– Kalium
– Calcium
– Carotinoide, Flavonoide, Phytosterine und Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe)
– Prophylaxe gegen Herz-Kreislauferkrankungen
– schützt vor Bluthochdruck und Arteriosklerose
– reduziert Risiko einer Erkrankung an Typ-2-Diabetes

7. Endivie (Cichorium endivia)

Endivie (Cichorium endivia)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Vitamin E
– Beta-Carotin
– Eisen
– Folsäure
– Kalium
– Kalzium
– Phosphor
– Lactucopikrin (Bitterstoff)
– Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe)
– Anregung des Gallenflusses
– leicht harntreibend, schmerzstillend und beruhigend
– günstige Wirkung auf die Nierenfunktion
– positive Beeinflussung der Verdauung (Erhöhung der Stuhlfrequenz)
– Stärkung des Immunsystems, der Sehkraft, der Atemwege und der Haut

8. Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica)

Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin C
– Vitamin K
– Carotinoide
– Kalzium
– Kalium
– Magnesium
– Eisen
– Folsäure
– Omega-3-Fettsäuren
– Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe)
– Vorbeugung von Alterskrankheiten (z. B.: Grauer Star)
– Infektabwehr
– Senkung der Blutfette
– positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem
– entzündungshemmend
– antioxidativ

9. Rucola (Eruca sativa)

Rucola (Eruca sativa)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Vitamin E
– Jod
– Eisen
– Zink
– Magnesium
– Kalium
– Kalzium
– Folsäure
– Senföle (Glucosinolate)
– entzündungshemmend
– leichtes, natürliches Antibiotikum
– appetitanregend
– vorbeugend gegen Demenz und Herz-Kreislauferkrankungen

10. Brokkoli (Brassica oleracea var. italica)

Brokkoli
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Provitamin A
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Vitamin E
– Eisen
– Kalium
– Kalzium
– Phosphor
– Zink
– Natrium
– Carotinoide
– Glucosinolate (vor allem Sulforaphan ) und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe)
– stärkt Konzentrationsfähigkeit und Immunsystem
– Anti-Aging-Gemüse
– Arthrose vorbeugend und lindernd
– unterstützt Sehkraft

Platz 11 bis 15

11. Kürbis (Cucurbita)

Butternut-Kürbis (Cucurbita moschata)
Butternut-Kürbis (Cucurbita moschata)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Vitamin E
– Folsäure
– Eisen
– Kalium
– Magnesium
– Phosphor
– Beta-Carotin
– Kalium
– fördert Gesundheit der Haut, Augen und Schleimhäute
– harntreibend
– unterstützt Heilung von Harnwegsbeschwerden

12. Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera)

Rosenkohl (Brassica oleracea var. gemmifera)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin C
– Vitamin A
– B-Vitamine
– Vitamin K
– Eisen
– Kalium
– Magnesium
– Zink
– Glucosinolate (sekundäre Pflanzenstoffe)
– stärkt Immunsystem
– wirkt ausgleichend auf Nervensystem
– hemmt Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen
– durchblutungsfördernd
– antioxidativ
– fördert die Verdauung

Hinweis: Wussten Sie schon, dass Rosenkohl mehr Vitamin C enthält als alle anderen Kohlsorten?

13. Frühlingszwiebel (Allium fistulosum)

Frühlingszwiebel (Allium fistulosum)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Kalium
– Natrium
– Eisen
– Beta-Carotin
– Sulfide, Quercetin, Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe)
– Gerbstoffe
– hilft bei Verdauungsbeschwerden, Magenschmerzen, Fiebererkrankungen, Kopfschmerzen, Halsentzündungen und Heiserkeit
– cholesterinsenkend
– antibakteriell
– schleimlösend

14. Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)

Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin A
– B-Vitamine
– Vitamin C
– Kalzium
– Magnesium
– Eisen
– Selen
– Phosphor
– verringert Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen
– stärkt Sehkraft
– ist gut für Haut, Nervenstärke (bei Reizbarkeit), Zähne und Knochenaufbau
– stärkt Immunsystem
– vorbeugend gegen Erkältungen
– hilft bei Krämpfen
– unterstützt Blutbildung

15. Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)

Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
InhaltsstoffeZugeschriebene Wirkung
– Vitamin C
– Vitamin K
– Provitamin A
– Folsäure
– Kalzium
– Kalium
– Magnesium
– Phosphor
– Senföle, Sulforaphan, Indol3-Karbinol (sekundäre Pflanzenstoffe)
– stärkt Immunsystem
– schützt vor Erkältungen
– sorgt für ein gesundes Gewebewachstum
– ist gut für Herz, Magen, Darm und Nerven
– hilft bei zu hohem Blutdruck sowie Nieren- und Blasenproblemen
– entwässernd

Tipp: Unter den Kohlgemüsen soll Blumenkohl am leichtesten zu verdauen sein. Deshalb eignet er sich als Schonkost gut für die Ernährung kranker Menschen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Gemüsesorten gelten als am ‚ungesündesten'“?

Die „Schlusslichter“ sind Möhre (Daucus carota), Tomate (Solanum lycopersicum), Eisbergsalat (Lactuca sativa var. capitata nidus tenerimma), Rettich (Raphanus), Riesen-Kürbis (Cucurbita maxima) und Lauch (Allium porrum). Die Süßkartoffel steht ganz am Ende des Rankings. Dies bedeutet aber nicht, dass Sie diese Gemüse aus Ihrer Ernährung streichen sollten, denn die Empfehlung lautet: Eine Mischung aus allen Gemüsesorten, also gesündeste und „ungesündeste“, ist am besten.

Welche Aussagekraft hat eine Bezeichnung wie „gesündeste“?

Das Ranking soll Verbrauchern helfen, „Powerhouse Fruits and Vegetables“ („kraftvolles Obst und Gemüse“) leichter zu erkennen, um sich letztendlich gesünder zu ernähren. Dabei ist zu beachten, dass für die Erstellung dieses Rankings (gesündeste Gemüsesorten) ein Nährstoffdichte-Ansatz gewählt worden ist.

Muss ich das gesündeste Gemüse roh essen?

Nein, das ist nicht notwendig. Allerdings sollten Sie die Gemüsesorten schonend zubereiten, damit die Nährstoffe erhalten bleiben.

Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up