Gladiolen pflanzen: wann ist der beste Zeitpunkt? – alles zur Pflanzzeit

Gladiolen im Garten

Gladiolen sind mit ihren farbenfrohen Blüten ein Highlight in jedem Garten und präsentieren sich über den Sommer in voller Pracht. Die bis zu 150 Zentimeter hohen Schwertliliengewächse werden in einer Vielzahl von Sorten angeboten, die entweder über äußerst große Blüten verfügen oder sich mit einem zierlichen Schmuck präsentieren. Egal für welche Sorte Gladiolen Sie sich entscheiden, das Einpflanzen ist ebenso wie die richtige Pflanzzeit immer gleich.

Zeitpunkt

Zuchtgladiolen

Gladiolen (bot. Gladiolus) sind wahre Sonnenanbeter, die es sehr warm mögen und aus diesem Grund recht spät von frühestens Mitte Juni bis in den September blühen. Ihre kurze Blütezeit von zwei Wochen ist typisch für die Gladiole und das gezielte Setzen der einzelnen Knollen ermöglicht eine Blütezeit nach Ihren Vorstellungen. Die Zucht- oder Edelgladionen, also die Kulturarten, sind mit den folgenden Klassifizierungen vertreten.

  • Großblütige Gladiolen aus der Garten-Gladiole (bot. Gladiolus gandavensis)
  • Schmetterlings-Gladiole (bot. Gladiolus papilio)
  • Nanus-Gladiole
  • Primulinus-Gladiole

All diese Klassifizierungen verfügen über eine große Sortenvielfalt, unterscheiden sich aber nicht in der eigentlichen Pflanzzeit. Dennoch unterscheiden sie sich in ihrer Robustheit, was natürlich wiederum den Pflanzzeitpunkt beeinflusst. So sind die Nanus-Gladiolen viel robuster wie die Großblütigen und können deshalb früher gesetzt werden. Dabei wird immer der gleiche Zeitpunkt als Ausgangspunkt genommen.

farbenfrohe Gladiolen
farbenfrohe Gladiolen
  • Mitte April bis Anfang Juni
  • setzen bis in den Juli ist mit Spätblühern möglich

Sie können diesen gesamten Zeitraum für die einzelnen Pflanzungen der Knollen nutzen, nur sollten Sie darauf achten, dass die Knollen der nicht so robusten Sorten vor Kälte geschützt sind. Besonders ist hier Frost im April und die Eisheiligen Mitte Mai zu nennen, da diese besonders den Großblütigen und Gladiolus papilio zusetzen können. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie erst mit dem Pflanzen beginnen, wenn die Eisheiligen vorbei sind, da hier die Temperaturen um einige Grad fallen können. Besonders wenn Sie in den kühleren Gebieten in Deutschland wohnen, sollten Sie auf diesen Punkt achten.

Gladiolenknollen

Alternative: Gladiolenknollen früher eingraben

Im Vergleich zum normalen Pflanzzeitraum sollten Sie eine frühere Pflanzung in Betracht ziehen, wenn Sie die Gladiolenknollen vor dem Winter wieder ausgraben wollen. Viele Arten können mehrjährig in warmen Aufenthaltsorten überwintern und werden dafür im Herbst ausgebuddelt und anschließend im Frühling wieder in die Erde gesetzt. Damit die Knollen diese Prozedur auch überleben, müssen sie ausreichend Nährstoffe über das Jahr gesammelt haben, um nicht über die kalte Jahreszeit zu vergehen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich für diese Exemplare auf jeden Fall ein Pflanzzeitraum im April, nicht später. Benutzen Sie hierfür aber robuste Sorten, wenn die Gefahr auf Nachtfröste besteht.

Gladiolen-Knollen
Gladiolen-Knollen

Wildgladiolen

Wann ist der beste Zeitpunkt für Wildgladiolen?

Wildgladiolen lassen sich im Gegensatz zu den Kulturformen zu einem komplett anderen Zeitpunkt einpflanzen, da diese über winterharte Knollen verfügen. Wann die Pflanzzeit für diese Sorten ist? Im Herbst. Wie bei anderen Pflanzen, die Sie im Herbst einpflanzen, zum Beispiel Zwiebeln, können diese Wildformen problemlos im Herbst von Ende bis September bis November gesetzt werden und treiben zur gleichen Zeit wie die Kultursorten aus. Zu den Wildgladiolen zählen vor allem die folgenden Arten der Siegwurz-Gladiolen.

  • Gemeine Siegwurz (bot. Gladiolus communis)
  • Wiesensiegwurz (bot. Gladiolus imbricatus)
  • Sumpf-Siegwurz (bot. Gladiolus palustris)
  • Sumpfsiegwurz (bot. Gladiolus palustris)

Diese Arten sind robuster als die Zuchtformen, aber dafür in der Erscheinung meist kleiner und der Wuchs niedriger. Dennoch bilden Sie über die Jahre ausschweifende Horste und stellen keine hohen Anforderungen an den Standort. Sie sind eine angenehme Alternative zu den klassischen Edelgladiolen. Die Dauer der Blütezeit bei den Wildgladiolen beträgt ebenfalls um die zwei Wochen.

Längere Blütezeit

Da Gladiolen im Durchschnitt eine recht kurze Blütezeit haben, sollten Sie die Pflanzzeiten der einzelnen Knollen variieren, um sich länger an den Pflanzen zu erfreuen. Das heißt, Sie sollten über die gesamte Pflanzzeit von April bis Juni wöchentlich neue Knollen setzen, damit diese sich zu unterschiedlichen Zeiten öffnen und sich in der Blütezeit überschneiden.

Dabei sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • zuerst werden robuste Sorten eingepflanzt
  • das minimiert die Chance auf Frostschäden
  • ab Juni die anderen Sorten setzen
Gartenboden
Gartenboden

Dadurch kann Ihr Gladiolenbeet nicht nur in der Sortenvielfalt variieren, sondern auch über einen Zeitraum von Anfang August bis Ende September blühen. Sie laufen keine Gefahr, dass lichte Stellen im Beet auftauchen, da aufgrund der zahlreichen, gepflanzten Knollen eine hohe Dichte an Blüten ermöglicht wird. Da Gladiolus zu den beliebtesten Schnittblumen im Hoch- und Spätsommer gehört, erfreuen Sie sich somit über acht Wochen an den ansprechenden Blütenständen der Pflanze. Das Einpflanzen unterschiedlicher Arten sorgt mit der richtigen Planung für einen einzigartigen Blickfang im Garten.

Tipp: Falls Sie sich auf eine einzige Gladiolensorte spezialisiert haben, sollten Sie diese im Zeitraum von Mai bis Ende Juni kontinuierlich in wöchentlichen Abständen pflanzen. Hierbei müssen Sie jedoch darauf achten, dass der entsprechende Blütezeitraum dann etwas kürzer ausfällt, auch wenn Sie dann ausschließlich Ihrer Lieblingssorte im Garten begegnen werden.

No votes yet.
Please wait...