Goldfische im Gartenteich: Anforderungen an Größe und Tiefe

Anforderungen an Goldfische im Gartenteich

Goldfische im Gartenteich sind ein Klassiker schlechthin. Viele Menschen denken über die Haltung der beliebten Karpfenfische nach, die nicht zu den einfachsten Fischen gehören und einige Anforderungen an den Teich und die Pflege stellen. Zu den wichtigsten Aspekten für die Fische gehören die Tiefe und Größe des Gartenteiches, damit sie sich wohlfühlen und auf natürliche Weise leben können. Zu kleine oder flache Gartenteiche wirken sich negativ auf die Vitalität aus.

Goldfische im Gartenteich

Die Größe des Teichs ist ein wichtiger Punkt bei der Planung des künstlich angelegten Stillgewässers oder der Anzahl der Goldfische im Schwarm. Bei Goldfischen handelt es sich nicht um die kleinsten Fische und bei guter Pflege können diese deutlich in der Größe zunehmen. Zudem vermehren sich Goldfische aufgrund ihres umfangreichen Gehalts an Laich schnell in größeren Gruppen weiter, was in Ihrem Teich schnell zu Platzmangel führen kann. Dieser kann folgende Probleme verursachen:

  • Sauerstoffmangel
  • Kümmerwuchs
  • Goldfische hüpfen aus dem Gartenteich
  • Wasser verdreckt
  • starke Algenbildung aufgrund überschüssiger Nährstoffe durch Fischkot
  • Fressfeinde haben leichtes Spiel

Größe

In einem Gartenteich mit ausreichender Größe können sich die Karpfenfische (Cyprinidae) entfalten und sind vor dem Großteil der Fressfeinde wie Kranichen, Katzen und Füchsen geschützt. Zudem können Sie einen größeren Teich deutlich einfacher dekorieren, denn Carassius gibelio forma auratus geht in einem Teich mit vielen Pflanzen und Versteckmöglichkeiten so richtig auf. Gerade wenn der Uferbereich ausreichend bepflanzt wird und die Fische zur gleichen Zeit einen großen, freien Bereich in der Mitte zur Verfügung haben, wird es ihnen gut gehen. Aus diesem Grund müssen Sie den Tieren ausreichend Platz bieten. Berechnet wird der Platzbedarf über die folgenden Werte:

  • Goldfisch-Längenzentimeter
  • Fischanzahl
  • 3 l Wasser pro Längenzentimeter

Im Durchschnitt werden Goldfische zwischen 30 bis 35 Zentimeter lang. Sie benötigen mindestens fünf Exemplare, da sich Goldfische nur in Schwärmen ab dieser Größe wohlfühlen. Wird für die Beispielrechnung von einem Schwarm mit zehn ausgewachsenen Exemplaren ausgegangen, wird wie folgt gerechnet:

35 (Längenzentimeter) x 10 (Anzahl der Fische) = 350 (Fischlänge insgesamt)

Nun wird die ausgerechnete Fischlänge mit einem Faktor von 3 multipliziert, was am Ende 1.050 Liter notwendige Wassermenge sind. Im Durchschnitt benötigen Sie also pro Goldfisch um die 100 bis 105 Liter Wasser, um den Anforderungen der Tiere gerecht zu werden. Diese Menge ist aber nicht den einzigen Wert, den Sie beachten müssen. Es gibt noch zwei weitere Punkte, die mit der notwendigen Wassermenge verrechnet werden müssen:

  • Wasserbedarf Pflanzen: 1.000 l
  • Platzbedarf für Nachwuchs und andere Teichbewohner: 1.000 l

Am Ende kommen Sie bei einer Schwarmgröße von 10 Goldfischen inklusive der Wasserpflanzen, dem möglichen Laich und anderer Teichbewohner auf eine Größe von 3.050 Litern. Selbst engere Gartenteiche können von den Goldfischen problemlos bewohnt werden, solange die längste Seite nicht kleiner als 150 Zentimeter ist. Der Gartenteich darf zudem nicht zu flach sein, was im nächsten Abschnitt erläutert wird.

Goldfische im Gartenteich

Tiefe

Die Tiefe des Gartenteichs ist essentiell für die Fische, da ein zu flaches Gewässer nicht die Anforderungen der Goldfische an den künstlichen Lebensraum erfüllen. Ein Gartenteich mit der idealen Tiefe hat viele Vorteile, die sich positiv auf die Vitalität der Fische auswirken:

  • zahlreiche Rückzugsorte
  • kühlend über den Sommer
  • friert nicht über den Winter durch
  • erleichterte Reinigung

Gerade die Vorteile in Bezug auf die Überwinterung sind hier zu nennen, denn Sie müssen die Fische nicht umsiedeln und sie leiden nicht unter der Winterkälte, da sie sich tief genug im Wasser aufhalten. Selbst einem Sauerstoffmangel über den Winter wird durch die Tiefe vorgebeugt, vor allem wenn Sie Hilfsmittel wie einen Eisfreihalter nutzen. Die folgenden Punkte in Bezug auf die Tiefe sollten Sie dabei im Blick haben:

  • Mindesttiefe: 80 Zentimeter (unabhängig von der Schwarmgröße)
  • gute Bereich zwischen 100 und 150 Zentimetern
  • ideal 150 Zentimeter oder tiefer

Eine Tiefe über 150 Zentimeter ist natürlich für viele Gartenbesitzer nicht möglich. Aus diesem Grund sollten Sie versuchen, die Teichtiefe im Bereich von 100 bis 150 Zentimetern zu halten, um Ihren Goldfischen ausreichend Platz bieten zu können. Je tiefer der Gartenteich ist, desto mehr Goldfische können Sie halten. Wenn Sie ein Fan von Goldfischen sind und verschiedene Varianten in einem Teich halten wollen, sind tiefere Teiche immer zu bevorzugen.

Hinweis: Wenn Sie in einer sehr warmen Region wohnen oder der Teich dauerhaft von der Sonne beschienen wird, sollten Sie diesen unbedingt etwas tiefer gestalten. Da sich die oberen Wasserschichten schnell aufheizen können, wenn diese direkt in der Sonne liegen, bleiben den Goldfischen ausreichend Rückzugsmöglichkeiten erhalten, wenn sie nach unten schwimmen können.

Volumen

Das Volumen ist eine wichtige Größe, über die Sie die endgültige Wassermenge entsprechend der Teichgröße berechnen können. Aus diesem Grund finden Sie hier eine Auflistung der typischen Teichformen und wie Sie deren Flächeninhalt ausrechnen, um das Volumen zu berechnen. Ideal ist dabei eine Rechnung in Metern, da dies die Rechnung deutlich erleichtert. Die folgenden Formeln kommen hierbei zum Einsatz:

  • Quadrat und Rechteck: Seite a x Seite b = Flächeninhalt
  • Kreis: Radius² x Pi = Flächeninhalt
  • Ellipse: Halbachse a x Halbachse b x Pi = Flächeninhalt

Nachdem Sie den Flächeninhalt der Form berechnet haben, müssen Sie diesen mit der Tiefe des geplanten Teichs multiplizieren:

Flächeninhalt x Teichtiefe = Volumen

Das Endvolumen wird in Kubikmetern (m³) angegeben. Diesen Wert benötigen Sie, um die endgültige Wassermenge zu errechnen, die beim Teich in Litern (l) angegeben wird. Sie müssen demnach die Kubikmeter in Liter umrechnen:

1 m³ = 1.000 l

Es ist wichtig, vorsichtshalber die bei vielen Teichen abfallende Form in die Planung einzubeziehen. Wenn Sie beispielsweise eine bestimmte Schwarmgröße im Kopf haben, das Volumen des Teichs aber nur gerade so in diesem Rahmen liegt, sollten Sie entweder einen größeren Teich anlegen, die geplante Schwarmgröße der Goldfische reduzieren oder eine kleinere Art wählen. DennTeiche verengen sich in die Tiefe und reduzieren das eigentliche Volumen. Das heißt, die Fische haben weniger Platz zur Verfügung, was aber sehr schwierig auszurechnen ist. Daher sollten Sie im Vergleich immer deutlich mehr Platz als Fische haben.

Goldfische im Gartenteich

Tipp: Wenn Sie einen Teich aus mehreren Formen besitzen, müssen Sie das Volumen ebenso aus mehreren Teilen berechnen. Dafür rechnen Sie jede Form einzeln und addieren das Volumen miteinander, um am Ende auf die benötigte Menge zu kommen.