Go to Homepage » Tiere im Garten » Insekten » Grün glänzender Käfer: welcher ist es?

Grün glänzender Käfer: welcher ist es?

glänzender Käfer - Titel

Naturliebhaber erfreuen sich an bunten Schmetterlingen, fleißigen Bienen und dicken Hummeln im Garten. Wer genau hinschaut, entdeckt vereinzelt grüne, metallisch glänzende Käfer unter den Blütenbesuchern. Welche Arten können das sein?

Auf den Punkt gebracht

  • Grün glänzende Käfer, die in mitteleuropäischen Regionen vorkommen, gehören häufig zu den Familien der Blattkäfer, Blatthornkäfer, Prachtkäfer oder Laufkäfer.
  • Alle Arten in Mitteleuropa heimischer Laufkäfer stehen unter Naturschutz. Sie ernähren sich von Schnecken, Würmern und schädlichen Insekten.
  • Blattkäfer ernähren sich von Blättern und können Bäume und Pflanzen schädigen.

Eine Auswahl grün glänzender Käfer

Arten von A – G

Erzfarbener Kanalkäfer (Amara aenea)

Ein kleiner grün glänzender Käfer, der trockene Gebiete und Wiesen bevorzugt, ist der Erzfarbene Kanalkäfer. Er gehört zur Familie der Laufkäfer. An sonnigen Tagen kann er häufig beobachtet werden.

Erzfarbener Kanalkäfer
Quelle: By ©entomartIn case of publication or commercial use, Entomart wishes then to be warned (http://www.entomart.be/contact.html), but this without obligation. Thank you., Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=471918
  • Größe: 6,5 bis 8,5 Millimeter
  • Aussehen: länglich, oval, grün, glänzende Flügeldecken mit Längsfurchen, erste drei Fühlersegmente rötlich oder gelb gefärbt
  • Auftreten: leben in Erdröhren, sitzen an Getreideähren
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: kleine Insekten, Pflanzenteile, Getreidekörner
  • Merkmal: Der Erzfarbene Kanalkäfer ist bei Sonnenschein aktiv. Wenn Gefahr droht, versteckt er sich blitzschnell unter Steinen oder im Laub.

Gemeiner Rosenkäfer (Cetonia aurata)

Der eindrucksvolle Rosenkäfer ist in naturnahen Gärten recht häufig zu beobachten. Die Engerlinge, die Larven des glänzender Käfers, werden beim Umsetzen des Komposts entdeckt. Der schöne, unter Naturschutz stehende Käfer richtet kaum Schaden an. Freuen Sie sich an dem prachtvollen Insekt.

gemeiner Rosenkäfer, Cetonia aurata
gemeiner Rosenkäfer, Cetonia aurata
  • Größe: 15 bis 20 Millimeter
  • Aussehen: grün, metallisch glänzender Körper, weiße Striche auf den Flügeln, Unterseite kupferrot
  • Auftreten: in Büschen und auf Blüten
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Kronblätter von Blüten, bevorzugt Heckenrosenblüten
  • Merkmal: tiefer Brummton, fliegt mit geschlossenen Flügeldecken

Übrigens, die Engerlinge des Rosenkäfers sind nicht mit denen des Maikäfers zu verwechseln. Sie fressen keine Pflanzenwurzeln.

Goldglänzender Laufkäfer (Carabus auronitens)

Die Verwechslungsgefahr des Goldglänzenden Laufkäfers mit dem Goldlaufkäfer ist groß. Anhand der schwarzen Rippen auf den Flügeldecken erkennt man ihn.

Goldglänzender Laufkäfer
Quelle: NobbiP, Goldglänzender Laufkäfer Carabus auronitens 2036, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Größe: 18 bis 34 Millimeter
  • Aussehen: glänzender Körper, Flügeldecken grün mit goldenem Schimmer und schwarzen Rillen, Kopf und Halsschild rotgold
  • Auftreten: Mai bis September, in feuchten Laub- und Mischwäldern
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Schnecken, Würmer, Insekten
  • Merkmal: Der Goldglänzende Laufkäfer klettert zur Nahrungssuche bis zu sechs Metern hoch auf Bäume.

Goldlaufkäfer (Carabus auratus)

Bereits im zeitigen Frühjahr verlässt der eindrucksvolle Käfer sein Winterquartier in der Erde. Sein goldig glänzender Körper hat ihm den Namen Goldschmied eingebracht.

Goldlaufkäfer
Quelle: gbohne from Berlin, Germany, The Golden ground beetle eating a slug on a countryside road (5116458380), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Größe: 20 bis 27 Millimeter Aussehen: grün-glänzender Körper, Flügeldecken deutlich gerillt, erste vier Fühlersegmente rot
  • Auftreten: April bis August, auf Feldern und in Gärten, bevorzugt auf Lehmböden
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Schnecken, Würmer, Insekten, Larven, auch Aas und Pilze
  • Merkmal: Goldlaufkäfer werden bis zu zwei Jahre alt. Ihre Beute kann ihre Körperlänge deutlich überschreiten.

Großer Puppenräuber (Calosoma sycophanta)

Der große Puppenräuber ist ein wichtiger Nützling. Der Käfer ernährt sich von den Raupen schädlicher Schmetterlinge, wie der Nonne und des Eichenprozessionsspinners. Bis zu 400 Raupen kann ein Puppenräuber im Laufe seines Lebens verzehren.

Großer Puppenräuber
Quelle: Thomas Huntke, Germany (the uploader). Contact through: http://www.huntke.de, Calosoma sycophanta+Sardinien-2009-Thomas Huntke, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Größe: 17 bis 28 Millimeter
  • Aussehen: breites Halsschild, Flügeldecken längs gerillt, blaugrün, metallisch grün glänzender Körper
  • Auftreten: auf Laubbäumen
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Raupen und Larven von schädlichen Schmetterlingen und Blattwespen
  • Merkmal: Puppenräuber werden zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners eingesetzt.

Arten von H – M

Heidelaufkäfer (Carabus nitens)

Der Heidelaufkäfer ist der kleinste in der Familie der Echten Laufkäfer (Carabus). Ebenso wie seine Artgenossen ernährt er sich räuberisch von Kleintieren und Insekten.

Heidelaufkäfer (Carabus nitens)
Quelle: Udo Schmidt from Deutschland, Carabus nitens Linné, 1758 (2971072209), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Größe: 13 bis 18 Millimeter
  • Aussehen: Körper, Halsschild und Flügeldecken metallisch goldgrün mit roten Seiten, schwarze Fühler
  • Auftreten: April bis Oktober, auf trockenen Gebieten Geschützt: ja
  • Nahrung: Insekten, Larven
  • Merkmal: Anhand der vollständig schwarzen Färbung der Fühler kann der Heidelaufkäfer vom Goldglänzenden Laufkäfer und vom Goldlaufkäfer unterschieden werden.

Johanniskraut-Blattkäfer (Chrysolina hyperici)

Auf blühendem Johanniskraut fühlt sich der Johanniskraut-Blattkäfer wohl. Auffallend ist sein glänzender Körper. Er bevorzugt trockene Regionen.

Johanniskraut-Blattkäfer
Quelle: Ryan Hodnett, St. Johnswort Beetle (Chrysolina hyperici) – Missisauga, Ontario 2014-07-18, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Größe: 5 bis 7 Millimeter
  • Aussehen: rundlich, grün, blau oder braun glänzender Körper mit Bronzeschimmer, Oberseite punktiert
  • Auftreten: Mai bis September, in trockenen Biotopen
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Blätter und Blüten von Johanniskraut
  • Merkmal: wärmeliebend

Minzeblattkäfer (Chrysolina herbacea)

Von Mai bis September sind an Minzpflanzen im Garten häufig glänzende Minzeblatt-Käfer anzutreffen.

Minzeblattkäfer ist ein grün glänzender Käfer
Quelle: pjt56, Chrysolina herbacea-pjt2, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Größe: 7 bis 11 Millimeter
  • Aussehen: grüngold oder grün glänzender Körper, Flügeldecken dicht punktiert, grüne Unterseite
  • Auftreten: im Sommer auf allen Minzarten
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Minzblätter
  • Merkmal: Der Minzeblattkäfer vermehrt sich schnell.

Moschusbock (Aromia moschata)

Ein beeindruckendes Exemplar heimischer grün glänzender Käfer ist der Moschusbock. Über die Drüsen an der Hinterbrust sondert er Duftstoffe mit moschusartigem Geruch ab.

Moschusbock
  • Größe: 13 bis 34 Millimeter
  • Aussehen: glänzender Körper mit grünen, bronze- oder kupferfarbenen Flügeln, Halsschild schwarz
  • Auftreten: von Juni bis August in Gärten und Parks, bevorzugt auf großen Blütendolden von Holunderbüschen und Weiden
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Pollen und Pflanzensäfte
  • Merkmal: Die Larven des Moschusbocks benötigen bis zu drei Jahre für ihre Entwicklung. Sie entwickeln sich in Weiden und Pappeln. Das Absterben von Kopfweiden hat zu einem Rückgang der Käfer geführt.

Hinweis: Der vom Moschusbock über die Hinterbrustdrüsen abgesonderte Duftstoff wurde früher zum Parfümieren von Pfeifentabak verwendet.

Müllers Putzläufer (Agonum muelleri)

Wenn Ihnen ein kleiner dunkler, grün glänzender Laufkäfer im Garten begegnet, könnte es sich um Müllers Putzläufer handeln.

Müllers Putzläufer ist ein glänzender Käfer
Quelle: Donald Hobern from Copenhagen, Denmark, Agonum muelleri (19453348838), bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0
  • Größe: 6,5 bis 9 Millimeter
  • Aussehen: grün glänzend, sehr fein gerippte Flügeldecken, schwarzbraune Fühler, erstes Fühlerelement deutlich heller
  • Auftreten: in Hecken, auf Wiesen und Weiden, häufiges Vorkommen Geschützt: ja
  • Nahrung: Blattläuse, Raupen, kleine Insekten
  • Merkmal: Der nachtaktive Laufkäfer ist häufig zu beobachten. Er überwintert unter Steinen.

Übrigens, wenn Gefahr droht, strömen Laufkäfer einen unangenehmen Geruch aus. Dieser soll Feinde vertreiben.

Arten von O – Z

Ovaläugiger Blattkäfer (Chrysolina fastuosa)

Recht klein, aber durch die metallisch glänzende Färbung gut sichtbar, ist der Ovaläugige Blattkäfer. Seinen Namen hat er der auffällig ovalen Form seiner Augen zu verdanken.

Ovaläugiger Blattkäfer ist ein glänzender Käfer
Quelle: Aiwok, Chrysolina fastuosa 1, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Größe: 4 bis 6 Millimeter
  • Aussehen: grün mit goldenem Schimmer, blaue Mittelstreifen, orangegelbe Fühler, Augen oval
  • Auftreten: April bis September in Gebüschen, auf Wiesen, an Waldrändern
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Blätter von Lippenblütengewächsen, bevorzugt von Taubnesselarten
  • Merkmal: Die Ovaläugigen Blattkäfer sind sehr träge, sie fliegen nur selten.

Seidiger Fallkäfer (Cryptocephalus sericeus)

Fallkäfer sind eine Unterart der Blattkäfer. Der seidige Fallkäfer ist in unseren Breitengraden häufig auf Löwenzahn zu erkennen.

Seidiger Fallkäfer ist ein besonders glänzender Käfer
Quelle: Francisco Welter-Schultes, Cryptocephalus-sericeus-04-fws, bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Größe: 6,5 bis 8 Millimeter
  • Aussehen: grünlich, metallisch glänzend, Kopf nach unten gebogen
  • Auftreten: Mai bis Juni auf Wiesen, an Waldrändern auf gelbblühenden Pflanzen
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Pflanzenteile von Löwenzahn und Habichtskraut
  • Merkmal: Bei Gefahr lassen sich die Fallkäfer blitzschnell auf den Boden fallen und verkriechen sich.

Seidiger Rohrkäfer (Plateumaris sericea)

Wer an Gewässerrändern unterwegs ist, kann im Frühsommer den seidigen Rohrkäfer erkennen.

seidiger Rohrkäfer
Quelle: S. Rae from Scotland, UK, Plateumaris sericea – Flickr – S. Rae (1), bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0
  • Größe: 7 bis 10 Millimeter
  • Aussehen: stark glänzender Körper, grün bis blau, Unterseite goldgelb behaart
  • Auftreten: April bis Juli an Teichpflanzen, bevorzugt an Segge- und Binsenarten
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Wasser- und Sumpfpflanzen, Wasser-Schwertlilie
  • Merkmal: Larven des seidigen Rohrkäfers entwickeln sich in stehenden Gewässern. Auch Gartenteiche werden besiedelt.

Ungarischer Prachtkäfer (Anthaxia hungarica)

Ungarische Prachtkäfer gelten als die größte mitteleuropäische Prachtkäfer-Art. Die zauberhaften Insekten sind schon im April zu beobachten.

Ungarischer Prachtkäfer
Quelle: Siga, Anthaxia hungarica male side, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0
  • Größe: 7 bis 15 Millimeter
  • Aussehen: Männchen einheitlich grün mit dunklen Längsstreifen auf dem Halsschild, Weibchen mit blaugrünen Flügeldecken, Kopf und Unterseite messingfarben, Körper gestreckt, zylindrisch
  • Auftreten: April bis Juli, sehr selten in trockenen Gebieten auf gelbblühenden Korbblütlern und Hahnenfußgewächsen anzutreffen
  • Geschützt: ja
  • Nahrung: Blätter, Pflanzenteile
  • Merkmal: Weibliche und männliche Ungarische Prachtkäfer unterscheiden sich deutlich.

Zweipunktiger Eichenprachtkäfer (Agrilus biguttatus)

Zwei weiße Flecken in der Nähe der Flügeldeckennaht sind für den Namen verantwortlich. Eichenprachtkäfer leben in Eichen. Sie sind in der Lage, sich explosionsartig zu vermehren.

Zweipunktiger Eichenprachtkäfer
Quelle: Ben Sale from Stevenage, UK, Oak Jewel Beetle (Agrilus biguttatus) (46897159602), bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0
  • Größe: 9 bis 10 Millimeter
  • Aussehen: grün-kupferfarben, metallisch glänzender Körper, bläulich schimmernde Flügeldecken
  • Auftreten: in Eichenwäldern
  • Geschützt: nein
  • Nahrung: Blätter, Pflanzenteile
  • Merkmal: Die heißen, trockenen Sommer der vergangenen Jahre haben zu einer Zunahme der Prachtkäferpopulation geführt. Ein Befall mit Zweipunktigen Eichenprachtkäfern kann zum Absterben von Bäumen führen.

Häufig gestellte Fragen

Sind Laufkäfer gefährlich?

Die zum Teil recht großen Laufkäfer können ängstlichen Menschen schon einen Schreck einjagen. Doch keine Sorge, Laufkäfer beißen oder stechen Menschen nicht. Auf ihrem Speiseplan stehen nur Schnecken, Raupen, Würmer und andere kleine Insekten.

Wie können Hobbygärtner die Ansiedlung nützlicher Käfer fördern?

Wer in seinem Garten auf chemische Schädlingsbekämpfungsmittel verzichtet und Lebensraum für Bienen, Hummeln und Co. schafft, kann sich bald über die Ansiedlung von Nützlingen freuen. Mähen Sie den Rasen nicht vollständig ab. Lassen Sie im Winter kleine Reisighaufen im Garten liegen und schaffen Sie für Kleintiere und Insekten willkommene Überwinterungsmöglichkeiten.

Werden Rosen durch den Rosenkäfer geschädigt?

Die Rosen werden durch Schildläuse, Blattläuse und Spinnmilben in Mitleidenschaft gezogen. Der Rosenkäfer richtet nur sehr geringen Schaden an. Wenn Sie einen Rosenkäfer auf einer Rose in Ihrem Garten sehen, nehmen Sie ihn vorsichtig von der Pflanze und setzen Sie ihn einfach um. Das Vernichten der schillernden Käfer ist verboten.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up