Goldfliegen - Titel

Der wohlklingende Name der Goldfliege täuscht. Das glänzende Insekt zählt zu den Schmeißfliegen. Es ist ein gefürchteter Krankheitsüberträger. Wir zeigen, wie Sie den Schädling schnell wieder aus dem Haus verbannen.

Auf den Punkt gebracht

  • grüne Fliegen im Haus sind meist Goldfliegen
  • Schmeißfliegenart
  • wichtige Hygieneschädlinge
  • Weibchen legen Eier in tierische Nahrungsmittel oder Aas
  • übertragen Typhus, Cholera und verursachen Durchfallerkrankungen

Goldfliege erkennen

Die Goldfliege (Lucilia sericata) ist überall in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet. Sie gehört zur Familie der Schmeißfliegen. Ihr Körper hat eine goldgrüne Farbe und glänzt metallisch. Aus diesem Grund wird sie auch goldgrüne Schmeißfliege genannt. In Erscheinung treten grüne Fliegen im Sommer, von Juni bis September. Sie werden zwischen 5 und 11 Millimetern groß und sind tagaktiv. Die glänzenden Fliegen ernähren sich jedoch selten von Nektar. Viel öfter sind sie auf verwesendem Fleisch oder den Exkrementen von Tieren. Die Insekten können den Geruch über mehrere hundert Meter wahrnehmen.
Übrigens, Goldfliegenlarven sind auffällig rosa gefärbt. Sie werden auch als Pinkies bezeichnet.

Grüne Fliege, Goldfliege

Schäden durch die Goldfliege

Die Goldfliege lebt da, wo Menschen sind. Sie gehört zu den Vorratsschädlingen. Die Weibchen legen ihre Eier in Fleisch. Auf diesem Wege kann sie lebensmittelschädigende und krankheitserregende Keime übertragen.
Die Goldfliege überträgt Krankheiten, zum Beispiel:

  • Durchfall
  • Typhus
  • Cholera

Wenn sich grüne Fliegen auf Wunden setzen, kann eine Blutvergiftung (Sepsis) entstehen.
Lebensmittel, in denen grüne Fliegen ihre Eier ablegen, werden ungenießbar.
Die Lagerung im Kühlschrank hilft nicht. Erst durch Kochen oder Einfrieren kann die Entwicklung der Fliegenmaden im Fleisch aufgehalten werden. Dennoch ist das Fleisch nach der Eiablage ungenießbar.

Tipps zum Schutz vor grünen Fliegen

Wohnung vor Fliegen sichern

Achten Sie darauf, dass Fliegen nicht in Ihre Wohnung gelangen. Verwenden Sie Fliegengitter. Auch Balkontüren können auf diese Weise verschlossen werden. Der Fachhandel bietet verschiedene Lösungen, auch Maßanfertigungen sind möglich.

Lebensmittel schützen

Die Goldfliege nutzt Wurst und Fleisch zur Eiablage. Verhindern Sie mir einfachen Maßnahmen, dass sie Brutplätze findet.

Obstkorb kann Obstfliegen anziehen

Tipps:

  • alle Lebensmittel abdecken
  • Lebensmittelreste entfernen

Abfälle beseitigen

Grüne Fliegen legen ihre Eier gern in Fleisch- und Fischabfällen sowie in dem Kot der Haustiere ab. In kurzer Zeit entwickeln sich die Maden und die Fliegen gelangen ins Haus.

Tipps:

  • Abfälle gut verschlossen aufbewahren und regelmäßig entsorgen
  • benutztes Geschirr nicht offenstehen lassen
  • Futternäpfe der Haustiere häufig abwaschen
  • Katzenklo, Vogelkäfig und Kaninchenstall sorgfältig reinigen
  • Müllbehälter mit einer Essiglösung auswaschen

Hinweis: Auch die Mülltonnen vor dem Haus sollten hin und wieder zum Schutz vor Schmeißfliegen gereinigt werden.

Biotonne

Ursachen finden

Wenn Sie vermehrt Schmeißfliegen in der Wohnung feststellen, suchen Sie nach der Ursache. Häufig ist eine tote Maus im Gebäude die Ursache für die Fliegenplage. Ein toter Vogel im Vorgarten oder die Hinterlassenschaften von Waschbären und Co. können die Fliegen ebenso anlocken.

Natürliche Duftstoffe nutzen

Was für Menschen unangenehm riecht, ist für Goldfliegen anziehend. Drehen Sie den Spieß doch einmal herum! Verwenden Sie Duftstoffe gegen die Schädlinge. Das geht allerdings auch ohne Chemie und Ihre Wohnung wird von angenehmen Düften erfüllt.

Tipps:

  • Lavendelsäckchen oder Sträußchen aus getrocknetem Lavendel in der Wohnung verteilen.
  • Essigreiniger zum Putzen verwenden
  • Kübel oder Kästen mit Basilikum, Lavendel und Rosmarin bepflanzen, auf der Terrasse oder auf dem Balkon platzieren
  • Töpfe mit Pfefferminze in der Wohnung aufstellen

Übrigens, die grüne Fliege kann den Geruch von Tomaten nicht ausstehen. Pflanzen Sie Ihre Tomatenpflanzen in Nähe der Fenster oder stellen Sie sich Töpfe auf den Balkon.

Garten naturnah gestalten

Eine wirkungsvolle Maßnahme gegen Schädlinge wie die grünen Schmeißfliegen ist indes die naturnahe Gestaltung des Gartens. Wo sich Vögel und Kleintiere wohlfühlen, sind Fliegen ein Nahrungsmittel. Ihre Verbreitung wird so auf natürlichem Weg eingegrenzt.
Spinnen sind natürliche Feinde der Fliegen. Wenn Sie auf dem Balkon oder an der Fassade ein Spinnennetz bemerken, entfernen Sie es nicht.

Fliegen in Fallen fangen

Fliegenfallen können helfen, die Plagegeister zu bekämpfen. Die klebrigen Bänder locken die Insekten mit ihren Duftstoffen an. Sie bleiben dann an der Falle kleben. Der Anblick der Fliegenfallen ist allerdings sehr unappetitlich.

Fliegenfalle aus Schraubglas

Eine Alternative zu den hässlichen Klebebändern ist die selbstgebaute Fliegenfalle:

Füllen Sie ein Einweckglas mit einer Mischung aus Wasser und Zucker. Verschließen sie das Glas mit einem Deckel. Bohren Sie Löcher in den Deckel. Stellen Sie es in der Wohnung auf. Alternativ können Sie einen Rest Marmelade oder Honig in das Glas füllen. Die Fliegen werden von den süßen Stoffen angezogen und finden nicht mehr aus dem Glas hinaus.

Tipp: Fleischfressende Pflanzen sind attraktiv und eignen sich hervorragend zum Schutz vor Fliegen, Mücken und anderen Insekten. Mit Kannenpflanzen, Venusfliegenfallen, Sonnentau oder Fettkraut, halten Sie Ihre Wohnung fliegenfrei.

Fliegenklatsche

Nur wenige Cent kostet eine Fliegenklatsche. Sie wird seit Generationen zum Beseitigen der Fliegen genutzt. Allerdings verursacht ihre Verwendung oft Flecken an der Wand. Heute sind batteriebetriebene Geräte zur Beseitigung der Fliegen auf dem Markt. Mit einem schwachen, für den Menschen ungefährlichen Strom, werden Fliegen schnell und ohne Flecken an der Wand getötet.

Häufig gestellte Fragen

Welche Mittel wirken schnell gegen Goldfliegen?

Stellen Sie Schalen mit Wasser und einigen Tropfen Lorbeeröl auf. Die grünen Fliegen werden Ihre Räume schnell wieder verlassen. Eine ähnliche Wirkung haben auch Schalen mit Essigwasser.

Gibt es Fliegenschutz für Fenster und Türen in Sondergrößen?

Für Fenstergrößen, die nicht dem Standard entsprechen, bieten Fachgeschäfte Maßanfertigungen an. Des Weiteren sind Fliegengitter erhältlich, die Sie selbst zuschneiden und an Ihre Fenster anpassen können.

Kann der Komposthaufen der Grund sein?

Normalerweise ist der Kompost nicht für die Zunahme der Fliegen verantwortlich. Fleisch- und Fischreste, die die grünen Fliegen zur Eiablage anziehen würden, gehören nicht auf den Kompost. Werfen Sie diese Abfälle in Zeitungspapier eingewickelt in die Biotonne, die immer gut verschlossen sein sollte.

Wie kann man dem Fliegenbefall vorbeugen?

Sauberkeit und Ordnung sind die entscheidenden Maßnahmen, um den lästigen Fliegen vorzubeugen. Verwenden Sie Essigreiniger zum Putzen. Beseitigen Sie auch in der Nähe des Hauses herumliegende tierische Abfälle.