Gehe zur Startseite » Zimmerpflanzen » Grünpflanzen » Gummibaum: Schlafendes Auge richtig erkennen
Schlafendes Auge am Gummibaum - Woran erkennen?

Gummibaum: Schlafendes Auge richtig erkennen

Geht es um die Pflege des Gummibaums, ist häufig von einem „schlafenden Auge“ die Rede. Wo dieses zu finden ist und was damit auf sich hat, bleibt aber oft offen.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • schlafende Augen als kleine Erhebungen am Stamm erkennen
  • regen den Gummibaum nach dem Schneiden zum Verzweigen an
  • überleben problemlos mehrere Jahre im Ruhezustand

Schlafendes Auge

Bekommt der Gummibaum (Ficus elastica) ein neues Blatt, legt er gleichzeitig eine Nebenknospe an. Dieses sogenannte schlafende Auge (bot. Proventivknospe) verharrt jedoch im Knospenstadium. Es entwickelt sich erst weiter, wenn die Pflanze Äste verliert, etwa durch Abschneiden oder Abbrechen. Aufgrund dessen erfüllen schlafende Knospen beim Gummibaum eine Art Reservefunktion, da sie den Verlust von Zweigen ausgleichen und sein Überleben sichern.

Gummibaum (Ficus elastica)

Hinweis: Ein schlafendes Auge überlebt mehrere Jahre im Ruhezustand, da es durch die Rinde geschützt wird.

Gummibaum

Schlafende Augen befinden sich als kleine Erhebungen am Stamm des Gummibaums. Da aus ihnen neue Blätter bzw. Triebe wachsen, spielen sie beim Schneiden der Zimmerpflanze eine wichtige Rolle.

Gummibaum (ficus elastica) neues Blatt

Hinweis: Oft sind schlafende Augen kaum zu sehen, lassen sich jedoch gut ertasten. Fahren Sie mit einem Finger über den Stamm, sollten Sie die Erhebungen spüren.

Schneiden / Verzweigen

Gummibäume, die Sie im Handel bekommen, sind in der Regel Jungpflanzen, die keine Verzweigungen haben. Da die Zimmerpflanze erst ab einer Größe von mindestens 150 Zentimetern unter sehr günstigen Bedingungen dazu neigen, Seitentrieben zu bilden, können Sie Ihren Ficus elastica mit Hilfe der schlafenden Augen zum Verzweigen anregen:

Hinweis: Soll der Gummibaum aufrecht ohne Seitentriebe wachsen, schneiden Sie diese direkt am Stamm ab. Bilden sich aus den schlafenden Augen neue Triebe, müssen Sie nach einiger Zeit erneut zur Schere greifen, damit er schmal bleibt.

Gummibaum (Ficus elastica) einkürzen

Schädlingsbefall

Muss der Gummibaum aufgrund eines Schädlingsbefalls stark zurückgeschnitten werden, helfen ihm seine schlafenden Augen bei der Regeneration. Daher sollten Sie nach dem Befall oder einer Pflanzenkrankheit nicht aufgeben, sondern Ihren Ficus elastica an einen hellen Ort stellen. Bekommt er ausreichend Licht und eine gute Pflege, stehen die Chancen gut, dass die schlafenden Knospen „aufwachen“ und die Pflanze neu austreibt. Werden Sie dabei jedoch nicht ungeduldig, denn bis zum Neuaustrieb können einige Wochen vergehen.

Häufig gestellte Fragen

Wie rege ich den Gummibaum zum Verzweigen von Seitentrieben an?

Sollen sich die Seitentriebe des Gummibaums weiter verzweigen, nutzen Sie dafür ebenfalls ein schlafendes Auge. Kürzen Sie den Zweig über einer schlafenden Knospe ein, sollte Sie nach einigen Wochen erste Verzweigungen sehen. Damit die Standfestigkeit der Pflanze erhalten bleibt, sollten Sie Ihren Ficus elastica jedoch nicht einseitige beschneiden.

Wie viele schlafende Knospen braucht der Gummibaum zum Überleben?

Im Prinzip reicht dem Gummibaum ein schlafendes Auge aus, um zu überleben. Seine Überlebenschancen sind jedoch höher, wenn ihm mehr als eine Knospe – etwa nach einem Radikalschnitt aufgrund eines Schädlingsbefalls – bleibt.

Kann ich für ein schmales Wachstum die Augenbildung verhindern?

Da es sich bei einem schlafenden Auge um ein natürliches Phänomen handelt, können Sie nicht verhindern, dass der Gummibaum Proventivknospen anlegt.


Scroll Up