Hängegeranien überwintern: Anleitung | Sind sie winterhart?

Hängegeranien, botanisch als Perlagonium peltatum bezeichnet, gehören zu den beliebtesten Pflanzen im heimischen Blumenkasten. Was die wenigsten Menschen wissen ist, dass die Zierpflanzen recht robust sind und auch in hiesigen Gefilden überwintern können. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihre Hängegeranien über mehrere Jahre behalten können.

Überwinterung nach Standorten

Frostfreie Kellerräume als perfekter Platz für den Winter

Die mediterrane Pelargonium peltatum ist nicht direkt winterhart, sie kann aber den Winter überstehen. Frost verträgt die Pflanze allerdings nicht, kurzfristig halten sie aber niedrige Temperaturen aus.
Wenn der Oktober angefangen hat ist es Zeit, die Hängegeranien an den perfekten Standort für den Winter zu bringen. Keinesfalls darf es an diesem Platz zu dunkel sein, doch es gibt noch weitere Ansprüche an den idealen Ort:

  • frostfreies Quartier nötig
  • heller, nicht zu warmer Platz ist perfekt
  • Kellerräume mit Licht eignen sich gut
  • Temperaturen sollten konstant bleiben

Hängegeranien bei Platzmangel beschneiden

Wenn nicht genügend Platz vorhanden ist, um die Pflanzen aufzustellen, können Sie diese beschneiden. Reicht der Kellerraum, können Sie alle in Töpfen kultivierte Pflanzen direkt mit dem Topf aufstellen. Wenn Ihre Pflanzen im Kasten beheimatet waren, sollten Sie sie ausgraben.

Hierbei müssen Sie äußerst sorgsam vorgehen, denn verletzen Sie den Wurzelballen, kann die Pflanze absterben.
Die vorhandenen Ranken von Pelargonium peltatum müssen Sie schneiden, damit sie im nächsten Jahr neu austreiben. Es verbleiben lediglich zwei oder drei dickere Stellen der Ranke.

Ausgegrabene Pflanzen werden eng aneinander in einen großen Blumentopf gestellt. Den Boden des Topfes bedecken Sie zuvor mit Blumenerde. An einem kühlen, hellen Standort verbleiben die Pflanzen nun und brauchen nur sehr wenig Wasser.

Kontrollieren Sie bei Gelegenheit, dass keine Schädlinge an Ihren Pflanzen vorhanden sind. Gefährlich sind verwelkte Blätter, die Sie auch in der Winterzeit immer wieder entfernen sollten.

Auch ein dunkler Platz kann genutzt werden

Die Hängegeranie kann unter Umständen auch an einem dunklen Platz überwintern, allerdings müssen Sie sie dann stark schneiden. Vor allem das Laub muss restlos entfernt werden, um Spinnmilben und Blattläusen keine Angriffsfläche zu bieten.

Auch im dunklen Quartier müssen Sie Pflanzen die zuvor im Blumenkasten waren ausgraben und dicht an dicht in einem großen Blumentopf stellen. Gegossen wird im Schnitt einmal pro Woche, es reicht aus, wenn die Ballen feucht sind.

Das Ende der Winterzeit

Im Februar ist es soweit, die Hängegeranie darf in die neue Saison starten. Um den Winterschlaf zu beenden und die Frühjahrssaison einzuleiten, gehen Sie am besten nach Anleitung vor:

  • trennen Sie die einzelnen Pflanzen voneinander
  • stellen Sie die Hängegeranien in einzelne Töpfe
  • positionieren Sie die Töpfe an einem hellen Platz
  • im Mai können Sie die Pflanzen nach draußen bringen

Im neuen Übergangsquartier dürfen Sie die Geranien wieder regelmäßig gießen, allerdings müssen Sie darauf achten, dass Staunässe vermieden wird.

Stecklinge für die Vermehrung nutzen

Wenn auch unter Ihren Hängegeranien ein besonders schönes Modell vorhanden ist, sollten Sie die abgeschnittenen Ranken nutzen, um Pelargonium peltatum zu vermehren. Der Herbst ist hierfür die bestmögliche Zeit.
Die Triebe müssen Sie so abschneiden, dass ein Blattknoten unten verbleibt. Das hat zur Folge, dass sich die Wurzeln schneller entwickeln können.

Geben Sie die Stecklinge in einen Blumentopf mit Anzuchterde und stellen Sie sie ins Winterdomizil. Bis zum Jahresbeginn sind meist so viele Wurzeln vorhanden, dass Sie die Jungpflanzen in einen normalen Topf umsiedeln können.

Vorteile durch das Überwintern

Sie haben durch das Überwintern gleich mehrere Vorteile. Zum einen sparen Sie sich die Kosten für den Neukauf Ihrer Geranien. Zum anderen aber stärken Sie die Pflanzen durch die Überwinterung und die Blüten werden zahlreicher. Auch wenn sie im Freien nicht winterhart sind, lohnt es sich den Aufwand der Überwinterung zu betreiben.

Tipps zum Überwintern:

  • bestens geeignet ist ein heller Platz, da Hängegeranien immergrün sind
  • ein dunkler Platz wird vertragen, wenn Sie die Triebe schneiden
  • Blätter zur Schädlingsvermeidung entfernen
  • tiefst mögliche Temperaturen sind optimal, es darf jedoch keinen Frost geben
  • in der Ruhezeit auf Dünger verzichten
  • Wurzelballen feucht halten

Die Winterphase überstehen die Geranien bei Einhaltung dieser Anleitung problemlos. Die Blütendichte nimmt im Lauf der Jahre, gemessen an der Anzahl der überstandenen Winter, sichtbar zu.

Rating: 4.0/5. From 1 vote.
Please wait...