Hanfpalme bekommt braune oder gelbe Blätter: was tun?

Trachycarpus fortunei, Chinesische Hanfpalme

Wenn die Hanfpalme gelbe Blätter oder braune Blattspitzen bekommt, dann stimmt in der Pflege etwas nicht. Auch der falsche Standort kann ursächlich an den Verfärbungen der Blätter sein. Die Ursache der Verfärbungen und warum sich die Pflanze nicht wohlfühlt, muss nun herausgefunden werden, damit effektive Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können und Trachycarpus keinen weiteren Schaden nimmt. Der folgende Artikel erklärt, aus welchen Gründen braune Blattspitzen und gelbe Blätter entstehen und wie weiter vorgegangen werden sollte.

Ursachen

Wird die Hanfpalme plötzlich an den Blattspitzen braun oder zeigt sogar durchgehend gelb verfärbte Blätter, dann muss hierfür schnellstens die Ursache gefunden werden. Denn es liegt immer an einem Pflegefehler, dem falschen Standort oder einem Schädlingsbefall. Daher ist eine sofortige Prüfung der Pflanze auf die folgenden möglichen Ursachen vorzunehmen:

  • genügend Licht
  • Frostschaden
  • zu trocken
  • zu feucht
  • Nährstoffmangel
  • Schädlingsbefall

Wird eine oder sogar mehrere dieser Ursachen für die Verfärbung der Blätter erkannt, müssen sofort die geeigneten Maßnahmen eingeleitet werden.

Falscher Standort

Ist es am Standort der Hanfpalme recht schattig bis dunkel, dann kann dies eine mögliche Ursache sein. Vor allem im Winter, wenn die Tage kürzer werden, ist das Problem von zu wenig Helligkeit gegeben. Denn Trachycarpus benötigt sehr viel Licht, damit das Blatt seine typisch grüne satte Farbe behält. Da die Palmen ab einem Lebensjahr von vier bis fünf Jahren winterhart sind, können sie im Winter sogar an einem geschützten Platz draußen verbleiben. Hier wird ihnen dann auch in der dunklen Jahreszeit genügend Licht geboten. Der ideale Standort sieht daher wie folgt aus:

  • täglich mindestens zwei bis drei Stunden direkte Sonne
  • auf einem Südbalkon oder einer Südterrasse
  • an einem Südfenster
  • ideal ist auch ein heller Wintergarten
  • alternativ mehrere Stunden am Tag Pflanzlampe aufstellen

chinesische hanfpalme trachycarpus fortunei

Frostschaden

Auch wenn die Hanfpalme ab einem bestimmten Alter winterhart ist, vertragen die jüngeren Pflanzen nur Minustemperaturen bis zu -10° Celsius. Wird es kälter, dann kann dies ebenfalls zu braunen Blättern führen. Denn in einem solchen Fall sind diese einfach erfroren und die Pflanze hat einen Frostschaden erlitten. Damit dies nicht vorkommt, sollte wie folgt vor dem Winter vorgebeugt werden:

  • Erde mulchen
  • Reisigmatten auflegen
  • um den Stamm Reisigmatten wickeln
  • um die Palmkrone Pflanzenvlies wickeln
  • nur wenn wirklich tiefe Temperaturen angesagt sind

Ist ein frostiger Winter vorhergesagt, dann kann auch eine Holzkonstruktion gefertigt werden, die mit Pflanzenvlies überzogen wird. Diese kann dann einfach über die Hanfpalme gestellt werden, die hierunter geschützt vor starkem Frost ist, dennoch genügend Helligkeit erhält. Sobald die kalte Zeit vorbei ist, wird das Pflanzenvlies wieder abgenommen.

Falsches Gießen

Wird die Hanfpalme falsch gegossen, dann kann dies einen großen Schaden anrichten und die Blätter werden entweder gelb oder an den Blattspitzen braun, weil die Pflanze zu trocken steht oder aber durchaus auch unter Staunässe leiden könnte. Beim Gießen ist daher ein wenig Fingerspitzengefühl erforderlich. Wurde dennoch falsch gegossen, dann sollten sofort die folgenden geeigneten Maßnahmen zur Rettung eingeleitet werden:

Staunässe als Ursache

  • Palme ausgraben
  • alle Erde von Wurzelballen entfernen
  • eventuell geschädigte und verfaulte Wurzeln schneiden
  • ganz abtrocknen lassen
  • in neues, frisches, trockenes Substrat einsetzen

Wurzelballen zu trocken

  • sofort gründlich gießen
  • in Folge Staunässe jedoch vermeiden
  • immer nur Regenwasser nutzen

Für die Folgezeit ist auf das richtige Gießen in beiden Fällen zu achten. Gießen Sie immer dann, wenn die Oberfläche der Erde ein paar Zentimeter tief eingetrocknet ist. Überschüssiges Wasser auf dem Abflussteller sollten Sie immer nach etwa einer halben Stunde nach dem Gießen abschütten. Ein Feuchtigkeitsmesser kann alternativ helfen, den richtigen Gießzeitpunkt zu erfahren.

Nährstoffmangel

Relativ selten kommt es vor, dass die Hanfpalme unter einem Nährstoffmangel leidet. Doch wie auch andere Topfpflanzen kommt es auch hier zu einem schnelleren Ausschwemmen der zugegebenen Nährstoffe mit dem Gießwasser. Daher sollte bei braun werdenden Blattspitzen oder gelb gewordenen Blättern über ein Umtopfen der Hanfpalme nachgedacht werden. Hierbei sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Drainage auf dem Abflussloch anlegen
  • Erde für Kübelpflanzen aus dem Handel nutzen
  • besitzt für die nächsten Monate genügend Nährstoffe
  • Pflanze dem alten Gefäß entnehmen
  • alte Erde von den Wurzeln entfernen
  • diese gegebenenfalls bei Beschädigung schneiden
  • ins neue Gefäß einsetzen
  • mäßig gießen

Nach dem Sie die Pflanze umgetopft haben, benötigt diese erst nach etwa drei Monaten wieder eine Düngung. Hierfür nutzen Sie Flüssigdünger für Grünpflanzen aus dem Handel. Für die Menge und Häufigkeit der Düngergaben achten Sie auf die Herstellerangaben. Die Palme sollte nur im Frühjahr umgetopft werden.

Schädlingsbefall

Im Winter setzen sich gerne Schädlinge wie Spinnmilben auf die Pflanzen. Dies kommt meist dann vor, wenn die Hanfpalmen im Winter den falschen Standort haben, es hier zu trocken und zu warm ist. Denn die Hanfpalmen bevorzugen immer eine hohe Luftfeuchtigkeit, im Winter sollte die Umgebung zudem nicht zu warm sein. Gegen die Schädlinge im Winter auf der Pflanze kann wie folgt vorgebeugt und bei einem Befall vorgegangen werden:

  • Palme regelmäßig von oben einsprühen
  • alternativ Schalen mit Wasser um die Pflanze stellen
  • Luftbefeuchter aufstellen
  • Schädlinge abwaschen
  • Pflanze mit Gemisch aus Seife und Essigwasser einsprühen
  • mehrere Tage hintereinander abduschen
  • zum Besprühen und abbrausen Regenwasser nutzen
  • es zeigen sich sonst unschöne Kalkflecken
Spinnmilben-Befall
Spinnmilben-Befall

Gelbe oder braune Blätter entfernen

Haben Sie die Ursache gefunden und behoben, befinden sich dennoch immer noch die verfärbten Blätter an der Pflanze. Damit die Palme jedoch wieder schön grün wird, müssen Sie die geschädigten Blätter entfernen. Hierbei gehen Sie wie folgt vor:

  • braune Blattspitzen
  • einfach in geradem Schnitt Blattspitze abschneiden
  • gelbes oder braunes Blatt
  • erst abschneiden, wenn ganz getrocknet
  • dann einen Rest von etwa vier Zentimetern stehen lassen
  • niemals die Spitze einer Hanfpalme schneiden
  • von hier treibt die Pflanze die neuen Triebe aus
  • immer scharfes und desinfiziertes Schneidewerkzeug nutzen
  • normale Gartenschere ist hier ideal