Hang pflegeleicht bepflanzen: 22 Pflanzen für jede Böschung

Einen Garten zu bepflanzen kann eine aufregende und spannende Angelegenheit sein. Oder aber einfach eine Arbeit, die erledigt werden muss. Es liegt an Ihnen, was Sie dann daraus machen. Befindet sich der Garten oder ein Teil davon an einem Hang, ist die Aufgabe noch ein wenig schwieriger und interessanter, mit etwas Planung aber gut zu bewältigen. Idealerweise wählen Sie die Bepflanzung so, dass Sie die anschließende Pflege ohne große Anstrengung bewältigen können.

Kriterien

Nach welchen Kriterien wähle ich eine Hangbepflanzung?

Bevor Sie die ersten Pflanzen für Ihren Hang kaufen, sollten Sie sich nicht nur Gedanken über die zukünftige Pflege machen, sondern auch darüber, welche Pflanzen sich dort wohlfühlen und gut gedeihen können. Vielleicht soll mit der Hangbepflanzung aber auch gleichzeitig ein Problem gelöst werden. Außerdem hat jeder Gartenbesitzer andere Vorlieben. Einige wichtige Fragen bei der Planung dabei sind:

  • Wie steil ist die Böschung?
  • Ist die Böschung befestigt oder soll sie durch das Bepflanzen ebenso befestigt werden?
  • Liegt der Hang dabei in der Sonne oder im Schatten?
  • Soll die Bepflanzung dabei gleichzeitig als Sichtschutz dienen?
  • Bevorzugen Sie dafür bestimmte Farben oder Pflanzen?

Tipp: Je steiler ein Hang ist, desto wichtiger ist eine gute Befestigung. Pflanzen Sie zu Beginn Bodendecker, die schnell und gut anwurzeln, um dabei die Bodenerosion in Grenzen zu halten.

Pflegeleichte Bodendecker

Die Bodendecker erfüllen dabei gleich zwei Funktionen. Sie beugen der Bodenerosion vor, da sie im Laufe der Zeit Ihren ganzen Hang bedecken und somit befestigen. Aber gleichzeitig geben sie Wildkräutern wenig Raum. Dadurch entfällt das Unkrautjäten ganz oder hält sich zumindest in überschaubaren Grenzen und Ihr Beet ist pflegeleicht.

Bodendecker von D – K

Dickmännchen

  • Synonyme: Japanischer Ysander, Schattengrün
  • botanischer Name: Pachysandra terminalis
  • Wuchshöhe: bis 30 cm
  • bevorzugter Standort: halbschattig bis schattig
  • Blüte: klein, weiß oder rosa
  • Blütezeit: ab Februar
  • Blätter: grob gezähnt, ledrig
  • Besonderheiten: immergrün, giftig, breitet sich schnell aus, daher gut für das erste Bepflanzen eines Hangs geeignet

Pachysandra terminalis, Dickmännchen

Kleines Immergrün

  • Synonyme: Kleinblättriges Singrün
  • botanischer Name: Vinca minor
  • Wuchshöhe: etwa 10 bis 30 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig
  • Blüte: weiß, blau oder violett
  • Blütezeit: April bis Mai und August bis September
  • Blätter: eliptisch
  • Besonderheiten: wächst eher langsam, immergrün, blüht zweimal im Jahr, verträgt auch Schatten, blüht und wächst dort aber weniger üppig

Kleines Immergrün auch Jungfernkraut genannt

Kriechspindel

  • Synonym: Kletter-Spindelstrauch
  • botanischer Name: Eunymus fortunei
  • Wuchshöhe: je nach Art 10 cm bis etwa 10 m
  • bevorzugter Standort: halbschattig bis schattig
  • Blüte: etwa 5 mm Durchmesser, weiß bis grünlich
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, elliptisch, zugespitzt, gesägt
  • Besonderheiten: immergrüne Kletterpflanze mit Haftwurzeln, eignet sich daher zum Bepflanzen von Hängen und Wänden

Immergrüne Kriechspindel, Euonymus fortunei

Bodendecker von P – Z

Pfingstveilchen

  • botanischer Name: Viola sororia
  • Wuchshöhe: bis etwa 15 cm
  • bevorzugter Standort: halbschattig bis schattig, gern leicht feucht
  • Blüte: meistens hellblau, aber auch weiß möglich
  • Blütezeit: März bis Juni
  • Blätter: herzförmig, fein bis wollig behaart
  • Besonderheiten: sehr robust, dichter Wuchs, zieht im Winter ein

Pfingstveilchen, Viola sororia

Teppich-Johanniskraut

  • botanischer Name: Hypericum calycinum
  • Wuchshöhe: ca. 30 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig
  • Blüte: goldgelb
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: grasgrün, immergrün
  • Besonderheiten: besonders pflegeleicht, verträgt auch Trockenheit sehr gut, starker Ausbreitungsdrang

Teppich-Johanniskraut, Hypericum calycinum

Zwergmispel

  • Synonym: Felsenmispel
  • botanischer Name: Cotoneaster praecox
  • Wuchshöhe: ca. 15 bis 20 cm bei kriechenden Arten, bei anderen Arten auch 10 m möglich
  • bevorzugter Standort:
  • Blüte: weiß bis rosa
  • Blütezeit: ab Mai
  • Blätter: klein, glänzend dunkelgrün
  • Besonderheiten: breitet sich sehr schnell aus, kleine gelbe oder rote Früchte, beliebte Winternahrung bei Vögeln, Blüten locken Insekten an, für Menschen jedoch leicht giftig

Zwergmispel - Cotoneaster

Zypressen-Wolfsmilch

  • botanischer Name: Euphorbia cyparissias
  • Wuchshöhe: ca. 15 bis maximal 40 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig und trocken
  • Blüte: zitronengelb
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blätter: nadelförmig, 2 bis 3 cm lang, gelbgrün bis blaugrün
  • Besonderheiten: Pflanzensaft ist giftig, breitet sich sehr stark aus, braucht aber keinen Rückschnitt, beliebte Insekten- und Bienenweide, intensiver Honigduft

Zypressen-Wolfsmilch

Bunte Akzente an der Böschung

Mit verschiedenen Stauden können Sie farbige Akzente in Ihrem Hangbeet setzen. Mögen Sie es bunt, dann wählen Sie Pflanzen mit unterschiedlichen Blütenfarben. Beschränken Sie sich dabei auf drei bis vier Farben, sonst wirkt das Beet schnell unruhig oder chaotisch. Ton-in-Ton-Pflanzungen haben dagegen eine harmonische und beruhigende Wirkung auf den Betrachter. Dabei sollte auch auf eine einfache Pflege und ähnlich geartete Standort- und Pflegebedürfnisse geachtet werden.

Stauden von B – G

Bunte Kronwicke

  • Synonym: Giftwicke
  • botanischer Name: Coronilla varia
  • Wuchshöhe: 30 bis 80 cm
  • bevorzugter Standort: am liebsten sonnig
  • Blüte: purpurrot, Dolden aus bis zu 20 Einzelblüten
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: kurz gestielt, unpaarig gefiedert
  • Besonderheiten: leider giftig, reichert den Boden mit Stickstoff an

Bunte Kronwicke, Coronilla varia

Echtes Labkraut

  • Synonyme: Liebkraut, Gelbes Waldstroh
  • botanischer Name: Galium verum
  • Wuchshöhe: 20 bis 70 cm
  • bevorzugter Standort: gern trocken
  • Blüte: gelb in unterschiedlicher Intensität von zitronen- bis goldgelb
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: gefurcht, nadelförmig
  • Besonderheiten: intensiver Honigduft, ist essbar, verzweigte und lange Wurzeln

Labkraut, Galium verum

Gewöhnlicher Sonnenhut

  • Synonym: Leuchtender Sonnenhut
  • botanischer Name: Rudbeckia fulgida
  • Wuchshöhe: 60 cm bis 1 m
  • bevorzugter Standort: vollsonnig bis halbschattig
  • Blüte: goldgelb mit dunkelbrauner Mitte
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: wechselständig am Stängel, grundständige Rosette, Ränder glatt oder gezähnt, eiförmig-lanzettlich, kahl oder angedrückt behaart
  • Besonderheiten: langlebig, sollte alle vier bis fünf Jahre geteilt werden, ebenso als Schnittblume geeignet
Sonnenhut, Rudbeckia
Sonnenhut, Rudbeckia

Stauden von K – V

Kartäusernelke

  • Synonym: Steinnelke
  • botanischer Name: Dianthus carthusianorum subsp.
  • Wuchshöhe: bis etwa 40 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig, gern trocken und kiesig-sandig
  • Blüte: purpurfarben
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: schmal
  • Besonderheiten: kalkliebend

Kartäusernelke, Dianthus carthusianorum

Kerzen-Palmlilie

  • Synonyme: Yucca, Yucca-Lilie
  • botanischer Name: Yucca gloriosa
  • Wuchshöhe: 50 cm bis 2,5 m
  • bevorzugter Standort:
  • Blüte: bis über ein Meter langer rispiger Blütenstand, glockenförmige duftend Blüten, weiß bis cremefarben, Durchmesser bis etwa 3,5 cm
  • Blütezeit: Herbst
  • Blätter: schwertförmig, blaugrau bis graugrün, Rand glatt bis leicht gezähnt, scharfe Spitze
  • Besonderheiten: bildet erst sehr spät einen Stamm, vorher nur grundständige Blattrosette, nässeempfindlich, nur bedingt winterhart, dafür aber eine extravagante Hangbepflanzung

Kerzen-Palmlilie, Yucca gloriosa

Storchschnabel

  • Synonyme: Schnabelkraut, Kranischschnabel
  • botanischer Name: Geranium
  • Wuchshöhe: je nach Sorte 15 cm bis 1 m
  • bevorzugter Standort:
  • Blüte: weiß, rosa, rot, blau oder violett
  • Blütezeit: je nach Sorte zwischen Mai und November
  • Blätter: je nach Sorte rote oder gelbe Herbstfärbung
  • Besonderheiten: äußerst pflegeleicht, schnell wachsend, aromatisch duftendes Laub

Storchschnabel, Geranium wallichianum

Steppensalbei

  • botanischer Name: Salvia nemorosa
  • Wuchshöhe: 30 bis 60 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig
  • Blüte: weiß, rosa, blau oder violett, Einzelblüten ährenartig angeordnet
  • Blütezeit: Juni bis September, zweimal jährlich
  • Blätter: lanzettliche gezähnte Blätter, mit feinen kurzen Haaren überzogen, bodenständige Rosette
  • Besonderheiten: kalkliebend, sehr anspruchslos, hält den Boden gut fest, da meterlange Wurzeln

Hain-Salbei, Steppen-Salbei, Salvia nemorosa

Vielblättrige Lupine

  • Synonym: Stauden-Lupine
  • botanischer Name: Lupinus polyphyllus
  • Wuchshöhe: 60 cm bis 1,5 m
  • bevorzugter Standort: sonnig und offen
  • Blüte: ab dem zweiten Standjahr, bis zu 50 cm langer traubiger Blütenstand mit 50 bis 80 Einzelblüten in zahlreichen Farbvarianten, auch mehrfarbig
  • Blütezeit: (Ende) Mai bis August
  • Blätter: wechselständig, gefiederte Blattspreite mit 9 bis 17 lanzettlich spitzen Blättern
  • Besonderheiten: bildet Rhizome, giftig, wächst auch auf mageren Böden, dabei besonders pflegeleicht, tolle Schnittblume

Lupine 'Schlossfrau', Lupinus polyphyllus

Sträucher und Bäume am Hang

Je steiler Ihr Hangbeet ist, desto kleiner sollten die Pflanzen darauf sein. Außerdem brauchen Bäume eine recht große Fläche sowohl zum Wachsen als auch für eine gute Wirkung. Sträucher lassen sich oft gut integrieren, wenn die Böschung insgesamt groß genug ist und der Hang nicht zu steil.

Sträucher von B – G

Besenginster

  • botanischer Name: Cytisus scoparium
  • Wuchshöhe: 1 bis 2 m
  • bevorzugter Standort: am liebsten vollsonnig
  • Blüte: meist gelb, Neuzüchtungen jedoch auch in weiß, gelb-rot, orange-braun, rot oder rosa
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: lanzettlich, dreizählig
  • Besonderheiten: giftig, wurzelt tief, kalkempfindlich, breitwüchsige oder kriechende Formen dabei ideal für Hangbepflanzung

Besenginster, Cytisus scoparius

Fingerstrauch

  • botanischer Name: Potentilla fruticosa
  • Wuchshöhe: je nach Sorte etwa 50 cm bis ca. 1,5 m
  • bevorzugter Standort: volle Sonne
  • Blüte: Juni bis Oktober
  • Blütezeit: einfache Schalenblüten beispielsweise in weiß, gelb, orange, rot oder rosa
  • Blätter:länglich, gefiedert, 3- bis 7-zählig
  • Besonderheiten: regelmäßig schneiden, denn sonst verkahlt er, verträgt auch Trockenheit

Potentilla fruticosa, Fingerstrauch

Gewöhnlicher Pfeifenstrauch

  • Synonym: Falscher Jasmin
  • botanischer Name: Philadelphus coronarius
  • Wuchshöhe: 2 bis 3 m
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig, sandiger bis lehmiger Boden
  • Blüte: weiß bis cremefarben, dabei stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: eiförmig bis (spitz-)oval, gesägter Rand
  • Besonderheiten: zieht Blattläuse an, kräftiges Wurzelwerk und ebenso gute Bodendurchwurzelung

Philadelphus coronarius, Bauernjasmin

Sträucher von R – Z

Roter Hartriegel

  • botanischer Name: Cornus sanguinea
  • Wuchshöhe: etwa 3 bis 4 m
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig, dabei steiniger/ kiesiger/ lehmiger Boden
  • Blüte: weiße Schirmrispen
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: eiförmig zugespitzt, 4 bis 8 cm lang, dunkelgrün, im Herbst dann leuchtend rot
  • Besonderheiten: robust und pflegeleicht, dicht und buschig, rote Rinde, daher auch im Winter dekorativ

Roter Hartriegel, Cornus sanguinea

Sommerflieder

  • Synonym: Schmetterlingsflieder
  • botanischer Name: Buddleja
  • Wuchshöhe: je nach Sorte 1,5 m bis zu 4 m
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig
  • Blüte: von weiß über rosa und rosarot bis dunkelviolett, je nach Sorte
  • Blütezeit: ab Juli bis zum ersten Frost
  • Blätter: schmal und länglich, graugrün mit graufilziger Unterseite
  • Besonderheiten: regelmäßig schneiden, kommt dabei mit nahezu jedem Boden zurecht, lockt Schmetterlinge an

Schmetterlingsflieder

Tamarisken-Wacholder

  • botanischer Name: Juniperus sabina „Tamariscifolia“
  • Wuchshöhe: ca. 80 cm
  • bevorzugter Standort: sonnig
  • Blüte: unscheinbar
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: nadelartig, spitz, kurz
  • Besonderheiten: flach wachsend, tiefe Wurzel, außerdem sehr frosthart

Juniperus sabina

Zierquitte

  • Synonym: Scheinquitte
  • botanischer Name: Chaenomeles
  • Wuchshöhe: bis 1,5 m
  • bevorzugter Standort: sonnig bis halbschattig
  • Blüte: weiß rosa oder orange
  • Blütezeit: ab Mitte März
  • Besonderheiten: sparriger Wuchs und dornige Triebe, braucht an sonnigem Standort jedoch viel Wasser, essbare Früchte

Zierquitte, Chaenomeles

Bewertung: 4.7/5.. Aus 6 Stimmen.
Bitte warten...