Vogel blaue Federn

In Deutschland gibt es eine kleine Handvoll Vögel, die mit blauen Federn geschmückt sind. In diesem Ratgeber werden Ihnen die heimischen Arten mit Blautönen im Gefieder vorgestellt.

Auf den Punkt gebracht

  • in Deutschland sind 6 Vogelarten mit blauem Gefieder heimisch
  • sie sind häufig anzutreffen
  • meist nicht komplett in blau gehalten

Blaumeise (Cyanistes caeruleus)

Blaumeise (Cyanistes caeruleus), heimische Vögel
  • Federn an Scheitel, Flügelspitzen und Schwanz blau gefärbt
  • Flügel gehen von grün in blau über
  • Unterseite komplett gelb, weißes Gesicht mit schwarzem Augen- und Kinnstreifen
  • geringes Gewicht von etwa 10 g
  • Größe von etwa 12 cm
  • Standvögel in ganz Deutschland
  • Lebensraum umfasst Laub- oder Mischwälder, sowie Waldränder, offene Kulturlandschaften und seltener urbane Gebiete
  • am trillerndem tii-tii zu erkennen

Tipp: Blaumeisen können Sie aufgrund des geringen Gewichts häufig kopfüber hängend an Bäumen, Stangen oder anderen Klettermöglichkeiten sehen. Die kleinen Vögel sind sehr wendig.

Eichelhäher (Garrulus glandarius)

Eichelhäher (Garrulus glandarius)
  • Flügelfelder sind intensiv blau gefärbt
  • rosa bis rotbraune Grundfärbung, Flügel und Stirn mit charakteristischer Schwarzweißzeichnung
  • mit schwarzem Bartstreifen
  • wird etwa 35 cm groß
  • Teilzieher, der in ganz Deutschland anzutreffen ist
  • bevorzugt lichte Wälder als Lebensraum, nicht selten in Gärten und urbanen Gegenden anzutreffen
  • ruft mit einem deutlich erkennbaren krschäääh-Geräusch
  • ahmt häufig Habichte oder Spechte nach

Eisvogel (Alcedo atthis)

Eisvogel (Alcedo atthis), heimische Vögel
  • gilt als einzige Art der Gattung Alcedo in Mitteleuropa
  • Oberseite komplett kobalt- bis azurblau gefärbt, helle Stellen erkennbar
  • Unterseite orange bis rostbraun, Kehle und Hals mit weißem Fleck
  • 17 bis 20 cm groß
  • kommt in ganz Deutschland als Standvogel vor
  • langsame Flüsse, Bäche und Baggerseen mit großem Fischreichtum werden bewohnt
  • jagt hauptsächlich Fische, die mit dem kräftigen Schnabel gefangen werden
  • ruft in einem unverwechselbarem ziii

Hinweis: Häufiger wird der Eisvogel mit der Blaumerle (Monticola solitarius) oder Blauelster (Cyanopica cyana) verwechselt, obwohl diese nicht in Deutschland heimisch sind. Sie verirren sich manchmal in den Süden und speziell den Alpenbereich.

Kleiber (Sitta europaea)

Kleiber (Sitta europaea)
  • komplette Oberseite blaugrau gefärbt, ausgeprägter schwarzer Augenstreifen
  • Unterseite in strahlendem Orange gehalten
  • männliche Exemplare mit rotbraunen Flanken
  • 12 bis 15 cm groß mit kompaktem Körperbau
  • etwa 10 % des weltweiten Kleiberbestandes in Deutschland anzutreffen
  • es handelt sich um einen Standvogel, der äußerst standorttreu ist
  • offene Waldgebiete, Gärten, Stadtparks und weitere urbane Gebiete werden bewohnt
  • öffnet Nüsse, indem er sie einklemmt und mit dem Schnabel bearbeitet
  • Ruf variiert vom charakteristischen twett bis zu einem klagenden zit oder pfeifendem wuih wuih wuih wuih

Ringeltaube (Columba palumbus)

Ringeltaube (Columba palumbus), heimische Vögel
  • gilt als größte Art unter den Tauben (Columbidae) in Deutschland
  • komplett graublau gefärbt mit weißen Halsfleck
  • Flügel unterseitig weiß gefärbt, deutlich erkennbare hellgelbe Iris
  • bis zu 45 cm groß
  • in Deutschland überall das ganze Jahr über anzutreffen
  • bevorzugte Lebensräume umfassen urbane, sowie Waldgebiete und Wiesen
  • halten sich immer in Gruppen auf
  • am Gurren zu erkennen

Stockente (Anas platyrhynchos)

Stockente (Anas platyrhynchos)
  • ist die häufigste Schwimmente in Deutschland und Europa
  • Federn der Flügel beider Geschlechter teilweise schillernd blau und deutlich erkennbar
  • Männchen in grauer Grundfärbung, grüner Kopf mit weißem Halsband, Brust bräunlich, gelber Schnabel und Beine in orange
  • Weibchen in beigebrauner Grundfärbung, braun gemustert, orange Beine, Schnabel in grauorange
  • werden bis zu 60 cm groß
  • meist als Paar und mit Küken oder in großen Gruppen anzutreffen
  • bevorzugter Lebensraum sind alle möglichen Gewässer in Deutschland, selbst Gartenteiche
  • brüten selbst in Städten
  • es handelt sich um Standvögel
  • der Ruf ist das typische Quaken von Enten

Häufig gestellte Fragen

Gibt es komplett blau gefärbte Vogelarten?

Ja, vor allem das Federkleid einiger exotischer Vogelarten ist häufig durchgehend blau gehalten. Zu den wohl bekanntesten gehören der Hyazinth-Ara (Anodorhynchus hyacinthinus), der in einem tiefen Kobaltblau gefärbt ist, und die Männchen des Indigofinks (Passerina cyanea). Ebenso sind Wellensittiche (Melopsittacus undulatus) häufig in diesem Farbton zu finden.

Wie lassen sich die Vögel anlocken?

Wenn Sie Vögel wie die Blaumeise oder den Kleiber in Ihrem Garten beobachten wollen, sollten Sie diesen entsprechend ausstatten. Während sich diese Vögel bereits mit einem passend ausgerüstetem Vogelhaus oder einer Futterstelle mit passender Nahrung anlocken lassen, müssen Sie für die anderen Arten deutlich mehr Aufwand betreiben. Eisvögel zum Beispiel lassen sich nur anlocken, wenn Sie einen natürlichen Bachlauf mit Fischen zur Verfügung haben.

Ist eine von den vorgestellten Vogelarten gefährdet oder vom Aussterben bedroht?

Glücklicherweise ist keine von den heimischen Arten mit blauem Gefieder vom Aussterben bedroht. Sie sind nicht einmal gefährdet, was es problemlos möglich macht, sie in der Wildnis zu beobachten. Einige der Vögel, zum Beispiel die Ringeltaube, nehmen sogar regelmäßig im Bestand zu.