Knollengemüse: 25 essbare & heimische Sorten | Liste - Titelbild

Eine gesunde Ernährung lässt sich ideal durch essbares und heimisches Knollengemüse realisieren. In Mitteleuropa werden zahlreiche Arten und Sorten kultiviert, die Sie folgender Liste entnehmen können.

Auf den Punkt gebracht

  • Primärsprossen bilden Speicherorgane
  • bilden Form des Knollengemüses
  • essbares und heimisches Knollengemüse enorm gesund
  • gelistetes Knollengemüse für den Selbstanbau geeignet

Knollengemüse von A bis I

Ackerlauch (Allium ampeloprasum)

  • Synonyme: Ackerknoblauch, Sommerknoblauch
  • Wuchshöhe: Blütenstängel zwischen 70 und 150 Zentimeter
  • Blüte: hell-rosa im Frühsommer
  • Erntezeit: Juli bis etwa Ende August
  • Standort: sonnig bis vollsonnig
  • Besonderheiten: sommergrün, gut frosthart, Mittelzehrer
Heimisches Knollengemüse: Ackerlauch/Ackerknoblauch/Sommerknoblauch (Allium ampeloprasum)

Hinweis: Ackerlauch wird häufig auch dem Lauch- anstatt Knollengemüse zugeordnet.

Arakacha (Arracacia xanthorrhiza)

Das Arakacha Knollengemüse ist, wie Ingwer und andere exotische Arten, in Nord- und Südamerika beheimatet. Allerdings lassen sich zahlreiche Exemplare auch in Mitteleuropa anbauen, weshalb sie auf der Liste für essbares und heimisches Knollengemüse nicht fehlen sollten.

  • Wuchshöhe: zwischen 100 und 150 Zentimeter
  • Blüte: gelbe oder violett-braune Petalen; blüht selten
  • Erntezeit: zwischen Herbst und Sommer
  • Standort: sonnig bis halbschattig; lehmig-sandig; pH-Wert zwischen 5.0 und maximal 6.8
  • Besonderheiten: Knollenreife erst nach acht bis zwölf Monaten erreicht; Knollenlänge bis zu 30 Zentimeter; kurze Haltbarkeit
Arakacha (Arracacia xanthorrhiza)


Echter Galgant (Alpinia officinarum)

  • Synonym: Galgantwurzel
  • Wuchshöhe: zwischen 25 und 30 Zentimeter
  • Blüte: weiß; April; selten blühend
  • Erntezeit: zwischen Herbst und Sommer
  • Standort: sonnig bis halbschattig; ganzjährig warm
  • scharfes und zimtartiges Aroma & zimtartiger Pflanzenduft
  • Besonderheiten: asiatische Sorte; nicht winterhart
Echter Galgant/Galgantwurzel (Alpinia officinarum)


Garten-Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica)

  • Synonym: Spanische Schwarzwurzel
  • Wuchshöhe: zwischen 30 und 50 Zentimeter
  • Blüte: gelb; Juni bis Juli
  • Erntezeit: zwischen Oktober und April
  • Standort: sonnig bis halbschattig; sandig-humoser Boden
  • nach Vanille duftend
  • Triebe und Blütenknospen essbar
  • Besonderheiten: einfach zu kultivieren; guter Nachbar für Salate, Porree, Kohlrabi
Heimisches Knollengemüse: Garten-Schwarzwurzel/Spanische Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica)


Ingwer (Zingiber officinale)

  • Wuchshöhe: bei optimalen Bedingungen zwischen 60 und 120 Zentimeter
  • Blüte: gelblich-purpur, rot; zapfenartig; im Sommer
  • Erntezeit: ab Oktober
  • Standort: absonnig, warm; im Winter Knolle dunkel bei zehn Grad Celsius lagern
  • Besonderheiten: nicht winterhart; Starkzehrer
Ingwer/Ingwerwurzel (Zingiber officinale)

Hinweis: Ingwer zählt zu den Gewürz- und Heilpflanzen, werden aber fälschlicherweise häufig dem Obst zugeordnet. Tatsächlich gehört er aber zum Knollengemüse.

von J bis K

Kartoffeln (Solanum tuberosum)

  • Synonym: Erdäpfel
  • Wuchshöhe: bis zu 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß oder hell-violett; zwischen Juni und August
  • Erntezeit: frühe Sorten ab Mai/Juni – Spätsorten im Oktober
  • Standort: sonnig bis halbschattig;
  • Besonderheiten: nach Blüte Bildung von giftigen grünen beerenförmigen Früchten; Starkzehrer; nicht winterhart
Heimisches Knollengemüse: Kartoffeln/Erdäpfel (Solanum tuberosum)


Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum L.)

  • Synonym: Knolliger Kälberkropf
  • Wuchshöhe: 80 bis 200 Zentimeter
  • Blüte: weiß, weiß-cremig, gelblich; im zweiten Jahr zwischen Juni und August
  • Erntezeit: ab Juli
  • Standort: halbschattig; feuchter, durchlässiger Boden
  • Besonderheiten: zweijährig; bisher wenig bekannt; benötigt mindestens sechs Wochen Kälte zur Keimung
Heimisches Knollengemüse: Kerbelrübe/Knolliger Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum L.)


Knollensellerie (Apium graveolens var. rapaceum)

  • Synonym: Wurzelsellerie
  • Wuchshöhe: 30 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß, weißlich-gelb; meist erst im zweiten Jahr zwischen Juni und August
  • Erntezeit: ab Oktober
  • Standort: sonnig; ph-Wert zwischen 6.0 und 7.5
  • Besonderheiten: Starkzehrer; wird als Gemüse einjährig angebaut
Heimisches Knollengemüse: Knollensellerie/Wurzelsellerie (Apium graveolens var. rapaceum)

Zu den beliebtesten Knollenselleriesorten zählen vor allem ‚Prinz‘ mit mildwürzigem Geschmack, ‚Ibis‘ mit nussigem Aroma, ‚Mars‘ durch seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Sellerierost, ‚Biancho del Veneto‘ als spätreife Sorte, ‚Giant Prague‘ mit süßem Geschmack, und sehr fleischiger Konsistenz sowie ‚Monarch‘ mit nussartig mildem Aroma.

Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)

  • Wuchshöhe: 30 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: schwefelgelb; meist erst ab zweitem Jahr zwischen Mai und September
  • Erntezeit: ab Juli
  • Standort: sonnig bis Halbschatten; ph-Wert zwischen 6.4 und 7.2
  • Besonderheiten: drei- bis vierjährige Fruchtfolge aufgrund Kohlhernie angeraten; Mittelzehrer
Heimisches Knollengemüse: Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)


Kurkuma (Curcuma longa)

  • Synonym: Gelbwurzel
  • Wuchshöhe: 80 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß oder purpur-violett; von Juli bis September
  • Erntezeit: im Winter
  • Standort: warm; sonnig bis Halbschatten; hohe Luftfeuchtigkeit; Winterstandort dunkel bei 15 Grad Celsius
  • Besonderheiten: mehrjährig; Mittelzehrer; nicht winterhart
Kurkuma/Gelbwurzel (Curcuma longa)

von L bis P

Lotuswurzel (Nelumbo)

  • Wuchshöhe: zwischen 60 und 100 Zentimeter
  • Wasserpflanze
  • Blüte: weiß, rosa; blau; violett; im Juli; bleibt bei kühlen Temperaturen meist aus
  • Erntezeit: Oktober bis März
  • Standort: sonnig und warm; Teich- oder Kübelpflanzung ; lehmhaltiger aber kalkarmer Boden
  • ähnlicher, leicht süßlicher Geschmack, wie Champignon
  • Besonderheiten: pflegeleicht; verträgt leichte Minusgrade
Lotuswurzel (Nelumbo)


Meerrettich (Armoracia rusticana)

  • Synonym: Kren
  • Wuchshöhe: 80 bis 100 Zentimeter
  • Blüte: weiße Blütenrispen; im Sommer
  • Erntezeit: von Oktober bis Januar (Haupterntezeit November)
  • Standort: sonnig; mindestens vier Stunden Sonnenlicht; auf Sandboden weniger Aroma; Lehmboden fördert Faserigkeit und Verholzung
  • Besonderheiten: winterharte Staude; umfangreiche Sortenvielfalt
Meerrettich/Kren (Armoracia rusticana)


Mohrrübe (Daucus carota ssp. sativus)

  • Synonyme: Karotten, Gartenmöhren
  • Wuchshöhe: bis 120 Zentimeter
  • Blüte: weiß, creme-weiß; Mai bis August
  • Erntezeit: September
  • Standort: sonnig; sandige und durchlässige Böden
  • Besonderheiten: wilde Möhren deutlich kleiner; nicht winterhart
Heimisches Knollengemüse: Mohrrüben/Karotten/Gartenmöhren (Daucus carota ssp. sativus)


Pastinake (Pastinaca sativa)

  • Wuchshöhe: bis 100 Zentimeter
  • Blüte: gelb, gelblich-grün; Juni und Juli
  • Erntezeit: August bis Februar
  • Standort: sonnig bis halbschattig; bevorzugt stickstoff-, basen- und kalkreichen Boden
  • Besonderheiten: winterhart; zweijährig
Pastinak/Pastinaken (Pastinaca sativa)


Petersilienwurzel (Petroselinum crispum ssp. tuberosum)

  • Synonyme: Wurzelpetersilie, Knollenpetersilie
  • Wuchshöhe: bis 90 Zentimeter
  • Blüte: gelb-grün; Juni und Juli
  • Erntezeit: Oktober bis Februar
  • Standort: sonnig, warm; durchlässiger und nährstoffreicher Boden
  • Besonderheiten: Blätter frostempfindlich; Knolle mäßig winterhart, deshalb bei später Ernte Kälteschutz angeraten
Petersilienwurzel/Wurzelpetersilie/Knollenpetersilie (Petroselinum crispum ssp. tuberosum)

von Q bis R

Radieschen (Raphanus sativus var. sativus)

  • Wuchshöhe: zwischen 30 und 100 Zentimeter
  • Blüte zwischen Mai und Juni unbedingt verhindern, ansonsten werden Knollen ungenießbar
  • weiße, weiß-rote, rot, rosa oder violette Knollen
  • Erntezeit: von Mai bis Oktober
  • Standort: sonnig; durchlässiger, lockerer Boden
  • ausschließlich roher Verzehr
  • Besonderheiten: Unterart des Rettichs (Raphanus sativus); Schwachzehrer
Radieschen (Raphanus sativus subsp. sativus)


Rettiche (Raphanus)

  • Wuchshöhe: zwischen 30 und 100 Zentimeter
  • Blüte: nur wenn Pflanze schießt; zwischen Mai und Juni
  • Erntezeit: siehe unten
  • Standort: sonnig; bevorzugt nährstoffreichen und sandigen Boden
  • Besonderheiten: zweijährig; bedingt winterhart
weißer Rettich (Raphanus)

Den Rettich gibt es in über 100 verschiedenen Arten. Am verbreitetsten sind der Sommerrettich/Weißer Bier-Rettich (Raphanus sativus var. albus), der zwischen Ende Mai und Anfang Juni erntereif ist sowie der Winterrettich/Schwarzer Winter-Rettich (Raphanus sativus L. var. niger).

Rote Beete (Beta vulgaris subsp. vulgaris var. conditiva)

  • Synonym: Rote Rübe
  • Wuchshöhe: zwischen 40 und 150 Zentimeter mit Blütenstängeln
  • Blüte: zwittrig; grün oder grün-rötlich; meist erst im zweiten Frühjahr
  • Erntezeit: etwa ab Juli/August bis ersten Frost
  • Standort: sonnig auf durchlässigem, lockerem und nährstoffreichem Boden
  • Besonderheiten: zweijährig; Starkzehrer; kann Gewicht von über 600 Gramm erreichen
Rote Beete/Rote Rübe (Beta vulgaris subsp. vulgaris var. conditiva)

von S bis V

Speiserübe (Brassica rapa subsp. rapa)

  • Wuchshöhe: zwischen 20 und 100 Zentimeter
  • Blüte: gelb; meist erst im zweiten Frühsommer oder Herbst
  • Erntezeit: je nach Sorte/Art und Aussaat zwischen Mai und Oktober
  • Standort: sonnig; durchlässiger, lockerer Boden
  • Besonderheiten: Knollengrößen bis zu 20 Zentimeter möglich; meist nicht winterhart
  • Beliebte Arten: Mai- und Pfatterer Rüben, Teltower Rübchen und Herbstrüben
  • abgeflachte bis rundliche Formen sowie Kegelformen
  • äußere Knollenfarben in schwarz, grau, weiß oder gelb
Speiserübe (Brassica rapa subsp. rapa)


Süßkartoffel (Ipomoea batata)

  • Synonym: Batate
  • Wuchshöhe: zwischen 150 und 200 Zentimeter
  • Blüte: weiß; von Juli bis August lediglich unter Kurztagsbedingungen
  • Erntezeit: Herbst, wenn Blätter verwelken
  • Standort: sonnig und warm; Überwinterung in milden Regionen im Freiland möglich
  • ursprünglich aus Südamerika, wird aber seit vielen Jahren in Mitteleuropa angebaut
  • Besonderheiten: einjährig; nicht frostfest; kletternde, kriechende Pflanze
Süßkartoffel/Batate (Ipomoea batata)

Hinweis: Die Bezeichnung „Süßkartoffel“ lässt häufig eine enge Verwandtschaft mit der normalen Kartoffel vermuten. Das ist allerdings falsch, denn Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae) und Süßkartoffeln zu den Windengewächsen (Convolvulaceae).

Taro (Colocasia esculenta)

  • Synonyme: Wasserbrotwurzel, Kolokasie
  • Wuchshöhe: zwischen 150 und 200 Zentimeter
  • Blüte: weiß; von Juli bis August lediglich unter Kurztagsbedingungen
  • Erntezeit: Herbst, wenn Blätter verwelken
  • Standort: sonnig bis halbschattig; feucht und warm; mindestens zehn Grad Celsius im Winter
  • Besonderheiten: mehrjährig, nicht frostfest; als Kübel-Pflanzen etabliert
Kolokasie (Colocasia esculenta)


Topinambur (Helianthus tuberosus)

  • Wuchshöhe: zwischen 150 und 300 Zentimeter
  • Blüte: leuchtend gelb; von September bis November
  • Erntezeit: ab Oktober
  • Standort: Sonne bis Halbschatten; kalkarmer, leicht sandiger Boden
  • Geschmack zwischen Kartoffel und Karotte
  • bienenfreundlich
  • Besonderheiten: mehrjährige Staude; gut winterhart
Heimisches Knollengemüse: Topinambur (Helianthus tuberosus) Knollen

von U von Z

Wasabi (Wasabia japonica)

  • Synonym: Japanischer Meerrettich
  • Wuchshöhe: zwischen 20 und 60 Zentimeter
  • Blüte: weiß; traubenförmig; im Mai
  • Erntezeit: oft erst nach 18 Monaten im Sommer
  • Standort: Halbschatten bis Schatten; bevorzugt feuchten Boden und konstante Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius; Überwinterung kühl und über Null Grad Celsius
  • Besonderheiten: wird in Kübeln/Töpfen oder Gewächshäusern kultiviert; bedingt winterharte Staude
Wasabi/Japanischer Meerrettich (Wasabia japonica)


Yacón (Smallanthus sonchifolius)

  • Wuchshöhe: zwischen 150 und 250 Zentimeter
  • Blüte: orange-gelb; zum Vegatiationsende im Spätherbst
  • Erntezeit: von Mitte Oktober bis Mitte November
  • Standort: Vollsonne bis Sonne; bevorzugt leicht sandigen Boden
  • aus Südamerika stammend und mittlerweile auch in Mitteleuropa beheimatet
  • Besonderheiten: mehrjährig; hohe Ernteerträge
Yacón (Smallanthus sonchifolius)


Yams (Dioscorea. L.)

  • Wuchshöhe: zwischen 200 und 300 Zentimeter
  • Blüte: orange-gelb; zum Vegetationsende im Spätherbst
  • Erntezeit: von Juli bis September
  • Standort: sonnig, hell;
  • Besonderheiten: schnellwüchsige, windende Kletterpflanze
Yams/Yamswurzel (Dioscorea. L.)

Tipp: Yams ist bisher in Mitteleuropa noch nicht „beheimatet“. Dennoch sollte es als essbares Knollengemüse nicht auf der Liste fehlen, weil bei ganzjährigen Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius die Kultivierung immer häufiger stattfindet.

Häufig gestellte Fragen

Welches Knollengemüse gilt als ‚heimisch‘?

Als essbares und heimisches Knollengemüse wird solches bezeichnet, dass für den Verzehr in Deutschland angebaut wird beziehungsweise in mitteleuropäischen Gefilden kultivierbar ist. Das „heimisch“ bezieht sich deshalb nicht auf „typisch deutsches Knollengemüse“, wie beispielsweise Kartoffeln. Mittlerweile sind auch zahlreiche Exoten vorhanden, die regional anzupflanzen und zu kaufen sind.

Warum sind Zwiebel- und Fenchelknollen nicht aufgelistet?

Diese beiden Arten sind nicht als essbares und heimisches Knollengemüse aufgelistet, weil sie zum Zwiebelgemüse zählen. Die Knolle der Fenchel (Foeniculum vulgare) besitzt geschichtete Speicherorgane wie Zwiebeln (Allium cepa), weshalb sie dieser Kategorie zuzuordnen sind. Knoblauch (Allium sativum) gehört übrigens trotz Knolle auch nicht dem Knollengemüse an, sondern dem Lauchgemüse. Häufig ist es trotzdem unter Knollengemüse zu finden.

Hält sich essbares und heimisches Knollengemüse länger als Blattgemüse?

Nicht unbedingt. Das hängt von der jeweiligen Fruchtart und -sorte ab. Die Arakacha-Knollen (Arracacia xanthorrhiza) halten sich beispielsweise nur wenige Tage. Meerrettich bleibt hingegen bis zu vier Wochen beziehungsweise im angeschnittenen Zustand bis zu zwei Wochen haltbar. Manches Blattgemüse steht dem in Nichts nach.