Gehe zur Startseite » Gemüsegarten » Kürbis » Hokkaido Kürbis ernten: wann ist er reif?
Hokkaido Kürbis ernten: wann ist er reif?

Hokkaido Kürbis ernten: wann ist er reif?

Herbst ist Erntezeit für den Hokkaido Kürbis. Doch wann genau ist er reif? Das lässt sich anhand verschiedener optischer Details sowie mittels Tricks zur Reifeprüfung erkennen, die hier beschrieben werden.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Erntereife variiert je nach Witterung und Aussaattermin
  • Farbe, Form und Stiel geben optischen Aufschluss über Erntereife
  • vor erstem Frost ernten

Erntezeit

Die Haupterntezeit für Hokkaido-Kürbisse liegt zwischen September und November. Wenn die Aussaat allerdings vor dem empfohlenen Aussaattermin Ende Mai erfolgte, können diese Exemplare bereits ab Ende Juli reif sein. Das betrifft vor allem solche, März/April vorgezogen wurden.

Hokkaido Kürbis

Auch das Wetter und Keimtemperaturen spielen eine große Rolle. Je wärmer und sonniger die Witterung ist, desto besser und schneller entwickelt er sich. Aber manch einer hat vielleicht auch erst später im Juni gesät oder die Wetterbedingungen waren suboptimal zum Heranreifen. Verzögert sich die Erntereife von Hokkaidos, gilt: vor dem ersten Frost ernten, damit sie länger haltbar sind.     

Tipp: Wenn um den geschätzten Erntezeitpunkt feuchtes, nasses Wetter herrscht, steigt das Risiko einer Fäulnis immens. Deshalb sollten Hokkaido-Kürbisse auch ohne ausreichende Reife geerntet und trocken gelagert werden, bevor die Fäulnis die Ernte ruiniert. 

Optische Reife-Erkennungsmerkmale

Äußerlich ist an verschiedenen Merkmalen zu erkennen, ob ein Hokkaido reif für die Ernte ist:

  • Stiel: starr, trocken bis komplett eingetrocknet, Stielansatz braun und schrumpelig
  • Farbe: satte, orange-rötliche Farbe, keinerlei gelbe oder grüne Farben vorhanden (Vorsicht, denn es gibt auch grüne bis grau-grüne Kürbissorten)
  • Form: wie große Zwiebel
reifer Hokkaido Kürbis am Zaun hängend
Reifer Hokkaido Kürbis

Hinweis: Nach der Ernte können Sie schnell feststellen, ob ein Hokkaido Kürbis seine richtige Reife besitzt. Er schmeckt leicht nussig und das Fruchtfleisch ähnelt etwa der Konsistenz von Kartoffelpüree. Ist es sehr faserig und schmeckt bitter, kann eine Nachreife zur Genießbarkeit verhelfen, wobei die Öffnung des Kürbisses dies allerdings erschwert.

Tricks zur Reifefeststellung

Wer sich trotz optischer Hinweise auf den Reifezustand eines Hokkaidos nicht sicher ist, ob er geerntet werden kann, findet mit den folgenden Tricks weitere Möglichkeiten, die Erntereife festzumachen.

Klopfen

Ist ein Hokkaido Kürbis in dem Reifestadium, dass er geerntet werden kann/sollte, hat sich das Fruchtfleisch vom Inneren zu den Kürbiswänden verlagert. Beim leichten Klopfen auf die Mitte des Kürbisses ist deshalb ein hohler Ton zu hören.

Schale

Der ideale Erntezeitpunkt ist ebenfalls an der Schale zu bestimmen. Diese ist nun so fest, dass ein Einritzen mit dem Fingernagel nicht mehr möglich ist.

Stiel

Ein zuverlässiger Trick ist, mit einem Fingernagel in den Stiel hineinzudrücken. Ist der perfekte Moment zur Ernte gekommen, läuft kein Saft mehr aus der eingedrückten Stelle. Ist Saft sichtbar, ist dies ein Zeichen, dass der Stiel nicht abgetrocknet und folglich die Erntereife noch nicht erreicht ist. 

unreifer Hokkaido Kürbis

Tipp: Möchten Sie von der langen Lagerfähigkeit der Hokkaido Kürbisse profitieren, sollten Sie bei der Ernte auf keinen Fall den Stielansatz verletzen oder den Stiel zu kurz abschneiden. Das würde die Haltbarkeit von bis zu sechs Monaten bis auf wenige Tage reduzieren.

Häufig gestellte Fragen

Was tun, wenn Hokkaido keine Erntereife besitzt, aber Frost droht?

Ein Hokkaido verträgt keinen Frost und ist deshalb vor dem ersten Frost unbedingt unabhängig vom Reifegrad zu ernten. Im Anschluss kann er zwei bis drei Wochen im Haus zur Nachreife gelagert werden. Dazu ist ein warmer, trockener und luftiger Platz mit einer Umgebungstemperatur von 20 Grad Celsius erforderlich. Diese Temperatur hat konstant zu bestehen. Deshalb sollte ausschließlich ein heller Standort, aber ohne direkte Mittagssonne gewählt werden. 

Warum ist eine Nachreife trotz Erntereife beim Hokkaido Kürbis sinnvoll?

Ist ein Hokkaido Kürbis in einem idealen Reifestadium geerntet worden, kann eine Nachreife von zwei bis drei Wochen der Geschmacksverstärkung dienen. Das nussige Aroma kommt besser zu Geltung. Dies geht allerdings nur mit solchen Kürbissen, deren Stiel oberhalb des Ansatzes mindestens ein Zentimeter lang und nicht verletzt ist. Zudem sorgt die Nachreife für besser ausgebildete Samen, die eine höhere Keimfähigkeit im nächsten Anbaujahr versprechen.

Wann kann ein Hokkaido Kürbis frühestens geerntet werden?

Aufgrund der möglichen Nachreife liegt der früheste Erntezeitpunkt zwischen sieben und zehn Tage vor idealer Erntereife. Dann ist der Stiel bereits angetrocknet und erst teilweise braun. Auch minimale grüne Stellen auf orangefarbenen Kürbissen weisen auf eine Erntereife in den nächsten Tagen bei idealen Wetterbedingungen hin. Bei zu früh geernteten Hokkaido Kürbissen ist trotz Nachreife allerdings mit einem Geschmacksverlust zu rechnen. Wenn möglich, sollte deshalb immer bis zur Erntereife gewartet werden.


Scroll Up