Go to Homepage » Gartengestaltung » Ist Skimmia japonica winterhart? Alle Infos

Ist Skimmia japonica winterhart? Alle Infos

Skimmie winterhart

Die Skimmia Japonica gehört zu den beliebtesten Pflanzen für den Winter. Die Gewächse aus Japan sind für ihr auffälliges Äußeres bekannt. Doch ist die Skimmia japonica auch winterhart?

Auf den Punkt gebracht

  • stammt aus Ostasien stammt und winterhart ist
  • kann im Winter grundsätzlich im Freien stehen
  • schattiger oder halbschattiger Standort empfehlenswert
  • mit Reisig, Laub, Stroh oder Vlies schützen
  • braucht auch im Winter ausreichend Wasser

Skimmia japonica

Bei der Skimmie handelt es sich um ein Gewächs, das aus dem Osten Asiens stammt. Die Skimmia Japonica gehört zu den Rautengewächsen. Die zweigeschlechtliche Pflanze hat entweder männliche oder weibliche Blüten. Wenn Sie nach der Blüte Beeren sehen wollen, müssen Sie beide Geschlechter kultivieren. Grundsätzlich eignet sich die Skimmie für verschiedene Bereiche:

Skimmia Japonica
  • Beet
  • Balkon
  • Zimmerpflanze

Hinweis: Verschiedene Sorten sind erhältlich. Insbesondere die Höhe und die Farbe der Blüte unterscheiden sich deutlich.

Winterharte Skimmie

Die Skimmie kann grundsätzlich problemlos im Freien überwintern. Die Winterhärte beträgt – 20 Grad Celsius, sodass Frostschäden an Blütenknospen und Trieben selten auftreten. Folglich handelt es sich um ein voll frosthartes Gewächs.

Zusätzlicher Winterschutz

Ggf. kann es jedoch bei kalten Wintertemperaturen Probleme mit der Pflanze geben. Wenn die Skimmie noch nicht wirklich lange an ihrem aktuellen Standort ist, sollten Sie über einen Winterschutz nachdenken. Verschiedene Materialien sind dafür geeignet:

Skimmia Japonica
  • Reisig
  • Laub
  • Kompost
  • Stroh
  • Tannenzweige

Tipp: Frost birgt die größte Gefahr für junge Exemplare der Skimmie. Ab August sollten Sie das Gießen verringern, damit Frost weniger wahrscheinlich wird. Kleine erfrorene Teile der Pflanze lassen sich im Frühjahr bedenkenlos entfernen.

Überwintern: Die Anleitung

Grundsätzlich kann die Skimmie im Topf überwintern. Die Temperaturanforderungen unterscheiden sich je nachdem, ob die Pflanze drinnen oder draußen steht.

  • Drinnen: 5-10 Grad Celsius
  • Draußen: – 5 Grad Celsius
Zierpflanze, Beeren

Verschiedene Standorte eignen sich ideal für das Überwintern im Topf. Sie können den Topf beispielsweise in den Wintergarten, das Treppenhaus, auf die Terrasse oder auch ins Schlafzimmer stellen.

Tipp: Draußen ist ein schattiger Platz das Mittel der Wahl. Mit Folie und Vlies umwickeln Sie den Topf, um diesen vor zu niedrigen Temperaturen zu schützen.

Pflege im Winter

Obwohl die Skimmia japonica winterhart ist, sollten Sie diese im und nach dem Winter pflegen. Da es sich um eine immergrüne Pflanze handelt, müssen Sie sie im gesamten Winter gießen. Achten Sie darauf, dass die Erde nicht austrocknet. Ab Februar intensivieren Sie die Bewässerung, während im März erster Dünger zum Einsatz kommen kann.

Häufig gestellte Fragen

Eignet sich die Skimmie als Zimmerpflanze?

Unter gewissen Umständen kann sich die Pflanze auch im Inneren des Hauses entfalten. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Temperaturen gemäßigt sind. Insbesondere ein starker Temperaturumschwung kann dafür sorgen, dass die Skimmia japonica leidet.

Welcher Standort ist für die Skimmia japonica im Winter empfehlenswert?

Kahle und frostige Standorte bergen eine Gefahr für die Skimmie. Darüber hinaus ist jedoch auch die Wintersonne schädlich. Folglich sollten Sie auf einen schattigen bzw. halbschattigen Standort Wert legen.

Was ist das Risiko bei hohen Temperaturen?

Hohe Temperaturen im Haus bergen unterschiedliche Risiken. Zum einen ist das Risiko eines Befalls mit Schädlingen größer. Zum anderen kann die Pflanze austrocknen.


Scroll Up