Hilft Kaffeesatz gegen Blattläuse? | Kaffee gegen Läuse

Kaffee gegen Blattläuse

Ab dem Frühjahr sind sie wieder aktiv: die Blattläuse. Vor allem trockene, warme Luft zieht sie auf die Pflanzen. Dort saugen sie den Pflanzensaft heraus und schwächen die Gewächse, was bis zum Absterben führen kann. Chemische Keulen sollten der Umwelt und eigenen Gesundheit zuliebe vermieden und auf natürliche Hausmittel zurückgegriffen werden. Dazu zählt auch Kaffee und Kaffeesatz. Doch hilft Kaffeesatz gegen Blattläuse und wie wird er verwendet? Antworten gibt es nachfolgend.

Hilft Kaffee gegen Blattläuse?

Ja. Die Reste, welche täglich tonnenweise in deutschen Haushalten nach dem Kaffeekochen entstehen, wirken erfahrungsgemäß tatsächlich gegen Läuse und im Speziellen gegen Aphidoidea. Dies beruht vor allem auf dem Hauptbestandteil, der im Kaffeegrund enthalten ist. Voraussetzung ist, dass der Kaffeerest richtig vorbereitet und verwendet wird.

Geeigneter Kaffeegrund

Heutzutage gibt es unzählige Kaffeearten, welche sich vom herkömmlichen Maschinenkaffee über Cappuccino bis hin zum Espresso erstrecken. Wissenschaftliche Test zeigen, dass Kaffeesätze immer noch bioaktive Stoffe enthalten, welche durch die Kaffeeröstung freigesetzt werden. Eine Ausnahme bildet der Espresso aus der Espressomaschine. Bei dieser Kaffeeart bleiben im Kaffeegrund keine nennenswerten Reststoffe zurück, weil diese in die gebrühte Flüssigkeit übergehen. Das bedeutet, dass Espresso sich nicht für die Lausbekämpfung eignet, alle andere Arten ja, weil vor allem der wichtigste Stoff immer noch mit vier bis acht Milligramm pro Gramm Kaffeegrund nachweislich vorhanden ist. Hier kommt es natürlich darauf an, wie „stark“ die Kaffeesorte ist.

Kaffeesatz

Inhaltsstoffe und Wirkung

Der wichtigste Inhaltsstoff für die Blattlaus ist das Koffein. Beim Menschen stimuliert Koffein das zentrale Nervensystem und sorgt über den Eintritt in das Blutkreislaufsystem für eine beschleunigte Herztätigkeit. Trifft es auf die nur wenige Millimeter kleinen Schädlinge, reichen schon ein paar Milligramm Koffein aus, um sich in den Körpern zu einem Nervengift zu entwickeln. Mit anderen Worten: es legt die gesamte Körperfunktion lahm und die Läuse sterben an Organversagen und Erstickung.

Das „Gift“ dringt über die Haut, Atmung und Körperöffnungen in die Läuse ein. Im Fall von Kaffeesatz gelangt der geringste Koffeingehalt durch das Einatmen in den Lauskörper. Weil sich auf diese Art eine erfolgversprechende Bekämpfung gegen diese Schädlinge lang hinziehen kann, sollte eine entsprechende Anwendung des Kaffeesatzes erfolgen, bei dem das Koffein direkt in den Körper gelangt.

Zubereitung/ Vorbereitung

Es ist nicht damit getan, nach dem Aufbrühen des Kaffees den Satz einfach auf der Blumenerde um die Pflanze herum zu verteilen. Es ist auch ein Sud herzustellen, mit dem die Pflanze besprüht wird, damit die sich daran befindlichen Läuse direkten Kontakt mit dem Koffein erhalten. Die Herstellung funktioniert folgendermaßen:

  • Kaffeesatz nach der Kaffeezubereitung nochmals mit heißem Wasser aufgießen
  • Flüssigkeit auffangen
  • Durch ein feinmaschiges Sieb kippen
  • Gesiebten Sud abkühlen lassen
  • Kaffeegrund enthält kaum noch Koffein, sodass er entsorgt werden kann

Tipp: Es empfiehlt sich, abwechselnd Kaffeesatz und Kaffeesud herzustellen. Auf diese Weise wird eine maximal mögliche Wirksamkeit erzielt und dementsprechend schneller sterben die Blattläuse ab, wenn sie von oben mit Koffein berieselt werden und von unten aus der Erde zusätzlich das Koffein aus dem Kaffee emporsteigt.

Kaffeesatz gegen Blattläuse anwenden

Kaffeepulverreste

  • Nach dem Kaffeekochen Kaffeegrund abkühlen lassen
  • Nie nass/feucht verwenden, weil hohe Schimmelgefahr
  • Kalten, trockenen Kaffeesatz auf der Erdoberfläche gleichmäßig verteilen
  • Wirkungsdauer rund zwei Tage
  • Danach in die Erde einarbeiten (wirkt dort als Dünger)
  • Mindestens über eine zehn Tage wiederholen

Kaffeesud

  • Vorbereiten, wie zuvor beschrieben
  • Abgekühlten Sud zügig verwenden
  • In eine Sprühflasche füllen
  • Pflanze tropfnass einsprühen
  • Vor allem Stiele und unter den Blättern sprühen (hier sitzen die Läuse meist)
  • Alle zwei Tage wiederholen

starker Blattlaus Befall

Tipp: Bleibt von dem Kaffeesud nach dem Einspritzen noch was übrig, kann der auf dem Boden verteilte Kaffeesatz leicht oberflächlich besprüht werden. Damit erfolgt eine Art Auffrischung, wobei unbedingt darauf zu achten ist, dass nur die Oberfläche benässt wird, um die Schimmelgefahr zu minimieren.

Alternative

Wird in einem Haushalt Tee dem Kaffee vorgezogen, kann dieser als ideale Alternative für Kaffeesud und -sätze benutzt werden.
So geht es:

  • Zwei Teebeutel schwarzen Tee mit einem Liter kochendem Wasser zubereiten
  • 15 Minuten ziehen lassen
  • Abkühlen lassen
  • In Sprühflasche füllen und weiter fortfahren, wie unter „Kaffeesud“ beschrieben
  • Aufgebrühte Teebeutel aufschneiden und Inhalt anstelle des Kaffeesatzes verwenden, wie zuvor beschrieben

Geeignete Pflanzen

Die Verwendung/ Anwendung von Kaffeesätzen und Kaffeesud ist für alle Pflanzen eine ideale Bekämpfungsmethode gegen Blattläuse und hilft auch gegen andere Lausarten. Es ist irrelevant, ob es sich dabei um eine Topf- oder Kübelpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse oder um ein in das Gartenbeet gepflanztes Gewächs handelt.

Vorbeugende Maßnahmen

Es bedarf nicht eines vorhandenen, aktuellen Blattlausbefalls, um Kaffee und das darin enthaltene Koffein gegen diesen einzusetzen. Es dient auch der Vorbeugung, indem eine Behandlung einmal wöchentlich vorgenommen wird. Auf diese Weise hält es nicht nur Lausarten fern, sondern hält auch andere Schädlinge, wie beispielsweise Schnecken auf Distanz.

Blattläuse an Petunien