Kleine rote Spinnen an Pflanzen: Rote Samtmilbe richtig bekämpfen

Kleine Rote Spinne, Rote Samtmilbe

Es kribbelt hier, es krabbelt da – spätestens in der warmen Jahreszeit findet sich im Garten wieder allerlei Getier ein. Auch kleine, rote Spinnen, genauer gesagt rote Samtmilben gehören dazu. Eigentlich heißen Sie Obstbaumspinnmilben, aufgrund ihrer Farbe werden sie aber als rote Spinnen oder Samtmilben bezeichnet.

Rote Spinnen

Das Gute gleich vorweg: Sie stechen nicht, sie beißen nicht und die meisten Pflanzen überstehen einen Befall auch ohne Probleme. Zu Massenvermehrungen kommt es nur selten, meist geschuldet durch menschliches Fehlverhalten.

Tierart

Was sind diese kleinen, roten Spinnen für Tiere?

Damit Sie wissen, mit welcher Art von Insekt Sie es eigentlich zu tun haben, gibt es hier einen kleinen Steckbrief über die roten Krabbler.

  • der eigentliche Name der roten Spinne ist Obstbaumspinnmilbe
  • wissenschaftlich ist das Insekt als Trombidium holosericeum bekannt
  • da es sich um eine Milbe handelt, zählt sie zu den Spinnentieren
  • die rote Samtmilbe ist dank ihrer Fressleistung ein Nützling

Rote Spinne, auch Obstbaumspinnmilbe genannt

Es ist relativ einfach eine rote Samtmilbe zu erkennen, da es nur wenige kleine, rötliche Lebewesen gibt. Mit einer Größe von bis zu drei Millimetern lässt sich das Insekt mit bloßem Auge erkennen. Die einzige Verwechslungsgefahr besteht mit weiblichen Zecken, diese nehmen aber etwa das Zehnfache der Größe an.

Die kleinen, roten Insekten legen ihre Eier in die Nähe von Pflanzen, sie sind klein und rot behaart. Die Auswirkung auf den Austrieb der Pflanze wird nach einigen Wochen erkennbar, die Blätter verfärben sich und werden rötlich-braun. Meist haben Sie aber vorab schon entdeckt, dass Ihre Pflanze von Samtmilben befallen ist.

Vermehrung

Wie entsteht eine Massenvermehrung der roten Samtmilbe?

Eigentlich treten rote Samtmilben in gemäßigter Anzahl auf. Wenn es dennoch zu einer Massenvermehrung kommt, sind Sie meist mit verantwortlich für das Übel. Massenvermehrungen passieren meist nur in Wohnungen, hier sind die roten Samtmilben wohlgenährt und haben perfekte Bedingungen, um sich zu vermehren.

Lebenszyklus

Der normale Lebenszyklus einer Samtmilbe sieht es vor, dass sie im Sommer aktiv und umtriebig ist, im Winter jedoch im Erdreich verbleibt und ihren Stoffwechsel drosselt. Sind die Temperaturen hierfür jedoch nicht kalt genug – in der Wohnung zum Beispiel – bleibt der Stoffwechsel aktiv und es wird dauernd Nahrung fällig.

Sind die Nährstoffe aus dem Pflanzenboden bereits aufgebraucht, geht es an die Austriebe der Pflanzen. Während im Freien Nützliche die Population der roten Samtmilbe eindämmen kann, sind Sie in der Wohnung nahezu schutzlos ausgeliefert. Wenn Sie nicht rechtzeitig reagieren, vermehrt sich die rote Samtmilbe permanent, Sommer wie Winter und die Population wächst rasant an.

Vorbeugen

Dem Befall mit roten Samtmilben vorbeugen

Wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, besteht bestes Klima für die kleinen, roten Spinnen. Es ist daher von Vorteil, wenn die Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung gering gehalten wird. Spezielle Luftentfeuchter können helfen.

Rote Samtmilbe, Trombidium holosericeum
Rote Samtmilbe, Trombidium holosericeum

Pflanzenkauf

Wenn Sie Pflanzen kaufen, sollten Sie sich die Blätter (auch die Unterseiten) genauestens anschauen, um keine roten, kleinen Spinnen einzuschleppen. Innerhalb des Zimmers sollten nur robuste Pflanzen kultiviert werden, diese überstehen einen mäßigen Samtmilbenbefall problemlos.

Kontrolle

Führen Sie regelmäßige Kontrollen Ihrer Pflanzen durch, damit Sie das Übel nicht erst am Ende feststellen. Es kann erforderlich sein eine Lupe zu verwenden, um die feinen Spinnennetze zu erkennen.

Bekämpfen

Wie werden rote Spinnmilben bekämpft?

Es gibt mehrere Tipps und Tricks, wie Sie erfolgreich gegen die kleinen, roten Spinnen vorgehen können. Wenn Sie einige Exemplare an Ihren Pflanzen gesichtet haben, gilt es sie zu dezimieren. Hierfür gehen Sie in mehreren Schritten vor.

Abduschen

Im ersten Schritt sollten Sie die Pflanze gründlich abduschen, um Spinnennetze und aktive Milben zu entfernen. Hierfür müssen Sie den Duschstrahl so hart wie möglich einstellen. Herabfallende Pflanzenblätter waren vermutlich ohnehin schon geschwächt und wären auf natürliche Weise abgefallen.

Betroffene Blätter entfernen

Nachdem Sie die Pflanze gründlich geduscht haben, schauen Sie mit der Lupe auf die Unterseite jedes Blatts. Betroffene Blätter sollten entfernt werden.

Planzenabhängige Pflegemaßnahmen

Je nach Pflanze können Sie mit einem radikalen Rückschnitt für einen Stopp des Milbenbefalls sorgen. Auch ist es sinnvoll die Erde auszutauschen und die kompletten Wurzeln abzubrausen.

Kleine Rote Spinne, Trombidium holosericeum
Kleine Rote Spinne, Trombidium holosericeum

Falsche Empfehlungen

Diese Tricks sind nicht empfehlenswert

Die Internetforen sind voll von spannenden Tipps und Tricks, wie Sie rote Samtmilben wieder loswerden. Allerdings sind viele davon alles andere als gesund für Ihre Pflanzen. Die Hände weg lassen sollten Sie von diesen nachstehenden Methoden.

  • luftdichten Plastiksack über die Pflanze ziehen
  • Dusche mit Seifenlauge oder Spiritus
  • Neemöl zur Reinigung
  • Sprühmittel mit hohem Ölgehalt
  • Pflanzenschutzmittel für den Innenraum

Rote Spinne im Garten

Nicht nur in der Wohnung, auch im Garten gibt es immer wieder rote Samtmilben. Die Bekämpfung ist hier deutlich leichter, weil es natürliche Fressfeinde gibt. Sogenannte Raubmilben sind aktive Feinde, die die natürliche Population dezimieren.

Wenn Sie gesunde, widerstandsfähige Pflanzen haben, die sich an einem passenden Standort befinden, brauchen Sie bei einem Samtmilbenbefall nichts zu befürchten. Gesunde Pflanzen sind stark genug, um einen Befall schadlos zu überstehen. Die sogenannten Raubmilben werden im Laufe der Zeit dafür sorgen, dass die Samtmilben wieder verschwinden.

Rote Spinne, Rote Samtmilbe
Rote Spinne, Rote Samtmilbe

Vorbeugung

Vorbeugung vor roten Samtmilben im Garten

Im Sommer ist die Gefahr höher, dass sich rote Samtmilben rapide vermehren. Der Grund ist die erhöhte Temperatur, die den Lebensraum der roten Krabbler erst richtig angenehm gestaltet.

Düngen

Düngemittel mit Stickstoff sorgen darüber hinaus dafür, dass sich die roten, kleinen Spinnen besonders wohl fühlen. Wenn dann noch ein Mangel an natürlichen Fressfeinden besteht, kann sich die Population vervielfältigen. Durch regelmäßige Kontrollen des Stickstoffgehalts können Sie angepasste Mengen an Dünger verwenden, um es der Samtmilbe nicht zu leicht zu machen.

Bekämpfung

Bekämpfung der roten Samtmilbe im Freien

Wenn Sie auf natürliche Weise gegen die kleinen, roten Spinnen vorgehen möchten, sollten Sie Raubmilben ansiedeln. Diese Nützlinge, mit botanischem Namen Typhlodromus pyri sorgen dafür, dass die Population der roten Samtmilbe eingedämmt wird.

Nützlinge

Auch weitere Nützlinge, zu denen Marienkäfer, Raubwanzen und Florfliegen gehören, dämmen die Anzahl an Samtmilben ein. Wenn es sich um einen starken Samtmilbenbefall handelt, ist der Einsatz chemischer Mittel empfehlenswert. Es ist dringend erforderlich vorab eine Beratung von Fachleuten erfolgen zu lassen, denn die falschen Mittel können Ihren Pflanzen mehr schaden als nutzen.

Marienkäfer als biologisches Mittel
Marienkäfer als biologisches Mittel

Bodenerneuerung

Mitunter ist eine Sanierung des Bodens erforderlich oder eine biologische Neugestaltung des Gartens. Ein einzelner Samtmilbenbefall macht diese Maßnahme noch nicht nötig, wenn es jedoch häufiger zu Befällen kommt, könnte das ökologische Gleichgewicht aus dem Takt geraten sein.

Bewertung: 4.5/5.. Aus 38 Stimmen.
Bitte warten...