Knollenbegonien überwintern: Anleitung + Infos zum Vortreiben

Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida
Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida

Bei Knollenbegonien handelt es sich um tropische Gewächse, die in den letzten Jahrzehnten zu Klassikern im Garten oder auf dem Balkon wurden. Ihre malerischen Blüten und der charakteristische Duft, der sich von Sorte zu Sorte unterscheiden kann, machen sie so beliebt. Die Pflege der Begonia tuberosa ist problemlos umsetzbar und selbst mit wenig Licht kommt die Pflanze aus. Jedoch ist das Gewächs nicht winterhart und muss auf spezielle Weise überwintern.

Überwintern

Bester Zeitpunkt

Der Zeitpunkt zum Überwintern der Knollenbegonien ist äußerst wichtig, da sie ab einer Temperatur von 0 °C absterben und nicht mehr bis zum Folgejahr erhalten werden können. Aus diesem Grund dürfen Sie den Zeitpunkt nicht verpassen, ab welchem die Knollenbegonien überwintert werden müssen. Sie müssen den Wetterbericht genau verfolgen, damit die Pflanzen vor dem ersten Frost noch vorbereitet werden können. Besonders viel Acht müssen Sie auf den Zeitpunkt geben, wenn Sie in bergigen Regionen leben, denn schon Ende August können zum Beispiel im Erzgebirge die Temperaturen unter 0 °C fallen. Dafür zeigen sich die ersten Fröste im Saarland erst Mitte Oktober.

Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida
Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida

Werkzeuge und Materialien

Die Vorbereitungen für das Winterquartier müssen entsprechend umgesetzt werden und dafür benötigen Sie die richtigen Utensilien. Die folgende Liste gibt einen Überblick über die notwendigen Materialien und Werkzeuge für die Vorbereitung des Winterquartiers und das Vortreiben der Knollenbegonien im Spätwinter.

  • Gartenschere
  • Pinsel
  • Obstkisten (klein) oder ähnliche Behälter: Menge abhängig von der Menge der zu überwinternden Knollen
  • Zeitungspapier
  • frisches Substrat für die Überwinterung: trocken, nährstoffarm
  • Blumentöpfe für die Begonien: hierfür bieten sich die gereinigten aus dem Vorjahr an
  • frisches Substrat für das Vorziehen: den Anforderungen der Knollenbegonien entsprechend
Gartenschere als scharfes Schnitt-Werkzeug verwenden
Gartenschere als scharfes Schnitt-Werkzeug verwenden

Achten Sie bei der Gartenschere unbedingt darauf, dass diese vor dem Gebrauch gereinigt wird. Desinfizieren Sie die Schere auf jeden Fall, wenn Sie diese zuvor an einer kranken Pflanze genutzt haben.

Tipp: Sie können sich hohe Anschaffungskosten sparen, wenn Sie jährlich die Knollen der Begonia tuberosa überwintern und vorziehen, egal ob es sich um Sorten handelt, die hängend oder besonders großblumig wachsen. Der Grund dafür: Sie müssen nicht immer wieder neue Knollen kaufen, sondern können die aus dem Vorjahr einfach wiederverwenden, was auf Dauer günstiger ist und die Blüten am Ende kräftiger und größer sprießen lässt.

Überwinterung-Anleitung

Knollenbegonien überwintern: Anleitung

Bevor Sie mit dem Überwintern beginnen können, müssen Sie das passende Winterquartier wählen. Dieses sollte den gesamten Winter über eine Temperatur von etwa 8 °C haben und es darf niemals unter 0 °C fallen. Am besten bieten sich hierfür Keller oder unbeheizte Räume an, die nicht in der Temperatur schwanken. Zudem sollte es möglich sein, zu lüften, wenn es draußen frostfrei ist. Der Keller ist besonders gut geeignet, da sich dort die Temperatur nicht großartig verändert und die Knollen ungestört ruhen können. Sobald Sie einen passenden Raum gefunden haben, folgen Sie dieser Anleitung, um die Begonia tuberhybrida-Knollen sicher ins Winterquartier zu befördern.

Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida
Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida

1. Reduzieren Sie das Gießwasser ab Anfang September, in kühleren Regionen schon Mitte August. Das ist wichtig, denn dadurch wachsen die Pflanzen nicht zu schnell weiter und die gesamte Energie sammelt sich in den Knollen, während die Triebe, Blätter und Blüten absterben. Wachsen Sie zu lange weiter, leidet darunter die Wuchskraft im Folgejahr.

2. Beginnen Sie vor dem ersten Frost die oberständigen Pflanzenteile der Knollenbegonien gründlich mit der Gartenschere zu entfernen. Das wird bei jeder Sorte auf die gleiche Weise umgesetzt, egal ob sie hängend oder aufrecht wächst. Kürzen Sie diese nun auf etwa zwei Zentimeter über der Erde zurück.

3. Überprüfen Sie das Pflanzenmark der Stängel. Sieht dieses frisch aus, können Sie die Knolle verwenden. Ist auch nur einer der Stängel faulig oder vertrocknet, muss die gesamte Knolle entsorgt werden. Gehen Sie bei diesem Schritt besonders aufmerksam vor, denn vor allem die verfaulten Knollen faulen über den Winter weiter und können sogar die anderen Knollen anstecken.

4. Nun lösen Sie so vorsichtig wie möglich die Knollen aus der Erde. Die Triebansätze könnten bei diesem Schritt abbrechen, daher müssen Sie besonders aufpassen, dass dies nicht passiert. Diese sind wichtig für die Blumen, damit diese im nächsten Jahr überhaupt neue Triebe ausbilden können.

5. Als Nächstes muss die restliche Erde von den Knollen entfernt werden. Dafür nutzen Sie den Pinsel und reinigen gründlich die Oberfläche der Überdauerungsorgane. Wenn Sie Glück haben, ist das Substrat trocken, was diesen Schritt erleichtert. Vor dem nächsten Schritt müssen Sie die Knollen auf Schädlingsbefall oder Schimmel überprüfen und alle betroffenen entsorgen.

6. Legen Sie eine Obstkiste mit Zeitungspapier aus und füllen Sie dort die frische Erde ein. Die Knollenbegonien werden nun mit dem Trieben nach oben in die Erde gesetzt und je nach Bedarf mit Schildern versehen, die auf die Sorte oder Farbe hinweisen.

7. Transportieren Sie die Knollen nun in den dafür vorgesehenen Raum, indem die blühenden Schönheiten ihre wohlverdiente Winterruhe genießen können.

8. Gießen Sie während der Winterruhe niemals. Feuchten Sie die Knollen regelmäßig mit einer Sprühflasche leicht an, damit sie nicht völlig austrocknen und nach dem Überwintern sofort vorgezogen werden können.

9. Zu guter Letzt entsorgen die Pflanzenteile und Knollen auf dem Kompost. Befallene Knollen dagegen im Hausmüll.

Tipp: Verzichten Sie auf die Verwendung von Handschuhen, um die äußerst empfindlichen Knollen nicht zu verletzen. Falls Sie Handschuhe nutzen müssen, sollten Sie so dünne Handschuhe wie möglich nutzen.

Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida
Knollenbegonien, Begonia tuberhybrida

Vortreiben-Anleitung

Knollenbegonien vortreiben: Anleitung

Das Vortreiben oder Vorziehen nach dem Überwintern sorgt dafür, dass die Knollenbegonien über einen längeren Zeitraum blühen. Der beste Zeitpunkt für das Vorziehen ist ab Februar, da ab diesem Monat schon genügend Licht zur Verfügung steht.

Das Vortreiben gelingt wie folgt:

1. Bereiten Sie einzelne Töpfe oder ein Pflanzgefäß für die Knollen vor. Das Substrat sollte den Anforderungen der Pflanzen gerecht werden und auf jeden Fall frisch sein.

2. Nehmen Sie nun vorsichtig die Knollen einzeln aus dem Keller und platzieren Sie diese mit der Delle nach oben in das frische Substrat. Feuchten Sie diese ausreichend an und platzieren Sie die Töpfe in an einen warmen und hellen Platz. Hier können Sie mit Pflanzenlichtern nachhelfen, wenn sich die Sonne nur spärlich zeigt.

3. Sobald erste Blätter ausgebildet werden, sollten Sie auf die gewohnte Art düngen.

4. Ins Freie können die Knollenbegonien erst nach den Eisheiligen, da danach nicht mehr mit Spätfrost zu rechnen ist. Somit haben Sie jedes Jahr aufs Neue Spaß an Ihren Begonia tuberosa mit großen Blüten oder hängend.

Rating: 5.0/5. From 1 vote.
Please wait...