Korkenzieherweide vermehren so klappt's - Titelbild

Sie ist alles, nur nicht geradlinig und gerade: Deshalb ist die Korkenzieherweide so beliebt. Im Garten zieht sie Vögel, Insekten und die Blicke der Vorübergehenden an. Wie gelingt die Vermehrung von Korkenzieherweide?

Auf den Punkt gebracht

  • wächst sehr schnell, wird jedoch nicht sehr alt
  • regelmäßiger Rückschnitt verbessert die Wuchsform
  • beim Schneiden im Herbst können Steckhölzer gewonnen werden
  • diese werden im Winter eingelagert und im Frühjahr gesteckt
  • Korkenzieherweide vermehren auch über Ableger möglich

Korkenzieherweide

Eine Züchtung der Chinesischen Weide (Salix matsudana) hat nicht nur die Herzen der Hobbygärtner, sondern auch die der Floristen im Sturm erobert: die Korkenzieherweide ‚Tortuosa‘. Mit ihren gedrehten Zweigen, lanzettlichen hellgrünen Blättern und Kätzchen im Frühjahr ist sie hübsch anzusehen. Sie ist ausgezeichnet zur Gestaltung von Gestecken und Kränzen geeignet. Jungpflanzen werden in Töpfen zum Verkauf angeboten.

Salix matsudana 'Tortuosa' im Kübel
Quelle: Photo by David J. Stang, Salix matsudana Tortuosa 10zz, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Wer Korkenzieherweide vermehren will, nutzt

  • Steckhölzer
  • Stecklinge
  • Absenker

Vermehrung über Stecklinge

Anleitung für die Bewurzelung in Wasser

  1. Schneiden Sie im Frühjahr oder im Herbst einige etwa 20 Zentimeter lange Zweige der Korkenzieherweide vom Baum.
  2. Entfernen Sie dann auf einer Länge von etwa zehn Zentimetern im unteren Bereich alle Blätter.
  3. Stellen Sie die Abschnitte in Gefäße mit Wasser an einen warmen, hellen Ort.
  4. Wenn sich nach vier bis fünf Wochen kräftige Wurzeln gebildet haben, können Sie sie ins Freiland pflanzen.
Korkenzieherweide (Salix matsudana 'Tortuosa')
Quelle: Photo by David J. Stang, Salix matsudana Tortuosa 3zz, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Alternativ können Sie die Weidenstecklinge dann direkt in Gefäße mit Erde pflanzen.

Anleitung für die Bewurzelung in Erde

  1. Schneiden Sie im Frühjahr etwa 20 Zentimeter lange Zweige der Korkenzieherweide ab.
  2. Entfernen Sie auf einer Länge von etwa zehn Zentimetern im unteren Bereich alle Blätter.
  3. Mischen Sie anschließend gewöhnliche Blumenerde mit etwas Sand und füllen Sie die Mischung in ein Gefäß.
  4. Stecken Sie die Korkenzieherweiden-Stecklinge in die Erde.
  5. Stellen Sie die Gefäße an einen warmen, hellen Ort.
  6. An neu gebildeten Blättern erkennen Sie die Bewurzelung.
  7. Dann können Sie die Korkenzieherweiden-Stecklinge ins Freiland pflanzen.

Durch Steckhölzer vermehren

Wer die Korkenzieherweide vermehren möchte, hat mit Steckhölzern schnell Erfolg. Ein Steckholz ist ein etwa 20 Zentimeter langer Trieb, an dem sich etwa drei oder vier Triebe befinden.

Anleitung

  1. Schneiden Sie im Herbst 20 Zentimeter lange Steckhölzer.
  2. Lassen Sie die Triebe über den Winter in einem Korb im Keller liegen.
  3. Stecken Sie die Hölzer im Frühjahr in die Erde.
Korkenzieherweide vermehren: Steckhölzer schneiden

Hinweis: Es ist außerdem wichtig, nach dem Schneiden noch genau zu erkennen, wo am Steckholz oben und unten ist. Markieren Sie deshalb die Hölzer durch einen geraden Schnitt oben und einen schrägen Schnitt im unteren Bereich, an dem sich die Wurzeln bilden sollen.

Vermehren durch Absenker

Die meisten Weidenarten bewurzeln sehr schnell. Aus diesem Grund ist es bei dem Vermehren von Korkenzieherweide möglich, unkompliziert Absenker zu gewinnen.

Anleitung

  1. Wählen Sie einen sehr biegsamen, bis zum Boden reichenden Zweig der Korkenzieherweide.
  2. Graben Sie eine etwa zehn Zentimeter lange Rinne im Boden.
  3. Ziehen Sie den Zweig hinunter und graben Sie ihn in diese Rinne ein.
  4. Beschwerden Sie die Stelle mit zwei Mauersteinen.
  5. Schlagen Sie einen Holzstab ein und befestigen Sie die Triebspitze so, dass sie nach oben zeigt.
  6. Gießen Sie die Stelle der Bewurzelung regelmäßig an und füllen Sie Erde auf.
  7. Trennen Sie den Ableger mit einem scharfen Messer von der Mutterpflanze.
Salix matsudana 'Tortuosa' im Garten
Korkenzieherweide (Salix matsudana ‚Tortuosa‘) links im Bild; Quelle: GT1976, 2018-05-13 (236) Salix matsudana tortuosa (chinese willow) and Syringa (lilac) at garden at Bichlhäusl in Frankenfels, Austria, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 4.0

Häufig gestellte Fragen

Handelt es sich bei der Korkenzieherweide und Korkenzieherhasel um dieselbe Pflanze?

Nein, die Korkenzieherhasel (Corylus avellana ‚Contorta‘) ist eine Sonderform des Haselnussstrauches. Sie bewurzelt nicht so schnell wie die Weide.

Welcher Standort eignet sich für die Ableger der Korkenzieherweide?

Wählen Sie einen sonnigen Standort mit humosem, gut durchlässigem Boden. Bedenken Sie, dass Korkenzieherweiden umfangreiche Wurzeln bilden. Planen Sie dadurch ringsherum einen Meter Platz ein. Kübelpflanzen benötigen einen Topf mit mindestens 30 Liter Inhalt.

Sind Jungpflanzen bereits winterhart?

Junge Korkenzieherweiden sind noch nicht winterhart. Wickeln Sie deshalb Kübelpflanzen in Luftpolsterfolie ein und stellen Sie diese in einen frostsicheren Raum auf eine Unterlage aus Holz oder Styropor. Freilandpflanzen benötigen eine dicke Reisigschicht zum Schutz vor Kälte.