Kugelbaum für den Garten: 11 pflegeleichte Sorten

Kugelbäume

Bäume zählen seit jeher zu den imposantesten Gestaltungselementen vieler Ziergärten. Noch eindrucksvoller wird ein Baum, wenn seine Krone einer echten Kugel möglichst nahekommt. Auch wenn die Form mitunter künstlich erzeugt und somit nahezu jedem Baum mehr oder weniger klar auferlegt werden kann, liegen einige Sorten von Natur aus weit näher an diesem Ideal, als andere. Pflegeleichte Sorten, wie wir sie im Folgenden vorstellen, erweisen sich auf Grund ihrer Wuchseigenschaften als besonders pflegeleichte Gewächse, sie sich mit vergleichsweise geringem Aufwand bei Schnitt und Pflege dauerhaft als Kugelbaum erhalten lassen.

Was genau ist ein Kugelbaum?

Der Begriff des Kugelbaumes fällt in Verbindung mit Gartengestaltung und auch Parkanlagen immer wieder. Doch wie genau definiert sich ein Kugelbaum? Denn anders, als bei technischen Sachverhalten, gibt es keine absolut unstrittige und scharf abgegrenzte Definition. Dennoch lassen sich zwei Arten an Kugelbaum klar unterscheiden:

1. Der natürliche Kugelbaum – Er verfügt von Natur aus über eine stark an die Kugel angelegte Wuchsform. Zusätzlich verstärkt ein meist dichter, flächiger Wuchs dabei den räumlichen Eindruck der Kronenform.

2. Der künstliche Kugelbaum – Dabei handelt es sich um einen Baum, dessen Krone durch gezielte Schnittmaßnahmen bewusst in eine meist nahezu perfekte Kugel geformt wird. Geeignete Baumarten finden sich dabei im Garten in Form von stark verzweigenden, besonders dicht wachsenden Arten, die die gegebene Form beibehalten und für eine besonders eindrucksvolle Optik zusätzlich verdichten.

Die meisten, gerade aber pflegeleichte Kugelbäume weisen in aller Regel beide Merkmale auf. Einerseits verfügen sie bereits durch natürlichen Wuchs eine gleichförmige kugelige Krone. Zudem lassen sie sich bei Bedarf zusätzlich einfach in Form schneiden und bieten durch eine besonders dichte Krone gute Voraussetzungen, um die natürliche Formgebung nochmals gezielt zu abstrahieren und so die perfekte Symbiose aus Natur und Geometrie zu schaffen.

Hinweis: Obwohl die absolute Wuchshöhe zunächst nichts mit der Kugelform zu tun hat, fällt auf, dass insbesondere kleine Baumarten in Kugelform gezüchtet, oder zu Kugelbäumen geschnitten werden. Einer der Hauptgründe hierfür ist die bei großen Bäumen weiter auseinander stehenden Äste und Zweige. Je größer der Abstand untereinander ausfällt, umso schwerer ist die Kugelform aufgrund entstehender Lücken wahrnehmbar.

Pflegeleichte Sorten

Diese Baumarten eignen sich besonders gut, um mit geringem Aufwand dauerhaft einen perfekten Kugelbaum im eigenen Garten zu beheimaten:

Die Klassiker

Betrachtet man den öffentlichen Raum als häufigsten Einsatzort typischer Kugelbäume, fällt auf, dass sich die klassischerweise verwendeten Bäume auf einige wenige Arten beschränken. Ihre Verwendung beruht nicht zuletzt auf ihrer hohen Unempfindlichkeit und dem geringen Pflegeaufwand. Sie besitzen bereits einen natürlicherweise sehr runden Kronenwuchs und bedürfen, wenn überhaupt, nur eines geringen Schnitts.

Kugel-Ahorn (Globosum)

  • Wuchshöhe: bis zu 6 Meter
  • Wuchsform: zunächst deutlich rund, mit zunehmendem Alter flachkugeliger und schwachwüchsig,
  • Sonstiges: Kronendurchmesser um 5 bis 6 Meter, jährliche Zunahme bei ungefähr 15 Zentimeter in Höhe und Breite

Kugel-Ahorn 'Globosum'

Robinie (Robinia pseudoacacia Umbraculifera)

Achtung: Häufig auch als Kugelakazie bezeichnet!

  • Wuchshöhe: um 5 bis 6 Meter
  • Wuchsform: dicht verzweigte, blickdichte Krone, nahezu perfekte Kugelform
  • Sonstiges: sehr markante Erscheinung durch zierliche, stark gefiederte Blätter mit zahlreichen Teilblättchen

Kugelakazie

Trompetenbaum (Catalpa bignonioides ‚Nana‘)

  • Wuchshöhe: als Kugelform 4 bis 6 Meter (gegenüber „normaler“ Form mit bis zu 15 Metern)
  • Wuchsform: ausladende Flachkugel mit überhängenden Trieben
  • Sonstiges: jährliches Wachstum zwischen 20 und 30 Zentimeter

Catalpa

Sonstige rund wachsende Gehölze

Neben diesen weit verbreiteten Arten, finden sich in Baumschulen aber zahlreiche weitere Kugelformen unterschiedlicher Arten, die durch ihre ganz eigene Optik überzeugen, aber allesamt ebenso pflegeleicht und von Natur aus rund wachsend in Erscheinung treten.

Feld-Ahorn (Acer campestre Compactum)

  • Wuchshöhe: strauchartig bis zu 5 bis 7 Meter, nur selten bis 10 Meter
  • Wuchsform: stark buschig bis kugelig, typische hochstämmige Baumform meist erst durch gezielten Schnitt oder Veredelung klar ablesbar
  • Sonstiges: schwach wachsend

Sumpf-Eiche (Quercus Palustris)

  • Wuchshöhe: etwa 3 bis 5 Meter
  • Wuchsform: glatt-kugelig
  • Sonstiges: Kronendurchmesser meist zwischen 3 und 4 Metern, selten bis zu 5 Meter, sehr langsam wachsend

Sumpfeiche

Rotdorn (Crataegus laevigata ‚Paul’s Scarlet‘ + Punicea + Punicea Flore Pleno)

  • Wuchshöhe: 5 bis 7 Meter
  • Wuchsform: zunächst schlank, im alter breitwüchsiger und kugeliger
  • Sonstiges: Kronenbreite 3,5 bis 5 Meter
Rotdorn, Crataegus laevigata 'Paul´s Scarlet'
Rotdorn, Crataegus laevigata ‚Paul´s Scarlet‘

Veredelte Kugelbäume

Neben den echten Bäumen werden heute auch Gehölze verwendet, die sich durch unempfindliche Eigenschaften besonders auszeichnen, entgegen einem echten Baum aber eher strauchartig wachsen. Hier erfolgt im Rahmen der Aufzucht durch den Gärtner bereits eine Veredelung auf ein hochstämmiges Gewächs, so dass der buschige, kugelige Wuchs der eigentlichen Art für eine noch ansprechendere Erscheinung mit der Hochstämmigkeit einer Trägerart kombiniert wird.

Gingko (Biloba Mariken)

  • Wuchshöhe: 0,8 bis 2 Meter
  • Wuchsform: sehr kompakt und dicht, zunächst aufrecht, später deutlich kugeliger
  • Sonstiges: für ideale Kugelform Rückschnitt aufstrebender Triebe nötig, durch gärende oder verwesende Früchte weiblicher Bäume jedoch häufig starke Geruchsbelästigungen

Ginko, Biloba Mariken

Amberbaum (Liquidambar styraciflua „Gum Ball“)

  • Wuchshöhe: 3 bis 5 Meter
  • Wuchsform: rund und stark kugelig
  • Sonstiges: Kronendurchmesser bis zu 4 Meter

Amberbaum, liquidambar styraciflua

Steppenkirsche (Prunus fruticosa Globosa)

Achtung: auch als Kugelkirsche oder Zwergkirsche zu finden!

  • Wuchshöhe: im Alter bis maximal 5 Meter
  • Wuchsform: relativ lichte, gering verzweigte Krone mit deutlicher Kugelform
  • Sonstiges: sehr geringe Ansprüche an Boden und Umgebung, gilt als sehr robust

Schnittverträgliche Gehölze

Neben diesen überwiegend natürlichen Kugelbäumen lassen sich aber auch besonders schnittverträgliche Baumarten gezielt zur perfekten Kugel schneiden. Dabei zeichnen sich die besonders pflegeleichten Arten durch eine sehr gute Verträglichkeit der Formgebung und ein schnelles Schließen geschnittener Lücken aus. Durch die Möglichkeit eines zweiten Formschnitts im Spätjahr lassen sie sich selbst für Einsteiger gut formen, da Fehler in kurzer Zeit wieder ausgeglichen werden können.

Scheinzypresse (Chamaecyparis)

  • Wuchshöhe: ca. 2 bis 3 Meter
  • Wuchsform: sehr dichter Wuchs, blickdichte Krone
  • Sonstiges: durch hohe Blattdichte nahezu beliebig formbar

Scheinzypresse

Salweide (Salix caprea)

Achtung: Auch als Kätzchen-Weide bekannt!

  • Wuchshöhe: standortabhängig 5 bis 10 Meter
  • Wuchsform: dicht und flachkugelig
  • Sonstiges: Kronenbreite bis maximal 7 Meter, jährlicher Zuwachs um 50 bis 70 Zentimeter
Biene an Palmkätzchen
Die Palmkätzchen machen die Salweide äußerst bienenfreundlich.