Go to Homepage » Gartenpflege » Schädlinge » Gartenschädlinge » Läuse an Blattsalat: was tun gegen die Tierchen?

Läuse an Blattsalat: was tun gegen die Tierchen?

Läuse an Blattsalat - Titel

Frischer, knackiger Blattsalat aus dem Garten ist für jeden Speiseplan eine Bereicherung. Dumm nur, dass er auch bei Blattläusen sehr beliebt ist. Wie Sie die Läuse bekämpfen können, erfahren Sie nachfolgend.

Auf den Punkt gebracht

  • Überdüngung, falscher Standort, feucht-warme Witterung begünstigen Befall
  • deformierte Blätter, klebriger Blattbelag, Ameisen weisen auf das Vorhandensein von Blattläusen hin
  • nicht mit Chemie bekämpfen
  • diverse Hausmittel leisten gute Dienste

Verschiedene Ursachen möglich

Es gibt nicht nur eine Ursache für den Befall von Blattsalat mit Blattläusen (Aphidoidea). Verschiedene Faktoren spielen dabei eine Rolle. Wichtig ist, je früher ein Befall erkannt wird, desto zeitiger kann etwas gegen diese Plagegeister unternommen werden. Ursachen können sein:

Eichenblatt Pflücksalat
Bjankuloski06en, Oak Leaf Lettuce, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Überdüngung des Bodens mit Stickstoff
  • falsch gewählter Standort
  • nur Anbau von Monokulturen
  • unzureichende Pflanzabstände
  • geringe Luftzirkulation zwischen den Pflanzen
  • feucht-warme Witterung
  • geringe Vitalität der Pflanzen

Erkennen der Läuse

Die nur zwei bis vier Millimeter großen Läuse sind beim genauen Hinschauen mit bloßem Auge erkennbar. Sie können in verschiedenen Farben von Schwarz über Rotbraun bis Grün vorkommen. Die sich im Salat breitmachenden Plagegeister sind dabei etwas schwerer sichtbar. Meist verstecken sie sich tief in den Blättern. Sichere Erkennungszeichen für das Vorhandensein von Läusen sind:

  • deformierte und eingerollte Blätter
  • klebriger Blattbelag (Honigtau)
  • schlechtes Wachstum
  • eine Schar von Ameisen
  • teilweise vorhandene Rußtaupilze

Sollte ein Befall festgestellt werden, ist ein schnelles Handeln notwendig, um eine weitere Ausbreitung und Vermehrung der Läuse zu verhindern.

Weiße Blattläuse bekämpfen

Tipp: Vor der Zubereitung in der Küche muss befallener Blattsalat gründlich gewaschen werden. Dazu sollte etwas Salz und einige Spritzer Essig dem kalten Wasser zugegeben werden. Die Blätter sollten darin zwei Minuten verbleiben.

Um den Blattläusen den Garaus zu machen, sollte nicht gleich zur chemischen Keule gegriffen werden. Diese kann nicht nur gesundheitsschädigend beim Menschen wirken, sondern schadet nachhaltig der Umwelt mit ihren nützlichen Helfern wie Insekten und anderen Mikroorganismen. Bei einem leichten Befall reicht mitunter das Abwischen der Blätter mit der Hand oder ein leichter Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch. Daneben ist der Einsatz verschiedener Hausmittel beim Bekämpfen der Läuse im Salat möglich. Nachfolgend eine kleine Auflistung.

Pflanzensud

Brennnesselsud

Dieser Sud vertreibt nicht nur Läuse, sondern stärkt auch gleichzeitig die Abwehrkräfte der Pflanzen. Die Herstellung ist einfach:

  • 100 g frische Brennnesseln klein hacken
  • keine Blüten verwenden
  • anschließend 1 Liter kaltes Wasser auffüllen
  • mindestens 12 bis 24 Stunden ziehen lassen
  • dafür sonnigen, warmen Ort wählen
  • anschließend Mischung 20 Minuten aufkochen
  • abkühlen, abseihen und umfüllen in Spritzflasche
  • Anwendung alle zwei bis drei Tage

Nach Möglichkeit sollte zur Herstellung Regenwasser Verwendung finden.

Hinweis: Die Zugabe von etwas Holzasche kann den Geruch des Sudes mildern.

Brennnesselsud gegen Mehltau

Ackerschachtelhalmsud

Die Brühe stärkt die Zellstruktur und schützt gegen Blattläuse, Mehltau, Grauschimmel und Schorf.

  • 1 kg frisches oder 200 g getrocknetes Kraut
  • 10 Liter Wasser zugeben
  • an warmen Ort 24 Stunden ziehen lassen
  • anschließend 30 Minuten kochen
  • abkühlen lassen und abseihen
  • Verdünnung 2 Liter Sud mit 10 Liter Wasser
  • Pflanzen alle 2 bis 3 Tage besprühen
  • auch Verwendung als Gießwasser

Hinweis: Der Sud wirkt nur im Anfangsstadium gegen Blattläuse, kann aber vorbeugend gegen diese eingesetzt werden.

Knoblauch- und Zwiebelsud

  • 40 g Knoblauchzehen oder Zwiebeln zerkleinern
  • 1 Liter kochendes Wasser darüber gießen
  • 3 Stunden ziehen lassen
  • abseihen, Umfüllung in Spritzflasche
  • Anwendung mehrmals am Tag

Hinweis: Der Sud hilft auch gegen Pilzkrankheiten. Alternativ kann auch Knoblauch zwischen Blattsalat gepflanzt werden. Der Geruch schreckt die Tiere ab.

Oregano-Tee

  • 100 g frischer Oregano oder 10 g getrockneter pro Liter Wasser
  • Kraut mit einem Liter kochendem Wasser übergießen
  • 30 Minuten ziehen lassen
  • abseihen
  • Verwendung nur verdünnt
  • Verhältnis 3:1 mit Wasser
  • alle 1 bis 2 Tage mehrmals am Tag besprühen
Kräuter - Oregano ernten zu welcher Zeit
Oregano

Tipp: Alternativ kann auch Wermutkraut oder schwarzer Tee (zwei Teebeutel) verwendet werden.

Kartoffelwasser

Das beim Kochen von Kartoffeln austretende Solanin wird von Blattläusen gar nicht gemocht. Das Kochwasser einfach abkühlen lassen und anschließend unverdünnt damit die Pflanzen alle ein bis zwei Tage besprühen.

Milch-Wasser-Mischung

  • 1 Liter Frischmilch, keine H-Milch
  • 1 Liter kaltes Wasser
  • alles mischen
  • Pflanzen ein bis zweimal täglich besprühen

Rapsöl

  • 100 ml Öl
  • 5 Liter Wasser
  • 1 bis 2 Spritzer Spülmittel
  • alles gut mischen
  • Pflanzen täglich besprühen
  • nach dritter Anwendung bereits Erfolge sichtbar

Kaffeesatz

Kaffeesatz eignet sich hervorragend als Dünger und ist ein gutes Hausmittel bei der Bekämpfung von Blattläusen.

Kaffeesatz
  • 4 Esslöffel Kaffeesatz
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Esslöffel Milch
  • Kaffeesatz erneut aufbrühen
  • abkühlen
  • Milch zugeben
  • einige Tage Pflanzen besprühen

Tipp: Alternativ kann auch übrig gebliebener kalter Filterkaffee verwendet werden.

Natürliche Fressfeinde

Eine Ausbreitung der Schädlinge kann durch den Einsatz von Fressfeinden auf natürliche Weise verhindert werden. Diese können in einem Insektenhotel Unterschlupf finden und so gezielt in den Beeten zum Einsatz kommen. Larven dieser Tiere können über das Internet bezogen werden. Zu den natürlichen Fressfeinden gehören:

  • Marienkäfer
  • Gallmücken
  • Schweb- und Florfliegen
  • Schlupfwespen
  • Ohrwürmer

Hinweis: Ein Marienkäfer kann pro Tag bis zu 150 Blattläuse verspeisen. Besonders großen Appetit haben die Larven.

Mischkultur

Bewährt hat sich auch das Anpflanzen von verschiedenen Duftpflanzen zwischen den einzelnen Blattsalaten. Der ausströmende Duft vertreibt die Läuse. Dazu zählen:

Gewürztagetes
Gewürztagetes
  • Tagetes
  • Bohnenkraut und Salbei
  • Knoblauch und Zwiebeln
  • Anis und Koriander
  • Lavendel und Minze
  • Petersilie

Häufig gestellte Fragen

Kann der Befall von Blattsalat mit Läusen gefährlich werden?

Für den Menschen sind die Tiere vollkommen ungefährlich, auch wenn sie vielleicht verspeist werden. Sie beißen und stechen nicht, sind auch nicht giftig. Allerdings können sie den betroffenen Pflanzen Schaden zu fügen. Mit ihrem Stechrüssel saugen sie den Pflanzensaft aus. Die Entwicklung der Pflanzen wird gestört. Im schlimmsten Fall gehen sie ein. Es kann zu einem großen Ernteausfall kommen. Daneben können sie Viren übertragen und es können Pilzerkrankungen entstehen.

Warum können sich Blattläuse so schnell verbreiten?

Anfangs sind die Läuse geschlechtslos. Sie werden allerdings innerhalb von nur wenigen Wochen geschlechtsreif. Ein solches Tier kann dann pro Tag bis zu fünf Nachkommen produzieren. Falls keine Bekämpfung erfolgt, können die Blattläuse in kurzer Zeit große Kolonien bilden.

Wie kann beim Salat ein Befall mit Läusen vorgebeugt werden?

Nicht nur beim Blattsalat, sondern bei allen Pflanzen ist eine Vorbeugung möglich. Eine Anreicherung des Bodens mit Stickstoff kann sehr hilfreich sein, allerdings nicht überdüngen. Dies kann sonst eine Ursache für einen Befall werden. Weiterhin ist ein geeigneter Standort mit ausreichenden Pflanzabständen wichtig. Ebenfalls sind regelmäßige Wassergaben notwendig, aber Staunässe vermeiden. Auch die Wahl gegen Blattläuse resistenter Sorten kann helfen, ebenso eine Einrichtung eines Insektenhotels.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up