Lavasteine im Garten

Ein aufmerksamer Blick auf Gartenbeete beim Spaziergehen zeigt, dass immer häufiger exotisch wirkender Kies als Mulchschicht verwendet werden. Dabei handelt es sich um Lavasteine, die als Mulch viele Vorteile bieten.

Auf den Punkt gebracht

  • Lavamulch ist ein Naturprodukt
  • wird auch in Deutschland abgebaut
  • gut geeignete Alternative zu Rindenmulch
  • hat viele Vor-, aber auch ein paar Nachteile

Lavamulch

Lavamulch, auch Lavakies genannt, ist nichts anderes als erstarrtes Lavagestein. Es handelt sich also um ein Naturprodukt. Lava entsteht, wenn ein Vulkan Magma spuckt oder flüssig an die Erdoberfläche kommt. Fließende wie erstarrte Lava wird als Lavastrom bezeichnet. Dieser wird abgebaut und zu Lavamulch verarbeitet. Da Lavagestein auch in Deutschland abgebaut wird, brauchen Sie nicht auf ein Produkt mit langen Transportwegen zurückzugreifen.

Lavasteine
Grober Lavamulch

Lavakies hat eine Reihe von Vorteilen, ist jedoch auch mit Nachteilen verbunden vor allem, wenn der Mulch aus Lavastein an den falschen Stellen im Garten zum Einsatz kommt.

Vorteile

Damit Lavagranulat seine positiven Eigenschaften optimal entfalten kann, sollten die aufgetragene Schicht eine Dicke von sechs bis acht Zentimetern haben.

Vorteile beim Gärtnern

Strukturstabilität

Muss beim Gärtnern das Beet betreten werden, wird auf den Boden Druck ausgeübt. Dies hat zur Folge, dass sich dieser verdichtet, was sich negativ auf den Wasser- und Lufthaushalt der Erde auswirkt und den Beetpflanzen schadet. Dieses Problem kann mit Lavasplitt gelöst werden, da es den Druck, der bei der Begehung entsteht, abträgt, es also zu keiner Bodenverdichtung kommt.

Langlebigkeit

Rindenmulch ausbringen
Nutzen Sie Lavasteine statt Rindenmulch, entfällt das lästige „Nachmulchen“.

Da Lavakies nicht verrottet oder sich abbaut, müssen Sie die Mulchschicht nicht jährlich erneuern.

Hinweis: Stellen Sie nach einiger Zeit fest, dass Ihnen Lavamulch im Beet nicht gefällt, müssen Sie ihn nicht abtragen, sondern können ihn untergraben.

Begehbarkeit

Da nasser Rindenmulch rutschig ist, kann es nach einem Regenschauer leicht zu Unfällen kommen, wenn das gemulchte Gartenbeet betreten werden muss. Bei Lavakies besteht diese Gefahr nicht. Außerdem bleiben Ihre Gartenschuhe sauber, da das Gestein weder schmierig wird oder durch das Erdreich verdreckt.

Unkrautreduzierung

Durch das schnelle Abtrocknen der Lavamulchschicht wird die Ansiedlung von anfliegendem Unkraut verschlechtert. Aber auch für andere unerwünschte Pflanzen sind die Wuchsbedingungen schlecht, da ihre Wurzeln am Granulat kaum Halt finden.

Vorteile für Beetpflanzen

Wasserhaushalt

Nasser Rindenmulch
Ist Rindenmulch über einen längeren Zeitraum starker Feuchtigkeit ausgesetzt, wird er beispielsweise für Schimmelbildung anfällig.

Lavasplitt reduziert die Wasserverdunstung an der Bodenoberfläche und verhindert, dass die obere Bodenschicht austrocknet. Dies führt dazu, dass der Boden besser durchlüftet wird. Da die Oberfläche von Lavagestein sehr schnell abtrocknet, wird die Gefahr reduziert, dass sich im feuchten Milieu des Mulchs Viren, Bakterien oder Pilze einnisten.

Stickstoffgehalt

Da Lavasplitt nicht verrottet, verbraucht er keinen Stickstoff aus dem Boden. Daher ist eine Stickstoff-Nachdüngung nicht notwendig.

Temperaturregulierung

Lavagestein hält den Boden im Sommer kühl und feucht. Im Winter schützt es das Erdreich vor Auskühlung, da es sich tagsüber erwärmt und die Wärme während der Nacht an den Beetboden abgibt.

Optik

Lavamulch gibt es in Schwarz, Grau- und Brauntönen, was den gestalterischen Spielraum im Vergleich zu Rindenmulch deutlich erhöht. Ein weiteres optisches Element ist die Körnung. Allerdings sollten Sie keine zu Große verwenden, da sich dadurch das Setzen neuer Pflanzen erschwert. Ideal sind Körnungen von

  • zwei bis acht Millimetern oder
  • acht bis zwölf Millimetern

Hinweis: Sie können verschiedene Körnungen auch mischen, um einen besonderen Effekt zu erzielen.

Nachteile

Obwohl Lavagranulat für Nutz- und Zierpflanzen verwendet werden kann, ist es nicht für alle Stellen im Garten geeignet. So sollten Sie es nicht unter Bäumen oder laubawerfenden Sträuchern ausbringen, das sich die abgefallenen Blätter nur schwer aus der Mulchschicht entfernen lassen.

Rasenmäher
Im Rasen haben Lavasteine nichts verloren!

Da dies auch für abgemähtes Gras gilt, sollten Sie Lavagranulat nicht in unmittelbarer Nähe des Rasens verwenden. Außerdem können kleinere Lavateilchen, die auf die Rasenfläche kommen, den Rasenmäher beschädigen.

Unkraut

Siedelt sich Unkraut zwischen den Lavateilchen an, weil beispielsweise die Körnung zu groß gewählt worden ist, ist dieses nur sehr schwer zu entfernen. Außerdem wird die Deckschicht durch die unerwünschten Pflanzen zerstört, was dazu führt, das die Mulchschicht erneut begradigt werden muss.

Neupflanzungen/Umgestaltung

Sollen neue Pflanzen in das Beet kommen, ist das Einsetzen bei einer bestehenden Schicht aus Lavamulch sehr schwierig, da sich die Teilchen nicht so einfach beiseiteschieben lassen. Deshalb sollten Sie ein Gartenbeet, auf welchem Sie abschließend Lavateilchen ausbringen möchten, vorab gut planen.

Kosten

Lavasplitt kostet meist etwas mehr als herkömmlicher Rindenmulch, aber dies gleicht sich durch die Langlebigkeit des Materials wieder aus.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich Lavasteine für Kübelpflanzen verwenden?

Ja, das Lavamulch eignet sich auch problemlos für die Kübelkultur.

Kann Lavasplitt Staunässe im Boden verhindern?

Lavasteine sorgt dafür, dass Regenwasser gut abfließen kann. Er soll die gleiche Wirkung wie eine Drainage im Boden haben.

Kann ich Lavagranulat auch im Steingarten ausbringen?

Ja, das Lavagestein eignet sich zum Mulchen von Stein- oder Präriegärten.