Liebstöckel im Topf - Titel

Liebstöckel lässt sich prima im großen Topf auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren. Was Sie bei der Aussaat, Pflanzung und Pflege beachten müssen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Auf den Punkt gebracht

  • möglichst allein in einem großen Kübel kultivieren
  • breites wie tiefes Pflanzgefäß, mindestens zwei Liter Fassungsvermögen
  • möglichst sonniger, warmer Standort (z. B. nach Süden ausgerichteter Balkon)
  • Düngung alle vier Wochen, gleichmäßig feucht halten
  • hell, kühl und frostfrei überwintern, nicht in beheizten Innenräumen

Pflanzgefäß und Substrat

Liebstöckel (Levisticum officinale) wird sehr groß und braucht daher ein Pflanzgefäß mit einem Fassungsvermögen von mindestens zwei Litern. Der Kübel sollte zudem sowohl breit als auch tief sein, da die Pflanze dicke, unterirdische Rhizome ausbildet und deshalb auch viel Erde benötigt. Als Substrat eignet sich nährstoffreiche Kräuter- oder Gemüseerde, beispielsweise Tomatenerde auf Humusbasis. Vorgedüngte Blumen- oder Balkonpflanzenerde sollten Sie nicht verwenden, da diese zumeist aus Torf besteht und mit reichlich Kunstdünger versetzt ist.

Levisticum officinale, Liebstöckel, Maggikraut
Levisticum officinale, Liebstöckel, Maggikraut

Standort

Das Küchenkraut braucht für ein optimales Wachstum viel Sonne. Ein nach Süden ausgerichteter Balkon bzw. eine ebensolche Terrasse bieten diesbezüglich beste Voraussetzungen. Aber auch ein nach Südwesten oder -osten ausgerichteter Standort eignet sich, sofern dieser mehrere Stunden Sonnenschein am Tag bietet. Zur Anzucht von Jungpflanzen (z. B. durch Aussaat oder Stecklingsvermehrung) stellen Sie die Töpfe am besten an einen hellen und warmen, aber nicht direkt sonnigen Platz auf eine Fensterbank im Wohnzimmer.

Aussaat

Das wuchsfreudige Maggikraut lässt sich unkompliziert durch Aussaat heranziehen. Das Vorziehen im Haus ist bereits ab Februar möglich, direkt im Topf auf dem Balkon säen Sie hingegen erst ab Ende April. Der optimale Zeitpunkt für eine Aussaat im Freien ist gekommen, wenn die Temperaturen kontinuierlich über 18 Grad Celsius liegt – der Dunkelkeimer liebt die Wärme. So bringen Sie das Saatgut aus:

  • Pflanzgefäße (Töpfe, Schalen) mit Kräutererde befüllen
  • Samen in Mulden legen und leicht mit Erde bedecken
  • angießen und stets leicht feucht halten
  • an einen warmen und hellen Standort stellen
  • Keimblätter werden nach 15 bis 20 Tagen sichtbar
  • Jungpflanzen einzeln in größere Pflanzgefäße setzen

Tipp: Als besonders robust und wachstumsfreudig hat sich die Sorte ‚Verino‘ erwiesen. Sie ist zudem gegen viele (pilzliche) Krankheiten unempfindlich und eignet sich daher sehr gut für eine Topfkultur.

Jungpflanze Liebstöckel im Topf

Pflanzung

Das Anpflanzen junger Liebstöckelpflanzen, egal ob gekauft oder selbst vorgezogen, erfolgt auf diese Weise:

  • großes Pflanzgefäß reinigen und mit Substrat füllen
  • Drainageschicht aus Tonscherben o. ä. auf dem Topfboden nicht vergessen
  • braucht zwar feuchte Erde, verträgt aber keine Staunässe
  • Pflanzloch ausheben
  • Pflanze hineinsetzen und Erde gut andrücken
  • keine Lufteinschlüsse lassen
  • deshalb mit Topf leicht auf Boden klopfen
  • frisch eingesetzte Pflanze kräftig angießen

Stellen Sie die jungen Kräuter nicht sofort in die Sonne, sondern gewöhnen Sie sie langsam an ihren neuen Standort. Anderenfalls sind unschöne Blattverbrennungen die Folge. Stellen Sie die Töpfe zunächst nur am Vormittag für zwei bis drei Stunden, keinesfalls über die Mittagszeit, ins Freie. Verlängern Sie den Zeitraum jeden Tag ein bisschen mehr.

Tipp: Je sonniger und wärmer der Standort ist, desto höher ist der Wasserbedarf bei Liebstöckelpflanzen. Achten Sie daher darauf, dass das Substrat stets leicht feucht, aber nicht nass ist.

Pflege

Gießen und düngen Sie das Maggikraut regelmäßig. Diese Hinweise helfen Ihnen bei der optimalen Pflege:

  • kalkhaltiges Leitungswasser wird gut toleriert
  • am besten ist jedoch weiches Regenwasser
  • nicht mit kaltem Wasser direkt aus der Leitung gießen
  • möglichst angewärmtes, abgestandenes Wasser verwenden
  • zwischen April und Oktober alle vier Wochen düngen
  • geeignet ist hierfür ein flüssiger Gemüse- oder Kräuterdünger
Liebstöckel im Topf anbauen

Da Levisticum officinale mehrjährig ist, können Sie die Pflanze überwintern. Liebstöckel im Topf jedoch die Wintermonate nicht draußen verbringen, sondern rechtzeitig vor dem ersten Frost in einem kühlen und hellen Innenraum verbracht werden. Das Wohnzimmer eignet sich für diesen Zweck nicht, aber ein heller Kellerraum, ein ebensolches Treppenhaus oder ein unbeheiztes Gartenhaus.

Häufig gestellte Fragen

Was verträgt sich mit Liebstöckel?

Liebstöckel ist ein ausgesprochener Einzelgänger, der möglichst allein in einem Topf gehalten werden sollte. Das Küchenkraut kann bis zu 250 Zentimeter hoch und sehr umfangreich werden, weshalb es reichlich Platz braucht. Sofern Sie das Maggikraut in einem Hochbeet o. ä. anpflanzen wollen, verträgt es sich mit Fenchel und Petersilie sehr gut.

Lässt sich Liebstöckel auch auf der Fensterbank kultivieren?

Aufgrund der Wuchsfreude des Liebstöckels raten wir von einer Haltung auf der Fensterbank ab. Damit die Pflanze gesund bleibt und sich entfalten kann, braucht sie einen großen Kübel und reichlich Platz. Ein sonniger Standort auf dem Balkon oder der Terrasse ist daher sinnvoll. Sollten Sie beides nicht haben, lässt sich die Pflanze aber auch im geräumigen und hellen Hausflur oder Treppenhaus platzieren.

Wie pflege ich vorgezogenen Liebstöckel aus dem Supermarkt am besten?

Manchmal sind im Baumarkt oder Supermarkt vorgezogene Pflanzen erhältlich. Diese sind sehr schnell unter optimalen Bedingungen in Gewächshäusern kultiviert worden und deshalb extrem empfindlich. Gewöhnen Sie sie zu Hause langsam an den neuen Standort, stellen Sie sie nicht gleich in die pralle Sonne und pflanzen Sie sie erst nach einigen Tagen Eingewöhnungszeit in ein neues Pflanzgefäß und frisches Substrat.