Mauer aus Pflanzsteinen - Titel

Eine freistehende Mauer lässt sich problemlos aus Pflanzsteinen setzen, wenn Sie für die notwendige Stabilität sorgen. Der Einsatz eines geeigneten Fundaments ist für den Erfolg des Projekts essentiell.

Auf den Punkt gebracht

  • das Fundament für die freistehende Mauer kann entweder aus Kies oder Beton sein
  • die Fundamenttiefe wird entsprechend der Mauerhöhe ausgewählt
  • nur für die erste Reihe wird Mörtel benötigt
  • alle folgenden Reihen werden durch die Verbundkehlen fixiert
  • durch das Bepflanzen erhält die Pflanzsteinmauer zusätzliche Struktur

Material und Werkzeug

Bevor Sie mit dem Bau der freistehenden Pflanzsteinmauer beginnen können, benötigen Sie passendes Material und Werkzeug. Sie ermöglichen den reibungslosen Ablauf des Projekts und sorgen dafür, dass das Bauwerk danach sicher steht. Die Materialien sind abhängig von der Höhe der geplanten Pflanzsteinmauer. Die Anzahl der Reihen bestimmt, was für ein Fundament Sie benötigen:

  • Kiesfundament: maximal 2 Reihen
  • Streifenfundament: ab 3 Reihen
Mauer aus Pflanzsteinen

Da sich das Gewicht der Steine bei einem Maximum von zwei Reihen die freistehende Mauer in ihrer Struktur nicht beeinträchtigt, wird kein Betonfundament benötigt. Höhere Mauern aus Pflanzsteinen dagegen sind auf ein Streifenfundament angewiesen, da die Steine nicht zur Hangbefestigung verwendet werden und somit deutlich anfälliger auf Wind und andere Witterungseinflüsse sind. Das Fundament wird mit den folgenden Baustoffen und Werkzeugen realisiert:

  • Kies oder Schotter
  • Bausand
  • Fertigbeton
  • Richtschnur
  • Rollmaß
  • Vibrationsstampfer
  • Spaten
  • Schaufel
  • Reibebrett
  • Betonmischer oder großen Kübel
  • Holzlatte
  • Schutzkleidung: Handschuhe, Schutzbrille, Atemmaske
  • bei schlechtem Wetter: Schutzplane
  • optional: Minibagger

Falls Sie keinen Beton verwenden müssen, müssen Sie diesen natürlich nicht besorgen. Das gilt ebenfalls für Utensilien wie das Reibebrett oder den Betonmischer.

Fundament-Arten

Die Menge der Materialien für das Fundament ist abhängig von der Länge und Höhe der Mauer. Die folgenden Tiefen müssen eingeplant werden:

Pflanzring
  • Kiesfundament: 30 Zentimeter
  • Streifenfundament: 60 bis 80 Zentimeter

Beim Streifenfundament legen Sie eine tiefere Grube an, je höher die freistehende Mauer ist. Die Breite des Fundaments entspricht der Mauerdicke plus 20 Zentimeter (10 Zentimeter auf jeder Seite). Besorgen Sie die entsprechende Menge an Baustoffen, die für die Umsetzung notwendig sind. Sobald Sie alles für das Fundament bereit haben, ist die Mauer an der Reihe. Für diese benötigen Sie die folgenden Materialien und Werkzeuge:

  • Pflanzsteine
  • Mörtel
  • Maurerkelle
  • Wasserwaage
  • Gummihammer
  • Erde
  • Bepflanzung

Die Auswahl der Form und Größe der Pflanzsteine bleibt natürlich vollkommen Ihnen überlassen. Achten Sie aber darauf, dass sie ineinander verkeilt werden können.

Tipp: Rüttelplatten und Betonmischer können Sie in Baumärkten oder bei Fachhändlern mieten. Der Tagestarif liegt durchschnittlich zwischen 20 und 50 Euro für die Geräte, abhängig von der Region.

Fundament anlegen: Anleitung

Das Fundament ist einer der wichtigsten Punkte, wenn Sie eine freistehende Mauer auf Pflanzsteinen bauen wollen. Suchen Sie sich dafür am besten einen Tag aus, an dem es nicht regnet und nicht zu trocken ist, damit Sie das Erdreich leichter bewegen können. Angelegt wird ein Kiesfundament wie folgt:

Kiesfundament anlegen
  • Graben mit Richtschnur abstecken
  • anschließend Graben ausheben
  • mit Spaten gerade Wände gestalten
  • Graben komplett mit Kies oder Schotter füllen
  • alle 15 cm Kies verdichten
  • dafür Rüttler verwenden

Mehr wird für dieses nicht benötigt, da die freistehende Mauer in solch einer geringen Höhe stabil genug ist. Falls Sie eine höhere Mauer bauen, müssen Sie auf die gleiche Weise vorgehen, denn unter dem Beton liegt eine große Schicht Kies oder Schotter. Bei einer Tiefe von 80 Zentimetern macht die Schicht 50 Zentimeter aus, da Sie ein 30 Zentimeter Streifenfundament aus Beton benötigen:

  • Schutzkleidung anziehen
  • Beton gut anmischen
  • in den Graben füllen
  • mit Holzlatte Luft entweichen lassen
  • dafür in den eingefüllten Beton stechen
  • Betonschicht glattstreichen
  • trocknen lassen
  • Dauer: 6 – 8 Tage
Betonfundament anlegen

Falls mit schlechtem Wetter zu rechnen ist, decken Sie das Fundament unbedingt mit einer Plane ab. Lassen Sie es gut aushärten, bevor Sie die Pflanzsteine setzen. Nur so wird garantiert, dass das Fundament nicht durch die Last der Steine beschädigt wird.

Hinweis: Falls Sie eine höhere Pflanzsteinmauer setzen wollen, können Sie zur weiteren Sicherheit eine Bewehrung verwenden. Diese sichert die Wand zusätzlich ab, ohne sich negativ auf die Optik auszuwirken.

Mauer bauen: Anleitung

Sobald das Fundament steht, können Sie mit dem Bau der Mauer beginnen. Da sich Pflanzsteine deutlich einfacher und ohne zusätzlichen Mörtel, abgesehen von der ersten Schicht, setzen lassen, ist der Aufwand nicht wirklich groß. Problematisch könnte das Gewicht der Pflanzsteine werden, wenn Sie selbst nicht kräftig genug sind. In diesem Fall sollten Sie Freunde oder Ihre Familie um Hilfe bitten. Falls Sie sich für eine niedrige Mauer mit Kiesfundament entschieden haben, folgen Sie diesen Schritten:

  • mit Richtschnur Mauerposition abstecken
  • Steine direkt auf das Kiesbett setzen
  • kein Mörtel nötig
  • Sitz mit Wasserwaage überprüfen
  • mit Gummihammer fixieren
  • Kies in die unterste Reihe füllen
Kiesfundament
Mauer aus Pflanzsteinen auf Kiesfundament setzen


Setzen Sie die Steine so, dass die Verbundkehlen verwendet werden. Nur so wird der notwendige Halt geboten. Falls Sie sich noch für eine zweite Reihe entschieden haben, müssen die Pflanzsteine wie bei einer klassischen Mauer versetzt platziert werden. Abschließend können Sie die freistehende Mauer bepflanzen. Ist die Pflanzsteinmauer höher als zwei Reihen, gehen Sie wie folgt vor:

  • mit Richtschnur Mauerposition abstecken
  • Mörtel anmischen
  • auf dem Fundament auftragen
  • Mörtel nur für Rahmen der Pflanzsteine verwenden
  • Pflanzsteine setzen
  • Mörtel 24 Stunden trocknen lassen
  • je nach Mauerhöhe erste Schicht mit Beton füllen
  • Beton sollte erdfeucht sein
  • mindestens 48 Stunden trocknen lassen
  • die restlichen Reihen versetzt platzieren
  • mit Substrat füllen
  • bepflanzen
Betonfundament
Mauer aus Pflanzsteinen auf Kiesfundament setzen

Ein großer Vorteil an Pflanzsteinen ist die Struktur. Sobald die erste Reihe steht und mit dem Fundament fest verbunden ist, benötigen Sie keinen Mörtel mehr. Über das System der Steine bleibt die Mauer von alleine stehen und hält sogar dem Wetter stand. Optional können Sie die Steine für die freistehende Mauer natürlich mit ein wenig Mörtel fixieren, falls Sie auf Nummer sicher gehen wollen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Maximalhöhe ist erlaubt?

Die maximale Höhe einer Mauer ist stark abhängig vom Verwendungszweck und Ihrem Wohnort. In den meisten Bundesländern ist eine freistehende Mauer auf dem eigenen Grundstück ab einer Höhe von 180 Zentimetern genehmigungspflichtig, egal ob sie zum Einfrieden oder als Alternative zu Pflanzkübeln verwendet wird. Erkundigen Sie sich vor Beginn des Projekts bei Ihrer Gemeinde oder ziehen Sie die Landesbauordnung zu Rate.

Wie lässt sich ein Gefälle beim Mauerbau ausgleichen?

Falls Ihr Grundstück nicht eben ist, müssen Sie das Fundament entsprechend anpassen. Der stufenweise Aufbau ermöglicht es Ihnen, ein Gefälle auszugleichen, damit die einzelnen Mauersteine nicht im Erdboden versinken. Um ein Fundament in Stufen zu entwickeln, müssen Sie einzelne Stufen über Ausschalungen abstecken und die entsprechende Menge Beton einfüllen. Erst nach dem Aushärten können die Barrieren entfernt werden.

Wie können die Pflanzsteine vor kalten Temperaturen geschützt werden?

Um die Pflanzsteinmauer vor kühlen Temperaturen zu schützen, wird nicht nur ein Frostschutz im Boden benötigt. Befüllen Sie die Steine ab der zweiten Reihe dafür ebenfalls mit einer Schicht Kies. Die Dicke der Schicht sollte einem Drittel der Höhe der Steine entsprechen. Durch den Kies wirkt sich möglicher Frost nicht negativ auf die Struktur der Steine aus.