Gehe zur Startseite » Tiere » Vögel » Meisen » Meisenknödel selber machen ohne tierisches Fett: 7 Tipps
Meisenknödel selber machen ohne Fett Titel

Meisenknödel selber machen ohne tierisches Fett: 7 Tipps

Gerade in der kalten Jahreszeit, wenn das Futter knapp ist, freuen sich unsere Wildvögel über ein zusätzliches Angebot. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Meisenknödel selber machen können ohne die bekannten tierischen Fette.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • anstelle tierischer Fette pflanzliche verwenden
  • alternativ Meisenknödel aus Erdnussbutter herstellen
  • Zutaten für Körnerfresser gehackte Nüsse, Weizen, Sonnenblumenkerne
  • Zutaten für Weichfutterfresser Haferflocken, Weizenkleie, getrocknete Beeren
  • Streufutter ohne Fett selber mischen

Meisenknödel selber herstellen

Meisenknödel sind nicht nur bei Meisen sehr beliebt. Auch andere Vögel wie Stieglitze, Rotkehlchen oder Sperlinge fressen sie gern. In der Regel wird zur Herstellung Rinder- oder Hameltalg verwendet. Daneben gibt es auch eine vegane Möglichkeit, Meisenknödel selber herzustellen, ohne das dazu tierische Fette benötigt werden. Die Herstellung ist nicht sonderlich teuer, leicht und nicht sehr aufwendig. Da nicht alle Vögel gleichermaßen gut mit Körnern zurechtkommen, sollten mehrere Zutaten zur Verarbeitung kommen. Dabei gilt, je reichhaltiger die Zutaten sind, desto mehr verschiedene Vogelarten werden angelockt.

Beeren und Körner

Verwendung können hier alle Körnerarten, Nüsse und Samen finden wie:

  • geschälte oder ungeschälte Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Weizenkleie
  • Kürbiskerne
  • Hanfsamen
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Weizen
  • Mohn
  • Hafer- und Dinkelflocken
Vogelfuttermischung mit Sonnenblumenkernen und Haselnüssen

Daneben sind natürlich Nüsse für viele Vogelarten, besonders Meisen, eine Spezialität. Diese sollten vor der Verarbeitung jedoch zerkleinert werden. Sie müssen ungesalzen und ungewürzt sein.
Sehr beliebt sind:

Zutaten für Weichfutterfresser

Dazu gehören Rotkelchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Drossel, Star und Amsel. Sie kommen mit Körnern nicht gut zurecht, sondern lieben eher weiche Zutaten wie:

  • getrocknete Mehlwürmer und Garnelen
  • Rosinen
  • getrocknete Beeren wie Sanddorn, Weißdorn und Liguster

Erdnussbutter für Meisenknödel

Fette zur Herstellung von Meisenknödeln können Sie durch Erdnussbutter ersetzen. Diese muss aber naturbelassen sein und sollte nach Möglichkeit kein Palmöl enthalten. Die Herstellung ist einfach und geht schnell:

  1. Erdnussbutter leicht erwärmen.
  2. Knödel formen.
  3. Zutaten in die Masse eindrücken.
  4. Kugeln auf eine Schnur fädeln und aufhängen.
Glas Erdnussbutter mit Löfel

Andere Futtermischungen herstellen

Ganz einfach können Sie auch hauseigene Futtermischungen ohne Fett herstellen. Im Vorfeld sollte Sie genau beobachtet, welche Vögel den Futterplatz regelmäßig aufsuchen, also ob es sich um überwiegend Weichfutterfresser, Körnerfresser oder Allesfresser handelt. Danach werden dann die Mischungen zusammengestellt.

Körnerfresser

Mit ihren kräftigen Schnäbeln können sie problemlos harte Schalen knacken. Dazu gehören Fink, Sperling, Zeisig und Dompfaff. Eine solche Mischung kann enthalten:

  • zwei Drittel Sonnenblumenkerne
  • ein Viertel Hanfsaat und weiterhin
  • kleinere Sämereien
  • Haferflocken
  • gehackte Nüsse
Gimpel Männchen beim fressen von Vogelfutter
Gimpel

Weichfutterfresser

Mit ihren zierlicheren Schnäbeln sind sie nicht in der Lage, harte Körner zu verwerten. Sie lieben weiche Zutaten im Futter. Dazu sollten im Verhältnis 1:1 gemischt werden:

  • Haferflocken
  • Rosinen
  • Weizenkleie
  • Beeren getrocknet
  • Obst
  • getrocknete Mehlwürmer

Wer sich nicht sicher ist kann auch eine Mischung aus Körnern und Weichfutter herstellen. Da ist dann für jeden Vogel etwas dabei. Auch die Allesfresser wie Meise, Kleiber und Specht kommen auf ihre Kosten.

Pflanzliche Fette wählen

Um Meisenknödel selber zu machen ohne tierische Fette zu verwenden, sollte die Wahl auf Kokosfett oder Kokosöl fallen. Diese pflanzlichen Fette sind geschmacks- und geruchsneutral und daneben werden sie bereits bei niedrigen Temperaturen fest. Zur Herstellung von ungefähr sechs Meisenknödeln werden 150 g Kokosfett und 150 g Körnermischung bestehend aus:

  • Sonnenblumenkerne
  • Hanf
  • Nüssen
  • Haferflocken
  • Weizen
  • sonstige Samenarten
Fett in Körnermischung gießen

Weichfutter-Mix:

  • 150 g Kokosfett
  • 150 g Mischung aus Weizenkleie, Haferflocken, Rosinen, getrockneten Beeren
  • alternativ können noch Körner hinzugegeben werden

Hinweis: Bei der Wahl pflanzlicher Fette sollten Sie darauf achten, dass diese nicht zu flüssig sind. Sonst können die Meisenknödel an wärmeren Wintertagen leicht schmelzen und zur Verschmutzung des Federkleides der Vögel führen.

Anleitung zur Herstellung

Zum Meisenknödel selber machen ohne tierisches Fett sind nur wenige Schritte notwendig:

  1. Fett in einem Topf langsam schmelzen.
  2. Dabei Schmelzpunkt nicht überschreiten, nur verflüssigen.
  3. Zutatenmischung vorsichtig unterrühren.
  4. Masse etwas abkühlen lassen, bis Fett wieder leicht weiß wird.
  5. Knödel formen.
  6. Aushärten lassen, gegebenenfalls in den Kühlschrank stellen.

Die Herstellung der Meisenknödel kann auch auf Vorrat erfolgen. Ein Einfrieren ist ohne Probleme möglich. In einer verschlossenen Dose sind sie im Kühlschrank auch mehrere Wochen haltbar.

Andere Formen verwenden

Diese hergestellte Masse kann auch in anderen Formen den Vögeln dargereicht werden. Diese sind eine hübsche Abwechslung und werden auch gerne von den Vögeln angenommen.

Futterglocken

Spatzen an einer Vogelfutterglocke

Die Herstellung ist sehr einfach. Es wird dazu ein Tonblumentopf benötigt.

  1. Kleinen Tontopf mit Frischhaltefolie auslegen
  2. Durch Abflussloch und Folie eine Kokosstrick (60cm Länge) ziehen.
  3. Am unteren Topfende muss Kordel 15 cm herausschauen.
  4. Vorbereitete Masse in Topf füllen.
  5. Kokosstrick muss in der Mitte bleiben
  6. Masse aushärten lassen.
  7. Anschließend aus den Topf nehmen, Folie entfernen.
  8. Glocke am oberen Ende mit etwas Tanne verzieren und aufhängen.

Alternativ kann auch der Topf aufgehängt werden. Dann ist kein Auskleiden mit Folie notwendig. Zur Herstellung können auch Tassen oder halbierte Kokosnussschalen oder Orangenschalen Verwendung finden.

Plätzchen „backen“

flüssiges Fett in Backförmchen gießen mit Nüssen
  1. Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Plätzchenaustecher darauf legen.
  3. Gut mit der zähflüssigen Futtermasse füllen und glattstreichen.
  4. Am oberen Ende der Form einen Holzspieß einstechen.
  5. Masse härten lassen, Form entfernen.
  6. Spieß entfernen.
  7. Durch entstandene Loch Draht oder starken Bindfaden zum Aufhängen ziehen.

Tannenzapfen

Vogelfuttermischung in Tannenzapfen

Es können auch selbst gesammelte trockene und geöffnete Tannen- und Kiefernzapfen als Futterquelle hergerichtet werden:

  1. An oberen Zapfenende Band zum Aufhängen anbringen.
  2. Zapfen mit der Futtermischung übergießen.
  3. Alternativ mit Löffel mehrmals bestreichen.
  4. Gut aushärten lassen und aufhängen.

Hinweis: Dem geschmolzenem Kokosfett sollte ein Esslöffel Speiseöl dazugegeben werden. Dadurch wird das Fett fest und nicht brüchig.

Häufig gestellte Fragen

Warum sollten Meisenknödel nicht in Netzen verwendet werden?

Die Netze bestehen aus Plaste. In denen können sich die Vögel mit ihren Füssen beim Fressen leicht verfangen und zu Schaden kommen. Daneben sind solche Netze nicht besonders umweltfreundlich. Am Boden liegende können auch für Kleinsäuger zur Gefahr werden.

Wo sollten Futterplätze für Vögel errichtet werden?

Generell muss das Futter trocken stehen. Gut eignen sich Futtersilos. Daneben sollte der Platz übersichtlich sein und Schutz vor Katzen bieten. Optimal ist er in der Nähe von schutzbietenden Bäumen und Hecken. Wird das Futter in einem Futterhaus ausgebracht, muss dieses regelmäßig mit warmen Wasser gereinigt werden. Streufutter kann auch auf Holzscheiben oder Brettern am Boden ausgestreut werden. Diese sollten über Nacht allerdings nicht dort bleiben, da sie Ratten anziehen.

Wann sollten Vögel im Garten gefüttert werden?

Besonders in den Wintermonaten brauchen die Wildvögel viel Energie, um den kalten Temperaturen zu trotzen. Hier nehmen sie gern ein zusätzliches Futterangebot an. Die Fütterung sollte von November bis Ende Februar erfolgen. Dabei ist auch frisches Trinkwasser anzubieten.

Was darf nicht an Wildvögel verfüttert werden?

Auf keinen Fall dürfen Essensreste angeboten werden. Ebenfalls sind salziger Speck und Salzkartoffeln kein geeignetes Futter. Auch auf Brot sollte unbedingt verzichtet werden, da es im Magen der Vögel aufquillt.


Scroll Up