Kartoffeln setzen nach dem Mondkalender - Titel

Wer Kartoffeln nach Mondkalendern setzt, verspricht sich davon besonders viel Erfolg. Wann genau die richtige Zeit dafür ist und was es zu beachten gibt, steht in diesem Artikel.

Auf den Punkt gebracht

  • der Erdmond soll Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum auf der Erde haben
  • abhängig ist das von den Sternzeichen, den Elementen und den Pflanzengruppen
  • Bedeutung haben zunehmender, abnehmender, aufsteigender und absteigender Mond
  • relevante Daten sind außerdem der Neu- und der Vollmond
  • für Kartoffeln sind die Wurzeltage besonders wichtig

Hintergrund zum Mondkalender

Beim Mondgärtnern spielen Sternzeichen eine wichtige Rolle. Der Erdmond durchwandert alle zwölf Tierkreiszeichen im Laufe des Monats. Wenn er in einem der Sternzeichen steht, soll er dessen Kraft auf die Erde lenken. Jeweils drei Sternzeichen sind zu einem Trigon zusammengefasst und verkörpern ein Element:

Kartoffeln setzen nach dem Mond
  • Löwe, Widder, Schütze stehen für Wärme
  • Jungfrau, Stier, Steinbock stehen für Erde
  • Waage, Zwilling, Wassermann stehen für Licht
  • Skorpion, Krebs, Fische stehen für Wasser

Einteilung Pflanzengruppen

Die vier Elemente werden jeweils einem Pflanzenteil zugeordnet. Je nachdem, welcher Teil der Pflanze geerntet oder verwendet wird, werden Obst, Gemüse oder Blumen einer dieser Gruppen zugeteilt.

  • Wärme zu Frucht (Obst und Fruchtgemüse)
  • Erde zu Wurzel (Zwiebelgewächse, Knollengemüse, auch Kartoffeln)
  • Licht zu Blüte und Samen (alle Blumen oder Gemüse zur Saatgutgewinnung)
  • Wasser zu Blatt (Blattgemüse, Salate)

Einteilung Mondphasen

Im Mondkalender haben nicht nur der Neumond, zu- und abnehmender Mond und der Vollmond Bedeutung. Es ist auch von absteigendem oder aufsteigendem Mond die Rede. Damit wird der Stand des Mondes am Himmel, nicht seine Sichtbarkeit beschrieben. Traditionell wird davon ausgegangen, dass die Erde bei absteigendem Mond einatmet und bei aufsteigendem ausatmet. Das bedeutet, dass die Pflanzensäfte sich jeweils in den Boden zurückziehen oder verstärkt in das Blattwerk gezogen werden. Für die praktische Arbeit heißt das aber auch, dass bei absteigendem oder abnehmendem Mond die beste Zeit zum Pflanzen und Säen gekommen ist. Dies gilt für alle Pflanzengruppen gleichermaßen nur jeweils an anderen Tagen.

Kartoffeln setzen nach dem Mondkalender

Voll- und Neumond

Diese sind besondere Tage in Mondkalendern. An Neumond sollte die Arbeit an den Pflanzen im Garten komplett ruhen, genau wie die Kraft des Mondes ruht. Günstig sind diese Tage für andere Arbeiten im Garten, etwa Kompost umsetzen, Zäune reparieren oder Boden auflockern. Anders verhält es sich bei Vollmond, dieser ist noch anregender für das Pflanzenwachstum.

Wichtige Termine für Kartoffeln

Da Kartoffeln zu den Wurzelpflanzen gehören, sind für sie Mondphasen von Interesse, die in die Sternzeichen von Jungfrau, Steinbock oder Stier fallen. Die besten Tage zum Kartoffeln setzen sind:

  • 1. bis 3. März, nur in wärmeren Gegenden oder für Saatkartoffel unter Glas bzw. Folie
  • 28. bis 30. März
  • 27. bis 29. April
  • 22. bis 24. Mai, der späteste Zeitpunkt für Lagerkartoffeln

Hinweis: Am 28. März und am 27. April ist Vollmond, da lohnt sich das Kartoffeln setzen besonders.

Sollte es an diesen Tagen nicht möglich sein, die Saatkartoffeln in die Erde zu bringen, kommen noch folgende Daten in Betracht. Sie sind zum Legen zwar nicht ganz so günstig, insgesamt aber gut geeignet für Arbeiten an Wurzelgemüse.

  • 10. und 11. März, ebenfalls nur wenn die Saatkartoffeln geschützt werden
  • 6. bis 7. April
  • 3. und 4. Mai

Weitere Wurzeltage, allerdings mit zunehmendem Mond:

  • 19. bis 21. März
  • 15. und 16. April
  • 12. bis 15. Mai
Kartoffeln ernten

Besondere Tage für Frühkartoffeln

Frühkartoffeln heißen nicht nur so, weil sie früh im Jahr gelegt werden können. Tatsächlich bezieht sich der Name mehr auf die Schnelligkeit, mit der die Knollen erntereif sind. Bei Frühkartoffeln handelt es sich dabei um 90 bis 110 Tage. Das bedeutet, dass Frühkartoffeln jederzeit gelegt werden können, solange der erste Frost noch entsprechend weit entfernt ist. Kartoffeln legen ist dann noch im Juli sinnvoll. Im Mondkalender sind nach dem Mai noch folgende Daten günstig:

  • 19. bis 21. Juni
  • 16. bis 18. Juli

Alternative Termine:

  • 31. Mai und 1. Juni
  • 27. und 28. Juni
  • 6. bis 8. Juli

Von 9. bis 11. Juni sind zwar Wurzeltage, allerdings ist am 10. Juni Neumond, deshalb sind sie nicht so günstig zum Kartoffeln setzen. Der letztmögliche Zeitpunkt für das Legen der Knollen liegt am 25. und 26. Juli, jedoch bei zunehmendem Mond.

Hinweis: Da es sinnvoll ist, die Knollen auch an einem Wurzeltag zu ernten, sollte dies beim späten Legen von Frühkartoffeln beachtet werden.

Häufig gestellte Fragen

Was tun, wenn man den besten Zeitpunkt verpasst hat?

Sollte das Kartoffeln setzen selbst an den alternativen Tagen nicht möglich sein, bleibt immer noch die Möglichkeit, alle weiteren Pflege- und Erntearbeiten auf Wurzeltage zu legen, um so den Ertrag und die Gesundheit der Knollen zu stärken.

Warum unterscheiden sich Mondkalender?

Astronomische Kalender gehen vom wahren Stand der Sternzeichen aus, der sich im Laufe der Zeit verändert. Sie spiegeln also die tatsächlichen Verhältnisse am Himmel wieder. Das bedeutet, dass einige Sternzeichen vier Tage, andere aber auch nur für zwei Tage gültig sind. Astrologische Kalender gehen davon aus, dass alle Tierkreiszeichen gleich groß sind und ändern sich nicht.

Welche Bedeutung haben Uhrzeiten im Mondkalender?

In den meisten Mondkalendern werden nicht nur Tage, sondern auch die Uhrzeiten angegeben, bis wann der Erdmond für die jeweiligen Arbeiten günstig steht. Wer es also ganz genau nimmt, muss sich auch nach diesen Uhrzeiten richten.

Welche Bedeutung hat der Mondkalender für Kartoffeln?

Wenn sich ausschließlich nach den Wurzeltagen gerichtet wird, sollen die Knollen besser und gesünder wachsen. Außerdem halten sich die geernteten Lagerkartoffeln länger.