Gehe zur Startseite » Zimmerpflanzen » Monstera bekommt schwarze Flecken: schnelle Hilfe
Monstera bekommt schwarze Flecken Titel

Monstera bekommt schwarze Flecken: schnelle Hilfe

Eine Monstera ist eine Zimmerpflanze, die nicht einfach in der Pflege ist. Es gibt mehrere Ursachen, warum die Monstera schwarze Flecken bekommt. Viele Probleme lassen sich mit einfachen Mitteln beheben.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • durch falsche Pflege wird die Ausbreitung der Augenfleckenkrankheit begünstigt
  • Zugluft, Kälte und zu geringe Luftfeuchtigkeit können du dunklen Flecken führen
  • direkte Sonne kann zu Sonnenbrand führen
  • Staunässe lässt sich an dunklen Flecken erkennen
  • Überdüngung führt zu Blattverfärbungen

Augenfleckenkrankheit

Die Augenfleckenkrankheit ist ein Pilzbefall durch Spilocaea oleagina. Ist die Monstera befallen, bekommt sie auf ihren Blättern schwarze Flecken. Betroffen davon ist nicht nur die Monstera (Monstera deliciosa), sondern der Pilz kann auch andere Zimmerpflanzen befallen. Es kann passieren, dass Sie den Pilz durch neu gekaufte Pflanzen einschleppen. Begünstigt wird eine Ausbreitung durch die falsche Pflege der Monstera.

Augenfleckenkrankheit an einem Monstera Blatt

Bei der Augenfleckenkrankheit bildet sich ein dunkler Ring, der in der Mitte heller ist. Der Pilz kann sich rasch ausbreiten, allerdings stirbt die Pflanze nicht immer zwingend ab, sondern die Krankheit führt nur zu unschönen Blättern.

Erste Hilfe bei der Augenfleckenkrankheit:

Hinweis: Um eine Ausbreitung zu verhindern, sollten die Monstera sowie alle anderen Zimmerpflanzen umgetopft werden. Die Pflanzgefäße und Oberflächen, wo die Pflanzen standen, sollten Sie desinfizieren.

Zugluft und Kälte

Die Monstera kommt ursprünglich aus den Tropen und schätzt ein warmes Klima. Vom Spätherbst bis zum späten Frühjahr ist das Risiko hoch, dass die Monstera aufgrund von Kälte oder Zugluft schwarze Flecken bekommt.

Die Monstera braucht mindestens eine Temperatur von 16 °C im Raum. Zugluft sollten Sie gänzlich vermeiden. Während es einfach ist, die Raumtemperatur zu erhöhen, notfalls mit einem kleinen Heizstrahler, ist es schwieriger, die Pflanze vor Zugluft zu schützen.

Monstera (Monstera deliciosa)

Haben Sie keine Möglichkeit sie umzustellen, sollte die Pflanze zumindest in der Zeit, in der gelüftet wird, geschützt werden. Dazu können Sie ein Vlies über die Pflanze geben oder einfach einen hohen Karton für die kurze Zeit vor sie stellen.

Sonne und Luftfeuchtigkeit

Obwohl die Monstera aus den Tropen kommt und sie es warm mag, verträgt sie keine pralle Sonne. Bekommt sie direkte Sonne ab, etwa wenn sie am Fenster steht, führt dies zu einer Art Sonnenbrand auf den Blättern, wodurch es zu schwarzen Flecken kommt. Ähnlich ist es, wenn die Luftfeuchtigkeit etwa im Winter zu gering ist. Beginnend von den Blattspitzen verfärbt sich das Blatt langsam bräunlich bis schwarz.

Im Zimmer kann die Monstera ruhig in der zweiten Reihe stehen. Dadurch bekommt sie nur indirekt Sonne ab, hat aber noch ausreichend Licht.

Die Luftfeuchtigkeit können Sie mit einfachen Tricks erhöhen:

Monstera Blatt wird mit Wasser besprüht

Hinweis: Steht die Monstera zu dunkel, kann das zu gelblichen Blattverfärbungen führen. In dem Fall sollte sie wieder näher an ein Fenster gestellt werden.

Nässe und Trockenheit

Sowohl zu viel Nässe als auch Trockenheit können zu Flecken auf den Blättern führen. Bei Staunässe werden die Wurzeln so stark geschädigt, dass die Pflanze nicht mehr richtig Wasser aufnehmen kann. Innerhalb weniger Tage verfärben sich die Blätter und bekommen dunkle Flecken bzw. wirken schlapp.

Bei Trockenheit beginnen ebenfalls die Blätter zu hängen und fangen bei den Spitzen an sich zu verfärben.

Beides lässt sich durch richtiges Gießverhalten vermeiden:

  • im Sommer wöchentlich und durchdringend wässern
  • im Winter alle zwei Wochen gießen
  • vor dem Gießen immer prüfen, ob das Substrat noch feucht genug ist
  • Blätter im Winter regelmäßig befeuchten
  • überschüssiges Wasser nach dem Gießen aus Untersetzern entfernen

Bei Staunässe müssen Sie schnell reagieren, da die Pflanze sonst abstirbt.

Erste Hilfe bei Staunässe:

  • Pflanze austopfen
  • Substrat vollständig entfernen
  • Wurzeln abwaschen
  • stark geschädigte Wurzeln zurückschneiden
  • bei starkem Rückschnitt ein Teil der Blattmasse entfernen
  • Topf und Untersetzer gründlich reinigen
  • Pflanze neu eintopfen
  • für 1 – 2 Wochen nicht gießen

Überdüngung

Die Monstera ist eine sehr genügsame Pflanze, weshalb sie auf Überdüngung empfindlich reagiert. Es können sich dunkle Stellen auf den Blättern bilden, der ähnlich einem Schaden durch direkte Sonne ist.

Kommt es zu einer Überdüngung, wird einfach das Substrat getauscht. Handelsübliche Blumenerde ist ideal für die Monstera. Bei überdüngten Pflanzen können Sie noch etwas magere Kräutererde beimischen, da die Blumenerde bereits vorgedüngt ist und dadurch die Pflanze nicht mit noch mehr Nährstoffen versorgt wird.

Flüssigdünger ins Gießwasser geben
Flüssigdünger ins Gießwasser geben

Tipps für eine richtige Düngung:

  • von April – September alle zwei Wochen flüssig düngen oder 1x im Monat einen Langzeitdünger verwenden
  • Dünger für Grünpflanzen nutzen
  • von Oktober bis März Düngung einstellen
  • Dünger nicht auf Blätter bringen

Häufig gestellte Fragen

Kann ich verfärbte Blätter entfernen?

Hat ein Blatt einmal braune oder schwarze Flecken, ist es an dieser Stelle abgestorben und in der Regel stirbt irgendwann das ganze Blatt ab. Wenn Sie die schwarzen Flecken stören, können Sie das Blatt kurz über der Blattachse entfernen. Sie sollten allerdings maximal 1/3 der Blätter auf einmal entfernen, da sonst die Pflanze nicht mehr ausreichend Photosynthese betreiben kann und möglicherweise abstirbt.

Eignet sich die Monstera für die Hydrokultur?

Ja, die Monstera ist eine ideale Pflanze für die Hydrokultur. Allerdings muss hier ebenfalls regelmäßig das Substrat getauscht werden, damit sich keine unterwünschten Organismen ansiedeln. Zudem ist der Aufwand bei der Düngung etwas größer, da die Pflanze nicht mit Langzeitdünger versorgt werden kann.

Können Schädlinge schwarze Flecken verursachen?

Schädlinge können Blattverfärbungen verursachen. Diese sind dann jedoch eher gelblich und nicht schwarz.


Scroll Up