Go to Homepage » Gartenpflege » Hausmittel: wie hilft Natron gegen Mehltau?

Hausmittel: wie hilft Natron gegen Mehltau?

Natron gegen Mehltau

Natron eignet sich als ungefährliches Hausmittel für viele Anwendungen. Im Garten hilft es unter anderem gegen Mehltaupilze. Wie das funktioniert und wie man Natron gegen Mehltau anwendet, steht in diesem Text.

Auf den Punkt gebracht

  • Natron steht für Natriumhydrogencarbonat
  • das weiße Pulver ist auch als Backsoda bekannt
  • gibt es in jedem Lebensmittelgeschäft bei den Backzutaten zu kaufen
  • für viele Anwendungen in Haushalt und Garten geeignet
  • mit Natronwasser lassen sich Pilzerkrankungen erfolgreich bekämpfen

Mehltaubefall erkennen

Bei Mehltau handelt es sich um verschiedene Pilzarten an Blattpflanzen. Jede Art ist dabei auf bestimmte Pflanzen spezialisiert.

Echter Mehltau (Schönwetterpilz)

Echter Mehltau an Stachelbeere
Echter Mehltau an Stachelbeere
  • abwischbare, weißliche Beläge auf den Blättern und an Trieben
  • Beläge färben sich später bräunlich
  • befallene Blätter vertrocknen und fallen ab
  • Wachstum der Pflanze stockt, kommt später zum Erliegen
  • Triebe verkrüppeln
  • diese Pilzgruppe bevorzugt trockenes, warmes Wetter
  • besonders gefährdete Pflanzen: Rosen, Gurken, Stachelbeeren

Falscher Mehltau (Schlechtwetterpilz)

Falscher Mehltau an Gurke
Gurken mit Falschem Mehltau
  • Blattoberseite zeigt gelbliche Flecken
  • auf der Blattunterseite bilden sich graue Beläge
  • Blätter sterben mit der Zeit ab
  • diese Pilze wachsen bei feuchtem, kühlem Wetter besser
  • besonders gefährdete Pflanzen: Zierpflanzen, Blatt- und Kohlgemüse

Wirkung von Speisenatron

Mehltaupilze benötigen einen bestimmten pH-Wert auf den Pflanzen, um dort gut wachsen und gedeihen zu können. Natron verändert den pH-Wert ins Alkalische. Der Pilz verschwindet mit der Zeit oder kann gar nicht erst Fuß fassen. Speisesoda wirkt allerdings beinahe ausschließlich bei Echtem Mehltau, Falscher Mehltau ist nicht so empfindlich, was den pH-Wert betrifft.

Hinweis: Natron und Backpulver sind zwar nicht das Gleiche, der Unterschied wirkt sich bei der Behandlung von Pilzen jedoch nicht negativ aus.

Natron gegen Mehltau anwenden

Zunächst benötigen Sie folgende Zutaten und Utensilien zur Herstellung des Natronwassers:

  • 1-2 TL Natron, etwa als Backpulver oder reines Speisenatron
  • 1 Liter Wasser
  • Sprühflasche
Natron, Wasser und Öl
Mischen Sie die Zutaten.

So wenden Sie die Natron-Wasser-Lösung erfolgreich an:

  1. Das Backsoda mit Wasser vermischen und in eine Sprühflasche füllen.
  2. Die Pflanzen mit der Mischung einsprühen. Dabei sowohl die Ober- als auch die Unterseite der Pflanze benetzen.
  3. Großblättrige Pflanzen mit der Lösung abwischen.
  4. Die Mischung eignet sich auch zum vorbeugenden Bekämpfen von Pilzerkrankungen.
  5. Pflanzen alle ein, bis zwei Wochen erneut einsprühen.

Bei Gemüse ist es hilfreich, wenn die Mischung zusätzlich mit etwas Pflanzenöl und einem Emulgator vermischt wird. Die Wirkung wird dadurch verstärkt. Vor der Verwendung die Mischung gut schütteln.

Hinweis: Ein Emulgator sorgt dafür, dass Wasser und Öl sich vermischen können. Im Garten reicht dafür schon ein Spritzer Spülmittel.

Weitere Tipps zur Bekämpfung von Pilzerkrankungen

Vor dem Einsprühen der Pflanze den größten Teil der befallenen Pflanzenteile entfernen. Dazu möglichst viele Blätter und Triebe abschneiden, ohne das Leben der Pflanze zu gefährden. Anschließend benutztes Werkzeug gut reinigen und desinfizieren. Die Erde unterhalb der Pflanze großzügig austauschen, eine eventuell vorhandene Mulchdecke ebenfalls entfernen. Alle Pflanzenreste, ausgetauschte Erde und das alte Mulchmaterial nicht auf dem Kompost entsorgen, sondern im Restmüll. Pilzsporen können sehr lange Zeit überdauern.

Häufig gestellte Fragen

Ist Natron gefährlich?

Speisenatron ist als Lebensmittel zugelassen und damit ungefährlich. Im Garten heißt das, dass Mensch und Tier keinen Schaden nehmen, wenn Pflanzen damit behandelt werden.

Welche Alternativen für Natron gibt es gegen Mehltau?

Mehltau kann man mit Fungiziden bekämpfen. Als Hausmittel kommt noch Milch in Betracht, die ähnlich verwendet wird wie Speisenatron. Außerdem soll Algenkalk gegen Pilzerkrankungen helfen.

Woher kommen Mehltaupilze?

Die Pilzkrankheit breitet sich über Sporen aus, die sich dort ansiedeln, wo sie optimale Lebensbedingungen finden. Deshalb ist ein trockener, luftiger Standort für alle Arten von gefährdeten Pflanzen so wichtig.

Was tun, wenn der Pilz immer wiederkommt?

Kommen die Belege auf den Pflanzen immer wieder, besonders in Frühbeeten oder Gewächshäusern, ist die Anwendung eines zugelassenen Fungizides eine Möglichkeit, den Befall nachdrücklich einzudämmen.

Können Pflanzen gegen Mehltaupilze gestärkt werden?

Bei vielen Pflanzenarten gibt es resistente oder zumindest robuste Sorten. Außerdem helfen eine gute Pflege und die Verwendung von Pflanzenbrühen als Stärkungsmittel. Wichtig ist, die Pflanzen möglichst trocken zu halten, vor Regen zu schützen und direkt an der Wurzel zu gießen.

Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up