Natürliche Dünger für Zimmerpflanzen

Biologische und natürliche Dünger für Zimmerpflanzen sind in jedem Haushalt vorhanden. Vermeintliche Abfälle wie Lebensmittelreste eignen sich genauso gut wie Unkräuter. Wichtig ist die Nährstoffzusammensetzung.

Hausmittel liefern eine natürliche Alternative zu teuren Produkten aus dem Gartenfachmarkt. Allerdings sind diese Dünger nicht vollwertig, da sie sich oft durch eine unausgewogene Nährstoffzusammensetzung auszeichnen. Um eine einseitige Überdünung Ihrer Zimmerpflanzen zu vermeiden, sollten Sie verschiedene biologische Dünger miteinander kombinieren. Recherchieren Sie den Grund für akute Wachstumsstörungen, um die Pflanze gezielt zu unterstützen.

Wie häufig Sie die Pflanzen auf natürliche Weise düngen, ist je nach Art unterschiedlich. Orientieren Sie sich am Rhythmus von Blütenbildung und Ruhephasen. Während der Blütenentwicklung benötigen alle Topfpflanzen mehr Nährstoffe als in der Wachstumspause. Viele Grünpflanzen können ganzjährig mit Nährstoffen versorgt werden, sofern sie nicht in eine Wachstumsstarre verfallen.

Tipp: Wenn Sie ein Aquarium zu Hause haben, können Sie das alte Wasser ebenfalls zum Düngen verwenden. Die Ausscheidungen der Fische liefern den Pflanzen auf natürliche Weise lebensnotwendige Nährstoffe.

Wasser und Auszüge

Verschiedene Zierpflanzen lassen sich mit Tees oder Kochwasser düngen. Solche Auszüge liefern eine biologische Alternative zu Flüssigdüngern, die den Pflanzen direkt verschiedene Nährstoffe zur Verfügung stellen. Sie eignen sich auch zur Pflanzenstärkung und wirken vorbeugend gegen Schädlinge und Pilze.

Kochwasser von Eiern

  • -Bestandteile: rohe Eier
  • Zubereitung: nach gewünschtem Gargrad kochen
  • Ziehzeit: keine, nach dem Abkühlen anwendbar
  • Inhaltsstoffe: Calcium, Kalium, Phosphor und Magnesium
  • Anwendung: unverdünnt gießen
  • Wirkung: versorgt Pflanzen mit Kalk, eignet sich nicht als alleiniger Dünger
  • geeignet für: kalkliebende Zimmerpflanzen

Schwarzer Tee

  • Bestandteile: Blätter des Teestrauchs Camellia sinensis
  • Zubereitung: zwei bis drei Teebeutel mit aufgekochtem und abgekühltem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: zwei bis fünf Minuten
  • alternative Verwendung: Teebeutel trocknen und Kraut auf die Erde bröseln
  • Inhaltsstoffe: Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: pflanzenstärkend, gegen Schädlinge, bei leichtem Schimmelbefall
  • geeignet für Sukkulenten und Farne

Teesatz als Dünger

Grüner Tee

  • Bestandteile: Blätter des Teestrauchs Camellia sinensis
  • Zubereitung: drei Beutel mit einem Liter aufgekochtem und abgekühltem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: zehn Minuten bis eine Stunde
  • Inhaltsstoffe: Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: verbessert den Boden
  • geeignet für alle Zimmerpflanzen

Kamillentee

  • Bestandteile: Blätter und Blüten der Echten Kamille (Matricaria recutita)
  • Zubereitung: vier Beutel mit einem Liter kochendem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: etwa 15 Minuten
  • Inhaltsstoffe: Kamillenöl, verschiedene Säuren
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: stärkt die Pflanze und ist leicht desinfizierend
  • geeignet für Jungpflanzen

Gemüsewasser

Beim Kochen und Dünsten von Gemüse bleibt Wasser übrig, dass meist ungenutzt im Abfluss verschwindet. Darin sind allerdings zahlreiche Mineralien, Spurenelemente und Vitamine enthalten. Gemüsewasser eignet sich daher als natürliche Dünger für Grün- oder Blütenpflanzen. Voraussetzung ist, dass das Kochwasser nicht gesalzt wurde.

Kartoffelwasser

  • Bestandteile: Kartoffelschalen
  • Zubereitung: Schalen etwa eine halbe Stunde bei mittlerer Hitze köcheln
  • Ziehzeit: keine, direkt nach dem Abkühlen verwendbar
  • Inhaltsstoffe: Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor
  • Anwendung: unverdünnt gießen
  • Wirkung: verbesserte Mineralstoffversorgung und gegen Blattläuse
  • geeignet als Dünger für Blühpflanzen

Kartoffelwasser

Kochwasser von Brokkoli

  • Bestandteile: Stängel, Röschen und Blätter
  • Zubereitung: mindestens zehn Minuten in siedendem Wasser kochen, sodass Stoffe in das Kochwasser übergehen
  • Ziehzeit: keine, direkt nach dem Abkühlen verwendbar
  • Inhaltsstoffe: Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Natrium
  • Anwendung: unverdünnt gießen
  • Wirkung: verbessert die Stabilität der Pflanze
  • geeignet für blühende Zimmerpflanzen

Spargelsud

  • Bestandteile: Sprosse und deren Schale
  • Zubereitung: bei mittlerer Hitze acht bis 15 Minuten köcheln
  • Ziehzeit: keine, kann direkt nach dem Auskühlen verabreicht werden
  • Inhaltsstoffe: Kalium
  • Anwendung: unverdünnt gießen
  • Wirkung: sorgt für hohe Standfestigkeit
  • geeignet für Blüten- und Grünpflanzen

Zwiebeltee

  • Bestandteile: 100 bis 250 g Blätter und Schalen auf 5 l Wasser
  • Zubereitung: Bestandteile mit kochendem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: zehn Minuten
  • Inhaltsstoffe: Schwefel, Eisen, Kalium, Magnesium
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: hilft gegen Milben, beugt Schimmelbefall vor
  • geeignet für starkwüchsige Zimmerpflanzen

Kräutersude und -jauchen

Verschiedene krautige Pflanzen sind Anzeiger für bestimmte Eigenschaften im Substrat. Brennnesseln wachsen auf stickstoffreichen Böden, während Beinwell typisch ist für allgemein schwere Böden. Ackerschachtelhalm wächst dagegen auf eher mageren Böden und schließt Nährstoffe auf. Solche Pflanzennährstoffe können durch Aufgüsse extrahiert werden, denn die wichtigen Inhaltsstoffe lösen sich im Wasser.

Brennnessel

  • Bestandteile: 500 bis 1000 g getrocknetes Kraut auf 50 Liter Wasser
  • Zubereitung: Pflanzen zerkleinern und mit Regenwasser übergießen
  • Ziehzeit: etwa zwei Wochen, regelmäßig umrühren
  • Inhaltsstoffe: hauptsächlich Stickstoff
  • Anwendung: vor dem Gießen 1:10 oder 1:20 mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: fördert das Wachstum und regt die Chlorophyllbildung an
  • geeignet für alle Zimmerpflanzen

Brennnesselsud ansetzen

Beinwell

  • Bestandteile: 500 bis 1000 g getrocknetes Kraut auf 50 Liter Wasser
  • Zubereitung: Blätter zerkleinern und mit Regenwasser übergießen
  • Ziehzeit: 1,5 bis zwei Wochen
  • Inhaltsstoffe: hauptsächlich Kalium
  • Anwendung: vor der Nutzung 1:10 oder 1:20 mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: verbessert die Standfestigkeit der Pflanzen
  • geeignet für alle Zimmerpflanzen

Ackerschachtelhalm

  • Bestandteile: 100 g getrocknete Pflanzen
  • Zubereitung: zerkleinertes Kraut mit einem Liter Wasser übergießen
  • Ziehzeit: 24 Stunden, anschließend 30 Minuten köcheln lassen
  • Inhaltsstoffe: Kieselsäure
  • Anwendung: Brühe im Verhältnis 1:5 mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: stärkt das pflanzliche Gewebe
  • geeignet für verschiedene Blüh- und Grünpflanzen

Algen

  • Bestandteile: getrocknete Grün- und Braunalgen
  • Zubereitung: mit kochendem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: etwa 24 Stunden
  • Inhaltsstoffe: Kalisalze, Stickstoff, Phosphor, Magnesium
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser verdünnen
  • Wirkung: lockert lehmige Böden und verbessert das Wurzelwachstum
  • geeignet für starkzehrende Grün- und Blühpflanzen

Lebensmittelreste

In der Küche fallen vermeintliche Abfallprodukte an, die oft ungenutzt im Hausmüll verschwinden. Eier- und Bananenschalen oder Kaffeesatz können kompostiert oder direkt als natürliche Variante zu einem handelsüblichen Dünger genutzt werden. Achten Sie schon beim Einkauf auf biologische Produkte, denn sie sind unbelastet und verhindern den Eintrag von Pestiziden in die Blumenerde.

Eierschalen

  • Anwendung: Schalen zerbröseln und auf die Erde geben
  • Inhaltsstoffe: Calcium, Kalium, Phosphor und Magnesium
  • Wirkung: zersetzten sich langsam und sorgen für stabiles Substrat, welches das Pflanzenwachstum fördert
  • geeignet für kalkliebende Pflanzen

düngen mit Eierschalen

Kaffeesatz

  • Bestandteile: Satz vom Filterkaffee
  • Zubereitung: mit heißem Wasser übergießen
  • Ziehzeit: etwa zehn Minuten
  • Inhaltsstoffe: Stickstoff, Kalium und Phosphor
  • Anwendung: ein Teil Brühe mit einem Teil Wasser verdünnen
  • Wirkung: verbessert Pflanzenwachstum und Chlorophyllbildung
  • geeignet für starkzehrende Zierpflanzen

Bananen

  • Bestandteile: 100 Gramm Schalen von Bananen aus biologischem Anbau
  • Zubereitung: zerkleinern und mit einem Liter Wasser aufkochen
  • Ziehzeit: etwa zwölf Stunden
  • Inhaltsstoffe: hauptsächlich Kalium, auch Magnesium und Phosphat
  • Anwendung: einen Teil Brühe mit fünf Teilen Wasser verdünnen
  • Wirkung: stärkt das Pflanzenwachstum und verbessert die Blühfreudigkeit
  • geeignet für starkzehrende Blühpflanzen

Altes Mineralwasser

  • Bestandteile: Reste aus fast leeren Flaschen
  • Inhaltsstoffe: Mineralstoffe
  • Anwendung: unverdünnt zum Gießen verwenden
  • Wirkung: guter Energielieferant
  • geeignet für alle Zimmerpflanzen

Bierreste

  • Bestandteile: abgestandene Reste
  • Inhaltsstoffe: Kalium und Natrium
  • Anwendung: ein Teil Bier mit zwei Teilen Wasser mischen und maximal zwei Mal pro Woche verabreichen
  • Wirkung: reguliert den Wasserhaushalt in der Pflanze und festigt das Zellgewebe, fördert das Pflanzenwachstum
  • geeignet für Grünpflanzen

Kokosschalen

  • Zubereitung: in kleine Stücke zerteilen
  • Inhaltsstoffe: Lignin und Zellulose
  • Anwendung: in das Substrat einarbeiten oder beim Umtopfen mit Erde mischen
  • Wirkung: speichert Feuchtigkeit und zersetzt sich langsam zu Humus
  • geeignet für alle Zierpflanzen, besonders zur Stecklingsvermehrung

Kokos-Fasern als Substrat

Magermilch

  • Bestandteile: Reste von fettarmer und homogenisierter Milch
  • Inhaltsstoffe: Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen
  • Anwendung: vor dem Gießen mit Wasser (1:10) verdünnen
  • Wirkung: stärkt das Gewebe und schützt vor Pilzerkrankungen oder Schädlingsbefall
  • geeignet für Blühpflanzen und Farne

Tipp: Bei akuten Wachstumsstörungen hilft ein Glas Vollmilch. Gießen Sie Ihre Pflanze mit dem unverdünnten Dünger.

Aschen

Wer die Reste aus dem Kamin als natürlichen Dünger verwenden möchte, der sollte die Zusammensetzung der Topferde gut kennen. Die Rückstände enthalten große Mengen an Kalk und wirken stark basisch. Orchideen und andere Gewächse, die auf einen eher sauren pH-Wert angewiesen sind, sollten nicht mit Asche gedüngt werden.

Holzasche

  • Bestandteile: verbrannte Reste von unbehandeltem Holz und unbedrucktem Papier
  • Inhaltsstoffe: Kalium, Kalk, Phosphat und Eisen
  • Anwendung: etwas Asche auf die Erde streuen
  • Wirkung: schnell verfügbare Nährstoffe, Kalk bindet Substratkrümel
  • geeignet für kalkliebende Zimmerpflanzen

Hinweis: Zigarettenasche eignet sich nicht als Dünger, denn sie enthält nur etwa ein Prozent Kalium aber viele giftige Rußstoffe und Schwermetalle.