23 Pflanzen für die Nordseite-Fensterbank: diese mögen Schatten

Pflanzen für die Nordseite-Fensterbank

Fenster, die gen Norden zeigen, sind eine Herausforderung, wenn es um ihre Begrünung geht. Der Grund ist die fehlende Sonne, denn diese macht einfach einen großen Bogen um sie. Ohne ihr Leben spendendes Licht will aber kaum eine Pflanze so recht gedeihen. Die Betonung liegt auf kaum, denn ein paar bescheidene Lichtverbraucher gibt es doch noch. Lesen Sie hier, welche das sind und warum sie durchaus keine „zweite“ Wahl sind.

23 Zimmerpflanzen für die Nordseite von A-Z

Pflanzen von A – E

Alpenveilchen

Das Alpenveilchen mag zwar Licht aber keine direkte Sonnenstrahlung. Sogar kühl darf es für sein, dann beschenkt es uns selbst im Winter mit seinen Blüten. Dank seiner bescheidenen Größe passt es auf jede Fensterbank, besonders gern am Nordfenster, wo es von der Sonne nicht behelligt wird.

Alsobie

Kleine weiße Blüten mit einem ausgefransten Rand sind die sommerliche Zierde dieser Pflanzen. Die Blätter sind klein, samtig und an hängenden Ranken gereiht. Der Standort darf hell aber nicht sonnig sein, Zugluft ist zu meiden.

Alsobie

Brauner Spinnenwurz

Ein weiterer gängiger Name für dieses Gewächs ist Bärenohr. Die Blätter sind für die Namensgebung verantwortlich, weil sie Bärenohren gleichen und auch noch stark behaart sind. Die Blätter sind zudem rosettenartig angeordnet, oben grün und unten violett gefärbt. Violett sind auch die kleinen Blüten, die sich im Sommer zeigen. Brauner Spinnenwurz gehört zu den Zimmerpflanzen, die mit wenig Licht gedeihen, lediglich die Temperatur sollte konstant bleiben.

Bärenohr, Siderasis fuscata

Efeu

Efeu ist eine anspruchslose Kletterpflanze, die allseits gut bekannt ist. Ihre schön geformten Blätter sind je nach Sorte rein grün oder auch weiß gemustert. Efeu liebt kühle Standorte, weswegen er nicht in der Nähe einer Heizung stehen sollte. Licht ist ihm willkommen, solange er die Sonnenstrahlen nicht direkt abbekommt. Als reine Blattpflanze ist er optimal in Kombination mit blühenden Pflanzen.

Efeu kann allergische Hautreaktionen hervorrufen

Einblatt

Das Einblatt gehört zu den anspruchslosen Zimmerpflanzen, die sich auch mit einem dunklen Nordfenster begnügen. Zwischen grünen Blättern ragen immer wieder neue aronstabähnliche Blüten heraus. Sie sind in einem weißen Hochblatt eingebettet und verweilen gleich für mehrere Wochen. Neben Schatten liebt das Einblatt noch hohe Luftfeuchtigkeit.

Einblatt wird auch Blattfahne genannt

Pflanzen von F – J

Fensterblatt

Das Fensterblatt, auch Monstera genannt, bereichert die Sammlung beliebter Zimmerpflanzen. Zu Beginn ihres Daseins kann sie auf das Fensterbrett gestellt werden, wird aber mit der Zeit immer größer. Dann darf sie in der Nähe eines Nordfensters gedeihen, denn sie mag Schatten. Typisch für sie sind die zahlreichen langen Luftwurzeln.

Fensterblatt, Monstera

Flamingoblume

Für rote Farbtupfer auf der Nordseite des Hauses kann die Flamingoblume sorgen. Doch das, was nach Blüten aussieht, sind eigentlich nur bunte Hochblätter der eher unauffälligen Blüten. Die Flamingoblume stammt aus südamerikanischen Tropengebieten und mag auch hierzulande hohe Feuchtigkeit. Die Sonne möchte sie dagegen nie erblicken, ihre Lichtansprüche sind bescheiden.

Anthurie

Gloxinie

Eine Fensterbank auf der Nordseite bietet Helligkeit aber keine direkten Sonnenstrahlen. Das sind ideale Verhältnisse für die Gloxinie, bot. Sinningia. Dort treibt die Knollenpflanze wunderschöne Glockenblüten. Die Einwanderin aus Brasilien mag keine kalten Füße und permanente Nässe auch nicht. Nach der Blüte zieht sie sich in die Knolle zurück.

Gloxinie, Sinningia

Grünlilie

Die Grünlilie ist ein robustes Gewächs, das sich mit allen Lichtverhältnissen harmonisch arrangieren kann. Die länglichen und schmalen Blätter fallen sanft in einem Bogen herab. In der Mitte sind sie auffallend von einem weißen Streifen durchzogen.

Grünlilie, Chlorophytum
Grünlilie, Chlorophytum

Juwelorchidee

Diese Orchidee gedeiht in Blumenerde und wird deswegen auch als Erdorchidee bezeichnet. Ihre Blüten sind klein und weiß, die Blätter grün mit braunen Anteilen. Ihre auffallend schöne Musterung ist oft der ausschlaggebende Grund, warum die Freilandbewohnerin inzwischen auch zu den Zimmerpflanzen zählt.

Juwelorchidee, Goodyerinae

Pflanzen von K – M

Kanonierblume

Die glänzend grünen Blättchen sind der Grund für ihr Dasein als Zimmerpflanze, während die Blüten eher unscheinbar sind. Gelegentlich schießt sie kanonenartig eine Blütenstaubwolke in die Luft, was ihr den für eine Pflanze ungewöhnlichen Namen eingebracht hat. Die kleinen Pflanzen sind Schmuckstücke für jede Fensterbank.

Kanonierblume, Pilea

Königswein

Diese Pflanze kann an einem Pflanzstab hochwachsen oder ihre Ranken herab hängen lassen und so den oberen Teil eines Fensters schmücken. Sie ist ein dankbares Gewächs, mit dem selbst Anfänger kaum etwas falsch machen können. Sie braucht eine stets feuchte Erde.

Kokospälmchen

Wer für Pflanzenpflege einiges an Zeit übrig hat, kann es mit ein paar Kokospälmchen versuchen. Die Pflanzen verlangen viel Zuwendung, mögen es warm und feucht. Nur wenn es um Licht geht, genügt ihnen auch Halbschatten. Und keine Sorge, so groß wie eine Kokospalme wird das Kokospälmchen nicht. Es wächst langsam, bleibt recht klein und kann gut gepflegt „uralt“ werden.

Korbmarante

Sie hat wunderschön gemusterte Blätter, für die sie die ganze Grünpalette ausschöpft und auch noch Rot- und Brauntöne beimischt. Da macht es nicht viel aus, dass sich die Blüte selten blicken lässt. Als gebürtige Tropenbewohnerin mag sie keine Sonneneinstrahlung, manche Pflanzen dieser Art mögen sogar Schatten.

Calathea zebrina, Korbmarante

Mikanie

Auf einer Fensterbank kann Mikanie an einem Spalier nach oben gezogen werden. Die Blattoberseiten dieser Pflanze sind dunkelgrün und die Unterseiten dunkelviolett. Sonne mag sie gar nicht, bei der Lichtmenge ist sie dagegen flexibel. Wenn sie dunkler steht, benötigt sie weniger Wasser und die Blätter verlieren einen Teil ihrer intensiven Färbung. Hübsch ist die Pflanze aber immer noch.

Pflanzen von N – P

Nestfarn

Diese beliebte Farnsorte gehört zu den Schattenpflanzen. Sie kommt aus dem Wald, wo sie unter Schatten spendenden Bäumen wächst. Und auch bei uns daheim mögen es die Farne, wenn sie die Sonne nicht zu Gesicht bekommen. Sie treiben keine Blüten, aber dafür wunderschöne grün glänzende Blätter. Bei diesen Pflanzen sprießen die Blattwedel zunächst aufgerollt aus der Mitte heraus und entrollen sich in einem schönen Schauspiel.

Nestfarn

Osterkaktus

Der Osterkaktus, bot. Hatiora, ist eine Blume, die von ihrer Größe her gut auf der Fensterbank Platz nehmen kann. Direkte Mittagssonne mag der Kaktus nicht und wird daher an einem Nordfenster nichts vermissen. Bei guter Pflege erfreut er in der Osterzeit mit farbkräftigen Blüten in Rot, Rosa, Orange und anderen Schattierungen.

Osterkaktus, Hatiora

Philodendron

Diese Kletterpflanze fällt mit herzförmigen Blättern auf, die zudem bei einigen Sorten eingekerbt sind. Auf der Fensterbank kann sie wunderbar an einem Stab hochranken. Sie ist nicht von Natur aus eine Licht meidende Pflanze, wenn sie aber an einen dunklen Standort gedeihen muss, passt sie sich den Bedingungen an. Trockene Luft sollte mit regelmäßigem Sprühen für sie befeuchtet werden.

Baumfreund als Zier- und zimmerpflanze

Pfeilblatt

Das Pfleilblatt, oder auch Alokasie genannt, hat mit die ausgefallensten Blätter im Reich der Zimmerpflanzen. Das Gewächs spielt bei der Blattproduktion mit Formen, Mustern und Farben. Darunter befinden sich Pflanzen mit goldenen Sprenkeln, violetten Blattadern u. Ä. Der tropische Ursprung verlangt nach einem warmen und feuchten Standort, der größtenteils schattig sein soll.

Pfeilblatt, Alocasia

Pflanzen von S – Z

Schamblume

Sie gehört nicht zu den typischen Pflanzen für ein Nordfester, denn Schamblumen mögen an sich viel Licht. Doch wer die Schamblume gern kultivieren möchte, kann sein Topfexemplar an dunklere Plätze gewöhnen. Die Artenvielfalt ist groß, die meisten Pflanzen bilden schlauchartige Blüten in leuchtenden Rottönen.

Schamblume ist für Katzen nicht giftig
Schamblume

Schusterpalme

Aus China und Japan hat es diese pflegeleichte Pflanze bis auf unsere Fensterbänke geschafft. Sie gilt als unverwüstlich und ist eine gern gesehene Dekoration in Ladengeschäften. Dieser Umstand hat ihr auch die Bezeichnung Metzgerpalme eingebracht. Neben rein grünblättrigen Pflanzen gibt es sie auch noch mit weiß gestreiftem Blattwerk.

Schusterpalme, Aspidistra

Schwertfarn

Der Schwertfarn gehört zu den beliebtesten Farnsorten, die unser zuhause bewohnen dürfen. Damit er aber einen Platz auf der Fensterbank beziehen kann, muss er noch ein junges, kleines Pflänzchen sein. Seine ausladenden Farnwedel werden nämlich mit jedem Lebensjahr immer üppiger. Der Schatten auf der Nordseite bremst seinen Wachstumsdrang keine Spur.

Schwertfarn, Nephrolepis exaltata

Zamioculcas

Eine kleine Glücksfeder passt in jede Wohnung, auch dann, wenn ihr nur ein Platz auf der Nordseite angeboten wird. Wenn sie von Schatten umgeben ist, wächst sie halt etwas langsamer und die Blätter werden etwas dunkler. Dieses Gewächs erfordert keinen grünen Daumen aber Vorsicht im Umgang. Die Pflanzenteile sind giftig. Wer Kleinkinder oder Vierbeiner im Haus hat, sollte lieber eine andere Pflanze auswählen.

Zamioculcas zamiifolia, Glücksfeder, Zamie