Blätter am Olivenbaum werden gelb: was ist jetzt zu tun?

Gelbe Blätter am Olivenbaum

Olivenbäume sind eigentlich robuste und pflegeleichte Pflanzen. Allerdings kämpfen die Bäume hierzulande besonders im Winter mit Lichtmangel und zu gut gemeinten Wassergaben. Diese und weitere Ursachen lassen die Blätter des Olivenbaums gelb werden. Die Maßnahmen, die den Baum wird fit machen, sind in der Regel einfach, gehen jedoch mit der Umstellung der Pflege einher.

Gelbe Blätter am Olivenbaum

Verfärben sich die Blätter des Olivenbaums, botanisch Olea europaea, gelb, dann ist dies ein ernstzunehmendes Alarmsignal dafür, dass sich der Baum nicht wohlfühlt. Daher sollten Sie sofort handeln, um den Baum zu retten. Die Ursachen für das Gelb der Blätter sind vielfältig. Sie hängen mit dem deutschen Klima und/ oder Pflegefehlern zusammen. Die häufigsten Ursachen für gelbe Blätter sind:

  • Alter der Blätter
  • Lichtmangel
  • Nässe
  • Trockenheit
  • Nährstoffmangel
  • Pilzinfektionen
  • Behältnis, Sonneneinstrahlung

Alter der Blätter

Olivenbaumblätter leben nicht ewig. Ihre Lebensspanne liegt zwischen zwei und drei Jahren. Ist diese zu Ende, dann fallen die Blätter ab. Vorher verfärben sich die alten Blätter jedoch gelb. Bei älteren bzw. alten Olivenbäumen liegt der Anteil der alten Blätter bei ungefähr 10 Prozent. Am Olivenbaum sitzen sie nicht an den Triebspitzen, sondern weiter unten am Ast. Die Verfärbung selbst ist flächig, also ohne Muster. Eine „Lösung“ gibt es hier nicht, da es sich um einen natürlichen Vorgang handelt.

Lichtmangel

Als mediterrane Pflanze liebt der Olivenbaum die Sonne, gerne auch 12 Stunden pro Tag. Diese Liebe zur Sonne ist eine Eigenschaft, die auch in Deutschland gezüchtete Olivenbäume besitzen. Allerdings passt das deutsche Klima nicht zu diesen Ansprüchen.
Im Sommer, wenn der Olivenbaum auf dem Südbalkon ein sonniges Plätzchen hat, entsprechen die Sonnenstunden den Ansprüchen. Kommt der Olivenbaum jedoch nach der Freiluftsaison ins Winterquartier verfärben sich die Blätter gelb, weil es dem Baum dort zu dunkel ist, und fallen ab. Dabei vergrößert sich dieses Problem je wärmer das Winterquartier ist.

Die Lösung für dieses Problem ist einfach, wenn Sie genug Platz im Winterquartier haben. Stellen Sie den Olivenbaum einfach an einen Platz, wo er mehr Licht bzw. Sonne bekommt. Ideal ist ein sonniger Standort bei Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad Celsius, wie zum Beispiel ein helles Treppenhaus. Ist das Winterquartier wärmer, muss der Lichtmangel mit einer Pflanzenlampe ausgeglichen werden. Ideal ist hier eine Beleuchtungsdauer von acht bis zehn Stunden pro Tag.

Olea europaea

Tipp: Bei einer kühlen Überwinterung sollte das Licht mindestens 2.000 Lux pro Quadratmeter betragen.

Ist Balkon oder Terrasse geschützt, dann können Sie Olea europaea auch draußen überwintern, wenn Sie von oben bis unten gut einpacken, denn die Bäume vertragen so Temperaturen bis 15 °C, allerdings nicht über Wochen. Wichtig ist, dass die Krone mit einem lichtdurchlässigen Material locker umhüllt wird. Außerdem müssen Sie auch die Erde abdecken. Gegen kalte Füße hilft ein Holzbrett oder eine Styroporplatte.

Nässe

Gelbe Blätter am Olivenbaum aufgrund von Nässe treten meist im Spätwinter bzw. im zeitigen Frühjahr auf. Die Ursache dafür ist, dass der Olivenbaum während des Winters zu viel gegossen worden ist. Eine weitere Ursache ist zu viel Regen im Frühjahr. Erlauben es die Temperaturen, kann der Baum bereits im Frühjahr wieder ins Freie umsiedeln. Ist der Frühling jedoch verregnet, dann läuft das Wasser im Kübel nicht schnell genug ab. Da die Sonne noch zu schwach ist, kann das Wasser auch nicht rasch genug verdunsten, und das Blattkleid wird gelb.

Im ersten Schritt muss Olea europaea trocken gelegt, also umgetopft werden. Ist der Kübel noch nicht vollkommen durchgewurzelt, können Sie ihn wieder verwenden. Soll der Baum in einen neuen Kübel kommen, dann sollte dieser einen maximal vier bis sechs Zentimeter größeren Durchmesser als der alte haben. Unabhängig davon, sollten Sie überprüfen, ob die Abzugslöcher ausreichend groß sind, damit das Wasser gut ablaufen kann. Beim Umtopfen gehen Sie wie folgt vor:

  • Olivenbaum aus dem Kübel heben
  • Erde abschütteln und Wurzeln lockern
  • Aufgeweichte und/ oder faule Wurzeln abschneiden
  • Wurzeln abspülen und trocknen lassen
  • Kübelboden mit einer Drainageschicht aus Tonscherben, Kies, Splitt oder Blähtonkugeln versehen
  • ggfs. ein luft- und wasserdurchlässiges Vlies über die Drainageschicht legen (verhindert das Verstopfen)
  • Kübel mit frischer, trockener Erde füllen
  • Olivenbaum einsetzen
  • Hohlräume auffüllen
  • nicht angießen

Damit sich der Baum regenerieren kann, kommt er nach dem Umtopfen für ungefähr eine Woche an einen halbschattigen Standort. Da zu viel Nässe die Ursache fürs Umtopfen war, wird der Baum in dieser Zeit auch nicht gegossen. Danach kann er an ein sonniges und regengeschütztes Plätzchen umziehen.

Der zweite Schritt umfasst das artgerechte Gießen. Ist kein Feuchtigkeitsmesser vorhanden, gießen Sie den Baum nur, wenn das Substrat gut abgetrocknet ist (Daumenprobe). Gießen Sie den Baum langsam. Der Wasserbedarf ist gedeckt, wenn die ersten Tropfen unten aus dem Kübel rinnen.

Olivenbaum

Tipp: Sind Sie sich unsicher, ob Sie den Olivenbaum gießen sollen oder nicht, gießen Sie ihn besser nicht. Denn der Baum verträgt Trockenheit besser als zu viel Nässe.

Trockenheit

Obwohl Olea europaea Trockenheit bevorzugt, kann ihm ein Mangel an Wasser auch schaden. Dies zeigt der Olivenbaum durch gelbe Blätter. Dieser Schaden tritt häufig im Sommer auf, da der Baum, um Staunässe zu vermeiden, dann doch zu wenig gegossen wird. Um der Ursache auf den Grund zu kommen, müssen Sie den Baum aus dem Topf heben und den Wurzelballen untersuchen.

Sind die Wurzeln völlig ausgedörrt, dann müssen sie in ein Tauchbad:
Eimer oder entsprechend großes Gefäß mit Wasser füllen
Wurzelballen darin eintauchen, bis keine Luftblasen mehr zu sehen sind

Tipp: Ist der Olivenbaum ausgepflanzt, dann wässern Sie ihn mindestens zehn Minuten mit dem Gartenschlauch.

Damit der Baum zukünftig nicht unter Trockenstress leidet, gießen Sie ihn zeitnah, wenn die Erde angetrocknet ist.

Nährstoffmangel

Bekommt der Olivenbaum zu wenig Nährstoffe, werden die Blätter gelb. Dies trifft jedoch nur auf Olivenbäume zu, die im Kübel kultiviert werden. Ausgepflanzte Bäume erhalten aus dem Erdreich genügend Nährstoffe. Bei der Ursachenforschung sollten Sie auf Folgendes achten:

  • flächige, gelbe Verfärbung auf Blättern
  • keine Düngergaben in letzter Zeit
  • kein Umtopfen in den letzten Jahren (Substratverbrauch)

Da der Baum an Stickstoffmangel leidet, muss er gedüngt werden. Um ihn richtig zu versorgen, sollten sie ihm einen Spezialdünger für mediterrane Pflanzen geben. Aber geben Sie ihm nicht zu viel Dünger, auch wenn es gut gemeint ist, denn eine Überdüngung tut dem Baum auch nicht gut. Am besten halten Sie sich an die Verpackungsanleitung und düngen den Olivenbaum regelmäßig bis er ins Winterquartier umsiedelt. Im Winter wird nicht gedüngt, sondern erst wieder im kommenden Frühjahr.

Pilzinfektionen

Pilzinfektionen treten vermehrt auf, wenn Olea europaea unter Nässe leidet. Hier ist schnelle Hilfe gefragt. Die häufigste Pilzinfektion ist die Augenfleckenkrankheit (Spilocaea oleaginea). Den Befall erkennen Sie an:

  • runde, helle Flecken mit dunklem Rand
  • vergilbtes Laub

Hat der Pilz den Baum infiziert, leiten Sie sogleich folgende Maßnahmen ein:

  • infizierte Blätter abzupfen
  • abgefallene aufsammeln
  • infizierte Pflanzenteile (auch die vom Boden) im Hausmüll entsorgen
  • Pilz mit Fungiziden behandeln

Der zweite Pilz, der v.a. junge Olivenbäume befällt, ist Mycocentrospora cladosporioides. Auch bei dieser Pilzinfektion treten gelbe Blätter am Olivenbaum auf. Sind weniger als 30 Prozent des Blattkleides betroffen, dann sollte ihr Abzupfen den Baum vom Pilz befreien. Ist der Befall stärker, muss zu einem Fungizid gegriffen werden, um den Baum zu retten.

Kübel

Können die genannten Ursachen für gelbe Blätter am Olivenbaum ausgeschlossen werden, dann sollten Sie den Kübel näher betrachten. Ist er schwarz bzw. sehr dunkel, dann ist es den Wurzeln im Kübel zu heiß, und sie sterben ab, was sich wiederum an gelben Blättern zeigt. Schnelle Hilfe für den Baum ist das Umwickeln des Kübels bzw. des Pflanzgefäßes mit einem hellen Stoff. Beim nächsten Umtopfen kommt er dann in einen hellen Kübel.
Fällt das Sonnenlicht im Sommer durch Glas auf den Baum, können die Blätter durch die Lichtbrechung verbrennen. Sie werden gelb, schnell braun und fallen ab. In diesem Fall hilft nur ein Standortwechsel.

Olivenbäume im Topf